Monalisa TV – SATAN & MONALISA (1) …27.April 2016

Swift-Abkommen

„Swift warnt Finanzpartner vor schweren Cyber-Angriffen“

12:30 Uhr 26.04.2016 – Brüssel (dpa) – Das internationale Zahlungsverkehrssystem Swift hat vor einer betrügerischen Schadsoftware gewarnt, die Geldströme gezielt verschleiern könne.Das Programm sei darauf ausgelegt, Spuren bestimmter Transaktionen zu verbergen, es könne aber nur auf lokalen Systemen von Finanzinstitutionen installiert werden, teilte die Organisation am Dienstag mit. Auf das Swift-Netzwerk selbst oder die Kern-Messaging-Dienste habe die Schadsoftware keinerlei Auswirkungen, hieß es in der Mitteilung… http://www.boersennews.de/nachrichten/top-news/swift-warnt-finanzpartner-vor-schweren-cyber-angriffen/964825?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=softlead

„Flughafen BER: Nie eine Chance auf Fertigstellung?“

Neue Kritik an der Ewigbaustelle des Flughafen BER: Ein beteiligter Planer sieht keine Erfolgschancen mehr für das in der Kritik stehende Großprojekt. Die Anpassungen an der Entrauchungsanlage entsprächen keinen gängigen Standards mehr… „Statt die nicht fertiggestellte Anlage gemäß der erteilten Baugenehmigung fertigzustellen und zu testen, wurden genehmigungspflichtige Umbauten vorgenommen“, erklärt Faulenbach da Costa… http://www.gmx.net/magazine/wirtschaft/flughafen-berlin/flughafen-ber-chance-fertigstellung-31522344#.logout.hero.Wird%20BER%20nie%20er%C3%B6ffnet%3F.1

Bild SCHADENSFREI BONUS

Liebe Frau Kraemer, Geld zurück mit Ihrer bestehenden Versicherung! Der BILD Schadensfrei-Bonus macht das Unmögliche möglich. Für viele Versicherungen können Sie ab sofort bis zu 40% Beitragsrückzahlung erhalten. Jedes Jahr, wenn keine Schäden passieren. Hier lesen Sie Schritt für Schritt, wie der Schadensfrei-Bonus funktioniert und was Sie jetzt tun müssen.

 Zur ERINNERUNG:

zeitzumaufwachen.blogspot.de.

BBC: MH17 wurde von Kampfjet abgeschossen –

„Die Lügen-Masken fallen“

titel

Posted: 26 Apr 2016 02:57 AM PDT

War es doch ein ukrainischer Kampfjet,  der MH17 abschoss? –  Eine neue Dokumentation der BBC kommt genau zu diesem Schluss. Geheimpapiere und Zeugenaussagen sollen dies belegen. Was war die wirkliche Absturzursache von MH17? Der britische Sender BBC hat sich auf eine Recherche durch das Spekulationsdickicht begeben mit einem erstaunlichem Ergebnis… Quelle: PravdaTV

„Europas Untergang steht bevor“

 15:56 Uhr 26.04.2016Mit einem Brexit ist die EU, wie wir Sie kennen, am Ende! Selbst Barack Obama warnte jetzt Großbritannien vor dem Brexit! „Die USA und die Welt brauchen weiterhin den verstärkten Einfluss Großbritanniens – auch innerhalb der EU.“ Doch Obama warnt zu spät. Denn der Brexit ist so gut wie beschlossene Sache… http://www.boersennews.de/nachrichten/thema/europas-untergang-steht-bevor/964945?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=softlead

„Britisches Gutachten: Vernichtendes Urteil über TTIP

Bildquelle DWN
Posted: 26 Apr 2016 02:17 AM PDT – Die renommierte London School of Economics kommt in einem Gutachten zu einem vernichtenden Urteil über TTIP: Das Abkommen berge viele Risiken und keinen Nutzen. Pikant: Das Gutachten war von der Regierung in Auftrag gegeben worden. Es verschwand jedoch in der Schublade. Stattdessen warb Premier Cameron bei den Briten für das Abkommen…
Camerons Kampagne für das TTIP ist derjenigen von Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht unähnlich: Auch Merkel hat bisher keine Details aus dem TTIP auf den Tisch gelegt, sondern stets nur allgemein gesagt, dass das TTIP Deutschland sehr nützen werde. Ob die Bundesregierung vergleichbare Gutachten in Auftrag gegeben hat, ist nicht bekannt. Die Verhandlungen zum TTIP unterliegen der strengsten Geheimhaltung. Auch positive Beurteilungen sind reine Mutmaßungen. Die Deutschen sind bisher jedenfalls nicht überzeugt: Am Samstag protestierten zehntausende TTIP-Gegner in Hannover. Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht fordert eine Volksabstimmung über das TTIP.

zeitzumaufwachen.blogspot.de.

SATAN und MONALISA

Teil 5 – Die Heimreise

von Monica Kraemer

(2013/2014)

Vorwort

Teil 1-4 sind während des Sommers 2013 in einem großen Rutsch entstanden,
mit diesem 5. Teil habe ich jedoch erst mal etwas gewartet.
Ich wollte sehen, ob es tatsächlich die Welt verändert,
wenn Satan Senior nicht mehr auf der Erde weilt.

Und liebe Leute, ja, ich habe wirklich ganz stark den Eindruck,
die Welt ist schon ein Bisschen besser geworden.
Der angekündigte Syrienkrieg ist ausgeblieben und
der drohende 3. Weltkrieg wurde erst mal abgewendet.

Auch sonst scheint es die Wahrheit jetzt leichter zu haben,
irgendwie kommt neuerdings Vieles ans Licht.
Die Bösen der Welt ärgern sich,
denn die Dinge laufen nicht mehr ganz nach ihren Wünschen.

Man denke nur an die Einigung mit dem Iran.
Das Zeitfenster für einen israelisch-amerikanischen Angriff ist vorbei.
Die Bösen der Welt sind irritiert,
Was ist nur mit Satan Senior geschehen?

Wo ist er hin?
Warum reagiert er nicht mehr auf ihre Opfergaben?
Warum kommt er nicht mehr zu ihren schwarzen Messen?
Nun, dieses Buch hier gibt eine Antwort.

27.11.2013

Monalisa schlug die Augen auf. Sie hatte mal wieder viel zu lange geschlafen, denn ein Blick auf die Uhr zeigte ihr, es war schon fast Zeit für das Mittagessen. Es klopfte leise an der Tür und Michael kam mit einem Kaffee in der Hand in ihr Zimmer.
„Na, geliebte Göttin, endlich aufgewacht?“
„Oh, danke für den Kaffee, den brauche ich wirklich. Ich bin noch völlig verpennt. Es war gestern wieder so spät geworden. Dieser Satan kommt wirklich immer von Höxchen auf Stöckchen. Und der Wein war so gut, ich glaube, ich habe alleine eine ganze Flasche getrunken.“
„Hast Du davon jetzt nicht Kopfweh?“
„Nein, mir geht es gut, danke. Aber ich bin so viel Alkohol einfach nicht gewöhnt. Ich glaube, ich war ganz schön angetrunken.“
„Monalisa, Du warst nicht an- sondern betrunken. Ich habe Dich gehört, als Du nach Oben kamst. Scheinst Dich mit dem alten Satan ja gut amüsiert zu haben.“
„Nur keine Eifersucht, mein Lieber. Alles ist rein geschäftlich. Ist er denn schon wach?“
„Er sitzt in der Sauna.“
„Sauna, so früh am Tag?“
„Es ist gleich Mittag, meine Gute, vielleicht solltest Du einfach mal unter die Dusche springen, Andreas ist schon fleißig am kochen, es soll einen ordentlichen Braten geben. Er hat beschlossen, heute ist ein Sonntag.“
„Seit wann trifft er solche Entscheidungen?“
„Nun, Du kümmerst Dich ja nicht um die Zeit, für Dich scheint sie still zu stehen.“
„Da hast Du Recht, Mensch, ich habe schon ewig nicht mehr in mein Tagebuch geschaut. Irgendwie fliegt die Zeit einfach so vorbei. Das ist bestimmt der Einfluss von Satan. Er lässt mich alle meine Pflichten vergessen.“
„Du solltest vielleicht den Wein einfach mal ausschlagen und lieber ein Pfeifchen rauchen.“
„Oh, ja, einen kleinen Joint könnte ich jetzt vertragen.“
„Erst gehst Du mal unter die Dusche, und dann wird gegessen. Rauchen können wir ja heute Nachmittag, ich komme gerne mit meiner Pfeife vorbei.“
„Oh ja, das klingt sehr gut. Also, dann mal los. Legst Du mir frische Wäsche heraus?“
„Willst Du ein Kleid anziehen? Ist doch schließlich Sonntag.“
„Ja, suche Du mir eines aus.“

Und so verschwand Monalisa in ihrem Badezimmer und Michael brachte ihr Bett in Ordnung und er sammelte die Anziehsachen auf, die überall verstreut herum lagen. Dann ging er an den Schrank und legte ihr hübsche Wäsche und das lange, weiße T-Shirtkleid heraus. Er würde ihr gleich auch noch die Haare hochstecken und sie ermuntern etwas Makeup aufzulegen. Satan Senior sollte nicht denken, dass er Monalisa verwahrlosen konnte. Seit fast 3 Monaten waren sie nun schon unterwegs und Monalisa und Satan hingen immer noch jeden Tag und jede Nacht zusammen und diskutierten sich die Köpfe heiß. Zum Glück wusste jeder an Bord, was er zu tun hatte und der Laden brach nicht zusammen. Aber so langsam war es wirklich nötig, dass Monalisa sich mal wieder daran erinnerte, dass sie die Chefin war.

