Monalisa TV – DIE PILLE DANACH – 5. Oktober 2015

DER TAG DANACH

4. OKTOBER

SCOTA nahm sich eines der letzten Stücke von dem wunderbaren APFELKUCHEN, den die GÖTTIN zu EHREN der DEUTSCHEN WIEDERVEREINIGUNG gebacken hatte und zusammen mit einem BECHER KAFFEE ging sie zu ihrem ARBEITSPLATZ. Es war zwar SONNTAG, aber auf solche Kleinigkeiten nahm die SONNENGÖTTIN offensichtlich keine Rücksicht, denn SIE trieb die alte 1414 nach wie vor gnadenlos den WAHNSINNIGEN BERG hinauf. Das REZEPT für den KUCHEN, so hatte die GÖTTIN ihr erklärt, wäre ein ganz Besonderes, denn SIE habe es von dem Lieben Gott persönlich bekommen. Damals sei SIE bei IHM regelmäßig zu GAST gewesen und natürlich hätte es SONNTAGS immer KAFFEE und KUCHEN gegeben. Für SIE sei es daher völlig selbstverständlich, dass SIE zur WIEDERVEREINIGUNG SEINEN KUCHEN backen würde. Und SCOTA musste zugeben, der KUCHEN war vielleicht nicht so ein leidenschaftliches VERGNÜGEN wie MONALISAS KÄSEKUCHEN, aber ihr schmeckte auch dieser einfache APFELKUCHEN ausgezeichnet. Sie warf einen Blick aus dem FENSTER und versicherte sich, dass sich davor keine MEUTE von HUNGERLEIDERN befanden, die unmissverständlich EINLASS und VERKÖSTIGUNG verlangten. Doch wenn sie etwas zurück schaute, dann spielten sich dort genau solche Szenen ab. Da wurden kleine KINDER den Müttern aus den Armen gerissen um mit diesen wie mit einem ZAUNPFAHL zu winken, oder besser zu drohen. Die Kinder schrien und begannen zu weinen, denn natürlich verstanden sie überhaupt nicht, was um sie herum geschah. SCOTA trug zwar das zum Teil etwas asoziale Herz eines REPTILOIDEN in sich, aber deren MUTTERGEFÜHLE waren dennoch sehr ausgeprägt. Und darum fragte sie sich, warum die Frauen, bzw. die Mütter, sich mit ihren Kindern überhaupt in dieses unglaubliche CHAOS begaben, und damit ihre Kinder zweifellos in große Gefahr brachten. Warum blieben sie nicht auf Abstand und ließen die jungen Kerle allein das UNMÖGLICHE versuchen. Denn, das war so sicher wie das Amen in der Kirche, diese Leute kämen garantiert nicht Alle in den ZUG hinein. Und das war keine GEMEINHEIT sondern reine Mathematik. Die GÖTTIN hatte sich das DRAMA ebenfalls angeschaut, doch MITLEID hatte SCOTA in IHREM Gesicht nicht entdecken können. Im Gegenteil, die GÖTTIN war eher verärgert und fragte SCOTA, ob den KROKODILEN jemand ein SCHLAFMITTEL verabreicht hätte. Dann hatte SIE sich umgedreht und war mit den Worten: „Meine 1414 braucht mich …“ zurück in den KOPF IHRES ZUGES verschwunden.

SCOTA war etwas irritiert zurück geblieben und fragte sich immer noch, was nur in die SONNENGÖTTIN gefahren war. Seit SIE die 1414 hatte war SIE irgendwie verwandelt, von IHRER einstigen ausgesprochen entgegenkommenden FREUNDLICHKEIT war wirklich nicht mehr viel übrig und IHR GESICHT zeigte das auch sehr deutlich. SCOTA kannte sich in solchen Dingen zwar nur bedingt aus, denn sie schminkte sich so gut wie nie und bislang hatte sie auch geglaubt, dass die GÖTTIN auf solchen Tricksereien verzichtete, aber seit gestern hatte sich dies offenbar geändert, denn die SONNENGÖTTIN hatte sich bunte Flecken ins Gesicht gemalt. Ob es sich dabei um so etwas wie eine KRIEGSBEMALUNG handeln würde, hatte sie SIE zu fragen gewagt, doch als Antwort hatte sie nur einen BÖSEN BLICK geerntet. Auf SCOTAS etwas erschrockenes Gesicht hin, hatte die GÖTTIN dann jedoch zum Glück mit IHREM LINKEN ÄUGLEIN gezwinkert.

SCOTA musste aber auch noch an etwas anderes Denken, währen sie ihren Kuchen aß, denn die GÖTTIN hatte ihr etwas anvertraut, dass wahrscheinlich niemand anderes wusste. Und wenn die Welt es wüsste, nun, dann, so überlegte sie, vielleicht würden sich dann alle an den KOPF packen und sagen: „Ach so!! Na, wenn wir das nur vorher gewusst hätten! Das könnte wirklich viel erklären …“ Aber MONALISA hatte sie gebeten, dieses Geheimnis erst mal noch für sich zu behalten, SIE meinte, IHRE EINSER-KANDIDATEN sollten schließlich erst mal ihren Spass haben und ein bisschen an diesem Knochen nagen. Nur eines dürfe sie verraten … es hätte etwas mit der PILLE DANACH zu tun.

„Krieg oder Fieden handle JETZT Teil 2 –

Wie aus Göttern Affen wurden“

Veröffentlicht am 01.10.2015

http://www.geisteskraft-thailand.com/

„Die Welt aus meinen Augen…

ein persönliches Statement 04.10.2015″

Veröffentlicht am 04.10.2015

Hier mein zweites Video der Reihe „Die Welt aus meinen Augen… Ein persönliches Statement“ Es scheint als gerät die Welt im Moment komplett aus den Fugen. Täglich werden wir mit neuer Propaganda und wirren Headlines zugemüllt und überflutet. Dies bewirkt, das viele den Durchblick mittlerweile längst verloren haben. Aus diesem Grund möchte ich versuchen Euch die Welt aus meinen Augen ein wenig näher zu bringen, denn gerade in diesen kritischen & hektischen Zeiten ist es enorm wichtig den Durchblick zu behalten und nicht in die Angststarre zu verfallen. Ich hoffe Euch damit helfen zu können und bitte euch dieses Video & Kanal mit euren persönlichen Netzwerken zu teilen.

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Solange es dich gibt, gibt es Hoffnung 🙂

Alles Liebe,

Tom

Facebook:
►►► http://www.TomWhoKnows.com ◄◄◄

C-Rebell-um Teil 2 „WESTLICHE WERTE“

Veröffentlicht am 04.10.2015

„Hallo Magdeburg“

Veröffentlicht am 04.10.2015

Volxtribun

Gramometer vor 56 Minuten hahaha diese eine Ratte mit dem Daumen runter treibt sich auf sämtlichen Kanälen rum.
Bernd Otmann vor 2 Stunden (bearbeitet) Dein Video-Kommentar sollte man per Großbildschirm in Magdeburg übertragen.

„Magdeburg – Hallo du 1977“

Veröffentlicht am 03.07.2015

Texte auszugsweise von Musikmagazin Deutsche Mugge.de

Nach der gemeinsamen „Fusion“-Tour der KLOSTERBRÜDER und STERN-COMBO MEISSEN im Jahre 1975, verließen Lothar Kramer und Jörg Blankenburg die Magdeburger Band KLOSTERBRÜDER. Die Band war enormem Druck seitens der Behörden ausgesetzt, die an der Band und ihrem Umfeld immer wieder etwas auszusetzen hatten. Kurz nachdem Gisbert Piatkowski als neuer Gitarrist und Hans-Peter Dohanetz als neuer Keyboarder als Ersatz zu den eben erwähnten Aussteigern zu den KLOSTERBRÜDERN stießen, wurde die Gruppe kurzerhand in MAGDEBURG umbenannt.tz‘ Zugehörigkeit zur neuen Formation währte nicht lange, und er wechselte zur Gruppe PILOT. Für ihn kam Rüdiger „Ritchie“ Barton als neuer Keyboarder. Premiere hatte die Gruppe MAGDEBURG bei einer TV-Sendung im DDR Fernsehen. Die erste Zeit war für die Gruppe MAGDEBURG nicht einfach, da die alten Fans aus KLOSTERBRÜDER-Zeiten so ihre Probleme mit dem neuen Namen und der Geschichte darum hatten…

SCOTA stutzte, denn nachdem sie den Begleittext zum Teil gelöscht hatte, da hörte sie doch tatsächlich eine Stimme, die da rief: „Wie schade, wie schade …“ Wurde sie jetzt etwa auch schon verrückt und hörte STIMMEN im KOPF? Überhaupt war sie ziemlich erstaunt über die einzelnen Beiträge, die die SONNENGÖTTIN ausgewählt hatte. Nicht dass sie inhaltlich nicht passend waren, aber sie fragte sich nicht zum ersten Mal, wie es der GÖTTIN gelang diese LISTEN so schnell zusammen zu stellen. Ihrer Meinung nach ging es dabei nicht ganz mit rechten Dingen zu, SIE war einfach zu fix … kein Mensch konnte so sicher im Trüben fischen wie SIE. Und SCOTA erinnerte sich, dass MONALISA vor Jahren schon mal so eine Andeutung gemacht hatte, von wegen, MOSES könne das WASSER TEILEN, JESUS darüber GEHEN und MARIA MAGDALENA könne Dinge daraus hervor holen, was wieder die ANDEREN nicht konnten. Hm … es war wirklich wie VERHEXT, oder war es ZAUBEREI? Aber vielleicht lag es ja auch an der GEGEND, schließlich waren sie ALLE ja auf dem WEG ins LAND der MAGIERKÖNIGE … SCOTA sah aus dem FENSTER …

„Alexander TV – 3 Sendungen am 6., 7. & 8. Oktober!

Illuminati, Astrologie & Energietankstelle!“

Veröffentlicht am 02.10.2015

http://alexandergottwald.com/1628/ale… Am 6., 7. & 8. Oktober gibt es 3 Sendungen von Alexander TV!

http://alexandergottwald.com/1628/alexander-tv-mit-gleich-3-spannenden-sendungen-fuer-dich/

UND die SONNENGÖTTIN dachte: Ja ja, die ZEITEN haben sich wirklich doch sehr verändert, jetzt machten die MAGIER schon an den ZUGSTRECKEN PLAKATWERBUNG für sich und ihre DIENSTE. Aber damit musste man natürlich rechnen, schließlich war die ZEIT dort in all den JAHREN auch nicht stehen geblieben. Vielleicht hätte SIE auch etwas mehr WERBUNG machen sollen, überlegte SIE kurz, aber dann dachte SIE an die vielen Flüchtlinge und SIE wusste, dass das DRAMA dann nur noch größer wäre, als es eh schon war. Und SIE klopfte IHRER 1414 auf das Schaltpult, keine Angst, keine Angst, der Liebe Gott lädt uns ganz bestimmt nur soviel auf wie WIR auch tragen können …

„Aktuell: Merkel will Flüchtlinge weiter so behandeln wie bisher

– wir sollen das hinnehmen“

Veröffentlicht am 04.10.2015

Anmerkung: WIR sehen einen Putsch durch die eigene Regierung, von oben, denn die Staatsordnung, was davon übrig ist und so genannt werden kann, wir zerstört. Es ist offensichtlich zu erkennen, dass dies eine Absicht ist und dahinter wird ein Plan stecken, der verfolgt wird. Dagegen muss Widerstand geleistet werden, egal wie. Was im Notstand eben zulässig wäre. Es werden zwar „Hotspots“, ein Tarnbegriff für Internierungslager, außerhalb Deutschland`s eingerichtet um die Flüchtlinge irgendwo von Deutschland fern zu halten, auch die EU-Flüchtlings-Quote soll dazu beitragen, dennoch wird alles so bleiben wie es bisher verlief. Des weiteren wird der Plan offensichtlich verfolgt, sich an Russland irgendwie anzunähern, im Rahmen der Flüchtlinge, um dann eine Militär-Intervention in Syrien einleiten zu können. Man muss einfach davon ausgehen und das ideologische Gequatsche beiseite schieben, dass sich niemand in der EU auf eine Quoten-Reglung einlässt, denn die wäre verbindlich und damit würde man sich selbst schaden. Es ist beinahe so als würde man seiner eigenen Beerdigung noch die Zustimmung erteilen. Heißt, letztendlich wird es da weiter zur Spaltung kommen innerhalb der EU.

„Es wird viel geredet, jedoch nur wenig gesagt“

Veröffentlicht am 04.10.2015

Fortsetzung folgt!

monalisatv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *