Monalisa TV – Die sieben Siegel (3) … 9.Mai 2016

„Tochter verliert Jungfräulichkeit an Vater –

Jetzt wollen sie heiraten!“

Ein neuer Inzestfall erschüttert die USA. Eine junge Frau hat sich

in ihren Vater verliebt. Nun wollen beide heiraten und eine Familie gründen…

http://www.news.de/panorama/855638508/inzest-in-den-usa-

vater-und-tochter-lieben-sich-und-wollen-heiraten/1/

„ROUNDUP/Rückhalt verloren:

Österreichs Kanzler Faymann tritt zurück“

WIEN (dpa-AFX) – Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann ist am Montag von allen Ämtern zurückgetreten. Der Vorsitzende der sozialdemokratischen Partei SPÖ zog damit die Konsequenzen aus dem mangelnden Rückhalt in seiner Partei und deren schlechtem Abschneiden in der ersten Runde der Bundespräsidentenwahl vor zwei Wochen. „Dieses Land braucht einen Kanzler, wo die Partei voll hinter ihm steht. Die Regierung braucht einen Neustart mit Kraft. Wer diesen Rückhalt nicht hat, kann diese Aufgabe nicht leisten“, sagte Faymann zur Begründung….Sich selbst sah der seit 2008 regierende Kanzler offenkundig nicht mehr als den Mann, der diese Ziele umsetzen kann. Dennoch wagte er am Montag einen optimistischen Blick in die Zukunft: „Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass das Land stark genug ist, die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft zu bewältigen.“… http://www.boersennews.de/nachrichten/artikel/roundup-rueckhalt-verloren-oesterreichs-kanzler-faymann-tritt-zurueck/473220233?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=softlead

„Commerzbank-Chefvolkswirt sieht

deutsche Wettbewerbsfähigkeit in Gefahr“

09.05.2016 – FRANKFURT (dpa-AFX) – Die Commerzbank-Volkswirte sehen die deutsche Wettbewerbsfähigkeit längerfristig in Gefahr. „Das Fundament der Aufwärtsentwicklung bröckelt“, sagte Chefvolkswirt Jörg Krämer am Montag in Frankfurt. Beispielsweise seien die Lohnstückkosten in Deutschland seit dem Jahr 2008 so stark gestiegen, wie in Italien in den zehn Jahren vor der Finanzkrise. Krämer erwartet, dass sich der Anstieg der Lohnkosten in Deutschland auch in den nächsten Jahren fortsetzen wird…. Eine weitere Gefahr sieht Krämer in der verfallenden Infrastruktur. Der Staat habe seine Infrastrukturausgaben in den vergangenen zehn Jahren zwar ausgeweitet. Allerdings seien die Baukosten stärker gestiegen. Die Qualität der Infrastruktur habe merklich nachgelassen. Viele Unternehmen würden unter der schlechteren Infrastruktur leiden…http://www.boersennews.de/nachrichten/artikel/commerzbank-chefvolkswirt-sieht-deutsche-wettbewerbsfaehigkeit-in-gefahr/473214234?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=softlead

Die sieben Siegel (2013/14)

Monalisa saß mit der Frau vom lieben Gott zusammen vor einem großen Bildschirm und sie unterhielten sich über die gerade gesehenen Videos. Gleichberechtigung war für Beide ein wichtiges Thema und sie freuten sich, dass die Frau des 21. Jahrhunderts immer besser lernte sich in der Männerwelt durchzusetzen. Diese Katta gefiel ihnen gut. Sie schien gebildet und intelligent zu sein, sie konnte sich gut ausdrücken, sie war hübsch und kam offensichtlich mit der Position vor einer Kamera zurecht. So stellten sich Beide eine selbstbewusste junge Frau vor und sie hofften, dass mit ihr die Piratenpartei den Einzug in den Bundestag schaffte. Das mit dem Grundeinkommen war für sie auch keine Frage, natürlich waren sie dafür. Auch das Rentenkonzept war vernünftig. Und über diesen Grünen hatten sie sich auch schrecklich aufgeregt.
„Die Frage ist nur, ob sie den Untergang der Welt aufhalten können,“ sagte die Frau vom lieben Gott.
„Warum sollte die Welt untergehen?“
„Kennst Du nicht die Prophezeiung des Johannes?“
„Wann soll dieser Untergang denn kommen?“
„Das weiß nur der liebe Gott, er verrät es selbst mir nicht.“
„Was soll denn der Scheiß, immer wenn eine Zivilisation gerade anfängt interessant zu werden, dann passiert so ein Unglück und der Traum ist ausgeträumt. Das dauert doch ewig, bis die Menschen wieder soweit sind, dass sie reif für den Weltraum sind. Das kann locker wieder 10-20 Tausend Jahre dauern.“
„Gott ist geduldig, aber wenn sich eine Gesellschaft nicht richtig entwickelt, dann ist es seiner Meinung nach besser, sie versuchen es noch mal von Vorne.“
„So ein Unsinn, er müsste nur diesen verfluchten Satan dort vertreiben, dann wäre die Menschheit völlig in Ordnung.“
„Satan ist eine Prüfung und wenn sie die nicht bestehen, dann wird genau dieser Satan sie in den Untergang treiben, verstehst Du denn das ganze Spiel nicht?“
„Wieder so ein blödes Spiel?“