Monalisa drehte sich einen zweiten Joint. Sie hatte sich nach dem Essen wieder in ihre Kuschelecke zurück gezogen und sich seit langem mal wieder die Tagesenergien angehört. Satan Senior hatte sie in den letzten Tagen wirklich völlig in Beschlag genommen. Michael hatte zwar behauptet, sie hätte Monate mit dem Herrn der Finsternis verbracht, aber das war natürlich Unsinn. Auf der Erde waren zwar tatsächlich drei Monate vergangen, doch da sie mit ihrem Bombini meistens in Lichtgeschwindigkeit unterwegs gewesen waren, war bei ihnen nicht wirklich viel Zeit vergangen.
Sie musste an Monica und Satan Junior denken. Was machten die Beiden wohl gerade? Ob Satan Junior bzw. Osram sich wirklich an Nichts erinnerte? Erinnern wollte? Sie dachte an die schönen Tage auf der einsamen Insel und an ihre Diskussionen mit Junior über das Wesen von Satan Senior. Nun, und Junior hatte wohl Recht, Satan Senior war nicht die Bestie, wie sie selbst es vermutet hatte. Im Gegenteil, der Mann war zumindest auf den ersten Blick eine sehr sympathische, ja schöne Erscheinung. Er war humorvoll, charmant, sehr gebildet ohne deswegen überheblich zu sein, er hatte eine sehr angenehme Stimme und er konnte wirklich wunderbar unterhalten. Ob er sich nur jetzt von dieser engelhaften Schokoladenseite zeigte? Oder war Satan Senior wirklich ein so umgänglicher Typ? Sie hatte ihn sich als einen kaltherzigen, brutalen Kinderschänder vorgestellt, der seine Verbrechen im Gesicht trug. Aber davon konnte wirklich keine Rede sein, Satan Senior war eine sehr attraktive Gestalt. Er hatte sehr lebendige, schöne, braune Augen und sein schwarzes Haar war dicht und glänzend. Er trug es etwas länger, so dass sich einige Locken und Wellen zeigten. Ein paar graue Haare hatte er zwar, aber die standen ihm sehr gut. In jungen Jahren war er wahrscheinlich wirklich der schönste Engel Gottes gewesen.

„Tagesenergie 88“

Veröffentlicht am 26.04.2016

Alexander Wagandt und Jo Conrad über Ereignisse April 2016 und die dahinter liegenden Energien…

Es klopfte und sie rief: „Nur herein, wenn es kein Spießer ist!“ Die Tür öffnete sich und Mara trat ein. „Ich habe etwas Kuchen mitgebracht und Michael bringt gleich noch den Kaffee. Ich dachte wir klönen etwas miteinander.“
„Du willst wohl verhindern, dass ich wieder mit dem Senior dem Alkohol verfalle, meine Gute.“
„Trinke mit ihm soviel Du willst, aber darüber solltest Du uns nicht vergessen. Wir lieben Deine Gesellschaft ebenso. Ich habe auch meine Karten mitgebracht. Sie sind endlich fertig.“
„Oh ja, zeige sie mir mal!“
Mara stellte das Tablett mit dem Kuchen auf den kleinen Couchtisch und Monalisa bequemte sich aus ihrer Kuschlecke heraus. Die Tür öffnete sich und Michael kam mit dem Kaffee. „Soll ich meine Pfeife holen,“ fragte Michael, „oder hast Du Dich schon alleine zugekifft?“
„Ich wollte mir gerade einen zweiten Joint anzünden, aber Deine Pfeife ist natürlich viel besser. Ach, Leute, ich brauchte das mal, so einen ruhigen Nachmittag im Bett. Ich habe mir die Tagesenergien angehört. Also dieser Alexander Wagandt ist wirklich ein toller Typ. Er erspart es mir täglich die Zeitungen zu lesen. Auf der Erde tut sich ja so einiges, seit wir dort weg sind. Ich glaube, die Welt ist schon ein Bisschen besser geworden, seit Satan Senior dort nicht mehr herum läuft.“
„Ich habe ihn mir ja doch etwas anders vorgestellt,“ sagte Mara. „Ich hätte gedacht, dass man ihm seine Schlechtigkeit ansieht. Aber der Mann sieht wirklich sehr gut aus. Doch davon sollten wir uns nicht blenden lassen, er ist und bleibt gefährlich.“
„Was Du doch immer misstrauisch bist,“ sagte Monalisa. „Satan Junior hast Du auch verteufelt. Dabei hat er uns doch wirklich einen großen Dienst erwiesen. Ohne ihn hätten wir Satan Senior niemals gefunden. Es ist irgendwie total typisch für ihn, erst wehrt er sich mit Händen und Füßen und dann serviert er uns den Herrn der Finsternis auf einem Silbertablett.“
„Genau deshalb sollten wir vorsichtig sein, da ist bestimmt ein Haken dran,“ gab Mara zu Bedenken.
„Hast Du Dich denn mit Satan Senior schon mal unterhalten,“ fragte Monalisa, während sie den Kaffee entgegen nahm, den Michael ihr reichte.
„Einen Teufel werde ich tun,“ antwortete Mara. „Für mich ist diese ganze, satanische Gesellschaft eine Bande von Verbrechern. Seine hübschen Augen sollten uns nicht blind machen für seine negative Rolle. Ich will mit seiner schwarzen Magie nichts zu tun haben, sie ist mir ein Gräuel.“
„Satan Senior bestreitet Schwarzmagier zu sein. Er behauptet, seine Magie diene nur dem Höchsten. Er sagt, die schwarze Magie sei nicht seine Erfindung.“
„Ach, lass Dir doch nicht ein X für ein U vormachen! Natürlich ist die schwarze Magie sein Geschäft. Ich sehe schon, der Mann hat Dich total eingelullt. Bald glaubst Du noch, er ist für das Gute in der Welt verantwortlich. Es gibt Leute, die denken, der Krieg hat der Welt den Fortschritt gebracht.“
„Hast Du etwa auch die Tagesenergien gehört? Dort wurde von einem Stanfort-Professor erzählt, der genau diese These aufgestellt hat.“
„Nein, dieses Argument kenne ich von den Schwarzmagiern unserer Galaxie. Sie reden den Leuten diesen Schwachsinn leider sehr erfolgreich ein. Sie behaupten, ohne Krieg würden alle noch in Fellen durch die Landschaft ziehen, immer auf der Suche nach einem vernünftigen Schlafplatz.“
„Das hat dieser Professor auch behauptet. Wahrscheinlich ist er auch einer dieser Möchtegern-Satanisten. Die treten immer häufiger so offen auf und verbreiten ihre kruden Thesen in den Massenmedien.“

Michael reichte die gestopfte Pfeife an Mara, die davon einen tiefen Zug nahm. Danach bereitete er für Monalisa und sich selbst das Köpfchen neu und bald schon breitete sich das wohlige Gefühl der Entspannung bei allen aus. Michael ergriff als Erster wieder das Wort und sagte: „Ich habe mir heute Morgen ein ganz interessantes Interview auf der Internetseite des Alpenparlamentes.TV angeschaut. Der Titel lautete: „Das persönliche Vermächtnis von Jesus Christus und Maria Magdalena“. Michael Vogt unterhält sich dort mit einer gewissen Renate Schmid, die von sich behauptet die re-inkarnierte Maria Magdalena zu sein. Sie behauptet auch, dass Jesus zu ihr gekommen sei und so einiges mehr. Besonders interessant aber war, was sie über Satan sagte. Sie behauptet, dass Satan, also Luzifer, schon lange nicht mehr der Urheber des Bösen auf der Welt sei. Sie sagt, er sei schon längst wieder zu Gott zurück gekehrt. Die Bösen, sprich Grausamen auf der Welt dienten nicht ihm, sondern ganz anderen Herren.“
„Ach, das hieße ja, wir hätten den Falschen an Bord,“ sagte Mara.
„Satan Senior meinte zu mir,“ sagte Monalisa, „die Bösen auf der Welt hätten sich ihren ganz eigenen Herrn erschaffen. Er sei eine Fantasiegestalt, ein Hirngespinst. Mit ihm hätte es jedenfalls nur sehr wenig zu tun. Ihm wäre es noch nie darum gegangen, das Böse zu befördern. Im Gegenteil, er hätte zwar auch zum Bösen verführt, das sei wahr, und er hätte den Verführten auch zum Beispiel Geld gegeben für ihre Taten, aber sein Geld würde sich nie lange halten, es verflüchtige sich immer sehr schnell. Damit wollte er den Verführten klar machen, dass sich Verrat, Mord und andere Verbrechen einfach nicht lohnen. Wenn sich jetzt bei den Bösen das Geld trotzdem anhäufe, dann hätte dies andere Gründe, seine Gabe wäre es jedenfalls nicht.“
„Vielleicht hat Satan Senior deshalb die Mitfahrgelegenheit ins Paradies so freudig angenommen, weil er gar nicht mit einem großen Strafgericht rechnet,“ sagte Michael. „Vielleicht ist er wirklich nicht der Böse in dem Spiel. Möglicherweise gehört er tatsächlich zu den Guten.“
„Also wirklich, bist Du jetzt auch schon ganz von Sinnen, Michael? Nur weil dieser Mann sagt, dass er nicht der Urheber der ganzen Scheiße ist, deshalb kann man ihm doch nicht gleich glauben. Wir haben doch wirklich genug Videos im Internet gesehen. Die Bösen der Welt beten Satan an und opfern ihm kleine Kinder, damit er sich an ihnen vergehen kann!“
„Das habe ich ihm auch vorgehalten, doch er sagt, nicht er würde die Kinder ficken, das täten die selbsternannten, satanischen Priester. Er würde so etwas niemals tun, im Gegenteil, Sex sei für ihn schon lange kein großes Thema mehr. Aber die Möchtegern-Satanisten seien voll auf dem Sextrip, das hätte er leider auch festgestellt. Doch er hätte niemals verlangt, dass man wehrlose Frauen oder gar Kinder schändet.“
„Also, ich blicke da nicht mehr durch,“ sagte Mara, „für mich bleibt er erst mal der Verantwortliche, bis wir den Beweis seiner Unschuld haben. Und ich rate Euch, lasst Euch nicht einlullen. Der Mann erscheint nur wie ein Engel, innen drin kann das ganz anders aussehen.“

Wenn Sie immer noch Probleme mit der vielen Kifferei der Sonnengöttin haben, dann lege ich Ihnen folgendes Video ans Herz:

Alpenparlament TV:

„Hanf – diskriminierte Wunderpflanze der Natur“

Hochgeladen am 05.01.2011

Alpenparlament TV: „Hanf – diskriminierte Wunderpflanze der Natur“ –  Michael Vogt im Gespräch mit Mathias Bröckers. Sie werden dort erfahren, dass Hanf, Cannabis, Dope oder auch Marihuana genannt, wirklich eine göttliche Pflanze ist. Sie ist nicht nur eine wunderbare, sanfte Droge sondern ein wirklich wirkungsvolles Heilmittel und ein sehr wertvolles Lebensmittel. Man kann auch sehr gute Kleidung, Seile und Autokarosserien daraus machen. Dabei ist der Hanfanbau sehr umweltfreundlich, denn man benötigt keine Pflanzenschutzmittel. Das Zeug wächst fast wie Unkraut und kann auf allen Kontinenten problemlos angebaut werden. Aber gerade weil diese Pflanze, die auch noch ganz wunderschön aussieht, eben so großartige Eigenschaften hat, deshalb fürchten sich die unterschiedlichsten Industrien vor ihr. Gerade die Pharmaindustrie, denn der Hanf ist als Heilpflanze schon perfekt, irgendwelche Patente sind damit nicht zu erwerben. Auch die umweltfeindliche Baumwollindustrie fürchtet sich vor dem Hanf und so verhindern auch deren Interessen eine Wiederbelebung des Hanfanbaus. Ja, und was die Gesundheitsgefährdung angeht, da rangiert der Hanf weit hinter Tabak und Alkohol. Einen Cannabistoten hat es in der ganzen Menschheitsgeschichte noch nicht gegeben. Das Einzige, was man sagen kann, ist, Cannabis kann bei übermäßigem, regelmäßigem Konsum bei einigen Menschen vielleicht dafür verantwortlich gemacht werden, dass eine Psychose ausgelöst wird. Aber wenn dies geschieht, dann hat der Betroffene eine Disposition dazu gehabt und die Psychose wäre wahrscheinlich auch so aufgetreten. Es ist zudem wie immer, die Dosis macht das Gift. Nur, dass diese Schwelle bei Alkohol und Tabak sehr viel früher erreicht wird. Wenn man zuviel Cannabis geraucht hat, dann wird einem im schlimmsten Fall einfach nur speiübel und man hat mit unangenehmen Gefühlen zu kämpfen. Bei Alkohol droht jedoch eine echte Vergiftung, die leicht zum Tod führen kann. Das alles ist bei Cannabis ausgeschlossen und darum rauche auch ich lieber einen Joint, als mir mit Alkohol die Sinne zu vernebeln. Denn das kommt auch noch hinzu. Cannabis ist bewusstseinserweiternd, während der Alkohol ein gefährliches Nervengift ist und das Bewusstsein schwer eintrübt. Leider habe ich zur Zeit nichts zu Rauchen und ich muss mich damit trösten, dass Monalisa dies für mich tut.

Auf den Fersen der Satanischen Lüge

Tippen Sie diesen Titel mal in Ihre Suchmaschine ein. Sie werden möglicherweise überrascht sein und sich fragen, was das nur für ein Gott ist, der sich da angeblich in der Thora, dem alten Testament, offenbart hat. Sie werden feststellen, dass dieser angeblich allmächtige Herr auch heute noch sehr aktuell ist, ja, wir verstehen die Geschehnisse auf der Welt eigentlich nur, wenn wir uns mit diesem Herrn kritisch auseinandersetzen. Ist der, der dort zu seinem auserwählten Volk spricht, nicht ein echter Teufel?
Nur, wenn Monalisa in die schönen Augen von Satan Senior schaute, dann konnte sie in ihm nicht diesen herrschsüchtigen, eifersüchtigen und brutalen Herrn erkennen. Satan Senior konnte unmöglich dieser grausame Jahwe sein. Hatten sie also tatsächlich den falschen Bösen an Bord? Oder wusste sich Satan Senior nur sehr gut zu verstellen? Würde er im Kreise seiner Anhänger vielleicht ganz anders reden?

Veröffentlicht am 28.05.2012

Video von: http://www.youtube.de/seashoreatruth11

Wie wir alle in das System des Satans hineingezwengt wurden.

Alle namenhaften Politiker, alle Präsidenten, alle Konzernchefs. Allesamt Diener des Satans.

„Schockierende Wahrheit – Wir werden von Satanisten regiert (Satan in Politik und Wirtschaft)“ (http://youtu.be/8tO0ipbJIwk) ist eines der Videos, die sich Monalisa anhörte, während sie am nächsten Tag mit ihrem Morgenkaffee im Bett lag. War Satan Senior wirklich dieser dort beschriebene Teufel? Hatte sie den Richtigen an Bord? Oder gab es möglicherweise Mehrere? Flog sie jetzt mit dem wirklichen Herrn der Finsternis zurück ins Paradies? Oder würde der liebe Gott nach einem Gespräch mit Satan Senior den Kopf schütteln und sagen: „Monalisa, Du hast zwar Luzifer, den Schönsten meiner verstoßenen Engel, zurück gebracht, und dafür danke ich Dir, aber er ist nicht die Ursache der Probleme auf der Welt. Der Typ, der die Weltherrschaft anstrebt, der muss ein anderer sein, denn dieser Satan hier, der ist und war immer schon mein bester Mitarbeiter. Seine Aufgabe ist es die Menschen zu prüfen, um die unverbesserlichen Bösen auszusortieren und in die Hölle zu verbannen. Aber den Untergang der Erde will er nicht. Der Herr der Möchtegern-Satanisten ist ein Anderer.“

Veröffentlicht am 14.04.2013

Nur, war der liebe Gott da nicht doch blind auf zumindest einem Auge? Was war mit dem „Satanskult im Vatikan?“ (http://www.youtube.com/watch?v=QeshCFdH4TI) Monalisa hatte mit Satan Senior auch über sein Verhältnis zur katholischen Kirche gesprochen, doch er versicherte ihr, dass er mit dieser Kirche absolut nichts am Hut habe. Er wüsste zwar auch, dass dort möchtegern-satanische Rituale stattfanden, doch er fühle sich davon nur abgestoßen. Wenn er diesen Gekreuzigten nur sehe, dann würde ihm schon die Galle hoch kommen. Wie konnte man die Menschen nur dazu bringen, dieses Kreuz anzubeten? Und dann überall diese Pentagramme! Wenn man genau hinschauen würde, dann würden einem überall die schwarzmagischen Symbole ins Auge springen. Nein, er fände das alles nur total ärgerlich, denn natürlich sei ihm auch klar, dass man ihn damit ansprechen wollte. Doch er sei in seinem Herzen wahrlich ein treuer Diener Gottes und er freue sich wirklich sehr, dass dieser ihn zu sich ins Paradies eingeladen habe. Sicher, es gäbe da immer noch das eine oder andere Missverständnis zwischen ihnen, aber er wolle den Besuch nutzen, um diese auszuräumen. Er nehme seine Aufgabe immer noch sehr ernst. Er wollte wie der liebe Gott die Menschen zum Guten bekehren. Die Unverbesserlichen jedoch würde er wie schon seit Jahrtausenden bei sich in die Hölle stecken. Die Seele sei nun mal unsterblich und müsse irgendwo hin, wenn die Zeit auf der Erde vorbei sei. Und der liebe Gott würde die Unverbesserlichen nun mal nicht haben wollen, da bliebe einfach keine andere Möglichkeit als das Reich der Finsternis. War es wirklich möglich, dass sie sich geirrt hatten und nicht Satan Senior war das Problem sondern irgendein Möchtegern? Ein Möchtegern-Gott? Oder wurde sie gerade von diesem Möchtegern um den Finger gewickelt?

Veröffentlicht am 31.03.2013

http://unserekorruptewelt.wordpress.c…

Dualismus und Satanismus –

Was hat das umgedrehte Kreuz zu bedeuten?

Warum tun Satanisten immer gegenteilige Sachen?

Was hat der Satanismus mit dem 21. Jahrhundert zu tun?

„Der Satanismus des 21. Jahrhunderts – Die Wahrheit über unsere schöne neue Welt“ (http://youtu.be/Y1MDb19K5Lg) Log Satan Senior sie an? Verdrehte er die Tatsachen so, dass sie in ihm nicht den erkannte, der er in Wahrheit war? Oder stimmte, was er sagte und ein anderer war für all das Böse auf der Welt verantwortlich? Monalisa war ziemlich verwirrt und verunsichert. Sie war sich der Wahrheit doch so sicher gewesen. Sie hatte geglaubt, das Spiel erkannt zu haben. Sie war überzeugt gewesen, dass es Satan Senior war, der hinter all den üblen Machenschaften der Welt steckte und sie war mit großem Enthusiasmus ausgezogen, diesem Übeltäter das Handwerk zu legen. Doch nun saß sie ihm schon seit Tagen gegenüber und sie konnte nichts Böses an ihm erkennen. Im Gegenteil, er war ihr sogar ausnehmend sympathisch. Wenn er sprach, dann klang alles so einleuchtend und überzeugend. Und die Tatsache, dass er keine Angst hatte, dem lieben Gott gegenüber zu treten, ja, dass er sich freiwillig in ihr Bombini begeben hatte um sich dem Prozess zu stellen, sprach das nicht auch für ihn? Wenn er nicht Gottes treuer Diener war, würde er dann dieses Risiko eingegangen sein? Niemand hatte ihn gezwungen mit zu kommen. Und war es nicht doch immer so, dass das Böse sich ins Gesicht eingrub und für alle letztendlich sichtbar wurde. Man brauchte sich doch nur die Gesichter bestimmter Politiker anzuschauen. Kaum einer konnte seine verbrecherische Seele verbergen. Gut, bei Obama musste man schon sehr genau hinschauen, aber er soll ja auch eine Schönheitsoperation hinter sich haben. Aber vielleicht war Obama ja auch im Herzen ein Guter, nur wer konnte schon gut bleiben, wenn er amerikanischer Präsident war. Kennedy vielleicht, doch der hatte es auch nicht lange überlebt. Nein, an sich war Monalisa sicher, das Böse hinterließ sichtbare Spuren in den Gesichtern. Doch Satan Senior sah wirklich sehr attraktiv aus und er hatte auch sehr schöne Augen. Ob er operiert war? Oder steckte er noch nicht lange genug in dem aktuellen Körper um als das erkannt werden zu können, was er war? Verhalf ihm die schwarze Magie zu diesem blendenden Aussehen? Mara war jedenfalls sehr skeptisch und weigerte sich, sich mit Satan Senior auch nur zu unterhalten. Sie wollte ihm keine Gelegenheit geben, sie um den Finger zu wickeln. Aber sie hielt auch Satan Junior für einen Verräter, doch da wusste Monalisa ganz genau, Satan Junior war wirklich einer von den Guten. Und man brauchte sich nur Osram genau anzusehen, dann konnte man feststellen, sein Gesicht hatte nichts Verschlagenes, nichts Böses. Sicher, das Alter zeigte sich langsam, aber er war immer noch ein schöner Mensch. So wie Satan Senior, auch der hatte eine schöne Haut.

„Angelina Jolie die Satansbraut“ (http://youtu.be/enPNrXpf5vM) zeigt aber auch, dass nicht in jedem satanischen Gesicht sich das Böse zeigt. Es gibt Ausnahmen, denn es gibt gerade unter den sehr erfolgreichen Schauspielern Persönlichkeiten, die im Gegenteil, immer nur noch schöner werden, auch wenn sie sich für die Sache der Satanisten einspannen ließen. Und, um kein Missverständnis aufkommen zu lassen, es gab und gibt auch sehr unattraktive Menschen, die wirklich ein gutes Herz hatten. Das wäre ja auch viel zu einfach, wenn jeder Satanist an seinem Äußeren zu erkennen wäre. Aber trotzdem, schöne Verbrecher sind selten, die gibt es eigentlich fast nur auf der Leinwand zu sehen. Wer immer wieder lügt, betrügt oder gar Schlimmeres tut, der muss damit rechnen, dass dies irgendwann sichtbar werden wird. Es sei denn, derjenige war einen Pakt mit dem Teufel eingegangen und hatte ewige Schönheit versprochen bekommen.

Monalisa drehte sich einen Joint. Es war zwar noch recht früh am Tag, aber sie hatte ja nicht viel zu tun. Thomas und Lisa kümmerten sich mit Nicolas und Martin um das Bombini und sie steuerten sie sicher durch den unendlichen Weltraum. Wenn sie aus ihrem Fenster schaute, dann zogen dort die Galaxien gemächlich vorbei. Sie waren jetzt in mehrfacher Lichtgeschwindigkeit unterwegs. Bis zum Paradies war es noch ein Stück Weg, denn sie wollten dort lebendig ankommen. Nur tot war es zum Paradies ein kleiner Schritt. Sie jedoch mussten fast das halbe Universum durchfliegen um an die Stelle zu kommen, wo ein Übertritt in die göttliche Dimension problemlos möglich war. Aber Thomas kannte den Ort und er würde sie sicher hinbringen, da machte sich Monalisa keine Sorgen. Sie war zwar eigentlich die Kapitänin des Bombinis, aber sie hatte in den wenigen Flugstunden, die sie erhalten hatte, immer noch nicht viel mehr gelernt, als das Bombini geradeaus zu steuern. Doch um mit mehrfacher Lichtgeschwindigkeit durch unbekanntes Gebiet zu reisen, da waren schon mehr Kenntnisse nötig. Sie zündete sich ihren Joint an und ließ sich zurück in ihre Kissen sinken. Was sagte ihr Bauch zu all den Dingen? Was sagte ihre Intuition zu Satan Senior? War er nun der Böse oder war er es nicht?

„Domian – Satanist“ Hier kann man mal einen der relativ harmlosen Satanisten zuhören, der gerade dabei ist aus der Szene auszusteigen. Er gehört zu genau der Gruppe von Satanisten, über die zumindest Satan Junior nur den Kopf schütteln kann. Es sind in seinen Augen harmlose Irre, die auf irgendwelchen Gräbern tote Ratten opfern. Sie schlafen vielleicht in Särgen und richten ihre Wohnung etwas gruftig ein, aber sie sind überwiegend einfach nur harmlose Spinner. Gut, wer aus so einer Szene aussteigen will, der wird vielleicht verprügelt, aber zu echten, schwerwiegenden Straftaten kommt es bei ihnen wohl nicht. Auch Monalisa sah in diesen Satanisten nicht die große Gefahr, aber es gab eben auch ganz andere Kreise. Dort wurden nicht tote Ratten geopfert sondern lebendige Menschen, Männer, Frauen und Kinder. Dort wurde vergewaltigt, gequält, erniedrigt und eben auch getötet. Diese gemeinsam begangenen Verbrechen schweißten die Teilnehmer solcher schwarzen Messen fest zusammen und dieses Band diente dann dazu, in der normalen Welt ebenfalls als Team zu wirken. Da wurde man dann irgendwann aufgefordert etwas ganz Bestimmtes zu tun. Vielleicht war es nur eine Kleinigkeit, doch wenn man all diese Satanisten beherrschte und das Ganze überblickte, dann konnte man schon eine große Macht ausüben. Doch Satan Junior bezweifelte solche Komplotte. Und auch Satan Senior bestritt mit so etwas zu tun zu haben. Doch konnte das wahr sein? Wer, wenn nicht er, war der oberste Herr all dieser verschwörerischen Satanssekten, deren Mitglieder einen Kult betrieben, der sogar Schlimmeres als Mord beinhaltete. Wie war es möglich, dass sich die Polizei auf diesen Augen völlig blind stellte? Wer hatte soviel Einfluss in der Politik und der Gesellschaft, dass es keine Strafverfolgung gab. Ja, angeblich gab es solche satanistischen Straftaten gar nicht.
Klicken Sie doch mal auf die Seite Klagemauer. TV und geben Sie dort das Stichwort Satanismus ein. Dort werden Sie erfahren können, was Ihnen die Mainstream-Medien verschweigen.

Veröffentlicht am 23.06.2013

Orginalvideo auf Englisch von: YouTube.com/user/xendrius

„Die luziferische Verschwörung UFOs und Dämonen (Vollversion)“ (http://youtu.be/VLNoYQDhvzs) sollten Sie sich einmal in Ruhe ansehen. Nehmen Sie sich die Zeit und überlegen Sie selbst. Ist es möglich, dass uns eine Alien-Invasion bevorsteht? Ist es möglich, dass uns diese Invasion allerdings nur vorgespielt wird? Ist es möglich, dass die mächtigsten, satanischen Kreise (Illuminaten) uns alle damit in Angst und Schrecken versetzen wollen, damit sie es leichter haben die neue Weltordnung durchzusetzen? Ist es möglich, dass praktisch alle einflussreichen Politiker und Industrielle dem Satanskult anhingen? Und ist es möglich, dass wir bald schon alle ihren Luzifer anbeten müssen? Ist es weiter möglich, dass die angeblichen Außerirdischen in Wahrheit satanische Dämonen aus einer anderen Dimension sind?
Monalisa war sich nicht sicher. Oder sagen wir mal, sie wollte sich eine solche Wahrheit lieber nicht vorstellen müssen. Denn, wie sollte sie diesen Plan vereiteln? Sie hatte zwar Luzifer von der Erde entfernt, doch so wie es aussah, lief sein Laden auch ganz gut ohne ihn.

„Was sind Dämonen, wie arbeiten sie, wie können wir sie erkennen, loswerden und uns schützen.“ (http://youtu.be/kgGmqo_VtkA) Ich weiß nicht, ob ich Ihnen dieses Video wirklich empfehlen soll. Erst mal ist es fast 2 Stunden lang, aber was ich problematischer finde, dass ist die typische Intoleranz dieser Jesusanhänger. Was Derec Prince über die Dämonen sagt, das ist allerdings nicht ganz uninteressant. Ich habe es mir angehört, weil ich nach dem letzten Video erst mal wissen wollte, was Dämonen überhaupt sind. Danach, so muss ich sagen, war ich eine ganze Zeit lang von mehreren solcher Geister besetzt und ob jetzt wirklich alle weg sind ist fraglich. Aber nach diesem Vortrag brauche ich mich darüber auch nicht zu wundern, denn ich habe mich sehr intensiv mit Magie beschäftigt und ein Gespräch mit Satan war für mich auch kein Problem. Denn ich gehe von einer ganz anderen Grundhaltung an die Sache heran. Ich glaube, der Hass auf alles Satanische schafft uns viele Probleme. Ich möchte vielmehr Frieden zwischen den Lagern stiften. Aber Derec Prince ist wie viele andere Jesusanhänger der Auffassung, dass es richtig sei, Satan zu hassen. Man soll zwar nach christlicher Lehre alle seine Feinde lieben, aber Satan soll davon ausgeschlossen sein. Doch dies teilt die Welt und die Menschen in Gute und Böse und es führt dann auch dazu, dass man sich bekämpft. Und wenn man schaut, was die Motivationen für viele Kriege auf der Welt waren, dann stellt man fest, die jeweilig andere Seite wurde regelmäßig verteufelt. Auch Derec Prince stellt sich in diesem Video hin und erklärt, dass Moslems, Buddhisten, Hindus und alle anderen Andersgläubige einer dämonischen Irrlehre folgen und natürlich nicht ins Paradies kommen. Diese Ansicht ist mein größter Kritikpunkt an der christlichen Lehre. Ich glaube einfach nicht, dass der liebe Gott nur für die Christen ein offenes Ohr hat. Ich bin überzeugt, er hört jedem zu und ihm sind alle Menschen gleich wichtig. Und selbst die Satanisten wird er in seine Arme schließen wollen. Doch die wollen natürlich nicht, sie wollen lieber von Satan und seinem Reich der Finsternis begrüßt werden, wenn sie das Zeitliche segnen.

Veröffentlicht am 13.07.2013

„SATANISMUS – Alexander Wagandt u Jo Conrad – Bewusst.tv“ (http://youtu.be/FfyKoq7Hlew) Dieses Video empfehle ich aber schon, denn Alexander Wagandt vertritt eine Sicht auf den Satanismus, der meiner eigenen Vorstellung recht nahe kommt. Satan ist danach eine kindliche Projektion, die wir brauchen. Doch da Gott allumfassend ist, ist Satan kein Gegenpart zu Gott, sondern wie alles ein Teil des Ganzen. Alexander Wagandt verkennt jedoch nicht, dass unsere Welt in vielerlei Hinsicht satanisch ist, denn der Satanismus ist bei genauer Betrachtung allgegenwärtig. Das fängt bei der grausamen, industriellen Schlachtung von Tieren an und hört bei der Abtreibung und der Organspende nicht auf. Auf den rituellen Satanismus ging er darum nur am Rande ein, denn dieser eingeschränkte Blick auf den Satanismus verhindere, dass wir erkennen, Satanismus ist in unserem Alltag weit verbreitet. Nur erkennen wir ihn nicht als solchen.

Veröffentlicht am 02.08.2014

KLARTEXT — eine Sendung von und mit Michael Grawe & Boris Lauxtermann

Versteckte Symbolik – Im Zeichen des Vatikans

„Klartext No 70 – Alexander Wagandt-Versteckte Symbolik — Im Zeichen des Vatikans“ (http://youtu.be/vJwIHrKulaE) Hierfür muss man auch 2 Stunden Zeit einplanen, aber ich denke, es lohnt sich durchaus. Wenn Monalisa und ihre Freunde gedacht hatten, dass sich Satan vielleicht im Papst versteckt hatte, dann stellt sich nach diesem Video heraus, dass zumindest der zurückgetretene Papst Benedikt wohl kein Opfer Satans war. Warum sonst musste er wohl zurück treten? Wenn er ein von Satan besessener Satanist gewesen wäre, dann hätte dazu sicher keine Veranlassung bestanden. Schon vor Tausend Jahren gab es weise Menschen, die in dem Papst den Antichristen erkannten und wenn man sich zum Beispiel nur das gebogene Kreuz anschaut, dann ist diese Vorstellung wirklich nicht weit hergeholt. Der Rücktritt des Papstes hinterlässt natürlich schon einige Fragen. Wie groß ist die Macht des Papstes wirklich? Ist er auch nur ein Schauspieler im satanischen Rollenspiel? Der neue Papst machte auf mich persönlich erst mal einen sehr positiven Eindruck, seine demonstrative Bescheidenheit ist sehr sympathisch. Doch mich macht nicht nur seine Wahl des päpstlichen Sigelringes etwas skeptisch. Es ist ein vergoldeter Silberring, wie ich in dem Klartext-Gespräch gerade erfuhr. Und Silber soll für die Illusion stehen. Die Vergoldung verdeckt diese Illusion mit dem Anschein von Bewusstheit, für die das Gold steht. Hat der Papst sich mit der Wahl dieses Ringes selbst entlarvt? Ich habe über Papst Franziskus vor einigen Wochen die Karten gelegt und die waren eigentlich sehr positiv. Sollte selbst der Kosmos durch diesen Barmherzigkeit predigenden Papst getäuscht worden sein? Ist er in Wahrheit ein Böser? Immerhin, auch er fordert die Neue Weltordnung. Ist er eine Marionette der satanischen Kreise? Übernimmt er die Rolle des überzeugend Armut Predigenden? Einer Armut, die für die breite Bevölkerung in der NWO vorgesehen ist? Wollte Benedikt das Spiel vielleicht nicht mitspielen? Musste er deshalb gehen? Es ist wirklich immer wieder festzustellen, nichts ist, wie es auf den ersten Blick erscheint.

Auf den Fersen der UFO-Lüge

Veröffentlicht am 09.08.2013

Medienkompetenz im Zeitalter der Massenverblödungswaffen

Zugegeben — Das UFO-Thema ist kein leichtes, und es ist schwierig, Fakten von Fiktion zu trennen. Eine willkommene Herausforderung für Journalisten, sollte man meinen — doch in den allermeisten Fällen siegt bei der Journaille der Hang zum Lächerlichen. Steckt hinter der schlampigen Berichterstattung über UFOs zumindest in einigen Fällen doch mehr als bloße Bequemlichkeit? Robert Fleischer präsentiert in seinem Vortrag die historischen Hintergründe einer groß angelegten UFO-Vertuschung durch Geheimdienste, die scheinbar bis heute anhält, und zeigt Methoden auf, um den Wahrheitsgehalt von Presseberichten kritisch und objektiv zu hinterfragen. Dabei stellt sich heraus, dass Presseberichte über UFOs oftmals gerade bei den entscheidenden Fakten seltsam schludrig oder verzerrt wirken…

„UFO-Vertuschung und Desinformation – Robert Fleischer (Wien 2013)“ (http://youtu.be/C4xK7FDYm1c) Wenn Sie die ersten vier Bücher dieser Buchreihe schon gelesen haben, dann werden Sie sich sicher schon ein Bild von der UFO-Frage gemacht haben und vielleicht haben Sie auch eine Überzeugung gewonnen. Wenn Sie jedoch immer noch skeptisch sind und sich fragen: „Hm, vielleicht ist die bevorstehende Alien-Invasion ja wirklich ein Fake um die Welt in Angst und Schrecken zu versetzen? Vielleicht sind die UFO-Sichtungen ja tatsächlich alle dämonischen Ursprungs?“, nun, dann empfehle ich Ihnen den Vortag von Robert Fleischer zum Thema Desinformation. Gerade beim Thema UFOs kann man nicht genau genug hinhören und hinsehen.
Und auch Monalisa und ihre Freunde waren der Lösung der Frage noch nicht viel näher gekommen. Gab es nun ein großes Mutterschiff, dass sich hinter dem Mond versteckte? Flogen dort wirklich Hunderte von kleineren UFOs herum? Sie waren, während ihres Besuches auf der Erde, keinem anderen Raumschiff begegnet. Sie konnten darum auch nicht sagen ob es dort unbekannte Flugobjekte gab. Wenn diese möglichen außerirdischen Besucher jedoch genauso dachten wie sie in ihrem Bombini, dann war es kein Wunder, wenn UFOs nur sehr selten beobachtet werden konnten. Sie selbst hatten sich ja auch möglichst nicht entdecken lassen wollen. Sie waren auch nicht auf dem Roten Platz in Moskau gelandet, sie hatten sich stattdessen eine unbewohnte Insel ausgesucht, um Urlaub auf der Erde zu machen. Sie waren auch möglichst in großer Höhe geflogen, so dass sie höchstens als kleiner, leuchtender Punkt zu erkennen gewesen waren. Und wenn sie irgendwo einen Stopp einlegen mussten, dann hatten sie sich möglichst schnell wieder vom Acker gemacht. Außerdem hatten sie sich die meiste Zeit mit Hilfe des Torsionsfeldes unsichtbar gemacht. Sicher, nicht nur Monalisa hatte darüber nachgedacht, ob es nicht eine gute Idee wäre, wenn sie sich offen zeigten und der Öffentlichkeit die Gelegenheit geben würden, sich das Bombini einmal aus der Nähe anzuschauen, doch in Anbetracht der wahrscheinlichen, offiziellen Reaktion hatten sie davon Abstand genommen. Sie waren nun mal unbewaffnet und nicht daran interessiert von der Polizei oder gar dem Militär gefangen genommen zu werden. Insofern war es auch kein Wunder, dass auch die anderen, galaktischen Besucher oder Zeitreisenden bisher keinen direkten Kontakt mit der Bevölkerung aufgenommen hatten.

Aber es gibt dennoch nicht wenige interessante Hinweise, dass die Erde tatsächlich von Außerirdischen besucht worden ist. Allerdings werden Sie davon in den Mainstream-Medien kaum etwas lesen oder hören und wenn doch, dann werden Ihnen diese Hinweise so präsentiert, dass Sie die Sache für Unsinn abtun. Der Vortrag von Robert Fleischer wird Ihnen jedoch helfen diese Tricks zu durchschauen. Und im Internet finden Sie zum Glück dann ja auch viele unzensierte Informationen, die natürlich trotzdem alle kritisch betrachtet werden sollten. Nur, wenn ich an all die vielen, unterschiedlichen Videos denke, die ich in den ersten vier Büchern vorgestellt habe, dann kann ich der These, dass sich alle UFO-Phänomene damit erklären lassen, dass sie Teil einer gigantischen, satanischen Verschwörung sind, nicht glauben. Ich denke nicht, dass alle Aliens nur Dämonen sind. Sie mögen zwar tatsächlich aus einer anderen Dimension zu uns kommen, denn vielleicht muss man eine weitere Dimension benutzen, wenn man Millionen Lichtjahre in angemessener Zeit durchreisen will, aber, dass es sich bei den Besuchern nur um Geistwesen aus dem Reich Satans handelt, nun, das erscheint mir dann doch eine etwas zu einfache Antwort zu sein.

Veröffentlicht am 15.09.2013

GermanDokus

Geschichten über UFOs oder andere „außerirdische Aktivitäten“ werden meist mit einsamen Gegenden der USA in Verbindung gebracht: Wüsten, Salzseen und nukleare Versuchsgelände sind oft Schauplatz solcher Szenarien. Doch das sind nur die Fälle, über die häufiger berichtet wird. Weniger bekannt ist, dass auch der Himmel über Europa, vom Norden Skandinaviens bis nach Portugal, in den letzten 50 Jahren oft zum Schauplatz von rätselhaften Beobachtungen wurde. Unbekannte Flugobjekte, die für Menschen unmöglich scheinende Manöver vollzogen, wurden ebenso gesichtet, wie merkwürdige Lichtphänomene oder gar kollidierende Flugkörper. Die Serie „UFO Europe – Untold Stories“ stellt die spektakulärsten Fälle vor…

„Ufo´s über Europa“  ist ein mehrstündiges Vergnügen über ungeklärte UFO-Sichtungen in Europa. Ich kann dieses Video nur jedem empfehlen, denn hier werden die entsprechenden Begebenheiten ernsthaft beleuchtet. Klar, es kommen wie immer auch irgendwelche „Experten“ zu Wort, die alles mit Wetterballons erklären wollen, aber ihre Antworten sind leicht als unlogisch zu entlarven. Wer unvoreingenommen ist, muss einfach anerkennen, bei den Sichtungen handelt es sich tatsächlich um sehr ungewöhnliche und unerklärliche Ereignisse.
„UFO Files – Russlands Roswell” (http://youtu.be/xT8MgIkQ-0s). Auch in Russland nahm man die Sache mit den UFOs offensichtlich ernster als offiziell zugegeben. Gerade Stalin war sehr interessiert daran, so ein UFO in die Hände zu bekommen, denn damit erhoffte er sich technische Fortschritte, die ihm im Kalten Krieg hilfreich sein konnten. Aber natürlich waren diese Dinge in Russland genauso geheim wie in Amerika.
Wenn Sie sich diese beiden Videos angeschaut haben, dann müsste eigentlich klar sein, UFOs sind kein Hirngespinnst und sie werden auch vom Militär durchaus sehr ernst genommen. Nur die deutsche Regierung scheint davon immer noch nichts wissen zu wollen. Zumindest offiziell wird jede Untersuchung des Phänomens UFO abgelehnt. Aber ob in Deutschland diesbezüglich wirklich eine solche Ignoranz besteht, dass mag ich einfach nicht glauben. Im Geheimen wird sicherlich doch geforscht, denn alles andere wäre wirklich absolut unverantwortlich.
„9 NACHRICHTEN 2013 Sichtungen UFOs Verschwörungen, Außergewöhnliche Phänomene“ (http://youtu.be/K1asRHnOeiE) ist ein Video, dass deutlich macht, es gibt nicht nur ungewöhnliche Phänomene am Himmel, auch auf der Erde stellen sich auf Grund merkwürdiger Geschehnisse auch neue Fragen. In diesem Video wird unter anderem der neue Papst sehr kritisch gesehen, man fragt sich, welchem Zweck seine demonstrative Bescheidenheit dient. Sollen Franziskus pressewirksame Handlungen von den eigentlichen Machenschaften des Vatikans ablenken? Oder meint der Mann es ernst mit der Erneuerung der Kirche hin zu einer dienenden Kraft für die Armen der Welt? Schön und nötig wäre es ja, dachte Monalisa. Sie rollte sich aus ihrem Bett und schlüpfte in ihren Overall. Ihre Haare fasste sie zu einem Knoten zusammen und dann nahm sie ihren leeren Kaffeebecher und machte sich hinunter auf den Weg in die Küche.

Sie drückte auf den Aufzugknopf und schaute auf ihre nackten Füße. Sie hatte vergessen sich zumindest Socken anzuziehen. Die Tür ging auf und sie schaute in Satans Augen. „Hallo Monalisa! Na, endlich aus dem Bett?“
„Ich habe gearbeitet, mein Guter.“
„Ich auch, Thomas hat mit mir freundlicherweise einen Rundgang gemacht und mir einige technische Fragen beantwortet. Und zum Schluss durfte ich das Bombini auch mal steuern. Es war sehr interessant. So ein Raumschiff hätte ich wirklich auch sehr gerne.“
„Nun, dem steht an sich nichts im Wege, die Technik ist wie Du ja siehst kein großes Problem. Ich schätze nur, dass Deine Freunde von der Ölindustrie davon nichts wissen wollen.“
„Das sind nicht meine Freunde, wirklich nicht.“
„Nun, dann verstehe ich nicht, wieso Du noch kein Bombini auf der Erde kaufen kannst.“
„Ich sehe schon, Du hast keine gute Laune heute, was kann ich tun um Dich zu erheitern?“
„Sage mir, wer Du bist!“
„Ich bin Satan, das ist doch kein Geheimnis.“
„Nein, ich möchte wissen, in wessen Körper Du steckst.“
„Das kann ich Dir nicht verraten. Das ist eine Frage der Sicherheit.“
„So so, nun gut, wir werden darüber noch mal reden müssen, jetzt will ich erst mal etwas Essen.“
„Andreas hat ein kleines Büffet aufgestellt, ich komme gerade daher. Guten Appetit. Vielleicht kommst Du ja später bei mir vorbei und ich mache eine Flasche Wein auf, dann können wir über alles reden.“
„Ich will lieber etwas rauchen. Hast Du nicht auch Lust auf ein Pfeifchen? Ich lade Dich ein.“
„Du willst mit mir kiffen? Nun, warum nicht, ich komme gerne.“
„Ich will nach dem Essen in der Wirlpool, wenn Du Lust hast, dann rauchen wir dort.“
„Oh, sehr gerne natürlich. Dann bis später, ich will mich ein paar Minuten hinlegen. Vielleicht klopfst Du bei mir, wenn Du soweit bist.“
„Abgemacht, also bis später.“

Die Türen des Aufzugs schlossen sich und Monalisa fuhr erst mal in die Kommandozentrale. Dort sprach sie Thomas wegen Satan an. „Meinst Du wirklich, es ist eine gute Idee Satan Senior zu zeigen., wie man mit dem Bombini fliegt? Nachher entführt er uns noch.“
„Ach was, einer allein kommt mit dem Bombini nicht weit. Mach Dir keine Sorgen, ohne mich findet er den Eingang ins Paradies nie. Und warum sollte er so etwas überhaupt tun wollen, er hat doch das gleiche Ziel wie wir?“
„Trotzdem, sei vorsichtig, was Du ihm erzählst.“
„Warum so skeptisch plötzlich, ich dachte, Du verstehst Dich sehr gut mit ihm.“
„Aber ich traue ihm trotzdem nicht. Bitte, keine Fahrstunden mehr, soll er sich selbst ein Bombini bauen. Das Geld und den Einfluss hat er schließlich.“
„Aber er muss doch erst mal wissen, dass es so etwas wie Bombinis überhaupt gibt. Wenn er sich hier von den Vorteilen überzeugt, dann tut sich auf der Erde bestimmt auch bald etwas.“
„Kann schon sein, aber ich will nicht, dass er es mir klaut.“
„Also gut, ich werde aufpassen, mache Dir keine Sorgen.“
Monalisa klopfte Thomas leicht auf die Schulter und lächelte zu Nicolas und Martin hinüber. Dann ging sie noch zu Rafael und Nami, die beide weniger mit ihrer Arbeit, als mit sich selbst beschäftigt waren. „Na, ihr Turteltauben, wie geht es Euch, habt ihr schon gegessen?“
„Uns geht es gut, danke. Aber Du schaust etwas derangiert aus,“ sagte Rafael.
„Ich habe gearbeitet und jetzt habe ich Hunger.“
„Probiere mal die gefüllten Teigtaschen, Maria hat sie gemacht und sie schmecken einfach köstlich,“ empfahl ihr Nami. „Ich habe schon einen total dicken Bauch davon.“
„Na dann, ich gehe nach dem Essen in den Wirlpool, habt ihr Lust auf Sauna?“
Nami schaute Rafael an und der nickte.
„Gut, dann sehen wir uns oben, Satan kommt auch mit. Ich will ihn zu einem Pfeifchen einladen.“
„Du scheinst Dich gut mit ihm zu verstehen,“ sagte Rafael mit einem gewissen Unterton.
“Mein Verhältnis zu ihm ist rein geschäftlich, also bis später.“ Und Monalisa verließ den Kommandostand nicht ohne Thomas noch nach Lisa zu fragen.
„Lisa hat sich etwas aufs Ohr gelegt, die letzte Nacht war lang.“
„Ich sehe, hier ist alles in bester Ordnung, dann kann ich ja wieder gehen. Was meinst Du denn, wie lange sind wir noch unterwegs?“
„Wenn nichts dazwischen kommt, dann brauchen wir noch 5 Tage.“
5 Tage, und sie waren zurück im Paradies. Das war einfach wunderbar. Monalisa freute sich auf den lieben Gott und seine Frau. Sie freute sich auf ihr kleines Häuschen und sie freute sich auf den Prozess. Der liebe Gott hatte ihr 26000 Jahre Zeit gegeben und nun kam sie schon nach wenigen Monaten mit Satan im Gepäck zurück. Der liebe Gott hatte mit diesem Erfolg sicher nicht gerechnet, denn warum sonst hatte er ihr soviel Zeit, Gold und Silber gegeben. Sie hatte fast nichts davon benötigt. Ja, sie hatte auch immer noch Zigtausende von Euros übrig. Das der liebe Gott sich so verrechnet haben konnte? Normalerweise gab er immer nur genau so viel wie man benötigte. Verschwendung war nicht sein Ding.
Sie zuckte mit den Schultern und betrat die Lobby.

„Du hast ja nichts an den Füßen,“ sagte Andreas, als Monalisa die Küche betrat.
„Und nichts im Magen, ich hoffe es ist noch etwas zu Essen übrig,“ sagte Monalisa und sie schaute über die Anrichte. Viel war nicht mehr da.
„Keine Sorge, ich kann sofort nachliefern, hier willst Du Marias Teigtaschen probieren? Ich mache sie schnell etwas warm. Dazu empfehle ich Dir den Kräuterquark. Die Milchprodukte gehen übrigens zur Neige, bald müssen wir von Salat leben.“
„Haben wir denn noch etwas Fleisch? Ein Steak wäre doch wunderbar dazu.“
„Nun, wenn Du Lust auf Fleisch hast, da ist noch kalter Braten von gestern. Ich toaste Dir gerne etwas von dem Brot, hat auch Maria gebacken.“
„Ihr seid super fleißig und versorgt uns ausgezeichnet.“ Monalisa nahm sich eine von den warmen Teigtaschen und biss hinein. „Hm, die sind wirklich toll, da nehme ich gleich mehrere und ein Toast mit dem Braten, das ist prima.“
Monalisa tat sich alles auf einen großen Teller und damit ging sie zur großen Sitzgruppe. Dort hatte sich Mara unter eine Decke gekuschelt und schaute sich einen Film auf dem großen Bildschirm an.
„Na, auch endlich aufgestanden,“ wurde Monalisa begrüßt.
„Was denkt ihr denn alle nur, ich habe intensiv gearbeitet.“
„Hast ja gar nichts an den Füßen und Du siehst nicht gerade aus, als kämst Du aus dem Büro.“
„Ich habe mich im Internet umgesehen und an meinem Tagebuch geschrieben,“ erklärte Monalisa und setzte sich mit ihrem Teller zu Mara. „Was guckst Du denn da?“
„Ich gammle hier schon den halben Tag und schaue mir Zeichentrickfilme an. So etwas kenne ich überhaupt nicht. Ich glaube in unserer ganzen Galaxie gibt es so etwas nicht. Aber ich finde es lustig.“
„Mich kannst Du damit jagen,“ sagte Monalisa und biss in ihr Toast.
Julian kam zu ihnen und gab Mara einen Kuss. „Na, ihr Zwei, ihr scheint heute ja gar nicht in die Puschen zu kommen. Wie wäre es mit einem Pfeifchen?“
„Danke, Julian, aber ich rauche gleich mit Satan. Ich gehe mit ihm in den Wirlpool, wollt ihr auch mit kommen?“
„Mich kannst Du dabei vergessen, ich will von Deinem Satan nichts wissen,“ sagte Mara.
„Dann bleibe ich bei Dir, Mara,“ sagte Julian. „Was schaust Du denn da die ganze Zeit?“
„Zeichentrickfilme, ich könnte mir vorstellen, bekifft sind sie noch besser.“
„Dann gehe ich mal die Pfeife holen. Bis gleich.“
Monalisa leckte sich die Finger und griff nach der letzten Teigtasche. „In 5 Tagen sind wir im Paradies. Ich bin ja mal gespannt, wie es Euch dort gefällt. Wenn ihr wollt, ihr könnt dann gerne bei mir im Häuschen wohnen, es ist groß genug.“
„Wie lange bleiben wir denn dort?“
„Ich würde den Prozess schon gerne bis zu Ende verfolgen. Was danach ist, nun, das Universum ist groß und wir haben dem Junior ja versprochen im Mai wieder auf der Erde zurück zu sein. Julian will doch mit ihm Urlaub machen.“
„Kommen wir dann an Magica vorbei?“
„Klar fliegen wir da als Erstes hin.“
„Weißt Du, also 26 000 Jahre will ich nicht unbedingt unterwegs sein, so schön es hier auch ist. Ich habe mal wieder Lust auf Zuhause.“
„Ich glaube der liebe Gott wollte uns damit veräppeln. Wir haben Satan doch schon längst gefunden. In 5 Tagen ist unser Auftrag erledigt, dann können wir machen, was wir wollen.“
„Glaubst Du auf der Erde tritt jetzt ohne ihn der Friede ein?“
„Ich weiß es nicht. Ich befürchte, dass satanische System funktioniert auch ohne ihn, jedenfalls eine Weile. Ich denke, anderenfalls wäre Satan nicht mitgekommen. Aber dennoch, ich habe den Eindruck, die Wahrheit hat es jetzt leichter. Die Menschen lassen sich nichts mehr vormachen. Der 3. Weltkrieg ist schon mal abgesagt, vorerst zumindest. Und auch mit dem Iran gibt es jetzt eine Einigung. Die Israelis regen sich darüber ziemlich auf und bedauern, dass sie ihr Zeitfenster nicht genutzt haben.“
„Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass die Satanisten sich nun geschlagen geben.“
„Ich auch nicht. Aber vorerst ist mit einem Krieg nicht zu rechnen. Jetzt muss nur auch in Syrien endlich wieder Frieden einziehen. In den offiziellen Nachrichten hört man fast nichts mehr darüber, aber diese Schwachmaten von Islamisten werden so schnell nicht aufgeben. Sie wollen Syrien vernichten.“
„Wer gibt ihnen denn die Waffen und die Munition?“
„Saudiarabien tut es offiziell und der Westen heimlich. Ich weiß auch nicht, wie man das stoppen kann. Ich befürchte, das geht noch lange so weiter. Aber die eigentliche Gefahr besteht, wenn Syrien keine Chemiewaffen mehr hat, dann ist das Land eine leichte Beute für alle.“
Julian kam mit der Wasserpfeife und Monalisa beschloss, wenigstens einmal daran zu ziehen. Dann wollte sie hoch gehen und sich diesen Satan vorknöpfen…

„Das Aussetzen des Magnetfeldes geschah schon öfters,

vermehrt in den letzten Tagen !

Posted: 26 Apr 2016 03:39 AM PDT

Ich wurde von einer sehr liebenvollen Seele darauf hingewiesen dassMagnetosphere-DURING-Collapse.23.4.16 das Magnetfeld für über zwei Stunden am 23.4.16 zusammengebrochen war. Das ist nur eine der vielen Momente , wo das Magnetfeld der Erde zusammengebrochen war und ist, welche wir in den letzten Tagen erlebt haben. Siehe rechts das Bild während des Zusammenbruchs des Erdmagnetfeldes ! …
Da es keine Zufälle gibt, sind dies sehr bewusst herbei geführte Situationen, welche von der Zentralsonne über unsere Sonne ausgelöst und durchgeführt wird, um uns immer mehr wieder mit Gott zu verbinden, was zu einer größeren Bewusstseinserweiterung führt, die sich bei jedem anders bemerkbar macht…

Veröffentlicht am 16.04.2016

Was bestimmt die Zukunft der Menschheit?

Dieser Frage geht Dieter Broers öffentlich mit dem Kongress „Chaos & Ordnung“ nach. Namhafte Forscher und Referenten, wie Alexander Trofimov, Michael Persinger, Carlo Ventura, Giuliana Conforto, Rollin, McCraty, Roger Nelson, Klaus Volkamer, Vera Brandes, Hendrik Treugut, Franz Hörmann, Marie-Christine-Tschofen, Viktor Zyganov, Tato Gomez, Gunter Friedrich und Vladimir Zagriadzki wollen dem geneigten Publikum am 17. und 18. September 2016 Sensationen offenbaren… – Link zum Event: http://dieter-broers.de/kongress2016

ch_strip2.CME am 22.4.16

Hier ein Aktueller Kommentar von Dieter Broers zum

Zusammenbruch der Magnetosphäre:

… Ja, sieht tatsächlich so aus. Das NASA Space Weather Prediction Center hat ganz offensichtlich „einen vollständigen Zusammenbruch der Erdmagnetosphäre gemessen!“ Dieser Zusammenbruch dauerte – wie bestätigt wurde – zwei Stunden gedauert haben. („NASA Space Weather Prediction Center detected a complete collapse of earth’s magnetosphere!“). Nur ist die Magnetosphäre* noch nicht das Erdmagnetfeld. Und doch, ist dieses Ereignis von größter Bedeutung! Mehr als ich jetzt grad Darstellen möchte. Dieses Ereignis scheint nicht durch Sonnenaktivitäten hervorgerufen worden zu sein. Zum entsprechenden Zeitpunkt waren Magnetometer und Kp-Index (bis auf einen auffälligen Ausreißer im Elektronen Flux!) im normalen Bereich. Auf alle Fälle deckt sich diese Anomalie mit dem Thema des geplanten Kongresses im September. Ich hatte da schon einige Vorabinformationen. Me Agape Dieter Broers

Dieter Broers Ein kleiner Nachtrag, das Thema ist heiß, hab mir vorgestern bei meiner Recherche meinen Computer abschießen lassen (meine Primäre, nach 17 Jahren Internettätigkeiten). Bin kurz (für etwa 5 Sekunden) auf die Primärseite der Messstationen gekommen. Das wars dann wohl erst einmal. Ansonsten hätte ich mich schon eher gemeldet. Ich bleib allerdings drann… Me Agape Dieter Broers

Dienstag, 26. April 2016

Liebe/r Monica Kraemer!

Erst am 23.04.2016 verkündete Angela Merkel, im Zuge von Obamas Deutschlandbesuch, TTIP zügig zum Abschluss zu bringen. Angesichts alarmierender TTIP-Studienergebnisse und vielschichtiger Warnungen renommierter Experten vor diesem Freihandelsabkommen ist diese Aussage unfassbar, wie Sie selber beim Lesen unserer dieswöchigen S&G-Sonderausgabe 20/16 TTIP feststellen werden. Unser Blatt vermittelt diesbezüglich verschwiegene Inhalte und die für Europa verheerenden Folgen. Darüber hinaus zeigen folgende Artikel der S&G-Ausgabe 21/16 faktenstark, wie die in Orwells Buch „1984“ beschriebene Vision und Praxis (z.B. das „Wahrheitsministerium“) zunehmend Realität zu werden scheint:

  • Die Strategie der Geschichtsfälschung
  • Negativklischees der Medien über den Iran und Russland werden entlarvt
  • Erdogan – Ein Fall für den Internationalen Gerichtshof?
  • Bargeldabschaffung rückt näher
  • Europa: Verlierer im Russland-Konflikt?
  • etc.

Laut Zbigniew Brzezinski (US-Sicherheitsberater) gefährden ein allgemeines politisches Erwachen und ein Aktivismus im Volk die Umsetzung der sogenannten Neuen Weltordnung. Und genau dies geschieht unter anderem durch den Ausbau des S&G-Netzwerkes, an dem Sie durch Ihr Engagement mitwirken!

Vielen Dank dafür! Ihr S&G-Team

Ich will die S&G internetunabhängig erhalten und mich deshalb vernetzen.

CHRIST-IN-DER-GEGENWART

„Wer tief in die Fragen moderner Religiosität einsteigen will,

findet dort viel Stoff zum Nachdenken und Impulse für einen lebendigen Glauben.“ 

PETER FREY, Chefredakteur des ZDF, Mainz

Jetzt 4 Wochen gratis lesen

FORTSETZUNG folgt!

 

monalisatv

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *