Monalisa TV – Die SCHÖNE und das BIEST – 18. Oktober 2015

IS(IS) und der TERROR(IS)T

Veröffentlicht am 17.10.2015

IS-US-EU-Geschäft mit dem Terror

„Me, Myself and Media #11 – Putin greift an,

TTIP, Kundus, Flüchtlinge in der ARD“

Veröffentlicht am 17.10.2015

Die Themen der elften Ausgabe von Me, Myself and Media: TTIP-Demo in Berlin, die jüngste Spiegel-„Berichterstattung“, US-Angriff auf ein Krankenhaus der Ärzte ohne Grenzen in Kundus, und Anne Will, die mit ihren Gästen das „Problem“ der Flüchtlinge spricht, ohne auch nur mit einer Silbe die Fluchtursachen zu benennen.

http://www.kenfm.de

„Einwanderung, Finanzmafia & Facebook-Zensur –

Innenpolitik 2015 (Christoph Hörstel im NuoViso-Talk)“

Veröffentlicht am 16.10.2015

Einwanderungswelle, Medienkartell, staatlich Familienzersetzung, Finanzmafia und Facebook-Zensur. Das innenpolistische Gespräch mit Regierungsberater und Publizist Christoph Hörstel im NuoViso-Talk mit Hagen Grell.

Die MIGRATION ist das wichtigste Thema der letzten Monate, das immer wieder mit ungeheuerlichen neuen Zahlen den öffentlichen Dialog bestimmt. Nach neuesten Schätzungen kommen 1,5 Millionen Zuwanderer in 2015, 7 Millionen, wenn man den Familiennachzug mit einberechnet. Doch die Regierung reagiert mit Verschleierung und Falschdarstellung, während die Behörden und Lokalpolitiker vom Katastrophenfall sprechen wie die Müncher Sozialdezernentin Brigitte Meier [1] und praktisch Hilfeschreie an die Bundesregierung richten wie der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft DPolG Rainer Wendt

„Es muss erst immer lichterloh brennen, bis die mal was auf die Reihe bekommen“ [2].

Währenddessen steigt die Terrorgefahr. Und das Innen- und Verteidigungsministerium erklärt, es lägen keine Erkenntnisse über Terror-Risiken durch den IS vor, während es bereits etlichen öffentliche IS-Drohungen und Berichte über IS-finanzierte Schleuser gibt, so Hörstel. Stattdessen werden die Sicherheitsbehörden durch die Regierung demontiert mit ohnehin geringen Löhnen für Polizisten, Überstunden und grotesker Überlastung im Angesicht der weiteren Zumutung durch die Regierung. Auch wird die Gewaltgefahr durch Migranten durch die miserable Unterbringung und das Arbeitsverbot von Regierungsseite erhöht.

Die MEDIEN dagegen vertuschen und verzerren das Bild, indem sie Einwanderer mit Flüchtlingen vermischen und so die mehrheitliche Einwanderungswelle als Krise der vor Krieg Flüchtenden umdeuten, so Hörstel. Es wird zu einer Herzensfrage und Toleranzfrage umgedeutet, während die Regierung das grundsätzlich sinnvolle Asylsystem völlig verstopft durch die flächendeckende Aushebelung des Asylgesetzes.

Als Komplize dessen gehen die Medien im medial-politischen Kartell, so Hörstel, der Regierung willig zur Hand, indem sie Propaganda betreiben, die Nationalitäten von Straftätern verschleiern, Begriffe umdefinieren und die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf Wut gegen Flüchtlinge lenken, statt den kriminellen Gesetzesbruch und die zerstörerische Migranten-Ansiedlungspolitik der Bundesregierung zu kritisieren.

Die FAMILIENPOLITIK der Bundesregierung dagegen, erklärt Christoph Hörstel, setzt den Sargnagel in viele deutsche Familien. Deutschland sei weltweites Schlusslicht in der Geburtenrate [3] und das nicht ohne Grund. Das Kindergeld ist ein Witz, es gibt für Angestellte kaum Teilzeistellen, die ein Familienleben ermöglichen würden. Das Schul- und Unisystem ist drastisch unterfinanziert. Und die Hebammen, die seit jeher für die Autonomie und Selbstfindungskraft von Müttern eine wichtige gesellschaftliche Rolle spielten, werden von der Regierung von den Medien denunziert, unterbezahlt, vertröstet und letztendlich als Berufsgruppe vollständig abgewickelt.

Aber letztendlich muss der Blick aber auf die FINANZMAFIA [4] gerichtet werden, so Hörstel, die weltweit die mächtigste Gruppe darstellt. Allein in Deutschland werden durch Komplizenschaft der Bundesregierung Kredite aus Privatbanken entliehen, die das Geld aus dem Nichts erschaffen, statt eine eigene Bundesbank zu diesem Zweck ins Leben zu rufen. So wird der deutsche Steuertopf jährlich um 50 Milliarden Euro allein in Zinsen erleichtert. Und der Euro als Fehlkonstruktion ist zentrales Mittel in diesem Betrugsmuster, das sich längst nicht allein auf die Zinslast beschränkt.

Den Deutschen bleibt nichts mehr weiter übrig, so Hörstel, als selbst in den Widerstand zu gehen – selbst der Widerstand zu werden. Der Großteil der parteilichen und unparteilichen Opposition sei eine „erfundene“ Opposition, die nicht die wahren Probleme wie die Finanzmafia angreifen. Der Widerstand muss internetunabhängig sein, sich in kleinen selbstständigen Gruppen organisieren und einen großen Fleiß investieren. So kann zB die Tatsachenbewegung – wie Hörstel die faktenverbreitenden Akteure der Wahrheitsbewegung nennt – ständig und immer wieder die Fakten präsentieren, um eine informierte Öffentlichkeit zu ermöglichen, die der Staatspropaganda wiederstehen kann. Nur wenn wir unser Leben umstellen und zu Unbequemlichkeit bereit sind, haben wir noch eine Chance.

„Wir schaffen das!?

Mutti Asyl steht nachweislich nicht für Deutschland ein!“

Veröffentlicht am 10.10.2015

Mutti ist nachweislich Jüdin, aber auch Zionistin und in einem zionistischen Orden

der Geheimloge Bnei Brith. Und Mutti Asyl steht nachweislich nicht für Deutschland ein!

WACH AUF!

„T T I P –

DER TRANSATLANTISCHE PAKT MIT DEM TEUFEL“

Veröffentlicht am 17.10.2015

Seid wachsam ! Sammelt Millionen von Unterschriften und macht euch sachkundig !

Chlorierung von Schlachthühnern in den USA soll auch nach uns kommen sowie Genmais etc…

„Die Verschwiegenen Früchte“ – TAG 10

Veröffentlicht am 10.06.2014

Unter www.monalisa.land finden Sie alle Teile dieses Video-Experimentes:

„Die verschwiegenen Früchte“

Kommen Sie also ins Monalisaland und lassen Sie sich etwas von der Welt erzählen.

Sie sind wirklich herzlich Willkommen!

Amani406 vor 5 Monaten Da fällt mir der Film: „Die purpurnen Flüsse“ ein. Die Indianer sagen ja auch, sie wären Nachfahren der „Bird People“.

„George Reiff: Ancient Aliens – Angkor Wat und der Milchozean“

Hochgeladen am 15.10.2015

Prof. h.c. George Reiff, PhD im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt

Lange vor unserer Zeitrechnung gab es bereits eine andere, technisch fortschrittliche Kultur. Zu diesem Schluß kommen Wissenschaftler wie Graham Hancock nach dem eingehenden Studium von Karten aus dem 16. Jahrhundert, die zum Teil vermutlich auf noch älteren Exemplaren basieren und auf denen der Küstenverlauf der seit Jahrtausenden mit einer dicken Eisschicht bedeckten Antarktis genau eingezeichnet ist.
Wie kamen die damaligen Kartographen zu ihren Kenntnissen über eine Landmasse, die sich erst heutzutage mit den modernsten Geräten erforschen läßt? Ist es möglich, daß durch eine Verschiebung der Erdkruste Landmassen unter Wasser gesetzt wurden und damit eine hochentwickelte Zivilisation vernichtet wurde? Es geht um ungeklärte Rätsel, um überall auf der Welt Beweise zu finden, die die Theorie einer früheren Hochkultur stützen.
Dazu zählen auch Mythen und alte Überlieferungen wie der Milchozean, ein Urmeer der hinduistischen Mythologie. Danach besteht die mittlere Ebene des Kosmos aus konzentrisch angeordneten Kontinenten, von riesigen Ozeanen aus verschiedenen Flüssigkeiten getrennt. Der innerste Ozean enthält Salzwasser, der äußerste ist der Milchozean.
Damit verbunden ist der populäre hinduistische Schöpfungsmythos vom „Quirlen des Milchozeans“, der in vielen alten Schriften und in verschiedenen Versionen vorkommt, in den großen Epen Mahabharata und Ramayana ebenso wie in einigen Puranas. Er liefert Grundlage und Erklärung für unzählige weitere Mythen. Vielfach wurde er verändert, ergänzt oder nur in Auszügen wiedergegeben. Da er jeweils in eine wesentlich größere, viele Teilepisoden umfassende Geschichte eingebettet ist, unterscheiden sich besonders die Einleitungen zu den verschiedenen Versionen erheblich.
Götter und Dämonen stritten ständig miteinander und viele von ihnen kamen in den Kämpfen um. So baten sie Vishnu um Rat, und dieser schlug den Göttern ein Bündnis mit den Dämonen vor, um Amrita, das Getränk der Unsterblichkeit, zu erlangen. Um den Berg Mandara wanden sie als Seil die Schlange Vasuki und machten ihn so zum Quirl. Mit dem Einverständnis von Ozean und Vasuki konnte das Rühren beginnen. Die Götter zogen am Schwanz, die Dämonen am Kopf. Lange zeichnete sich kein Erfolg ab, der Berg drohte sogar im Ozean zu versinken. Da nahm Vishnu die Form einer riesigen Schildkröte (Kurma) an und kroch unter den Berg, um ihn auf dem Rücken langsam aus dem Wasser zu heben und zu stützen.
Mit dem Quirl aus Berg und Schlange rührten die Verbündeten das Wasser weiter, bis dieses schließlich so weiß wie Milch wurde. Plötzlich drohte ein schreckliches, aus dem Wasser aufsteigendes Gift alle zu vernichten. Doch Shiva eilte zu Hilfe, er trank das Gift Halahala bis zum letzten Tropfen aus. Seitdem ist sein Hals „nil“, d.h. blau, und darum nennt man ihn auch Nilakanta, „der mit dem blauen Hals“. Das Quirlen konnte weitergehen und nacheinander erschienen aus dem milchigweißen Ozean verschiedene Kostbarkeiten. In jedem Fall jedoch ist Vishnu die zentrale Gottheit und immer wieder der Retter.
Viele weitere Mythen und religiöse Schöpfungslegenden machen deutlich, daß es vor den Menschen die „Ancient Aliens“ gab – auch wenn das die Schulwissenschaft nicht wahrhaben will…

„Schwarze Sonne:

Mythologische Hintergründe des Nationalsozialismus“

Hochgeladen am 26.12.2011

Ein Film von Rüdiger Sünner
Sprecher: Peter Fitz, Hanns Zischler
Eine EM+COX-Filmproduktion mit WDR und ARTE 1997

Als die GÖTTIN wieder aufschaute, war KLEOPATRA so lautlos verschwunden wie sie gekommen war. MONALISA atmete tief durch und stützte ihre HÄNDE auf ihre BEINE. „Ich kann wirklich froh sein, dass IHR nicht gebrochen worden seid, jetzt geht es gleich wieder BERGAUF. Ich weiß, IHR habt da auch keine Lust drauf, aber mir scheint, es geht kein WEG daran vorbei, WIR müssen es tun, da es nun mal kein Anderer tut.“ Und so packte die SONNENGÖTTIN INHOTEPS KRÄUTER in ihren kleinen RUCKSACK und folgte weiter dem einzigen WEG, den SIE gefunden hatte. Es war ein relativ breiter WEG, belegt mit winzigen, gelblich in der SONNE leuchtenden Steinchen. Die STEIGUNG war zum GLÜCK nicht zu groß, und IHR schien, als ob dieser WEG in Form einer SPIRALE um den BERG verlief, den SIE zu erklimmen gedachte. Vom ZUG aus hatte der BERG keinen besonders hohen EINDRUCK gemacht, aber je näher SIE ihm gekommen war, um so mehr schien er anzuwachsen. Was SCOTA jetzt wohl macht, fragte sich die GÖTTIN. Ob diese TOCHTER ATONS nun endlich den HINTERN hoch bekam um ihre PRÜFUNG anzunehmen? Oder versteckte sie sich immer noch in ihrem BÜRO um NICHTIGKEITEN zu erledigen? „Hallo, meine GUTE, los, ERGREIFE DEINE CHANCE, mach‘ was d’raus!“

„Du glaubst also immer noch, dass SCOTA das ZEUG zur FÜHRERIN hat?“ Die GÖTTIN schaute sich um und erkannte ein IHR bekanntes Gesicht. „Oh, hallo, schön Dich wieder zu sehen…“ MONALISA hatte sich so oft gefragt, wo IHR TERRORIST abgeblieben war.

„Einen schönen SONNTAG wünsche ich Dir, darf ich Dich ein wenig begleiten,“ fragte der so freundlich begrüßte SCHWERVERBRECHER. „Mir scheint, Du humpelst ein wenig,“ sagte der TERRORIST.

„Mir tut mein FUß weh, ich fürchte, der hat keine LUST auf den BERG. Aber immerhin, er ist noch dran.“

„Bist Du mir deswegen immer noch böse?“

„Na, was denkst Du denn? Was glaubst Du, was mich Deine DUMMEN SPIELCHEN gekostet haben?“

„DUMM?? Das war alles Andere als dumm! Aber DU hast es nicht kapiert! Mädel, DU bist die DUMME hier, nicht ich. Ich habe doch gewusst, dass DU es nicht rechtzeitig schaffen würdest.“

„Mir war kein DATUM bekannt, mein FREUND, und heute würde ich sagen, sollte SILVESTER 2006 der TERMIN gewesen sein , nun, dann hatte ich noch gute 2 Monate, aber durch Dein EINSCHREITEN … ich frage mich, warum hast Du das getan? Doch bestimmt nicht um MIR einen Gefallen zu tun, oder?“

„Es mag sein, ich habe Dich unterschätzt und ja, vielleicht war ich voreilig, aber ich wollte nichts Anderes als DEINEN ERFOLG, ich schwöre es. Nur, schau DIR diese SCHWACHMATEN an, selbst heute kapieren sie es nicht. Weißt DU, was gerade am ABGRUND vor sich geht? Da fallen die LEUTE wie die LEMMINGE, es sind sicher schon Millionen, deren SEELEN auf lange ZEIT in der HÖLLE schmoren werden.“

„Glaube ich nicht, der ABGRUND ist mittlerweile ja mit WASSER gefüllt…“

„Aber es kommt dabei doch sehr auf die FALLHÖHE an, will ich meinen. Falsch eingetaucht ist das wie ein STURZ auf BETON.“

„Na, dann kann ich nur hoffen, dass die vielen und sündhaft teuren RETTUNGSSCHIRME auch halten, was sie versprochen haben,“ antwortete die SONNENGÖTTIN. „Ich kann dazu nur sagen, es soll sich keiner bei MIR beschweren kommen, ich habe wahrlich mein BESTES gegeben um ALLEN den WEG ins REICH der MAGIERKÖNIGE zu zeigen. Ich habe sehr wohl auf all die FALLSTRICKE und GEFAHREN hingewiesen, und das nicht nur einmal. Wer jetzt immer noch pennt, dem kann und will ich auch nicht mehr helfen. MUTTER NATUR ist zwar geduldig, aber ein LEBEWESEN, dass partout nicht GEDEIHEN will, nun, das wird dann schon seine guten Gründe dafür haben. Nur, dass, was DU gemacht hast, das hat mit einer sinnvollen AUSLESE nicht das Geringste zu tun. DEIN TERROR trifft meistens die Falschen. Warum sprengst Du nicht mal eine der vielen ROTHSCHILD-VILLAS? Da hocken die wahren VERANTWORTLICHEN. Sage mir, was soll damit gewonnen werden, wenn UNSCHULDIGE durch BOMBEN zerfetzt werden? Und dann auch noch 33 auf einmal. Und dann willst Du mich auch noch dafür verantwortlich machen … ne, ne, den SCHUH ziehe ich mir einfach nicht an.“

„Hm … aber vielleicht täte DIR DEIN FUß nicht so weh, wenn er in einem SCHUH stecken würde.“

„Junge, ich gehe lieber barfuß, als DEINE SCHUHE zu tragen, ehrlich. Ich will keine TODESURTEILE, das habe ich nun schon oft genug gesagt. Lass Dir etwas Lustigeres einfallen! Immer nur MORD und TOTSCHLAG, was soll mich daran begeistern?“

„Hach, DU schwärmst doch ständig von DEINEM GROßEN PUTIN, was glaubst DU denn, was der gerade macht?“

„Oh, das ist etwas ganz anderes, mein FREUND. Er hat lange genug untätig zugesehen … ich habe jedenfalls keine LUST mein PARADIES mit MÖRDERN und VERGEWALTIGERN zu teilen. Ich will dort zu jeder Zeit und an jedem Ort gefahrlos herum spazieren können, ohne abgeknallt zu werden oder gar Schlimmeres.“

„DU hast aber gesagt, es soll ein PARADIES für ALLE sein! Selbst diesen ZIONISTEN-FASCHOS hast Du versprochen, dass sie mit dürfen!“

„Jeder darf mit, habe ich gesagt, aber das dortige ASYLRECHT liegt nicht nun mal in meiner HAND und dies bedeutet, dass jeder zuerst durch die BOTSCHAFT muss. Dort muss sich jeder BEWERBEN und dass heißt, die geforderten ZEUGNISSE müssen dem ANTRAG schon beiliegen.“

„Was für ZEUGNISSE? Davon habe ich aber noch nie etwas gehört!“

„Dann hast Du eindeutig zu wenig MONALISA TV geschaut, sonst wüsstest Du, dass es ohne zumindest eine bestandene CHARAKTER-PRÜFUNG nicht geht.“

„Und was wird dann aus den VERSAGERN?“

„Nun, die kommen auf die INSEL, da können sie dann gerne eine NACHPRÜFUNG beantragen.“

„Du willst die INSEL der VERSAGER wohl mit ZUWANDERERN ZUSCHEISSEN?“

„Ich dachte, die ANZAHL würde sich in GRENZEN HALTEN … aber so wie es aussieht, da magst Du Recht haben, werden dort viele ein BÖSES ERWACHEN erleben. Nur, was soll ich tun? Ich kann nichts dafür, dass MEIN PROGRAMM die Menschen nicht oder zumindest zu spät erreicht…“

Fortsetzung folgt!

 

monalisatv

2 Comments

  1. Every weekend i used to pay a quick visit this web
    site, as i wish for enjoyment, for the reason that this
    this website conations truly pleasant funny stuff too.

  2. No matter if some one searches for his required thing, thus he/she wishes to
    be available that in detail, therefore that thing is maintained over here.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *