Monalisa TV – Und der MONEYMAKER… – 6.September 2015

… lacht sich schlapp!

 

Die SONNENGÖTTIN rieb sich den rechten Fuß, und stöhnte leise auf.
„Hast Du Dir weh getan,“ fragte SCOTA, und schaute hinunter zu MONALISAS Füßen.
„Nein … ich weiß auch nicht, woher das plötzlich kommt. Mir tun die Füße schon seit Tagen weh, aber so schlimm war es bislang noch nie. Komme mir vor, als sei ich seit Tagen auf dem JACOBS-WEG unterwegs, dabei sitze ich hier nur herum.“
„Vielleicht liegt es ja daran. Deine Füße würden wahrscheinlich jetzt lieber diesen BERG da erklimmen.“ SCOTA zeigte auf den BERG, der sich drohend im Abendlicht zeigte.
„Ich bin noch nie gerne bergauf gelaufen, zum Glück gibt es die Dinger nicht überall.“ Die GÖTTIN hockte sich auf IHREN STEIN. „Außerdem ist mir mal warm und dann wieder kalt …“
„Nicht das Du krank wirst,“ sagte SCOTA, mit echter Besorgnis in der Stimme.
„Mein Bauch tut mir ebenfalls weh… doch das liegt sicher an dem KUCHEN.“
„Das glaube ich nicht, der KUCHEN war sehr gut… ach, übrigens, was hast Du denn da über den AUGEN?“
„Das ist noch so was Merkwürdiges, das habe ich seit ein paar Wochen oder sogar schon seit Jahren, ich weiß es nicht. War mir erst gar nicht aufgefallen…“
„Hm …“ SCOTA rieb sich an ihrer Nase. Sie war sich nicht sicher, ob sie es laut sagen sollte, aber sie hatte schon einen gewissen Verdacht, wer hinter all dem stecken könnte.
„Vergiss es,“ sagte die GÖTTIN, „ich habe mir das alles selbst zuzuschreiben.“
„Das will Dir DEIN SATAN sicher gerne einreden, aber ich glaube, nicht nur der heckt irgend etwas aus.“
„Wie kommst Du darauf? Ich dachte, Du magst ihn…“
„Ich finde sein Benehmen unmöglich, der hat mich nicht eines Blickes gewürdigt.“
„Der sieht Dich nicht, meine Liebe. Der sieht nur noch, was er sehen will.“
„Ja eben! Und ich gehöre offensichtlich nicht dazu.“
„Wenn er Dich sähe, dann müsste er zugeben, dass Du existierst, das ist nicht so einfach für ihn.“
„Warum? Ich bin doch keine AUßERIRDISCHE!“
„Für ihn seid IHR FASCHISTEN. Und er hält Euch für unbezwingbar. Er meinte einmal zu mir, gegen Euch hätten wir keine Chance. Ist darüber sogar in Tränen ausgebrochen, so verzweifelt war er.“
„Ach! Und deshalb will er lieber eine EU-DIKTAUR, oder wie?“
„Das ist in seinen Augen auf jeden Fall zu bevorzugen, die glaubt er beherrschen zu können, aber gegen AUßERIRDISCHE mit einer derart fortschrittlichen Technik, da fühlt er sich einfach machtlos.“
„Und das hat er wohl nicht so gerne, man, was für ein FEIGLING!“ SCOTAS anfängliches Interesse war deutlich gesunken, stellte MONALISA fest.
„Nein, er ist kein FEIGLING, nur zum REVOLUTIONÄR reicht es bei ihm halt nur bedingt.“
„Ein REVOLUTIONÄR? Dieser FAULE HUND??“
„Der HUND ist nicht faul, der ist nur alt, es gibt nun mal FRÜHSTARTER und SPÄTZÜNDER, und er hatte seine Revolution schon…“
„Ach, wann denn bitte? Nee, ich bin echt enttäuscht, der Mann sieht zwar gut aus, trotz des Alters, aber mit so etwas kann ich nichts anfangen…“
„Ich finde es eigentlich ganz gut so wie es ist. Er neigt zum HINTERHALT, hat er selber zugegeben. Und da ich so etwas nicht leiden kann, ist es besser er tut gar nichts.“
„Da hast Du natürlich auch wieder Recht. Mensch, das ist echt schlimm mit Dir …“
„Was,“ fragte MONALISA, obwohl sie die Antwort schon ahnte.
„Na, das Du immer recht hast … kein Wunder, dass alle sauer auf Dich sind.“
„Ich kann dazu nur sagen, seid froh, dass es so ist, denn läge ich falsch, hätten wir alle ein ernstes Problem.“
„Du liegst nicht falsch, Dein Bett ist ganz in Ordnung.“ Beide mussten lachten.
„Aber es ist leider trotzdem zusammengebrochen…“
„Ach… dafür sind die Bücher, hatte mich schon gewundert.“
„Sieht cool aus, nicht wahr?“
„Aber diese Schraubzwinge in der Mitte, die ist doch irgendwie im Weg,“ meinte SCOTA, die sich daran etwas gestoßen hatte.
„Ich weiß, aber ich komme einfach nicht dazu, das Bett zu reparieren. Heute war der BRIEFKASTEN schon wieder so voll.“
„Ich finde es beeindruckend wie Du das alles macht,“ sagte SCOTA. „Dein TV ist der HAMMER, echt, ich bin wirklich angetan … und die MUSIK vorhin, auch wunderschön.“
„Ohne GOTTES HILFE könnte ich es nicht, und ich bin heilfroh, dass man sich zumindest auf IHN verlassen kann.“

Plötzlich fühlte die GÖTTIN etwas Weiches an ihrem Bein. „Ach, nanu, wen haben wir denn da? Kommst Du auch mal wieder vorbei,“ sagte MONALISA mit einen gespielt tadelnden Unterton. SCOTA machte große Augen: „Das ist ja ein FUCHS!“
„Das ist Siegfried. Mein bester Freund, nicht wahr?“ Und Siegfried sprang zu IHR auf den Schoß. „Habe noch jemanden mitgebracht,“ flüsterte der kleine FUCHS, und drehte seinen Kopf nach hinten. MONALISA schaute sich ebenfalls um, und staunte: „Nein, na so etwas, wo hast Du ihn denn nur gefunden, hallo MONEYMAKER! Das ist wirklich eine große Überraschung!“ Die GÖTTIN stand auf und der FUCHS sprang zur Seite. „Komm, lass Dich umarmen …“ Und der MONEYMAKER schüttelte sich vor Lachen, als SIE ihn fest an sich drückte. „Oh … meine KÖNIGIN, wenn Du wüsstest, wie lange ich hier schon auf Dich gewartet habe!“
„Wie bist Du nur hier hin gekommen…“
„Ha, ha, ha … bin als BLINDER PASSAGIER mit im ZUG gefahren!! Habe die ganze Fahrt über immer nur gedacht, hoffentlich sieht mich keiner!“
SCOTA war ebenfalls heran getreten. „Aber MONALISA, das ist doch eine Maschine…“
„Ganz genau, eine GELDDRUCKMASCHINE … toll nicht wahr?“
„Aber die gehört den ROTHSCHILDS, hier schau mal, da ist ihr Siegel drauf.“
„Na und? Ich habe sie von NATHAN persönlich geschenkt bekommen…“
„Und damit willst Du jetzt GELD drucken?“
„Warum nicht? Wenn einer kein BRÖTCHEN will, sondern lieber ein bedrucktes Stück Papier. Mir ist es egal, entweder reicht ein ehrliches DANKE oder aber ich gebe es schriftlich… kein PROBLEM. Mir ist alles Recht, Hauptsache jeder hat so ein Ding.“
„Du willst, dass die Menschen sich das Geld selber drucken? Was ist das denn für eine verrückte Idee?“
„Warum verrückt? Verrückt ist es, dass dies die BANKEN tun, und dann auch noch das GELD zurück verlangen, sogar mehr, als sie herausgegeben haben. Das ist der wahre WAHNSINN. Völlig idiotisch, dass man sich da überhaupt jemals drauf eingelassen hat.“ Und der FUCHS nickte mit seinem KÖPFCHEN. Soviel hatte er mittlerweile auch verstanden, nicht das GELD war das Problem, es war das SYSTEM.

Und dann sah MONALISA zwei Männer zwischen den Bäumen hervor kommen. „Hallo MONALISA! Na, wie geht es Dir, alles klar?“
„KEPLER, NATHAN, oh wie schön Euch wieder zu sehen … sind die Anderen etwa auch da?“
„Wir sind die VORHUT, Wir wollen Dich einladen zu uns zu kommen, wie haben einen schönen RASTPLATZ gefunden, mitten im Wald, ein kleiner See ist da auch.“
„Oh je … ist es weit bis dahin, ich habe schon wehe Füße,“ lachte die SONNENGÖTTIN überglücklich. KEPLER nahm sie zu erst in seine Arme und drückte sie ganz feste. Er schaute IHR in die AUGEN, und sagte: „Ich habe all die Jahre täglich für Dich gebetet.“
„Ich auch,“ sagte NATHAN, und reichte IHR die Hand.
„Ach NATHAN, komm lass Dich auch umarmen!“ Und NATHAN ließ sich nicht zweimal bitten, er war ja so froh, mit der GÖTTIN auf der richtigen Seite gelandet zu sein, denn natürlich war ihm nicht verborgen geblieben, was bei seiner Familie gerade alles los war. Denen ging der ARSCH auf GRUNDEIS sozusagen… aber mit Mitleid brauchte man bei ihm deswegen nicht zu rechnen. Die GÖTTIN mochte ja liebend gerne verzeihen können, bei ihm würde da mehr nötig werden, als nur ein verschämtes „I am so sorry…“

„EB News 5. September 2015:

Sonne normal, Geomag ok, Erdbeben Aleuten & Kurilen“

Veröffentlicht am 05.09.2015

Die Engelsburg News für den 1. September 2015: Sonne normal, Geomagnetfeld okay und ruhig, 2 Konjunktionen und dadurch 6.0+ Beben erwartet, Hitze in Osteropa, Kammerton A wieder auf 432 Hz bringen denn dieser heilt

„Aktuell: Die DEUTSCHEN

sind nicht für die Flüchtlinge verantwortlich“

Veröffentlicht am 05.09.2015

Anmerkung: Auch löst die Aufnahme von Kriegs-Flüchtlinge nicht das ursächliche Problem, nämlich den Krieg, wenn wir über Kriegsflüchtlinge sprechen würden. Sind das alles denn Kriegs-Flüchtlinge? Das Problem muss bei der Wurzel gepackt und nicht noch unterstützt werden. Indem wir Kriegs-Flüchtlinge aufnehmen unterstützen wir die Kriegs-Gebärdung.

Natascha Löwenstein vor 40 Minuten (bearbeitet) UNGARN, Viktor Orban hat gesagt:  das Flüchtlingsproblem ist ein deutsches Problem kein europäisches.
Carsten von Pigors vor 1 Stunde Die kommen freiwillig in ein Land wo sich die Menschen gegenseitig isolieren und mißtrauen. In dem Land was nicht ohne Grund die meisten Singles hat und mit die niedrigste Geburtenrate. Und das nur wegen Wohlstand und Geld? Die wollen Luxus aber zu welchen Preis? Wenn ich mich persönlich nicht so schwer tuen würde mit Fremdsprachen wäre ich schon gar nicht mehr hier.Bin eben mehr der Mathematikfan und das macht die Sache in diesen Land noch unerträglicher.
Archimedes vor 1 Stunde Die Deutschen sind noch nicht auf ihre absolute Schmerzgrenze gestoßen. Diese Ströme und der generelle Bullshit in diesem Land wird erst aufhören, wenn der Schmerz zu groß geworden ist. Und das geht nur durch irgendeine Form von Konflikt. Wenn es nicht mehr gemütlich ist, dann steht ein Mensch erst auf. Und mit den hier ankommenden Menschen wird es leider sehr ungemütlich.
FalkenSeeTube vor 1 Stunde Ich hätte mehr Zeit Videos zu machen, wenn ich jedesmal 1 Euro bekommen würde, wenn ich das Wort Flüchtlinge höre oder Lese. Oder für jeden, der kommt einen Euro…

„Psychopharmaka verursachen meist Krankheiten,

die sie heilen sollten | 05.09.2015 | www.kla.tv“

Veröffentlicht am 05.09.2015

http://www.kla.tv/6645

Der Gebrauch von Antidepressiva sei in den meisten OECD-Ländern in den vergangenen zehn Jahren dramatisch angestiegen. In manchen Ländern werde inzwischen mehr als einem von zehn Erwachsenen ein Antidepressivum verschrieben. Dieser Medienkommentar behandelt die Frage, wie werden psychologische Krankheiten ausgelöst und was bewirken psychiatrische Medikamente im Gehirn?

WICHTIGER HINWEIS: Solange wir nicht gemäss der Interessen und Ideologien des Westens berichten, müssen wir jederzeit damit rechnen, dass YouTube weitere Vorwände sucht um uns zu sperren. Vernetzen Sie sich darum heute noch internetunabhängig! http://www.kla.tv/vernetzung

Sie wollen informiert bleiben, auch wenn der YouTube-Kanal von klagemauer.tv aufgrund weiterer Sperrmassnahmen nicht mehr existiert? Dann verpassen Sie keine Neuigkeiten: http://www.kla.tv/news

„Die Schwarzen Steine“ Die weiße Blüte

(Sorry, aber der TON ist leider sehr mangelhaft, doch der INHALT ist der MÜHE wert, denke ich.)

„Die Schwarzen Steine – Die kleine Meerjungfrau“

Veröffentlicht am 08.02.2014

28. Teil der „Schwarzen Steine“ vorgelesen von der Autorin Monica Kraemer

ALLE ANDEREN TEILE FINDEN SIE UNTER:

www.monalisa.land/?page_id=26

„Annett – Unbekannter Soldat ( Musik Video )“

Veröffentlicht am 08.08.2014

Veröffentlicht am 02.06.2012

Fortsetzung folgt!

monalisatv

6 Comments

  1. Fantastic goods on your part, man. I’ve understand your stuff previous to and you’re just extremely wonderful.
    I really like what you’ve acquired here, really like what you are
    saying and how where you say it. You will make it enjoyable and
    you also still look after to hold it smart. I can’t wait to learn much more from
    you. This is really a wonderful site.

  2. Hi there, You’ve done an excellent job. I will definitely digg it and personally suggest to my friends.

    I’m confident they’ll be benefited from this web site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *