04.02.2017

Monalisa TV –

  see here –

Fastidious answer back

in return of this difficulty with

solid arguments and telling all about that.

NACHRICHTEN und INFORMATIONEN für AUSGESCHLAFENE

KaffeeDreier

Da/olla(r)s & No-witz-k=i

Kuh,

Monalisa TV –

Und das A & O der Selbst(be/v/fair?)

herr (?-l/is/ch-ung/? … 12.September 2016

clash of clans hack – This is very fascinating, You are

an excessively skilled blogger. I have joined your feed

and sit up for in search of extra of your magnificent

post. Additionally, I have shared your

site in my social networks

Training im Treppenhaus

MonalisaTV – Die Zeit ist reif

http://clickand.co/ – Having read this I believed it was extremely informative.

I appreciate you finding the time and effort to put this short article together.

I once again find myself personally spending way too much time both

reading and leaving comments. But so what,

it was still worthwhile!

BILD versus Kisseljow:

Kritik als Einmischung abgetan – Armes Deutschland!

BILD versus Kisseljow: Kritik als Einmischung abgetan - Armes Deutschland!

4.02.2017 • 12:16 Uhr – Vor einem Jahr besuchte der Chef-Redakteur von BILD, Kai Diekmann, Wladimir Putin, den vermeintlichen Chef von „Putins Chef-Lügner“ Kisseljow in Sotschi. Nach außen hin versucht BILD das Bild eines seriösen Mediums zu liefern. Den Ruf eines Schundblattes kann es trotzdem nicht abschütteln. Kubikmeterweise Schaum vor dem Mund der BILD-Schreiber nach Kisseljows Kritik an Kanzlerin Merkel. Gegenargumente sind aber vollständig ausgeblieben. Es ist an der Zeit, zu erkennen, dass BILD seiner gesellschaftlichen Rolle nicht gerecht wird.von Wladislaw Sankin – Wie kein anderer russischer Medienmacher wird Dmitri Kisseljow geehrt und gehasst. Für die einen ist seine Wochenschau Westi nedeli (Nachrichten der Woche) ein Orientierungspunkt im chaotischen Nachrichtenmeer, ein Anhaltspunkt mit Blick auf die Frage, woher der Wind weht oder ein Reservoir an Analysen, Meinungen und rhetorischen Spitzen.
Für die anderen ist sie die Show eines Hofclowns,
eine Hetzkanone oder Fakesammlung….

Außenminister Gabriel in den USAAktualisiert am 03. Februar 2017, 12:23 Uhr

„New Kids on the Block“:

BrüderpaarAlexandrea Owens, Titanic

Monalisa TV –

4/four/Vier Feiertage für den Frieden! – 02.10.2016

cheap mlb jerseys – Wonderful website you have here but I was won-

dering if you knew of any message boards that cover the same topics discussed

here? I’d really love to be a part of group where I can get responses from other

knowledgeable individuals that share the same interest. If you have any

suggestions, please let me know. Bless you!cheap mlb jerseys

Königspython, Schlange, Aktualisiert am 03. Februar 2017, 19:04 Uhr

Einen Ohrwurm hatte vermutlich jeder schon einmal.

Doch dass einem eine Schlange im Ohr liegt, kennt man aller-

höchstens aus Harry Potter. Die 17-jährige Ashley Glawe aus

dem US- Bundesstaat Oregon hat genau das erlebt… 

Top-Neuzulassungen 2016 in Europa: Diese Autos sind am beliebtesten

Fährt Trump gegenüber Moskau einen Zickzack-Kurs?

Übt er sich in hybrider Kriegsführung? Oder weiß er selbst noch

nicht genau, wohin die Reise im russisch-amerikanischen Ver-

hältnis geht? Mit Blick auf die Ukraine zeigt sich:

Washington ist bereit zur Konfrontation…

Wladimir PutinVegan Ernährung Ausprobiert

China in Lateinamerika: Strategische

Partnerschaften stellen Weichen für die Zukunft

China in Lateinamerika: Strategische Partnerschaften stellen Weichen für die Zukunft

4.02.2017 • 08:38 Uhr – Ob in der Infrastruktur, der Agro-Industrie oder im Bergbau: China hat in den letzten Jahren die Weichen gestellt für die langfristige Zusammenarbeit mit den Staaten Lateinamerikas. Neue neoliberale Regierungen wollen das ändern – stoßen aber an ihre Grenzen. Teil I – von Maria Müller, Montevideo – Im Laufe des vergangenen Jahrzehnts hat die Volksrepublik China in großem Stil ihre Rolle als Handelspartner und Kreditgeber in den lateinamerikanischen Ländern verstärkt.
Die strategischen Planer in Peking sind es gewohnt, lange vorauszudenken
und konnte auch viele Staaten des südlichen Kontinents
davon überzeugen, Gleiches zu tun…

Alexander Klaws, Baby, Nadja Scheiwiller, Vater, Sohn

Das Internet

2013 –

Sie haben sicherlich schon mal von ACTA gehört, denn

glücklicherweise konnte dieses Gesetz verhindert werden, vorläufig.

Aber unsere Feinde eines Freien Internets sind geduldig, sie werden sich andere Wege überlegen, wie sie sich und ihr Internet der Zukunft vorstellen. Damit Sie die Pläne kennen, schauen Sie sich „ACTA – die geplante Totalzensur“ ruhig doch noch mal genau an. Danach wissen Sie worauf wir achten müssen, wenn wir die Chance eines Freien Internets für unsere Ziele behalten wollen. Denn das Freie Internet ist eine Grundvoraussetzung für eine Bessere Weltordnung. Wenn wir also über eine Freie Presse sprechen, dann bedeutet dies immer auch ein Freies Internet. Und das ist den Mächtigen bewusst und darum wird dies nicht ihr letzter Vorstoß gewesen sein. Wahrscheinlich werden sie es jetzt schrittweise versuchen, in kleineren unauffälligeren Gesetzen, die wir nicht mitbekommen, weil wir nicht immer alles im Blick behalten können. Darum, wehren Sie sich rechtzeitig. Das Urheberrecht ist zwar tatsächlich zu überarbeiten, denn das Urheberrecht passt nicht mehr in die digitale Welt. Es müssen andere Abrechnungsmöglichkeiten für Künstler und andere Kreative geschaffen werden. Es sei denn wir hätten das bedingungslose Grundeinkommen. Das würde die Existenzprobleme der Künstler beseitigen und wenn sie dann ein Buch gut verkaufen oder ein Konzert geben, dann geht es ihnen gar nicht so schlecht. Denn die Menschen hätten genug Geld um die Eintrittskarten oder die Bücher zu kaufen. Megagewinne wie sie eine Madonna machen konnte, die sind dann vielleicht nicht mehr möglich, aber muss das denn auch sein? Die Künstler sollten glücklich sein, dass sie Musik machen dürfen, warum ist es nötig, dass sie superreich damit werden? Ich kann von mir aus sagen, ich wäre mit einem Grundeinkommen erst mal zufrieden und ich würde meine Zeit dann sicherlich immer noch dazu nutzen Bücher zu schreiben, denn ich mache es gerne. Wenn sich dann einige Auflagen verkaufen ließen, wie schön, davon kaufe ich mir bestimmt etwas Schönes und ich kurbel die Wirtschaft damit an. Aber wozu brauche ich Millionen. Wenn es sich dabei um fließendes Geld handeln würde, dann schmilzt es sowieso dahin, denn alles was ich nicht in einer bestimmten Zeit ausgebe, das verliert an Wert. Ich würde mir also vielleicht ein eigenes Häuschen anschaffen, aber wozu brauche ich mehrere davon? Man kann nur bis zu einem gewissen Grad konsumieren, und da ständiges Einkaufen auch nur anstrengend ist und einen von der Arbeit abhält, würde ich nicht mehr als eine bestimmte Menge an Geld umsetzen können. Reichtum ist nicht nötig, wenn es das Grundeinkommen Plus gibt, also sagen wir mal die 1000 Euro zum Leben und dann vielleicht noch ein paar Tausender im Jahr oben drauf durch eigene Leistung. Das werden die meisten Menschen dann auch so sehen und sie werden den Wert der Freizeit stärker zu schätzen wissen. Wer dennoch Gold und Edelsteine will, nun gut, der suche sich einen Job, der soviel einbringt.

Niemand wird zur Bescheidenheit gezwungen, aber die Gesetze

müssen nicht für die paar Nimmersatte gemacht werden.

NFL 451° - Trumps Einreiseverbot: Terrorschutz oder Geschäft? [19]Drolliger Kampf: Kleiner Junge legt sich mit Lamm an

Es gibt eine ganze Reihe von Videos

zum Thema Arm und Reich im Internet, denn es ist

wohl ein Thema für das sich auch das Fernsehen interessiert.

Es wird dabei die Frage aufgeworfen, inwieweit es zum Beispiel ein Kind in seiner Entwicklung prägt, ob es arme oder reiche Eltern hat. Ich brauche mir diese Filme nicht anschauen, denn die Antwort ist offensichtlich. Natürlich hat es negative Auswirkungen, wenn ein Kind zum Beispiel unter HartzIV-Bedingungen aufwachsen muss und es ist auch klar, dass damit die Aufstiegschancen schlechter sind. Darum ist es ja auch so wichtig, dass die Familie zumindest ein bedingungsloses Grundeinkommen hat. Bei einer zweiköpfigen Familie kämen nach den aktuellen Überlegungen zur Höhe der jeweiligen Grundeinkommen 3000 Euro zusammen. Das ist viel Geld für eine Familie, zumal es ja nicht alles sein muss. Wenn der Vater dann noch mal 1500 Euro netto mit nach Hause bringt, dann kann man sagen, der Familie geht es gut. Das Thema Armut beträfe nur noch Alleinstehende, die nicht arbeiten wollen, denn mit 1000 Euro ist man nicht reich. Ein gewisser Zuverdienst wird sicherlich von Vielen angestrebt werden. Aber den Familien ginge es gut bis sehr gut und das ist auch richtig so, denn eine Familie hat die wichtigste Arbeit für die Gesellschaft zu leisten, die Aufzucht der möglichst gut ausgebildeten Nachkommen, damit die Gesellschaft weiter existiert. Persönlicher großer Reichtum wird in einer solchen Gesellschaft hingegen kein übergeordnetes Ziel sein können und es soll auch gar nicht Sinn und Zweck des Strebens sein. Wichtig ist Bildung, die der Gemeinschaft zu Gute kommt. Das schließt nicht aus, dass es auch Menschen gibt, die mit ihrer Arbeit reich werden können, doch dies als das erstrebenswerte Ziel in ein Gesellschaft zu betrachten halte ich für Verfehlt. Selbsterkenntnis, Bildung, die Entwicklung der kreativen Fähigkeiten, die Stärkung des Gemeinwohls, aber auch die technische Weiterentwicklung, die Wissenschaft und auch die Philosophie oder die politische Betätigung, dies alles sind Dinge nach denen man streben sollte, doch Reichtum um anschließend nur noch mit seinem Champagner in der Hand anderen bei ihrer Maloche zuzuschauen, das ist abzulehnen. Eine Gesellschaft, die sich darauf beschränkt, nur nach dem persönlichen Wohl zu streben und die auf Fairness, Nachhaltigkeit und Solidarität verzichtet, das ist keine Weiterentwicklung zum Besseren. Und darum sollte es immer als Erstes gehen, eine nachhaltige Verbesserung der Gesellschaft. Eine Gesellschaft, die im Frieden mit anderen Völkern lebt und die sich für die Länder einsetzt, denen es aus irgendeinem Grund noch nicht so gut geht. Den Menschen in der sogenannten Dritten Welt dabei zu helfen aus ihrer schlimmen Lage herauszukommen, und mit allen Gemeinsam dafür zu arbeiten, dass wir erste Forschungsreisen ins All machen können. Im Grunde ist es so einfach und eigentlich ist es eine Schande, dass es noch nicht soweit ist. Es ist eine Schande, dass einige Wenige auf dieser Welt mit ihren unfairen Machenschaften den Globus in eine Hölle verwandeln, in der Hunger und Durst an der Tagesordnung ist, in der die Hälfte weder Lesen noch schreiben kann, eine Welt in der Kinder arbeiten müssen, eine Welt in der die Umwelt verseucht wird und und und. Von den Kriegen hier und da ganz zu schweigen. Wir sollten also gar nicht so sehr nach Reichtum streben, denn ganz offensichtlich verdirbt zuviel Geld den Charakter. Da kommen dann Gedanken auf, wie die Weltbevölkerung mit Absicht zu dezimieren, um den verbliebenen Rest besser kontrollieren zu können. Geld ist ein gefährliches Gut, denn es macht offensichtlich süchtig. Ich hörte irgendwo, dass einer, der es selbst so erfahren hat, gespürt hat, wie Reichtum ein besonderes Hormon oder so freisetzt, und dieses Hormon macht den Menschen gierig nach immer mehr Geld. Es ist wohl wie mit dem Heroin, wir müssen also davon ausgehen, dass unsere Superreichen süchtig, das heißt geistig krank sind. Denn dieses Hormon scheint zu einer krassen Verhaltensänderung zu führen. Es mag Ausnahmen geben, aber es gibt ja auch immer wieder Menschen, die auch relativ problemlos mit Drogen klar kommen. Doch die Mehrzahl ist seelisch und geistig gestört und sie gehören deshalb auf Diät gesetzt. Ich bin daher dafür, dass den Surperreichen ihre Droge genommen wird. Wozu soll es für eine Gesellschaft gut sein, wenn es einige gibt, die Milliarden besitzen? Ich würde sagen, die Konten sollten eingefroren werden und dann wird bis auf einen Sockelbetrag, über den man reden kann, alles enteignet und der Gemeinschaft zugeführt. Ich sage mal, eine Million müsste reichen. Davon kann man sich ein schönes Haus kaufen und ein dickes Auto, ansonsten gibt es das bedingungslose Grundeinkommen. Wer mehr will, der kann sich ja sinnvoll in die Gemeinschaft einbringen und arbeiten gehen. Die auf diese Weise eingenommenen Billionen werden dann für große Gemeinschaftsprojekte wie den Bau von zum Beispiel Bombinis zur Weltraumerkundung verwendet. Das Geld geht in die Forschung, wo immer Bedarf an zusätzlichen finanziellen Mittel besteht. Auch die Banken werden enteignet, denn das Geld wird in der Besseren Weltordnung von den Staaten verwaltet. Sie schöpfen es und sie nehmen es auch wieder aus dem Markt. Sie geben die Kredite, ohne Zinsen natürlich, und bei ihnen kann man auch sein Konto führen. Natürlich kann man sein Geld auch für Projekte zur Verfügung stellen. Es wird also weiterhin noch Bankgeschäfte geben, aber eben keine Privaten mehr. Geld wirf auch keine Zinsen mehr ab, im Gegenteil, es verliert jedes Jahr 10% seines Wertes.

Das hat schon mal zu einer Blüte der Gesellschaft

geführt und so wird es auch wieder sein.

Stimmabgabe

Weniger Wahlberechtigte bei Bundestagswahl…

Michael Jackson

Paranoia oder berechtigte Angst?

Robert DahlqvistZeitumstellung

Paris: Schüsse am Louvre –

Mann attackiert Soldaten mit Machete

Paris Terror LouvreSuperbowl-Spot: Ohne Immigration kein BudweiserProteste in Rumänien

Aktualisiert am 03. Februar 2017, 07:46 Uhr

Ze(h)n-t..aus..ende Menschen haben in ganz Rum..ä(h)..nie-n den dr(€)i-t..ten Tag in Folge

gegen die sozi-al(l)i(€)ber..a(l)le Regierung demonstriert. Der Pro-t..est ri/€cht..et sich gegen

eine per E..il..v-er(r)or-d-n..ung eingeschränkte Strafverfolgung von Amt-s..miss..b(r)auch.

Trotz der bisher(r..)i-gen Kritik auch aus den eigenen Reihen lehnt es Mini-

ster(n)-präsident So..r-in Gr-in..de..(n)anu nach wie vor ab, die

um-st/chri(s)t-ten€ Verordnung abzuschaffen.

Mercedes-AMG E 63 4Matic T-Modell

US Rioters Feeding NewWorld Order Agenda

Published on Feb 2, 2017 – Israeli News Live

via YouTube Capture

Bachelor, Oliver Sanne, Sebastian Pannek

Trump Takes Major Stance Against Russia

Published on Feb 3, 2017 – Israeli News Live

Although there is a slight optimism that Trump may salvage US, Russian relations, that

seems to be falling apart rather rapidly. Since Petro Poroshenko as stepped up his of-

fensive against Russia the US has been forced to stand with the installed presi-

dent of Ukraine. Senators John McCain and Lindsey Graham too have

swore to pressure the US administration to fight an offensive war

in 2017 against what they called; „Russian Aggression“.

„Maybrit Illner“ ohne Maybrit Illner:

Maybrit Illner

Aktualisiert am 03. Februar 2017, 09:43 Uhr

Die Gastgeberin der gleichnamigen ZDF-Politiksendung

hat ihre Moderation am Donnerstag krankheitsbedingt absagen müssen.

„Sie hat mich am Morgen angerufen und gesagt, dass es nicht geht“, erklärte

Redaktionsleiter Volker Wil(l)ms der Deutschen Presse-Agentur. Es sei das erste

Ma(h)l, dass die 52-Jährige passen müsse. Ill-n..er moderiert die Sendung

seit 1999 – zunächst unter dem Titel „Berl/t-in Mit-t€“…

Grippe

Maria Zakharova Condemns Ukraine’s

Barbaric attacks on Civilians of Donetsk

Published on Feb 3, 2017 – Israeli News Live

Maria Zakharova Condemns Ukraine’s Barbaric attacks on Civilians of Donetsk.

In a major change of events in the war in Ukraine Petro Poroshenko is

going all out living not one person to escape his assault

including women and children.

Angelina Jolie:

Angelina Jolie, Kinder, Adoption

 Noch ein Baby trotz Scheidung?

In der Wissenschaft wird auch aufgeräumt werden müssen,

denn all die Professoren, die es gewagt hatten sich der ehrlichen

Forschung entgegenzustellen, die können sich mit ihren

Grundeinkommen zurück ziehen und

tief in sich gehen…

20170203_VIPDaily_Melania_Trump

Aktualisiert am 04. Februar 2017, 11:15 Uhr

Ihr Gatte ist der amtierende Präsident der USA – und damit steht

auch sie im Rampenlicht: Melania Trump. Die neue First Lady ist

schon jetzt ein Beauty -Vorbild für viele Frauen. Vor allem

ihre Nase soll es vielen Frauen angetan haben, weiß

Schönheitschirurg Prof. Dr. Mang

© bitprojects

Feldsalat

…Wenn sie dann wieder wissen, worauf es

bei der Wissenschaft und Forschung ankommt, dann dürfen sie

sich gerne wieder beteiligen. Ob es dann noch der Nobelpreise bedarf?

Die scheinen mir bisher nicht die wirklich wichtigen Erkenntnisse prämiert zu haben. Aber es gibt ja den alternativen Nobelpreis, der sollte viel stärker in den Vordergrund gestellt werden. Ach, es gibt ja so viele Aspekte, die einer Reform, ja einer Revolution bedürfen.

Auch wenn sie jetzt denken, so eine Welt ist zu schön um wahr zu sein,

Sie sollten dennoch ganz feste daran glauben und auch

dafür beten. Beten hilft nämlich sehr gut.

Aber um zu verstehen wo wir in diesem

revolutionären Prozess heute stehen,

hilft vielleicht auch ein

Blick zurück. 

Karl der Große, Phantomzeit-TheorieAngela Merkel, Recep Tayyip Erdogan

Klicken Sie auf das leider nur sehr kurze Video:

„Revolution, Bewusstsein der Bevölkerung und Aufklärung,

Rudi Dutschke“ Dann sehen Sie, es hat sich schon sehr viel getan,

aber bis es zur entscheidenden Revolution der Verhältnisse

kommt, ist es ein dennoch ein weiter Weg.

Trump Knigge: Medienhäuser entwickeln Leitfäden für Umgang mit US-Präsidenten

Wir haben aber schon einen Teil der Strecke geschafft,

zumindest, wenn ich an die vielen guten und wichtigen Beiträge im Internet denke.

Das Bewusstsein eines immer größer werdenden Teils der Bevölkerung hat schon zum Aufwachen geführt. Die Einsicht in die Notwendigkeit der Veränderung und Weiterentwicklung ist bei Vielen gewachsen. Doch jetzt stehen wir vor einer weiteren großen Herausforderung, denn die satanischen Widersacher sind nicht untätig geblieben und ihre Macht ist größer denn je. Aber sie ist auch fragiler, denn ihr wichtigstes Kampfmittel, das Geld, das kann jederzeit in sich zusammenfallen. Und wenn die globale Krise dann vor der Tür steht und klingelt, dann müssen wir eine Antwort haben. Ich versuche dazu einen Beitrag zu leisten, doch wenn ich mich mit meinem Freund darüber in die Haare bekommen, dann weiß ich auch, die Massenmedien haben wirklich in ihrem Sinne erfolgreiche Arbeit geleistet. Sie haben aus einem einst kritischen Anarchisten einen Mitläufer gemacht. Ich bin leider gar nicht in der Lage ihn aus seiner Verblendung herauszureißen und er wird sich auch weigern mein Buch zu lesen. Er will seine bequeme Weltsicht, es wird schon alles nicht so schlimm sein, nicht aufgeben. Hinschauen bedeutet nämlich auch, dass man sich wehren muss. Mir tut es weh, dies zu sehen, aber damit werden wir uns auseinander zu setzen haben, denn so wie mein Freund sich an die Verhältnisse angepasst hat, so ist es bei den Meisten. Erst wenn die Revolution in der Tageszeitung steht, dann wird er sie zur Kenntnis nehmen. Wenn sie mich fragen, warum ich denn mit so einem Sturkopf zusammen bin, dann muss ich sagen, es ist absolut notwendig. Denn nur wenn ich einen Weg finde ihn zu wecken, dann gelingt es mir auch bei allen anderen. Doch heute, ich muss es gestehen, habe ich erst mal wieder total versagt. Ich rege mich einfach immer noch viel zu sehr über seine Ignoranz auf und mir fehlt es an Geduld. Aber ich liebe ihn trotzdem, so hat es wohl der liebe Gott gewollt. Mein Freund ist wie ein Spiegel der Gesellschaft und er zeigt mir deutlich wo das Problem liegt. Natürlich kann man sich auch mit Gleichgesinnten umgeben, doch da findet man nicht den Schüssel für die Tür in die Wohnstuben der breiten Masse. Und die will richtig angesprochen werden, sonst wird sie sich nicht dazu bewegen lassen, mit auf die große Demonstration zu gehen. Sie wird sich dem Generalstreik nicht anschließen und sie wird am Ende für den vermeintlich leichteren Weg stimmen. Für die Eine-Welt-Regierung. Denn, davon muss man ausgehen, die Neue Weltordnung wird ihnen als der bequemere Weg erscheinen. Dort wird man ihnen sagen, was sie zu tun und zu lassen haben. Man wird ihnen ein schlichtes Einkommen garantieren, wenn sie sich nicht dem gewünschten Gang der Dinge entgegenstellen. Konsum, Alkohol, Sex und eine starke Führung, die ihnen das eigene Denken abnimmt. Die Bessere Weltordnung ist jedoch eine ungewisse Angelegenheit, sie bedeutet dass man sich beteiligt, dass man alte Gewissheiten über Bord werfen muss. Ich frage mich immer wieder, was ich dazu beitragen kann, diese Gedankenlosigkeit zu durchbrechen.

Rudi Dutschke hat Recht, eine Revolution beginnt in den Köpfen und

Herzen der Menschen und kann nicht aufgezwungen werden.

Flüchtlinge Nordafrika

EU und Meinungsfreiheit:

Wenn Worte zur Gefahr für die nationale Sicherheit werden

EU und Meinungsfreiheit: Wenn Worte zur Gefahr für die nationale Sicherheit werden

Verletzung von Presse- und Meinungsfreiheit gibt es nur bei den Anderen…
Martin Schulz (noch vor seiner SPD-Kanzlerkandidatur) hält anlässlich der
Verleihung des Sacharow-Preis für geistige Freiheit des EU-Parlaments eine Rede…
4.02.2017 • 07:38 Uhr – Die EU mahnt gerne lautstark in anderen Ländern die Medienfreiheit an und lässt nationale Sicherheit oder Schutz der staatlichen Ordnung nicht als Rechtfertigung für Restriktionen gelten. In eigener Sache oder bei Günstlingen ist sie ungleich nachsichtiger.– von Zlatko Percinic – Vaclav Klaus könnte man zu den Gründervätern der modernen Tschechischen Republik zählen. Durch seine Arbeit, zusammen mit seinem slowakischen Kollegen Vladimir Meciar, gelang ihm 1993 das, was vielen anderen nach Unabhängigkeit strebenden Völker nicht gelungen ist: eine friedliche Teilung der Tschechoslowakei in zwei Staaten. Noch bis 2013 bekleidete er wichtige politische Ämter, die letzten zehn Jahre sogar das des Staatspräsidenten. Unter seiner Ägide trat das Land der Europäische Union und dem transatlantischen NATO-Verbund bei. Dies erreichte er, obwohl er der EU stets kritisch gegenüberstand und dies auch zum Ausdruck brachte.
Wenn also jemand etwas über Demokratie erzählen kann, dann sicher Vaclav Klaus,
der zu den erfahrensten Männern auf diesem Gebiet gehört…

"Sisi", Kaiserin Elisabeth von Österreich

Trump Knigge:

Medienhäuser entwickeln

Leitfäden für Umgang mit US-Präsidenten

Published on Feb 4, 2017 – RT Deutsch

Steve Adler, Chefredakteur der Agentur Reuters verortet die USA bereits auf derselben Stufe

wie etwa Simbabwe oder Jemen. Sein Medienhaus präsentierte einen offiziellen Leitfaden

über den Umgang mit Trump, in dem die Mitarbeiter zur Zurückhaltung ange-

halten werden. Reuters besitzt laut Adler alle Fähigkeiten um

der Bedrohung durch Trump zu begegnen.

Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Blitzer

Knöllchen-Panne auf A3:

Stadt Köln lehnt Bußgeld-Rückzahlung ab

Wie wird man revolutionär?

Ich habe ein interessantes Video entdeckt. „Zu Protokoll:

Günter Gaus im Gespräch mit Rudi Dutschke“ Ich habe bisher nur wenig von

Dutschke gehört, ich bin eine andere Generation, aber jetzt bin ich doch beeindruckt.

Der Typ war toll und ich glaube, wenn er heute noch leben würde, er würde einer der ganz Aktiven im Internet sein. Ich kann fast alles unterschreiben, was er in diesem Interview über seine Vorstellung von Revolution sagt. Es ist ein Bewusstseinsprozess, der einer Revolution vorausgeht und ich denke, er würde heute sagen: „Wunderbar wie viele Menschen gelernt haben selbst zu denken! Nun kann die Revolution langsam beginnen.“ Erstaunlich finde ich, dass seine Analyse der Probleme bezüglich der Parteien heute immer noch genauso aktuell ist. Und was seine Befürchtungen wegen der NATO-Mitgliedschaft angeht, es ist genauso gekommen. Wir kämpften im Kosovo und sitzen heute immer noch in Afghanistan. Wir haben uns in Libyen nicht direkt beteiligt, Westerwelle sei Dank, aber das wird in Zukunft wohl nicht mehr so sein, denn alle haben schnell feststellen können, so etwas kostet einen die Karriere. Das man ihn noch als Außenminister weiter machen lässt, nun gut, aber seine Karriere als Parteivorsitzender ist vorbei, denn die wirklichen Entscheider wollen so einen Mann nicht in ihrer Mitte. Nur der Willfährige ist interessant.

Wenn Sie auch nicht viel über das Leben und Wirken von Rudi Dutschke wissen,

vielleicht, weil Sie auch nicht viel mit den 68er zu tun hatten und haben, dann

sage ich, schauen Sie sich den Film ´“Rudi Dutschke“ an,

der bei Phönix gesendet worden ist.

Ich denke der Film ist recht objektiv und man hat danach den Eindruck, diesen Menschen und seine Geschichte sehr viel besser zu kennen. Was würde er nur heute zu allem sagen? Welche Entwicklung hätte er gemacht und welchen Einfluss hätte er auf die Grüne Partei nehmen können, immerhin war ihm sehr bewusst, dass Parteien ein Problem sind. Und wenn man die heutigen Grünen und ihr Abstimmungsverhalten sieht, dann, so würde ich sagen, wäre er wahrscheinlich enttäuscht. Aus dieser wunderbaren grünen Bewegung ist auch und gerade durch so Leute wie Fischer ein angepasster Apparat geworden, der nur noch wenig Selbstkritik aufbringt. Den Grünen haben wir auch die schlechte Umsetzung der Hartz-Kommissionsvorschläge mit zu verdanken. Ich muss sagen, seit ich weiß, dass die Kommission relativ gute und auch wichtige Vorschläge gemacht hat und die Umsetzung dann daraus ein Knebelinstrument gemacht hat, seit dem traue ich den Grünen nicht mehr über den Weg. Aber sie wiedersprechen auch nicht, wenn man sie als eine Partei der Besserverdienenden bezeichnet und das sind sie wohl auch. Außerdem reden sie vom Klimawandel ohne diesen kritisch zu hinterfragen. Und das Erneuerbare Energiengesetz, was für ein unmögliches Gesetz. Es lässt die Allgemeinheit für den Stromprofit Einzelner aufkommen, statt die Energiekonzerne in die Pflicht zu nehmen. Und auch jetzt, wo die Strompreise unverschämt ansteigen, erkennen sie nicht das Spiel. Sie bekämpfen nicht die herrschenden Machtverhältnisse, nein, Fischer und Konsorten sahen und sehen nur ihre eigene Karriere. Ideale? Fehlanzeige. Ja, man muss wirklich feststellen, die Macht hat sie eingelullt. Sie sind wie mein Freund zu Angepassten an die Verhältnisse geworden. Ich verstehe es nicht, haben die Grünen keine Zeit um im Internet nach unabhängigen Stimmen zu schauen? Interessiert sie nur noch ihre eigene Präsenz in den Massenmedien? Ich habe die Grünen oft gewählt, weil ich sie immer noch besser fand als die anderen Parteien. Aber jetzt hege ich nur noch für die Linken gewisse Sympathien, denn auf Grund ihrer Underdog-Position haben sie sich einen Blick auf die Realitäten bewahrt. Sahra Wagenknecht und Gysi sind einfach super gute Redner, die wissen wo der Hase eigentlich begraben liegt. Deshalb, auch wenn ich von den Parteien nichts mehr halte, ich sie vielmehr für das Problem halte, trotzdem werde ich der Linken wohl im September meine Stimme geben. Ich will dass sie gestärkt aus der Wahl hervorgehen, denn sie sind die einzige Oppositionspartei, die den Namen noch verdient. Aber wahrscheinlich würden sie als Regierungspartei auch sehr schnell lernen müssen, dass sie alle im Grunde machtlos sind. Ich wünsche mir eine politische Welt ohne Parteien. Ich sehe viele verschiedene Organisationen und Einzelkämpfer sich aktiv einbringen, aber einen Apparat, der sie nur aus der Gesellschaft entfernt und zu Privilegierten macht, um sie zu korrumpieren, Berufspolitiker, die sich gezwungen sehen um ihr Amt als lukrativen Broterwerb krumme Dinge zu machen, das will ich einfach nicht mehr.

Politik sollte ein Ehrenamt sein. Eine Berufung, so wie Rudi Dutschke

sein politisches Engagement als Berufung gesehen hat.

Natürlich hat eine Revolution mit einer Gegenkraft

zu rechnen, die wie schon so oft, versuchen wird

die Sache in Gewalt ausarten zu lassen. 

Vorstoß ins Innere:

Bundeswehr soll Polizei ergänzen

4.02.2017 • 07:00 Uhr – Ein Vorschlag aus Bayern sorgt für Diskussionsstoff. Die Bundeswehr soll künftig zur Terrorabwehr verstärkt auch im Inneren eingesetzt werden. Dafür will die bayrische Landesregierung sogar eine Grundgesetzänderung beantragen. Davon ist nicht jeder begeistert. Der Bremer Bürgermeister Dr. Carsten Sieling (SPD) erteilte dem Vorschlag auf dem Jahresempfang der Bundeswehr eine Absage. Trotzdem findet vom 7. bis 9. Marz 2017 erstmals eine Anti-Terror-Übung statt, bei der Polizei und Bundeswehr kooperieren sollen. Sechs Bundesländer beteiligen sich daran. Der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) gibt erste Einblicke in die Übung.  Von einem Dauerzustand und somit einem Grundgesetzbruch will Senator Mäurer allerdings nichts wissen.

Auch der Kommandeur des Landeskommandos Bremen, Oberst Claus Körbi, bestätigte,

dass es sich um ein reines Planspiel handelt und bislang keine Soldaten

für tatsächliche Einsätze ausgebildet werden. …

Sie werden Agenten schicken, die sich unter die Revolutionäre mischen und dort werden sie die möglichen Gefühle der Ohnmacht nutzen um die Demonstrationen, und sei es nur durch Einzelne, in Gewalt ausarten zu lassen. Dann hat die Staatsgewalt das Recht zurück zu schlagen und schon eskaliert das Ganze und die Mächtigen freuen sich. Es ist ein mittlerweile bekanntes Prinzip. Sehen Sie dazu den kurzen Mitschnitt einer Diskussion mit Rudi Dutschke und dem Titel: „Begriff der Gewalt“. Die Frage, die sich mir stellt, ist, wie verhindert man es, in diese Spirale zu geraten? Denn, das System wird sich natürlich mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln wehren. Und ihre Mittel sind vielfältig und mächtig. Sie haben die Massenmedien, sie haben den Geheimdienst, sie werden auch die Parteien hinter sich haben, denn denen soll es schließlich an den Kragen gehen. Die Banken werden sich eine Enteignung auch nicht einfach gefallen lassen wollen. Auch viele Menschen, die vom System bislang profitiert haben werden ihren Beitrag leisten. Dann kommt noch die Macht Amerikas und Englands, denn ihnen wird es gar nicht gefallen, wenn im Herzen Europas die Revolution des gesamten Systems angestrebt wird. Also, die Versuche, die Bewegung in die Gewaltspirale zu ziehen werden massiv sein. Was kann man dem entgegen setzten? Wo ist ein Gandhi, der sich den Entwicklungen entgegenstellt? Wie kann man dafür sorgen, dass die Idee Gandhis siegt und die Revolution absolut gewaltfrei bleibt? Ist das überhaupt möglich? Wird es nicht zu irgendeinem Attentat kommen und dann schlägt die Welle um und die Macht holt ihre Maschinengewehre heraus? Wird es unter den zunächst vielleicht wirklich sehr friedlichen Leuten nicht einige geben, die lieber losschlagen wollen, einfach, weil sie die Ohnmacht nicht aushalten können? Sind wir alle so wach, dass Versuche uns zu trennen, eine radikale Gruppe zu manipulieren und zu einer gewalttätigen Reaktion zu bewegen, uns nichts anhaben können? Wenn man an die Revolution der Ostdeutschen denkt, dann muss man wissen, diese Revolution war vom Westen gewollt. Dort gab es keine Gegenwehr, denn auch der Politapparat wusste wohl, was die Stunde geschlagen hat. Das System war am Ende und hoffte wenigstens zu überleben. Außerdem ist es wohl wirklich nicht einfach einen Polizisten dazu zu bringen, auf seinen Nachbarn zu schießen. Wir werden aber mit ausländischen Polizeikräften rechnen müssen und die haben vielleicht weniger Skrupel. Ich denke, uns wird nichts anderes übrig bleiben, als geduldig darauf zu warten, dass das Finanzsystem zusammenbricht und die Folgen dramatische Ausmaße annehmen. Dann, wenn sich die Machtelite am Ziel ihrer Wünsche wähnt, da das allgemeine Chaos den Ruf nach Ruhe und Ordnung erschallen lässt. Dann wird die Neue Weltordnung aus dem Hut gezaubert. In diesem Moment muss die Idee einer Besseren Weltordnung, die Alternative, schon in den Köpfen und Herzen der Menschen sein. Das Chaos muss genutzt werden um das Fließende Geld flächendeckend einfach anzubieten. Das Konzept muss fertig sein und mit allen Kräften vereint und zielgerichtet installiert werden. Dazu wäre es wirklich gut, wenn die Alternative Regierung schon gut bekannt wäre, wenn auch nur als interaktives Spiel. Wenn die Menschen in diese Alternative möglichst schon vertrauen entwickelt haben.

Wir müssen das Vakuum der Macht nutzen und einfach machen und dadurch

für eine alternative Ordnung sorgen. Dazu ist es aber unerlässlich, dass

das Konzept schon vielen bekannt ist.

Die Menschen müssen schon davon geträumt haben.

Und zwar in ganz Europa. Ist das Träumerei? Ist das eine Illusion?

Wie entsteht gewalttätige Revolution? Was sind das für Menschen, die den Schritt ganz bewusst gehen? Sind sie heute ausgestorben, weil die RAF ihnen deutlich gezeigt hat, das Gewalt nur Gegengewalt hervorruft? Wer war Ulrike Meinhof zum Beispiel bevor sie sich radikalisierte? Einen ersten Eindruck kann man in dem kurzen Video „Ulrike Meinhof interviewded in 1970“ gewinnen. Sie können auch einfach mal „andreas baader im originalton“ hören, als er sich schon vor Gericht verantworten musste. Aber am Besten schauen Sie sich den Film „Staatsfeind RAF“ an und dann stellt sich die Frage, wie kann man so jemanden wie Andreas Baader verhindern? Wir schließt man aus, dass ein Krimineller sich an die Spitze setzt und die Gruppe radikalisiert? Der Slogan „Macht kaputt was Euch kaputt macht!“ ist einfach brandgefährlich, denn es ist das falsche Signal. Genau dies darf eben nicht geschehen. Es führt nur dazu, dass die Staatsmacht aufrüstet und die Bürger dies auch noch gut heißen. Aber wie soll man sich dagegen immun machen? Wer besitzt eine so große, durchdringende Autorität, dass er die radikalen und kriminellen Kräfte in Schach halten kann? Ich befürchte, so einen Gandhi haben wir nicht und Jesus wird auch nicht vom Himmel herab steigen. Das Thema der absoluten Gewaltfreiheit muss daher von Anfang an diskutiert und klar gemacht werden. Jedem. Ich bin mir absolut sicher, nur wenn die Bewegung ganz an der Sache orientiert bleibt und sich unbesiegbar fühlt, dann kann es vielleicht gelingen. Es muss einfach klar sein, dass es um das Machen geht, um die konsequente Umsetzung der Alternative und die kann nur gewaltfrei sein. Auch wenn die Revolution erfolgreich war, auch danach soll eine Welt existieren, in der es ganz bewusst gewaltfrei zu geht. Soviel Polizei wie nötig, und so wenig wie möglich. Es wird nicht ganz ohne gehen, denn Kriminelle gibt es nur im Paradies nicht. Auf der Erde wird es immer auch Kriminelle geben, zu revolutionären Zeiten erst Recht. Dieser Punkt ist wirklich ein großes Problem, denn damit steht und fällt die ganze Revolution. Deshalb hat Rudi Dutschke auch Recht, wenn er sagt, der Revolution geht erst mal eine Bewusstwerdung voraus.

Ich bin aber nicht naiv, wir werden kein flächendeckendes Pfingsten erleben und

alle plötzlich den heiligen Geist empfangen. Wer also über die schönen

Seiten der Besseren Weltordnung nachdenkt, der muss auch

die Schattenseite, das Dunkle sehen.

Der Kampf um Mossul:

Zähes Ringen um die IS-Hochburg im Irak

Der Kampf um Mossul: Zähes Ringen um die IS-Hochburg im Irak

Bilder der Zerstörung in der umkämpften Stadt Mossul.
4.02.2017 • 11:00 Uhr – Iraks Armee wird die Mossul voraussichtlich auch im Frühjahr nicht vollständig zurückerobern können. Die Terrormiliz IS hat sich intensiv auf die Schlacht vorbereitet, die Verluste der irakischen Streitkräfte sind hoch. Eine Analyse der jüngsten Entwicklungen. – von Tallha Abdulrazaq, Bagdad – Es existieren immer noch Widerstandskorridore in Gebieten am Ufer des Tigris, wie beispielsweise in den Vierteln Raschidiye und Schraikhan. Inzwischen beabsichtigt Bagdad, den IS aus West-Mossul herauszudrängen.
Die Frage, die gestellt werden muss, ist: Wie hoch werden
die Kosten für dieses Unterfangen sein?…

Donald Trump

Aber das wirkliche Dunkel wird sicherlich von Außen kommen,

Ich empfehle Ihnen ein Video mit dem Titel „Terrorismus im Auftrag des Staates“ und um einen Blick auf unsere Geheimdienste zu werfen das Video „RAF – Verfassungsschutz – GSG9 – Das Celler Loch – zum Buch „Die Todesnacht in …“. Gegenüber den Machenschaften der CIA sind die Deutschen sicherlich Weisenknaben, aber das Prinzip ist gleich, die Mechanismen sind die selben. Unser Verfassungsschutz, aber auch die verantwortlichen Politiker, schauten sich immer schon beim großen Bruder das Handwerk ab. Und darum sage ich, gerade deshalb ist eine absolute Gewaltfreiheit der Revolution so wichtig, sonst wird es immer Leute geben, die sagen für unsere gute Sache darf eine Ausnahme gemacht werden. Der Zweck heiligt eben nicht die Mittel. Doch dürfen wir bei unseren Gegnern, wo sie auch sitzen, in keiner Weise von einer solchen fairen Haltung ausgehen. Es wird mit Lächerlichmachen beginnen und mit einem vorgetäuschten oder organisierten Terrorakt enden. Dagegen werden wir uns wappnen müssen und dies kann nur die gründliche Aufklärung sein. Wen nützt es, wenn es knallt? Uns muss klar sein, dass es uns nichts nützt, sondern nur unseren Gegnern.

Es dürfte also auch nicht schaden, wenn wir die Gewaltfreiheit wie eine Monstranz

vor uns hertragen, damit jedem klar ist, wir stecken hinter keinem Gewaltakt,

sondern der Feind aller greift mal wieder zu seinem beliebtesten Mittel.

Präsident Trump

Diener des Friedens

Wer war dieser Gandhi? Wie hatte er es geschafft

die Menschen für seinen Weg aus der Knechtschaft zu gewinnen?

„Mahatma Gandhi: Film: Mahatma Gandhi – Pilger des Friedens” gibt eine Kurzfassung seines Lebensweges. Der Film zeigt, dass es die Bedingungslosigkeit war, die Gandhis Wirken so erfolgreich machte. Gewaltfreiheit war das Prinzip und dieses Prinzip war stärker als alle Gewalt. Dennoch sind Menschen gestorben, aber diese Toten ließen ihn nur noch stärker werden. Die ausgeübte Gewalt wendete sich gegen die Machthaber, denn nun waren sie als die Bösen von allen erkannt. Der Film zeigt auch, es hat etwas mit der eigenen Lebensführung zu tun. Er wurde nämlich deshalb von allen akzeptiert, weil er sich nicht auf Privilegien einließ. Wenn Sie sich nun für die Wirkung Gandhis interessieren, vor allen Dingen auch bei den westlichen Menschen, dann schauen Sie sich den Film: Satagraha 2007 – Gewaltfreier Widerstand in Deutschland und der Einfluss Mahatma Gandhis“ an. Er ist etwas langatmig, gibt aber sehr gut die Entwicklung von Gandhis Ideen in der Gegenwart wieder. Die Friedensbewegung in Deutschland versucht seine Form des gewaltfreien Widerstands mit Aktionen des zivilen Ungehorsams weiter zu tragen und bei Vielen hat dieses Engagement auch eine Veränderung des persönlichen Lebensstils zur Folge. Auch wenn diese Aktionen bisher noch nicht zu einer Welt des Friedens geführt hat, so kann man trotzdem nicht abstreiten, dass die Friedensbewegung auch politische Wirkungen hatte. Leider gibt es dennoch Atomraketen in unserem Land und nicht wenige Soldaten werden darin ausgebildet, mit diesen Waffen auch einen Erstschlag ausführen zu können. Das diese Waffen immer noch in unserem Land stationiert sind und ihre Pflege und Wartung uns viele Hundert Millionen Euro pro Jahr kosten, dass ist den meisten Menschen gar nicht bewusst. Die Friedensbewegung übernimmt daher die Aufgabe über diesen Missstand aufzuklären. Unsere Politiker haben sich jedoch damit abgefunden. Ihr Wille zur Abrüstung ist ein reines Lippenbekenntnis, denn alle wissen, wenn wir die Amerikaner tatsächlich auffordern würden, mit ihren Waffen zu verschwinden, würde dies ernsthafte Probleme mit sich bringen. Zum Einen würde deutlich, dass die Amerikaner sich darüber einfach hinwegsetzen würden, denn die Atombomben hier gehören zu ihrem unbedingten Drohpotential. Zum Anderen würden wir umgehend wirtschaftlich bestraft und da wir in vielfältiger Weise von Amerika abhängig sind, würden echte Probleme auftauchen. Die wirtschaftliche Abhängigkeit verhindert also unsere souveräne Entscheidung, keine Atomwaffen auf unserem Boden haben zu wollen. Insofern, auch wenn es dem einen oder anderen Politiker auch missfällt, die wirtschaftlichen Zwänge lassen ihn dieses Thema schnell verdrängen. Darum ist es gut, dass die Friedensbewegung immer wieder den Finger in diese Wunde legt. Nur, sie werden erfolglos sein bis zu dem Tag, an dem die Amerikaner freiwillig abrüsten. Doch dies werden sie erst dann tun, wenn sie eine noch schlimmere Waffe besitzen. Den Amerikanern ist der Drang nach Weltherrschaft einfach nicht so leicht zu nehmen.

Dass heißt nicht, dass es nicht auch in Amerika viele Menschen gibt, die

diese Waffen auch nicht wollen, aber diese Menschen

sind genauso machtlos wie wir. 

Democrats Are Organizing A Coup Against Trump

Published on Feb 2, 2017

Alex Jones covers the latest news about the left’s attempts to overthrow Trump

Und alle die, die nach der Ursache dieser Machtlosigkeit fragen, Menschen, die wissen wollen, warum es der Frieden und die Gerechtigkeit so schwer haben auf der Welt, Menschen die wissen wollen, warum sich in der Politik jede gute Absicht verschleißt, nun die werden dann umgehend als Verschwörungstheoretiker beschimpft.

Dabei ist es für den informierten Bürger, der den Menschen selbst als einen mach dem Guten Strebenden begreift, schnell zu erkennen, dass es eine Verschwörung des Bösen geben muss. Irgendwer trifft schließlich die Anordnung, dass heimlich eine Atombombe gebaut werden soll. Irgendwer sucht nach einem Vorwand, diese auch abzuwerfen, allein mit dem Ziel der Machtdemonstration. Irgendwer will das Böse, denn er glaubt dadurch Macht zu gewinnen. Und leider gelingt es auch immer wieder, denn Gewalt ist einschüchternd, vor allem, wenn man selbst machtlos ist. Versucht nun der Machtlose die Ursache seiner Hilflosigkeit zu ergründen, natürlich mit dem Ziel, diese Ursachen offen zu legen und zu verurteilen, dann kommt die Keule „Verschwörungstheoretiker“. Hören Sie dazu auch „Andreas Popp – Verschwörungstheorie“. Es gibt aber auch das Gegenteil, die Verschwörungsverleugner, mein Freund gehört zu diesen Menschen. Sie wollen die geheime, illegale Macht nicht wahrhaben. Ich schätze, es ist wieder das dumme Vogelstraussverhalten, Kopf in den Sand und feststellen, die böse Welt ist nicht da. Denn würden diese Menschen den Kopf heben, und sich die Realität anschauen, dann würden sie mit ihrer Machtlosigkeit konfrontiert. Es ist einfach ein unangenehmes Gefühl sich vorzustellen, wie man von den Medien an der Nase herumgeführt worden ist. Wie man täglich belogen, ja verdummt wurde und wie einem das Weltbild auf den Kopf gedreht wurde. Und je länger man sich hat belügen lassen, desto schlimmer und elender fühlt man sich. Diesem Umstand kann man entfliehen, indem man diese hinterhältige Verschwörung hartnäckig leugnet. Und wenn man dann persönlich von der Verschwörung auch noch profitiert, zum Beispiel durch einen gutbezahlten Job, nun, dann ist es doppelt schwer den Kopf zu heben.

8.April 2015

Dreiste Verleugnung und Medienmanipulation

sind ein sehr wirkungsvolles Mittel zu Machtausübung.

Denn, ein Volk, dass sich damit beeinflussen lässt, dass lässt sich vor jeden Karren spannen. Und so ist man im Besitz eine Heeres, dass dann auch auf andere Druck und Gewalt ausüben kann. Und das ist Macht. Ein Volk hingegen, dass die Verschwörung erkennt und den allgegenwärtigen Massenmedien misstraut, das ist nicht so leicht von einer Bedrohung zum Beispiel durch den Terrorismus zu überzeugen. Es wird sich daher auch der flächendeckenden Überwachung entgegenstellen, er wird sich von den Mächtigen emanzipieren und damit geht den Mächtigen die Macht verloren. Diese Erkenntnis habe ich nicht allein, immer mehr Menschen erkennen die Zusammenhänge und suchen nach einer Lösung.

2-tanzpartner-101206

Eine Idee ist, selber Fernsehen zu machen.

Das war auch mein Gedanke, damals 2006. Ich hatte erkannt,

wie stark ja unbesiegbar wir durch das Internet eigentlich sind.

Dort kann die Wahrheit ohne Kontrolle in die Welt getragen werden. Ich sagte mir damals, wer kann mich schon daran hindern, auf You Tube einem Millionenpublikum die Wahrheit zu erzählen. Ich setze mich einfach nackt in die Wanne und plaudere über die Welt. Ich mache es genauso wie die Mächtigen, ich zeigte viel nackte Haut. Ich war mir sicher, meine Videos würden von Tausenden angeklickt, nicht wegen der Wahrheit, zum Beispiel über die Riesen auf unserer Welt. Nein, die Menschen würden sich einfach erst mal nur für diese nackte Frau interessieren. Aber vielleicht, so hoffte ich, würden sie auch über meine Inhalte nachdenken. Auf jeden Fall wäre ich schon mal in ihrem Wohnzimmer gelandet und wenn man mich lustig und sympathisch finden würde, dann würde man sich vielleicht auch meine Tafelfilme anschauen. Dort stand ich dann nicht mehr nackt vor der Kamera, sondern mit einer Tasse Kaffee und einem Stück Kreide in der Hand. Und dann erzählte ich von meiner Bombini-Theorie, von den ägyptischen Göttern, dem Herrscher der Welt namens Mister Aton, ich erzählte von Echnaton, dem reptoiden Unsterblichen, ich erzählte von den Kindern des Lichts und Vieles mehr. Mir selbst hatte die Herstellung dieser Videos sehr viel Spaß gemacht und ich war mir sicher, die Videos waren gelungen. Sie waren außergewöhnlich, sie waren leicht verständlich, sie waren unterhaltsam, sie waren einfach gut geworden.

Und nun entwickelte ich eine Internetseite, die ich „Monalisa-Kanal“ nannte.

Ich wollte mit diesem Sender wirklich gut unterhalten,

aber eben auch zum Nachdenken anregen.

titelstreifen

Doch leider kam es dann zu meinem Gedächtnisverlust mit schlimmen nachhaltigen Folgen, die mich viele Jahre lang außer Gefecht setzten. Aber, wie ich feststellen darf, diese Idee eines selbstgemachten Fernsehsenders im Internet, den haben andere auch gehabt und sie haben es auch umgesetzt. So zum Beispiel: „TimeToDO.ch vom 14.03.2013 Die alltäglichen Manipulationen“. Genauso habe ich mir das für mich auch vorgestellt, nur, dass ich halt vor einer Tafel stehen wollte. Ich stand auch in meiner wunderbaren No-Buget-Küche und spülte, während ich von Gleichberechtigung oder dem Unsinn der angeblichen Überbevölkerung sprach. Ich ging mit meiner Kamera auch in meinen Garten und erzählte dort die Geschichte von Maria Magdalena, der Piratenkönigin. Ich setzte mich, während ich vor der Kamera ein Bild über den Gründonnerstag malte, mit dem Papst und der katholischen Kirche auseinander. Ich war zu dieser Zeit einfach nicht zu bremsen, ich war hochgradig kreativ, ich war sehr fleißig, denn jeden Tag setzte ich mich abends auch noch vor meinen Laptop und schnitt die gemachten Filme zusammen. Ich ließ mich durch nichts aufhalten, denn ich wollte unbedingt meinen Beitrag zur Verbesserung der Welt leisten. Darum war der Angriff auf mein Gehirn für mich auch so tragisch, denn danach war ich zu all dem nicht mehr in der Lage. Ich konnte nur noch stammeln, ich wusste nicht mehr vernünftig zu denken und zu reden. Heute ist es zum Glück fast wieder wie früher, auch wenn ich noch nicht wieder so unterhaltsam herumplappern kann, wie in diesem Sommer 2006. Wie schon gesagt, ich weiß nicht, wer oder was für meinen Gedächtnisverlust verantwortlich ist, aber die Wirkung war sehr durchschlagend.

Wenn es also jemanden gegeben hätte, der von meinen Plänen gewusst hätte,

und die Umsetzung verhindern wollte, er hätte kein bessere Mittel als

den Blitz aus heiterem Himmel finden können.

6.6.2015

Warum ich diese Filme nicht einfach heute veröffentliche?

Nun, das hat mehrere Gründe. Zum Einen hat die Zeit sich weiterentwickelt und es gibt sehr viele andere gute Videos im Netz, eine ganze Reihe habe ich Ihnen ja schon zur Ansicht empfohlen. Ich wollte mit meinen Filmen das Thema eröffnen, doch diese Eröffnung hat zum Glück auch ohne mich stattgefunden. Zum Anderen habe ich einen schwerwiegenden Fehler bei meinen Filmen gemacht, ich habe nicht auf das Urheberrecht geachtet, denn ich habe einfach die Musik, die mir passend erschien, den Bildern unterlegt. Das war ein großer Fehler, denn ich bin sicher, hätte ich mich mit meinen Filmen ins Internet gewagt, ich wäre von Abmahnanwälten zugeschissen worden. Und dann hätte man mich einfach aus dem Netz geschmissen. Mir war damals einfach nicht bewusst, dass das restriktive Urheberrecht eine kreative Nutzung von künstlerischen Arbeiten anderer nicht zulässt. Ich selbst hätte zwar kein Problem damit gehabt, wenn jemand meine Filme kopiert hätte, im Gegenteil, ich hätte dies als Webung für meine Sache empfunden, aber die Rechtslage steht diesem Weg der Weiterverbreitung nun mal im Wege. Und dann denke ich heute, ich möchte mich lieber „seriös“ vermitteln. Sicher hätte ich viele Klicks bekommen, aber man hätte mich wahrscheinlich nicht wirklich ernst genommen und wenn es doch dazu gekommen wäre, dann hätte ich meinen Widersachern auch sehr viel Munition zur Verunglimpfung meiner Person mit in die Hand gegeben. Die Filme werden also erst mal in meinem Schreibtisch verbleiben.

Ich möchte es heute anders versuchen, mit diesem Buch zum Beispiel.

Doch, was will ich mit meinem Buch erreichen?

Was erhoffe ich mir davon?

The Ring, so fesch ist das gruselige Horror-Maedchen heute

Als ich anfing mit dem Schreiben, da war es nur mal wieder ein X-ter Versuch von meinem Bombini zu erzählen. Ich gab mir Mühe und versuchte, auch dem an der Physik bisher desinteressierten Leser, von der Möglichkeit der Nutzung der Vakuumenergie zu überzeugen. Ich wollte einfach nur das Interesse wecken. Doch dann erinnerte ich mich an das Videotranskript. Ich hatte es irgendwann einmal als Anhang an eine Ausarbeitung angefügt. Ich schrieb es ab, denn der Inhalt schien mir sehr interessant für den Leser zu sein. Allerdings warf dieses Transkript eine Reihe von Fragen auf und so ging ich ins Internet und begann nach Antworten zu suchen. Und weil ich den Leser mit auf diese Reise nehmen wollte, deshalb habe ich die verschiedenen Titel der Videos mit aufgeführt. Ich dachte, der Leser sollte in der Lage sein, sich selbst ein Bild zu machen. Dann entdeckte ich, Mensch, viele Dinge, die ich damals in der Zeit vor 2006 auch schon gedacht und herausgefunden hatte, die wurden jetzt von vielen Menschen in die Welt getragen. Ich ließ mich von den vielfältigen Themen leiten und bald schon merkte ich, wenn man die tieferen Zusammenhänge erkennen würde, dann käme es zwangsläufig zu einer Veränderung des Weltbildes. Und es stellten sich neue Fragen, denn das veränderte Weltbild verlangte Antworten auf die Frage: „Und was nun? Wie kann man die Weltordnung so gestalten, dass die Welt sich endlich verbessert? Was müssen die Konsequenzen sein?“ Und ich erweiterte den Titel meines Buches. Hieß es vorher einfach nur: „Das Bombini-Projekt“ so fügte ich nun „… und eine Bessere Weltordnung“ hinzu. Es darf nämlich einfach nicht hingenommen werden, dass sich die satanischen Kräfte durchsetzen und wir uns alle plötzlich in der von ihnen angestrebten Neuen Weltordnung wiederfinden. Ich war begeistert festzustellen, dass sich immer mehr Menschen aktiv im Internet und auf Vortragsveranstaltungen mit Alternativen zu dieser unterdrückerischen Weltordnung beschäftigten. Wenn Sie sich auch einige der angegebenen Videos angeschaut haben, dann haben auch Sie feststellen können, es gibt nicht wenige, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Menschen über eine ganze Bandbreite von Themen aufzuklären. Ich fragte mich nun, warum ist ihre Wirkung in der breiten Masse dennoch so bescheiden? Eigentlich müsste die Verbreitung im Internet doch zu einem Aufschrei der Massen führen. Aber nichts da, irgendwie dringt man meistens nur zu denen durch, die schon wach geworden sind. Der große Rest treibt sich nach wie vor überwiegend auf den Sex-Seiten herum und bestellt sich einen Krimi bei Amazon oder er verhökert etwas bei e-bay. Dann ist er nicht selten noch bei facebook und er chattet mit Freunden. Warum erforscht er nicht wie ich das Netz und bildet sich weiter? Und dann dachte ich, es liegt auch an dem Aufbau von You Tube. Dort wird man überschüttet mit den unterschiedlichsten Videos zu allen Themen, aber niemand sortiert das Ganze mal vernünftig. Man kommt einfach immer vom Höxchen aufs Stöckchen und bald schon ist man total durcheinander, denn es gibt auch viele sich widersprechende Aussagen. Ich denke, dieses Durcheinander und die Vielfalt machen es schwer den Überblick zu gewinnen und den großen Zusammenhang zu erkennen. Wer nimmt sich auch schon wochenlang Zeit sich alles gründlich anzusehen? Wer hat die Zeit? Nun, ich habe die Zeit, dass heißt ich nehme sie mir. Mein Freund beklagt sich schon über meine mangelnde Sorgfalt, was den Haushalt betrifft. Und ich gebe zu, mir ist der Zustand der Küche zur Zeit egal, ich will lieber weiter auf Entdeckungsreise gehen. Aber ich versuche gleichzeitig eine gewisse Ordnung zu schaffen, so dass der Leser meines Buches gezielt zu den Perlen im Netz geführt wird. Das spart ihm wertvolle Zeit. Ich sortiere für ihn vor, so dass er sich auch noch um seine Küche kümmern kann. Und dann, wie ist es mit der inhaltlichen Auseinandersetzung? Mit wem kann man sich über die verschiedenen Themen unterhalten? Mit wem diskutiert man das neu entstehende Weltbild? Nicht jeder hat sich das Gleiche im Netz angeschaut. In meinem Buch biete ich darum nicht nur eine Auswahl an interessanten Videos an, ich versuche sie auch zu diskutieren und vor allen Dingen suche ich nach Lösungen. Und meine Lösung heißt:

„Die Bessere Weltordnung“.

Kuh,

Doch dabei kann man nicht stehen bleiben,

man muss auch einen Weg der Umsetzung skizzieren.

Man muss die Sache gründlich durchdenken. An meinen Gedanken habe ich Sie teilhaben lassen, damit Sie sich darüber mit Ihren Freunden und Bekannten auseinandersetzen können. Mein Buch soll nicht allzu dick werden, so dass auch Ihr Freund es zügig durchlesen kann. Vielleicht schauen Sie sich ja dann gemeinsam einige der vorgeschlagenen Videos an und diskutieren anschließend darüber und über meinen Vorschlag der Alternative. Vielleicht sind Sie ja ein Programmierer und überlegen sich schon, wie man so eine alternative Internet-Regierung realisieren könnte? Oder Sie begeistern sich für die Idee des regionalen Geldes und planen schon, wie Sie dies in Ihrer Region realisieren könnten? Vielleicht finden Sie aber auch Professor Turturs Vakuum-Energie-Generator super interessant und da Sie etwas Geld über haben, überlegen Sie sich mit anderen in diese Sache zu investieren? Oft ist es ja so, man hört von einer guten Idee, doch die allein kann sich nicht durchsetzen oder etwas grundlegend verändern und man verliert die Begeisterung. Wenn man aber weiß, dass viele an den unterschiedlichen Baustellen aktiv sind und dass alles zu einem überzeugenden Gesamtkonzept gehört, dann weiß man, die Chancen sind gleich viel größer, dass sich auch wirklich etwas Grundlegendes verändert. Denn es ist tatsächlich so, einer allein verändert gar nichts, aber viele zusammen ändern alles. Man muss halt nur auch an einem Strang ziehen. Und diesen Strang habe ich versucht zu bündeln und daraus entwickelte sich die Bessere Weltordnung. Freie Energie, Freie Presse, bedingungsloses Grundeinkommen, alternative Internet-Regierung, Fließendes Geld, absolute Gewaltfreiheit, regionale Selbstverwaltung und Ernährung.

Vielleicht kommen dort noch weitere Punkte hinzu, aber dies sind schon mal

die entscheidenden Eckpfeiler und wenn wir gemeinsam an diesem

Gebäude arbeiten, dann können darin viele Menschen sehr

unabhängig leben. Denn Unabhängigkeit und

Dezentralität nehmen den

Bösen ihre Macht.

Königspython, Schlange,

Um jedoch erfolgreich an dem Gebäude zu bauen, ist ein gutes Team von Arbeitern notwendig. Das Architektenbüro alleine reicht nicht, dort kann man nur planen und vorbereiten, die einzelnen Gewerke zur richtigen Zeit bestellen und den Bau beaufsichtigen. Die Steine jedoch, die müssen von fleißigen Händen zur Baustelle gebracht und aufgeschichtet werden. Das Haus braucht Strom, Wasser und Wärme, es muss verputzt und mit einem Dach versehen werden. Dies alles sind keine leichten Aufgaben und es wird viel geredet und diskutiert werden müssen. Die Leute kennen sich untereinander zunächst nicht, aber beim Richtfest werden alle eingeladen sein. Bis dahin kennt man sich untereinander beim Vornamen und man weiß von vielen die Lebensgeschichte. So ist Vertrauen in die Fähigkeiten des Anderen gewachsen und darum zweifelt auch niemand mehr daran, dass das Haus auch fertig wird, und es einmal auch von Innen sehr schön sein wird.

Diese Zusammenarbeit hat ein Zusammengehörigkeitsgefühl und Selbstbewusstsein

entstehen lassen, so dass es jetzt niemanden mehr daran zweifeln lässt,

dass sie auch ein zweites Haus bauen können.

Vielleicht in der dritten Welt sogar.

Präsident Trump

Und nun kommen die Innenarchitekten mit ihren

Entwürfen und die zukünftigen Besitzer wählen den Schönsten aus.

Vielleicht wird der letzte Entwurf aus vielen Elementen der gezeigten Entwürfe bestehen, denn jeder Entwurf enthält eine Besonderheit, die begeistert. Und dann kommen wieder sehr viele Arbeiter und sie machen den Innenausbau fertig mit schönen Lichtschaltern und Lampen, es wird ein guter, strapazierfähiger Boden eingebaut, die Wände verputzt und gestrichen, die Türen und Fenster eingesetzt, das Bad installiert und so weiter und so weiter, es gibt wahrlich an allen Ecken und Enden etwas zu tun. Wichtig ist auch die Küche, denn sie soll einmal der Mittelpunkt des Hauses sein, dort soll gekocht, gegessen, diskutiert und gefeiert werden. Je weiter der Innenausbau voranschreitet, desto klarer steht jedem das bezugfähige Haus vor Augen. Die Nachbarn sind auch schon ganz neugierig und natürlich sind sie eingeladen, bei der Einweihungsfeier dabei zu sein. Und die Nachbarn schauen sich ihr eigenes Haus an und bekommen Lust es auch so schön herzurichten. Sie bestellen Handwerker und auch einen Gärtner, denn der Garten war vielleicht etwas verwahrlost. So entsteht ein reges Treiben und die Geschäfte aller laufen gut.

Und irgendwann steht der Möbelwagen vor der Tür und die

Packer tragen alte, wertvolle Möbel ins Haus.

Alex Jones & Joe Rogan: The Secrets Of The Universe

Published on Feb 2, 2017 – The Alex Jones Channel

Alex Jones joins long-time friend and stand-up comedian Joe Rogan on his wildly-popular Internet talk show for a thought-provoking interview. … Newsletter Sign up / Infowars Underground Insider : http://www.infowars.com/newsletter  The Alex Jones Show © copyright, Free Speech Systems .LLC 1995 – 2017 All Rights Reserved. May use for fair use and educational purposes

Gardinen werden aufgehängt und Bilder zieren die Wände. Es gibt einen großen Spiegel im Flur und im Wohnzimmer steht schon ein Klavier. Die Menschen freuen sich riesig, denn jetzt können sie sehen, alles ist sogar noch schöner, als es der Architekt versprochen hatte. Die Hausfrauen bestaunen die schöne Küche und fangen schon mal mit dem Kuchenbacken an, denn viele Gäste haben sich angemeldet. Die Männer führen einander stolz durch die einzelnen Räume, denn jeder hat an einem Teil mitgewirkt. Es ist ein wirkliches Gemeinschaftswerk geworden und die Träume reichen bis in den Himmel. Warum sollten nicht alle Menschen auf der Welt sich so ein schönes Haus bauen können? Besonders stolz ist man auf den Vakuum-Energie-Generator, denn er macht das Haus unabhängig vom ständig steigenden Ölpreis. Auch der Lieferboykott, der sie alle am Anfang verängstigt hatte, über den konnten sie nur noch lachen. Das Wasser wurde im Keller gefiltert und energetisch aufgeladen, so konnten sie bedenkenlos das Wasser auch aus dem Hahn trinken. Aber natürlich wurde lieber ein kleines Fässchen aufgemacht.

Was das nur alles gekostet hat, fragen Sie?

Nun, es wurde mit Fließendem Geld bezahlt,

Mit diesen Haar-Hacks besiegt man jeden Bad-Hair-Daybild 8-CIMG7429

davon hatte jeder genug bekommen. 

Die Banken hatten zwar protestiert, doch da sie sich alle einig gewesen waren, dieses Geld untereinander zu akzeptieren, deshalb konnten sie die Bank mit ihren Euros und Dollars links liegen lassen. Außerdem waren die Preise allgemein gesunken, denn es mussten nicht mehr 50% für Zinsen aufgebracht werden. Und das Beste war zudem, die Preise waren sehr stabil, denn ein geregelter Zu- und Abfluss der Geldmenge hatte für Ruhe auf dem Geldmarkt gesorgt. Die Männer schauten in der Küche nach etwas zu Essen und sie sahen die Frauen glücklich über den gefüllten Schüsseln miteinander lachen. Ja, es würde wirklich ein großes Freudenfest geben und so verteilten sich die Menschen an den langen Tischen, die im Garten bereit standen. Es wurde gegrillt, denn nicht alle wollten Vegetarier sein. Aber man war tolerant und so gab es auch für die türkischen Mitbürger genügend Alternativen zum Schweinefleisch. Alle Händler, die am Bau mitgewirkt hatten saßen mit am Tisch und sie freuten sich über das wunderbare Haus, dass ihnen so gute Geschäfte gebracht hatte. Es wurde schon über neue Aufträge geredet, denn plötzlich wollte jeder so ein schönes Haus haben, oder seines zumindest renovieren.

Es waren auch einige Presseleute mit ihren Kameras da, denn dieser

Hausbau war zu einem interessanten Thema geworden,

jeder wollte nun das Ergebnis sehen.

cimg6340

In den vielen neugegründeten Freien Zeitungen gab es

ausführliche Berichte und auch das Freie Fernsehen war vor Ort.

Es wurden Interviews mit den Arbeitern gemacht, die alle über die gute Stimmung während des Baus berichten. Der Architekt zeigte während eines Rundgangs durch das Haus der ganzen Welt wie die Deutschen in Zukunft leben würden. Es gab sehr viel neue Technik zu bewundern, insbesondere der Vakuum-Energie-Generator. Auch die Firma, die diesen Generator gegen alle Widerstände entwickelt hatte, war zugegen und nutzte die Gelegenheit Werbung für die autarke Energieversorgung zu machen. Dieser Generator würde bald schon zu einem Exportschlager werden und es würden viele neue Arbeitsplätze entstehen, da die Nachfrage enorm war. Auf der ganzen Welt wollte man nun auch solche Geräte haben. Aber man wollte nicht nur diese Geräte bauen, man war bereit das Wissen mit anderen interessierten Herstellern zu teilen, denn der deutsche Hersteller war gar nicht allein in der Lage die Nachfrage zu bedienen. Es würden Ausbildungsstätten in der dritten Welt aufgezogen werden müssen, jede Menge Fachleute waren bereit dort hin zu gehen und wirkliche Entwicklungshilfe zu leisten. Dies machte Deutschland in den Augen gerade der armen Länder sehr sympathisch. Der Zustrom an Flüchtlingen würde spürbar nachlassen, denn nun würden die Menschen in diesen bisher so gebeutelten Ländern selbst genug Energie haben um ihre Häuser mit Strom zu versorgen. Auch an einer großen Wasserentsalzungsanlage wurde schon gearbeitet, sie würde die an Wassermangel leidenden Menschen in Zukunft vom Durst erlösen, die Felder würden endlich wieder Früchte tragen, ja, wirklich, gerade in der Dritten Welt war man von diesen Aussichten völlig begeistert. Dies war endlich wirkliche Entwicklungshilfe und die Amerikaner, die immer noch völlig entgeistert waren, sahen sich plötzlich einem schwindenden Einfluss in diesen von ihnen so unmenschlich ausgebeuteten Ländern gegenüber.

Man hatte wirklich alles getan um diese Entwicklung zu verhindern, man hatte die

Wissenschaft, die Medien, die Politiker bestochen, doch die Idee hatte sich

dennoch durchgesetzt und nun wollte man weder ihre Dollars noch

ihre Einmischung in die inneren Angelegenheiten mehr dulden.

Rebecca Mir04 Bombini 2

Freie Energie war das Zauberwort, dass die Welt

plötzlich einen großen Schritt nach vorne zu machen versprach.

Aber auch die Bürger in Amerika waren von der Freien Energie ganz begeistert und die ersten Elektromaschinenhersteller hatten sich schon die Pläne geben lassen. Nun würden auch sie diese Geräte bauen und versuchen damit Geschäfte zu machen. Es würden darum auch in Amerika endlich neue Arbeitsplätze entstehen und die Sache mit dem Geld, nun, der Dollar war in den Keller gefallen und keiner wollte mehr diese Scheine haben. Überall entstanden regionale Währungen und der Staat sah sich gezwungen dies zu dulden, denn auch die Polizisten bezahlten ihre Lebensmittel nun mit diesem neuen Geld. Die ganze Geschichte wurde zu einem Selbstläufer, denn die Menschen begriffen sehr schnell, dass sie von diesem Fließenden Geld alle profitierten. Und jeder überlegte, wie er es möglichst schnell wieder ausgeben konnte, da es ja am Jahresende 10% seines Wertes verlieren würde. Die große Bereitschaft das Geld in Umlauf zu bringen ließ die Gemeinden aufblühen und die einstigen, mächtigen Ölmultis, die jahrzehntelang die Macht missbraucht hatten, sahen sich einer neuen, aber eben auch einer besseren Welt gegenüber. Die Presse wendete sich von ihnen ab und rückte nun immer öfter in großen Artikeln mit der Wahrheit heraus. Bald schon würde es die ersten Anzeigen gegen die einst Mächtigen geben, Hauptanklagepunkt würde der Hochverrat sein, die Bildung einer verschwörerischen Gemeinschaft mit dem Ziel die Welt zu beherrschen und einen Großteil der Weltbevölkerung zu vernichten durch Kriege, Hunger, Not und Elend. Die Dollars der Reichen verschimmelten in ihren Banken, denn niemand wollte diese Scheine noch annehmen. Sie versuchten es daher mit ihrem Gold, doch auch dafür interessierten sich nur noch die Juweliere und einige Industriezweige. Wenn sie sich etwas kaufen wollten, dann mussten auch sie mit dem fließenden Geld bezahlen. Und plötzlich begriffen sie, dass ihre Pläne gescheitert waren. Natürlich überlegten sie mit Waffengewalt zu reagieren, aber gegen die bedingungslose Friedfertigkeit konnten sie nichts ausrichten, denn ihre Soldaten und Militärangehörigen wollten nun auch mit dem Fließenden Geld bezahlt werden. Doch soviel, dass sie alle damit entlohnen konnten, hatten sie nicht davon. Außerdem bekamen ihre Leute echte Skrupel, sie sahen sich plötzlich ausgeschlossen aus der Gemeinschaft, denn Menschen, die auf andere Menschen schossen, die wurden verachtet. Nur die, welche die Waffen niederlegten, die wurden warmherzig empfangen und man lud sie zu einem Freudenfest ein. Dort trafen sie Arbeitgeber, die händeringend nach Arbeitskräften suchten, denn durch das bedingungslose Grundeinkommen war nicht mehr jeder bereit für einen Hungerlohn jede dreckige Arbeit zu machen.

Für die Arbeitgeber war diese Zeit mit großen Problemen behaftet, denn sie

mussten ihr Entlohnungssystem auf den Kopf stellen.

Seth Rollins, Samoa Joe, WWEcimg6371

Angenehme Arbeit wurde nun schlechter bezahlt als

Unangenehme, die Arbeitszeiten mussten ebenfalls an die neue

Zeit angepasst werden, denn die Menschen wollten nun mehr Zeit für sich selbst.

Viele Frauen blieben ganz zu Hause um sich besser um den Haushalt und die Kinder kümmern zu können. Die Lebensmittel sollten nun aus regionaler Produktion kommen und so waren die großen Einkaufszentren so gut wie leer, der eigene Garten wurde wieder intensiv genutzt. Die Bauern erlebten goldene Zeiten, denn plötzlich wollte jeder Gemüse, Kartoffeln, Fleisch und Käse bei ihnen kaufen. Sie reagierten darauf, indem sie ihre Felder nicht mehr mit Mais für den Biosprit bestellten. Es war zwar eine schwierige Umstellung, denn sie mussten wieder viel mehr Leute beschäftigen, es war auch nicht so leicht an gutes Saatgut zu kommen, denn Monsanto hatte dieses Saatgut fast vollständig verdrängt. Aber die Bauern halfen sich untereinander und weil es ihnen gelang, in kurzer Zeit wieder vielfältig blühende Felder aufzubauen, weil sie ihre Tiere gut versorgten und auch das Wetter mitgespielt hatte, war von einem Lebensmittelnotstand nichts zu merken. Die Menschen stellten fest, dass sie sich mit dem Wichtigsten selbst gut versorgen konnten und der Überschuss konnte gewinnbringend verkauft werden. Überall entstanden kleine Lebensmittelläden, die Wert auf regionale Produkte legten. Auch das Recycling war ein Wachstumsmarkt, und plötzlich wurden die Dinge auch wieder repariert statt weggeworfen.

Eine große Geschäftigkeit und Begeisterung für die Arbeit ergriff den ganzen

Planeten. Nur die Großkonzerne brauchten etwas länger, bis sie sich

umgestellt hatten, einige waren ganz verschwunden.

18.April

Ihnen fehlte das Vertrauen der Konsumenten, denn es hatte

sich herumgesprochen, dass gerade die großen Konzerne viel Schrott

verkaufen wollten, Produkte, die dafür gemacht worden waren um kaputt zu gehen.

Darum ging man lieber wieder zu einem guten Schuster, einem ehrlichen Schneider und die technischen Geräte kaufte man nur dort, wo es eine mindestens 10-jährige Garantie auf die Waren gab. Das ganze Weltwirtschaftssystem erfuhr eine Umwandlung und bis die einst so gefeierten Manager begriffen hatten, dass auch die teuerste Werbung nichts mehr nutze, das dauerte ein wenig. Jetzt gab es ihre Produkte praktisch nur noch auf dem Trödelmarkt zu kaufen, aber auch da gingen die Leute daran vorbei. Die Wut auf die jahrelange Verarsche hatte die Bürger so aufgebracht, dass man nicht einfach nur von einem vorrübergehenden Imageschaden sprechen konnte. Auch die Tankstellen hatten schwere Zeiten hinter sich, denn immer mehr Elektroautos waren auf den Straßen zu sehen. Und da die Menschen den Strom selbst zum Nulltarif produzieren konnten, fuhren sie auch zum Nulltarif über die Straße. Wer wollte da noch mit einer dieser Spritfresser gesehen werden? Eine Tankstelle nach der anderen musste schließen oder zumindest den Preis für Benzin und Diesel rapide absenken. Aber seit man wusste, dass die Konzerne den Ölpreis künstlich hochgetrieben hatten, dass es gar keinen Erdölpik gab, sondern dass es genug Öl für Jahrhunderte gab, seit dem hatten die Ölmultis in der Öffentlichkeit einen schlechten Stand. Die Persönlichkeiten, die sich früher stolz in den teuersten Restaurants hatten bewundern lassen, die wurden nur deshalb nicht mit Steinen beworfen, weil die Gewaltfreiheit ein absolutes Gesetz war. Es schütze nun die Bösen vor der Rache der Menschen, aber freundliche Worte bekamen sie erst wieder zu hören, als sie sich in einer öffentlichen Show tränenreich entschuldigten. Es waren natürlich nicht alle so einsichtig, es gab auch Böse, die weiter finstere Pläne schmiedeten, aber es war eigentlich klar, so schnell würden sie die Welt nicht mehr beherrschen können.

Und gerade den Deutschen ging es sehr gut, denn ihr Ansehen in der Welt war

plötzlich sehr hoch. Keiner hatte damit gerechnet, dass

ausgerechnet dieses Land so großzügig war.

18.September

In all den letzten Jahren hatte man eigentlich immer nur davon gehört, dass die Deutschen den 2. Weltkrieg verloren hatten, dass sie die Juden vergast hatten und dass sie nach dem Krieg immer nur an ihre Geschäfte gedacht hatten. Sie waren der drittgrößte Waffenproduzent geworden und ihre Banken hatten die übelsten Geschäfte gemacht. Sie hatten ständig an der Seite Amerikas gestanden und von dieser Nähe besonders profitiert. Sie hatte Versprechungen gemacht und ihre Entwicklungshilfegelder waren mit schlimmen Bedingungen verknüpft worden. Sie hatte U-Boote für Israel gebaut und Panzer an die Saudis geliefert. Wirklich niemand hat damit gerechnet, dass von ihnen eine solch positive Wirkung ausgehen würde. Aber nun sah man, es war nicht die Bevölkerung, die so geldgierig gewesen war. Die Menschen selbst waren fleißig, mutig, hilfsbereit und warmherzig. Sie gingen in die ganze Welt und zeigten den Menschen dort, wie sie ihr Geldsystem umstellen konnten, wie sie eine Internet-Regierung aufbauen konnten, wie sie ihre Energieversorgung organisieren mussten, wie sie Wasser beleben konnten, sie halfen vielen Staaten bei der Umstellung und man war ihnen sehr dankbar. Die Menschen in den Ländern bedankten sich mit ihren Produkten und so waren die Geschäfte in den Städten Deutschlands mit den Waren der ganzen Welt gefüllt. Natürlich nur zu fairen Preisen, denn man achtete sehr darauf, dass es nicht wieder zu Ausbeutung, Kinderarbeit und Umweltverschmutzung kam. Viele Länder hatten die Ausbeutung und Umweltverschmutzung bisher tatenlos zugelassen, sie hatten einfach nicht gewusst, wie sie sich gegen die mächtigen und korrupten Konzerne hatten wehren sollen. Doch jetzt kamen die Deutschen und machten all ihre Fehler wieder gut. Diese Form der Außenpolitik wurde sehr begrüßt und man fragte sich was das nur für ein wunderbarer Außenminister war, der dafür die Verantwortung trug. Überrascht musste man jedoch feststellen, es gab gar keinen Außenminister mehr. Es gab stattdessen ein Forum für auswärtige Angelegenheiten und jeder, der sich für auswärtige Fragen interessierte, wendete sich in diesem Forum an alle Teilnehmer. Dort wurden nun Erfahrungen ausgetauscht und Regeln erarbeitet. Man traf sich dann jedoch auch regelmäßig zu großen Konferenzen und zu themenbezogenen Sitzungen, auf denen wurden die Entscheidungen getroffen. Es gab einen Gesprächsführer, doch einen Präsidenten oder Minister gab es nicht. Es galt das Mehrheitsprinzip und dieses wurde ausschließlich an den Sachfragen orientiert. Wenn nun jemand aus dem Ausland mit einem Minister sprechen wollte, so sah er sich einem großen Gremium gegenüber. Die Mitglieder waren alle ehrenamtlich vertreten und engagierten sich aus Leidenschaft. Geld gab es nämlich dafür nicht. Die Zeit der Bestechungen, und Hinterzimmergespräche war ein für alle Male vorbei, denn man konnte diese Gespräche alle im Internet verfolgen. Es galt das Prinzip der absoluten Transparenz. Und jeder Bürger, der sich einbringen wollte wurde begeistert aufgenommen, denn leider bestand immer ein gewisser Mangel an engagierten Leuten. Da die Menschen sich nämlich jetzt wieder vermehrt in ihren Gärten aufhielten oder die Kinder beaufsichtigten, da es viele neue Tätigkeiten gab, die auch viel Spaß machten, nun darum war es nicht so einfach, wie man zunächst vielleicht gehofft hatte. Aber die Menschen fragten sich eben auch, wozu irgendwelche Gesetze überhaupt noch nötig waren.

Es galt schlicht das Fairnessgebot und daraus

ergaben sich eigentlich alle Richtlinien.

Markus Kuhnbild 6-CIMG7407

So war es auch in all den anderen Bereichen, was

brauchte man jetzt noch eine komplizierte Sozialgesetzgebung?

Alle hatten genug Geld und die engagierte Nachbarschaftshilfe löste einen Grossteil der Probleme vor Ort. Wozu brauchte man irgendwelche Sicherheitsgesetze? Viele Videokameras wurden wieder abgebaut, denn keiner hatte mehr Angst vor Terroristen. Und so waren es vor allen Dingen die Berufpolitiker, die Probleme mit der Umstellung hatten. Oft hatten sie zwar wenigstens Jura studiert, doch Erfahrung als Anwalt hatten sie nicht gesammelt. Anwälte waren aber auch nur noch selten gefragt, was sollten sie also tun? Niemand kümmerte sich mehr um sie und wenn sie sich irgendwo zeigten, dann sahen sie sich jeder Menge Vorwürfen gegenüber. Denn die Presse hatte sie längst fallen gelassen und rückte nun mit den Schweinereien heraus, die sie all die Jahre verschwiegen hatte. Ja, die Politiker aller Parteien bekamen ihr Fett weg. Nur die Linke kam mit relativ heiler Haut davon, denn sie war nie in die Gefahr gekommen, regieren zu müssen. Sie war es auch, die sich am schnellsten auf die neue Zeit einstellte und sie betrieb nun sehr erfolgreich Basisarbeit, denn so verpönt einst der Sozialismus gewesen war, jetzt stand er hoch im Kurs. Nur Macht wollte ihnen niemand mehr geben, denn das hatten die Menschen endlich begriffen, Macht schuf Unterdrückung, egal wem man sie gab. Und so übte man sich zukünftig lieber in Selbstverantwortung.

Sie können sich ja auch selbst mal ausmalen, was sich alles verändern würde

auf der Welt, wenn wir die Energie-Revolution einleiten würden.

Freches KindBild 6 -CIMG6985

Ich bin sicher auch Ihnen fällt dazu eine Menge ein.

Und wenn Sie dann denken, ach es ist zu schön um wahr zu sein, dann denken Sie an die Ostdeutschen, denen öffnete sich auch plötzlich eine jahrelang fest verschlossene Tür. Das Problem war nur, sie hatten keinen Plan in der Tasche, was sie mit ihrer neuen Freiheit anfangen sollen. Sie hatten nicht weit genug geträumt. Sie hatten nicht mit einem Erfolg ihrer Demonstrationen gerechnet und als dann in dieser Verwirrung ein dicker, freundlicher Mann vor ihnen stand und ihnen blühende Landschaften versprach, da haben sie ihre Freiheit gleich wieder aufgegeben. Nun haben sie zwar tatsächlich blühende Landschaften, aber keine Arbeitsplätze. Sie verloren eine ganze Reihe an Rechten und erhielten dafür viele Pflichten. Sie verloren ihre Ostmark, doch mit den wenigen Euros, die sie heute haben, können sie sich oft weniger leisten als mit ihrem ungeliebten Alugeld. Ihre sozialen Gemeinschaften sind zerstört und viele ertränken ihre Enttäuschung im Alkohol. Und damit uns das nicht ganz ähnlich ergeht, müssen wir heute schon von morgen träumen. Wir müssen es uns bis ins Detail ausmalen und das Konzept sorgfältig entwickeln. Wir müssen es fertig in der Schublade haben, damit wir nicht irgendwann die Chance auf eine Bessere Weltordnung verspielen. Und ein wichtiger Schritt ist die Alternative Regierung. Wenn wir wirklich die Parteiendemokratie überwinden wollen, dann müssen wir schon mal die Selbstverantwortung üben. Und das Internet macht es möglich. Es könnte auch ein Spiel beinhalten. Angelehnt an das Siedlerspiel geht es dabei um die Selbstverwaltung einer Gemeinde nach den Grundprinzipen, die ich bisher erarbeitet habe. Aber vielleicht fällt ihnen ja auch noch etwas Wichtiges ein. Wenn das Grundkonzept steht, dann braucht es nur noch ein paar gute Programmierer und Grafiker. Das Konzept sollte sich im Spiel weiterentwickeln können, bis es reibungslos funktioniert. Und dann wird es im Internet für einen geringen Umkostenbeitrag angeboten. Ich bin sicher, so ein Spiel ginge weg wie warme Semmeln und wir würden auch den Computerspiel-Freund damit erreichen, der sich vielleicht bisher noch nie für Politik interessiert hat. Wenn es ein wirklich schönes und gutes Spiel wird, dann findet es Eingang in viele Wohn- und Kinderzimmer. Und alle diese Menschen würden spielerisch lernen, wie das geht mit der Besseren Weltordnung. Vielleicht könnte man es so gestalten, dass der Sieger des Spiels den Wahlschein der Zukunft erwirbt.

Aber auf jeden Fall würden die Menschen erkennen, das es eine Alternative zum

Status Quo gibt, und wenn sie dann in ihrem Bett davon träumen

Diener des Friedens zu werden, dann sind sie für die Neue

Weltordnung hoffentlich nicht mehr zu gewinnen.

Spiel d. Lebens - CIMG7126

Und nun zum Abschluss dieses Kapitels eine ganz besonderer Video-Vorschlag: „TimeToDo vom 25.02.2013 Eine neue Zivilisation“ Dieses Video sollten Sie sich nicht entgehen lassen, denn es ist wirklich etwas ganz Besonderes und es passt meiner Meinung nach sehr gut zu meiner gerade beschriebenen Vision.

Ich verrate Ihnen nicht mehr, lassen Sie sich einfach auf das Video ein

und träumen Sie von einer besseren Weltordnung.

25.Februar 2015

FORTSETZUNG folgt!