„Ja, das ist das Spiel des Lebens.“

„Der Nostradamus-Effekt_Die sieben Siegel – Teil 1 bis 3“, doch bevor Sie jetzt schockiert sind und das Schlimmste erwarten, schauen Sie sich auch die „Erklärung der Offenbarung des Johannes“ an. Danach könnte man beruhigt sein, es muss vielleicht doch alles nicht so kommen, wie es der gute, alte Johannes in seiner Vision gesehen hat.

Die Offenbarung des Johannes vom Herrn Jesus Christus selbst erklärt, empfangen 1875 von Gottfried Mayerhofer. Die Offenbarung des Johannes stellt ein Sittengemälde von der Zeit des Heimgangs Jesu Christi in die geistige Welt, bis hin zu seiner Wiederkunft, dar. Sie ist in einer Bildersprache erzählt, welche, wenn man sie lediglich im Buchstabensinn auslegt, stets zu Widersprüchen führt, da sie nur in Entsprechungen, in ihrem eigentlichen, inneren, geistigen Sinn fassbar ist!

„Sind wir mitten i. d. Johannes-Offenbarung 07.04.2011“ ist dagegen ein zweistündiger Radiomitschnitt, der sich auch mit diesem Thema beschäftigt und da Sie dort einige interessante Informationen zur aktuellen politischen Situation bekommen, kann ich Ihnen diese Sendung nur empfehlen, zumindest für alle die aufwachen wollen. Unter dem Stichwort Wakenews entdecken Sie auch eine Internetseite gleichen Namens, auf der finden Sie Links zu weiteren Radiosendungen mit den unterschiedlichsten Themen zur Neuen Weltordnung und ihren Begleiterscheinungen. Sehr interessant! Zum Beispiel „Opfer der NWO-Massenhypnose – Wake News Radio/TV“. Aber auf jeden Fall nehmen Sie sich die Zeit für folgendes Video „Falseflag in Boston – Wake News RadioTV“, denn darüber sollten wir etwas ausführlicher reden. Erinnern Sie sich noch an das Attentat von Boston. Ich habe die Geschichte sehr intensiv in den Massenmedien verfolgt, zum Einen, weil mich die Berichterstattung eines solchen Vorfalls immer sehr interessiert, zum Anderen aber auch, weil ich genau zu der Zeit gerade das Buch „Kartenlegen über Politiker“ schrieb. Und weil ich Beispiele zum Legen suchte, kam mir dieses Attentat gerade recht. Ich habe zeitgleich mit der Jagd nach dem jüngeren Attentäter dann eben auch meine Karten befragt und es war sehr spannend, denn ich konnte immer schon im Voraus sagen, wie die Geschichte weitergehen würde. Gewundert hatte ich mich allerdings damals, dass der jüngere Attentäter irgendwie der Gute war. Ich habe es damals so interpretiert, dass er halt das Ganze überleben wird. Doch nach dem ich mir jetzt diesen Radiomitschnitt angehört habe, da verstehe ich mein Karten viel besser. Kann es wirklich sein, dass diese ganze Story ein Fake ist? Ist es wirklich schon so schlimm wie dieser Radiomacher es darstellt?

Nun, wenn Sie mein erstes Buch gelesen haben, dann erscheint Ihnen sicherlich

wie mir so gut wie alles möglich zu sein. Mal sehen,

ob ich darüber noch etwas im Internet finde.

Veröffentlicht am 03.05.2013

Wenn Sie sich nicht die zwei Stunden Zeit für Wake News Radio TV nehmen wollen, dann hören sie sich eine halbe Stunde den Düsseldorfer Privatermittler Barry Junemann in dem Radio-Interview „Boston Inseide – Detektiv zerlegt die offizielle Darstellung“ an. Danach werden Sie sich wirklich fragen, in welcher Welt wir eigentlich leben, ja leben sollen. Wie abgebrüht sind diese Leute? Und, für wie doof halten sie die Menschen, denn im Zeitalter des (noch) freien Internets lässt sich so eine inszenierte Sache doch gar nicht verheimlichen, die Menschen haben schließlich fast alle ein Handy und machen eigene Bilder, die jetzt im Netz anzuschauen sind. Wenn Sie eigene Recherche dazu betreiben wollen, nur zu, sie werden viel Material dazu finden. Anfangen können Sie ja mal mit dem kurzen Video „BOSTON ANSCHLAG!!! ALLES NUR EIN FAKE?!?!?!?!“, es dauert nur 5 Minuten, aber danach sind Sie sicherlich auch kuriert und wissen, dieser Anschlag war ein Fake. Nur, was sollte diese Inszenierung bezwecken? Nun, hören Sie sich das Wake New Radio TV an, dann bekommen Sie eine mögliche Antwort. Offensichtlich soll die Bevölkerung an das was nach dem Attentat kam gewöhnt werden. Komplette Ausgangssperre, Hausdurchsuchungen mit gezogenen Maschinengewehren, Militär in den Straßen und was die Bostoner noch alles so in den Tagen nach dem Anschlag erdulden mussten.

MACH(T) mit!

Wenn Sie sich nun dafür interessieren wie dieses Attentat unter falscher Flagge sich geopolitisch einordnen lässt, dann hören Sie sich das halbstündige Interview „Mediale Mülltrennung nach dem inszenierten Boston-Attentat“ mit Christoph Hörstel an. Er kennt sich sehr gut in der politischen Landschaft aus und ist für mich eine wirklich gute Nachrichtenquelle geworden. Die, welche mein erstes Buch gelesen haben, werden ihn auch schon schätzen gelernt haben. Widmen Sie danach ihre Aufmerksamkeit auf folgendes sehr kurzes Video „Boston-Attentat: Putin fühlt sich bestätigt.“ Nun der Mann hat sich möglicherweise noch nicht mit dem Attentat kritisch auseinandergesetzt, oder er verfolgt eigene Pläne. Interessant aber sind die Bilder der Eltern der „Attentäter“, sie müssen sich jetzt ziemlich elend fühlen, aber sie sind mutig und sagen immer wieder, das ihre Söhne unschuldig sind. Mir tun sie Leid, denn sie dürften sich mit ihren Gefühlen und Ängsten ziemlich alleine fühlen. Ein Sohn ist tot, ein anderer schwer verletzt und angeklagt, und Beide sind unschuldig, doch wird ihnen wohl nie Gerechtigkeit widerfahren, im Gegenteil sie werden als Attentäter in die Mediengeschichte eingehen.
Ich habe ihnen das folgende Video schon in meinem ersten Buch empfohlen, „Kriegsversprechen II – Terrormanagement im 21. Jahrhundert“, doch wenn Sie es sich noch nicht angeschaut haben, dann tun Sie es jetzt. Dann sehen Sie was Terrormanagement bedeutet und wie skeptisch man in der heutigen Zeit gegenüber den Bestrebungen der amerikanischen Machtelite sein muss.

Wenn Sie die weltweiten Zusammenhänge erfassen wollen,

dann gehört dieses Video wirklich zu einem Muss.

Veröffentlicht am 25.04.2012

Nach dem Zerfall der Sowjetunion machte man sich in Washington Gedanken darüber, wie man die Vormachtstellung der USA über das nächste Jahrhundert sichern könnte. Es folgten völkerrechtswidrige Angriffskriege auf Jugoslawien, Afghanistan, Irak und Libyen und für Syrien und Iran plant man derzeit auch großangelegte Militärinterventionen. Der neue NuoViso Film „Kriegsversprechen II“ wirft einen Blick auf die geostrategischen Planspiele amerikanischer Denkfabriken Anfang der 90er Jahre und stellt erschreckende Paralellen zur Gegenwart fest…

Sie sollten aber auch „Oliver Janich – Das Kapitalismus-Komplott“ Alpenparlament. TV und seine Partei der Vernunft kennen lernen. Vielleicht entscheiden Sie sich dann ja bei der Bundestagswahl für diese Partei, denn sie scheint wirklich sehr vernünftig zu sein. Oliver Janisch ist ein Journalist (Focus money), der sich sehr gut mit dem Finanzsystem auskennt und auch die Ziele der Eine Welt Regierung durchschaut. Seine Partei vertritt daher die Idee des Freien Geldsystems, dass heißt jede Region macht was sie für richtig hält. Wichtig ist ihm nur, dass das Geldmonopol nicht mehr bei dem Staat liegt. Ich bin wirklich immer wieder erstaunt, welch interessante Gesprächspartner im Alpenparlament TV auftreten, Sie sollten sich dort wirklich einmal selbst umschauen. Es gibt auch einen Vortrag von Oliver Janich auf einem Stammtisch „Oliver Janich Staatsmatrix Wie wir selbst handeln können“ und so wie ich das sehe, stellt er sich das Leben in einem vernünftigen Staat genauso vor wie ich, zumindest was das Finanz- und Steuersystem angeht. Doch wahrscheinlich kommen wir in anderen Punkten ebenfalls auf einen Nenner. Und so ist er auch für eine konsequente Dezentralisierung, also, vielleicht wähle ich ja auch diese Partei, obwohl, natürlich werden diese Leute es diesmal (noch) nicht in den Bundestag schaffen. Aber ich würde wenigstens das wählen, was ich selbst auch haben will. Aber bilden Sie sich ihre eigene Meinung, es gibt mehrere Vorträge, Interviews und Diskussionen mit Oliver Janich bei You Tube. Zum Beispiel: „Podiumsdiskussion mit Jürgen Elsässer und Oliver Janich“ oder „FreiwilligFrei im Gespräch mit Oliver Janich“ und „Recentr TV (16.4.13) Oliver Janich über Boston, Edelmetalle, Molyneux und Bi…“. Beim letztgenannten Video können Sie verfolgen, wie schon einen Tag nach dem Attentat von Boston die Zweifel bei den investigativen Journalisten hoch kamen, und genau dies sollten auch Sie beim nächsten Attentat in Erwägung ziehen. Wenn man sich die Geschichte der Attentate anschaut, dann liegt man mit der Vermutung, es könne sich um eine Falsche Flagge handeln, wahrscheinlich ganz nah an der Wahrheit.

Anm. d. AUTORIN: Bitte entschuldigen Sie die vielen LINK-Krepierer, ich bin selbst auch überrascht, wie viele VerLINKungen ins Leere gehen. Aber zum Glück sind ja jede Menge aktuellere Videos im Netz zu finden. Nur für den LESER, der vielleicht auch gedacht hatte, diese VerLINKungen könnten bei einer historischen Aufarbeitung einmal hilfreich sein, sollte sich nicht allzusehr darauf verlassen.

Hochgeladen am 08.08.2011 – http://www.freiwilligfrei.info/

Wir können nur in Käfigen gehalten werden, die wir nicht
sehen. Eine kurze Geschichte der Sklaverei bis hin zu deiner eigenen.
Von freedomainradio, der größten und beliebtesten Philosophieshow der Welt.

„Die Geschichte deiner Versklavung“ von FreiwilligFrei macht deutlich, dass sich seit der altägyptischen Versklavung des Volkes eigentlich nicht viel verändert hat, die Herrschaftsmethode hat sich einfach nur verbessert, heute sind wir freiwillig Sklaven. Das lohnt sich für die Mächtigen, denn freiwillige Sklaven sind produktiver. Um diese Versklavung wirklich zu beenden, muss die Herrschaft selbst abgeschafft werden, und das heißt für uns in Deutschland, die Parteien müssen weg. Sie sind nur scheinbar an freien Bürgern interessiert, vielmehr geht es ihnen um die bestmögliche Abschöpfung (Steuern) zum Zwecke der eigenen Bereicherung und der Sicherung der Macht. Überlegen Sie wirklich mal ganz genau, ist ein Parteienstaat wirklich nötig? Können wir uns im Zeitalter des Internets nicht viel besser selbstbestimmt „beherrschen“. Wer hindert uns daran unsere eigene Gesundheitsvorsorge zu betreiben? Wer hindert uns daran unsere Bildung selbst zu organisieren? Wofür brauchen wir einen Staatsapparat? Ich sehe in der heutigen Zeit eigentlich nur die Notwendigkeit einer gemeinsamen Verteidigung, denn es ist einfach eine Tatsache, gemeinsam sind wir stärker. Alle anderen Versorgungen können mit den modernen Die Offenbarung des Johannes vom Herrn Jesus Christus selbst erklärt, empfangen 1875 von Gottfried Mayerhofer. Die Offenbarung des Johannes stellt ein Sittengemälde von der Zeit des Heimgangs Jesu Christi in die geistige Welt, bis hin zu seiner Wiederkunft, dar. Sie ist in einer Bildersprache erzählt, welche, wenn man sie lediglich im Buchstabensinn auslegt, stets zu Widersprüchen führt, da sie nur in Entsprechungen, in ihrem eigentlichen, inneren, geistigen Sinn fassbar ist!technischen Möglichkeiten sehr viel besser lokal und regional sichergestellt werden. Dazu ist wie ich in meinem ersten Buch schon analysiert habe im Grunde nur der konsequente Einsatz Freier Energie nötig. Dazu noch das Fließende Geld, Freie Presse und regionale Selbstverwaltung. Ich komme wirklich immer mehr zu der Überzeugung, eine Freie Gesellschaft ist nur ohne Parteien zu verwirklichen. Denn, „Das Ding namens „Staat““ von Freiwillig Frei macht klar, dass eine staatliche Organisation im Grunde eine gut getarnte Verbrecherorganisation einer kleinen Elite ist. Ich komme auch deshalb zu der Einsicht, dass es wahrlich besser ist, wenn ein Land aus selbstständigen Städten und Gemeinden besteht.

Wenn Sie den Gedanken an einen Staat mit einer Regierung jedoch für selbstverständlich halten,

dann hören Sie sich einmal an, was ein Außerirdischer dazu sagen würde.

„Das Ding namens „Regierung“ Freiwillig Frei.

Veröffentlicht am 12.03.2012

http://www.freiwilligfrei.info/

Ein neugieriger Außerirdischer besucht den Planeten, um sich über die Entwicklung unserer Spezies zu informieren. Er spricht mit dem ersten Menschen, dem er begegnet. Der Außerirdische stellt fest, dass die Menschen von einem Ding namens „Regierung“ beherrscht werden. Er will mehr darüber wissen. Er will verstehen, was eine „Regierung“ tut und warum sie existiert…

Zum Abschluss sollten Sie sich auch noch das kurze Video „Nachricht an die Mächtigen“ von Freiwillig Frei anschauen und verinnerlichen. Die Mächtigen haben zwar bisher es immer wieder geschafft sich und ihre Interessen durchzusetzen, aber immer mehr Menschen haben daraus auch gelernt. Der Staat gehört abgeschafft. Die Parteien gehören aufgelöst. Und die ehemals versklavten Bürger werden sich gemeinsam um sich selbst kümmern, denn nur das macht sie frei.

Veröffentlicht am 18.03.2012

http://www.freiwilligfrei.info/

Was wäre wenn wir die Entstehungsgeschichte von Regierungen auf diesem Planeten in einem einzigen Gespräch einer einzigen Person zusammenfassen könnten? Stell dir 6.000 Jahre Geschichte von Macht und Herrschaft vor – auf nur 10 Minuten komprimiert. Wie würde das aussehen?…

Hochgeladen am 02.08.2011

„Wie wird man den Staat nun los?“ Freiwillig Frei gibt eine Antwort, doch wer eine kurzfristig umzusetzende Lösung erwartet, der wird enttäuscht sein. Wer ohne Staat leben will, der braucht Mitmenschen, die sich dies auch gut vorstellen können. Doch um sich eine Gesellschaft ohne einen Staat denken und wünschen zu können, bedarf es eines kritischen Blick auf die eigene Elternbeziehung. Denn, so führt das Video aus, die Meisten pflegen dem bestimmenden Staat gegenüber eine emotionale Beziehung und so wie sie gehorsam den Eltern gegenüber sind, so sind sie es auch dem Staat gegenüber. Ich habe allerdings eine sehr problematische Beziehung zu meinen Eltern, mein Vater, er ist vor einigen Jahren an Krebs gestorben, hat mich missbraucht und meine Mutter ist ewig unzufrieden mit mir. Sie wünscht sich immer noch, ich lebte anders als ich es tue. Diese Beziehung zu meinen Eltern machte schon vor Jahren eine intensive Auseinandersetzung mit Beiden notwendig. Und so ist es bei mir auch mit dem Staat, er macht eine intensive Auseinandersetzung notwendig. Und ich komme zu dem Schluss, ich kann zwar meine Eltern trotz der Probleme lieben, doch ich bin froh meine Ruhe vor ihnen zu haben. Den Staat könnte ich auch lieben, wenn ich meine Ruhe vor ihm hätte. Wenn wir alle Ruhe vor ihm hätten. Ich sehe seine einzige Aufgabe in der Verteidigung, die solange notwendig ist, solange es andere Staaten gibt, die mit militärischer Macht unser Gemeinwesen bedrohen. Und da gibt es zur Zeit eigentlich nur Zwei und die heißen Amerika und England. Denn, was glauben Sie würde wohl von dieser Seite aus geschehen, wenn wir unseren Staat abschaffen würden um selbstbestimmt zu leben? Wenn wir unser eigenes Geldsystem haben würden und vom Erdöl unabhängig wären. Ich würde zwar auch lieber ganz auf Pazifismus setzen, doch solange die Beiden die Weltherrschaft anstreben, solange müssen wir uns verteidigen können, am Besten im Verbund mit all unseren Nachbarländern und einem starken Bruder an der Seite. In einem der angegeben Videos von Freiwillig Frei wurde der Begriff Volutarismus erwähnt, „Die voluntaristische Ethik“ gibt eine Antwort darauf, um was es sich dabei handelt. Auch „Minarchismus und Anarchkapitalismus/ Voluntarinsmus“ ist der Versuch einer Antwort auf die Frage, was ist das bessere System.

Und sogar Andreas Popp setzt sich mit dem Voluntarismus auseinander in seinem Vortrag „Voluntarismus, Demokratie, Finanzkrise (Andreas Popp)“, er findet die Idee eines Staates ohne Staat wohl auch sehr interessant, aber er weiß auch, so ad Hok wird das nicht funktionieren, es wird wohl zuvor ein Übergangssystem geben müssen.

Veröffentlicht am 02.10.2012

Am 20.11.2011 veranstaltete die Wissensmanufaktur eine Sonderveranstaltung mit begrenzter Teilnehmerzahl in der Wartenberger Mühle, Nähe Kaiserslautern. Anlass war die Vorstellung des neuen Hörbuchs „Steuerboykott“ von Rico Albrecht. Auch „Plan B“ und viele andere aktuelle und zeitlose Themen wurden von den beiden Referenten mit Charme und Wissen ausführlich und spannend dargelegt…

Veröffentlicht am 12.09.2012

Kaum jemand weiß, dass die City of London — der größte Finanzhandelsplatz der Welt — exterritoriales Gebiet ist und nicht zu Großbritannien gehört. Wenn die Queen die City of London — im Volksmund „Square Mile“ (Quadratmeile) genannt — betreten möchte, muss sie sich wie bei einem Staatsbesuch anmelden. An der Grenze der Quadratmeile, wird sie vom Lord Mayor, dem Oberhaupt der City, empfangen. Britische Gesetze greifen in der City nicht, die City of London Corporation hat eine eigene Staatlichkeit, eigene Gesetze und überwacht sich selbst. Ihre Manager handeln mit Wertpapieren und Devisen über alle Grenzen hinweg, aber kein Gericht kann sie belangen und keine Regierung ihre Geschäfte kontrollieren. Noch mehr Videos: https://www.youtube.com/user/Demoband

Doch das alles sind (noch) Träume, denn, wenn Sie sich das Video „Der mächtigste Staat der Erde: Die City of London – Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger“ angehört haben, dann werden Sie verstehen, wo die Macht auf diesem Planeten tatsächlich zu finden ist. Und mit dieser Macht ist absolut nicht zu spaßen. Wer versucht hat, sich dieser Macht zu entziehen, lebte nicht mehr lang, auch wenn er angeblich der mächtigste Mann der Erde war. Und weil dies unsere Politiker genau wissen, deshalb verraten und verkaufen sie gerade uns alle an diesen Staat. Es ist wirklich ungeheuerlich, aber absolut wahr. Und wenn ich es richtig einschätze, dann hilft hier nur ein totaler Zusammenbruch des Weltfinanzsystems. Der Dollar muss als das erkannt werden was er ist, ein armseliges Stück Papier ohne jeden Wert. Und das wir gerade den Euro retten, das ist mit der Machtübertragung an den ESM sehr unwahrscheinlich geworden. Denn der ESM ist unter anderem dazu da den Wert des Euro zu zerschlagen. Und danach wird man nach einer Weltwährung rufen und die Rothschilds werden sich als deren Verleiher anbieten. Das jedoch dürfen wir unter keinen Umständen mitmachen. Wir müssen einfach bis dahin die Idee des Fließenden Geldes in die Köpfe der Menschen gebracht haben. Sie müssen erkennen, dass dieses Geld sie frei und glücklich machen kann, während die Weltwährung sie versklaven wird. Mein Buch soll daher einen entsprechenden Beitrag leisten. Es kann natürlich nur eine Anregung sein. Eine Anregung zum Selberdenken. Bitte schauen Sie sich die unterschiedlichen Videos zum Geldsystem an und machen Sie sich Ihr eigens Bild. Seien Sie vorbereitet, wenn es kracht. Verschließen Sie sich den Manipulationen der Massenmedien, denn die werden Ihnen die Weltwährung versuchen als alternativlose Lösung des Problems verkaufen. Doch diese Medien arbeiten für die City of London, denn auch die Medienmacher wollen nicht eines gewaltsamen Todes sterben. Von dort werden Sie also keine vernünftigen Informationen erhalten. Im Gegenteil. Suchen Sie stattdessen das Internet auf, solange es noch frei ist. Wir müssen jedoch damit rechnen, dass auch diese Freiheit bedroht sein wird, sobald das dort verbreitete Wissen zu einem Problem für die City wird. Warten Sie also mit Ihrer Recherche nicht.

Vielleicht hören Sie sich erst mal den Vortrag von „Nicolas Hofer 15.03.08 1/14“ dazu an, dort geht es um die Grundlagen des jetzigen Systems, das man einfach verstanden haben sollte, damit man weiß, was man nicht haben will. Zum Beispiel die Tatsache, dass der Staat es sich hat nehmen lassen, das Geld selbst zu schöpfen und stattdessen sich das Geld bei einer privaten Bank gegen die Zahlung von Zinsen leiht. Das ist wirklich absolut unnötig, ja schwachsinnig. Es ist also klar, Staatsschulden bräuchte es normalerweise gar nicht zu geben und eine Staatsschuldenkrise dann natürlich auch nicht. Unsere ganze Eurokrise ist schwachsinnig. Wir müssten als Staat das Geld nur wieder selber drucken. Wenn Sie sich fragen, warum das denn dann nicht einfach gemacht wird, nun dann haben Sie das Video über die City von London noch nicht gesehen. Korrupte Politiker haben uns das Ganze eingebrockt, sie haben sich von der City einfangen lassen mit dem Geschäft, persönliche, politische Macht gegen das Recht, Geld zu drucken. Und so kam nicht nur der persische Schah an die Macht, sondern auch Barak Obama.

Und jeder Staatsführer, der sich bisher von der City unabhängig machen wollte,

und sei es nur, weil er seine Geschäfte nicht mehr in Dollars abwickeln wollte,

der wurde, wenn nötig, militärisch entmachtet.

Veröffentlicht am 26.02.2013

Andreas Popp beschreibt hier ausgehend von kognitionspsychologischen Erkenntnissen zuerst den tragenden Geisteszustand heutiger Paradigmen wie etwa Wachstum durch Sparen, Lernen durch Wiederholen etc. Da ohne eine entsprechende Prüfung und Wandlung der eigenen Gedankenbilder eine alternative Gesellschaftsform laut Popp nicht machbar ist, macht er ebenso auf die Umtriebe unfreier und manipulierter Kommunikation und Sprache aufmerksam. Die Krise sei zu unterscheiden von dem Dilemma, bei dem sich vielmehr die Geisteshaltung des Marktteilnehmers verändern muss, als das die Veränderung der äußeren Umstände das Problem beseitigen.

Hören Sie zu diesem Thema auch „Andreas Popp – Redung über Manipulation, Krieg, Wirtschaft & Banken“. Aber klicken Sie sich auch zu dem Vortrag „Andreas Popp – Systemwechsel ist machbar“, denn wir wollen schließlich nicht frustrieren. Die City ist sicherlich brutal mächtig, aber wenn wir ihr Geld nicht akzeptieren, wenn wir uns zusammen tun und konsequent unseren eigenen Weg gehen, dann können sie uns nur alle umbringen und das dürfte dann doch nicht ganz so einfach sein. Zumindest, wenn wir nicht nur alleine die Unabhängigkeit erstreben, sondern wir den Rest der Welt ebenfalls von der Idee des selbstgeschaffenen Geldes überzeugen. Ein heute ganz aktuelles Video der Wissensmanufaktur sollten Sie sich ansehen: „Bankrotterklärung“ und ich habe es ja auch schon festgestellt, der Untergang des Euro wird genau von den Leuten betrieben, die ihn angeblich retten wollen. Also, wenn Sie Geld auf der Bank haben, dann sollten Sie anfangen sich Sorgen zu machen. Ich habe zum Glück nichts, ich befinde mich in einer Insolvenz. Ich muss Ihnen ganz ehrlich sagen, ich habe deswegen auch kein schlechtes Gewissen, denn meine Schulden sind Bank- und Bafögschulden, alle anderen Rechnungen habe ich nach meinem finanziellen Desaster 2002 abgestottert.

Doch beim Staat und bei den Banken Schulden zu haben,

also ich denke, besser so als anders herum.

Und nun zu einem ganz anderen Thema, doch es gehört in das Horrorkabinet der angestrebten Neuen Weltordnung. Bitte schauen Sie sich folgendes Interview an: „Die kontrollierte Bevölkerungsreduzierung – Codex Alimentarius“.

Veröffentlicht am 17.11.2015

Quelle: ALPENPARLAMENT.TV Codex Alimentarius – Die kontrollierte Bevölkerungsreduzierung

(31.01.2013) – ALPENPARLAMENT.TV Amazing news-clips .

Sie werden feststellen, es sind immer die gleichen Verdächtigen, Rockefeller und Co, die ihrer Finger in diesem Spiel haben. Ihr Einfluss auf die EU ist gewaltig und für uns tödlich. Denn darum geht es ihnen. Sie haben sich nun mal die Bevölkerungsreduktion auf die Fahnen geschrieben, weil sie 500 Millionen Menschen besser kontrollieren können als 10 Milliarden. Wie kann man diese Reduktion bewerkstelligen? Nun, in dem der Mensch krank gemacht wird, oder zum Beispiel unfruchtbar wird. Und so haben diese Bevölkerungsreduzierer sich Verbündete gesucht und sind bei der Lebensmittel- und Pharmaindustrie fündig geworden. Bei Letzterer ist der Zusammenhang offensichtlich, denn die Pharmaindustrie verdient nur an kranken Menschen. Je mehr krank und geschwächt sind, desto höher ihre Umsätze. Den Geist, den wir dieser Industrie naiver Weise unterstellen, nämlich, dass Sie für die allgemeine Gesundheit forscht und arbeitet, ist in Wahrheit nicht nur nicht vorhanden, nein, das Gegenteil ist ihr Geschäft. Und Menschen, die ungesunde Lebensmittel zu sich nehmen, die werden nach ein paar Jahren ihre besten Kunden. Insofern stecken Lebensmittelkonzerne mit der Pharmaindustrie unter einer Decke. Und gemeinsam sitzen sie in den Kommissionen der EU und sorgen zum Beispiel für herauf- oder herabgesetzte Grenzwerte und andere krankheitsfördernde Gesetzte. Wenn Sie nun sagen, so viele negative Geister kann es doch gar nicht geben, es gibt doch sicher auch wohlgesinnte Vertreter dieser Industrie, dann muss ich Ihnen sagen, diese Leute sitzen nicht lange auf ihren Posten. Wenn einer zum Beispiel vor gentechnisch hergestellten Lebensmitteln warnt, dann ist er zwei Tage später arbeitslos und er wird nicht mehr öffentlich gehört werden können. Da reicht nämlich ein Anruf von Monsanto bei einem hochrangigen amerikanischen Politiker, der ruft seinen Kollegen in dem betreffenden Land an und der spricht mit dem Arbeitgeber des Kritikers und droht ihm den Entzug von Forschungsmitteln an, wenn er seinen langjährigen Mitarbeiter nicht auf der Stelle entlässt. So geschehen in Großbritannien, aber das passiert im gesamten Einflussbereich. Und nicht nur Monsanto ist der Böse, BASF ist auch nicht besser.

Wenn man dies erkennt, dann kann es eigentlich nur eine Reaktion geben.

Gehen Sie zum Biobauern und achten Sie auf ihre Ernährung. Informieren Sie sich unabhängig und ziehen Sie das Wissen ihrer Urgroßelterngeneration zu Rate. Was sind altbekannte, gute und wirkungsvolle Heil- und Nahrungsmittel? Insofern muss ich bei meinem Konzept für eine Bessere Weltordnung natürlich noch einen der Punkte unterstreichen. Kaufen Sie regional und ökologisch. Informieren Sie sich über sinnvolle Nahrungsergänzungsmittel wie zum Beispiel Vitamin C. Dieses, so habe ich in dem Interview gerade gelernt, ist höher dosiert nicht gefährlich wie uns einige gekaufte Studien weiß machen wollen, sondern im Gegenteil es ist sehr wichtig für uns. Aber das ist eben die Methode, Gutes wird diffamiert, Schlechtes wird uns ungefragt untergemischt. Denken Sie nur an Jod, Fluor, Glutamat, Aspertan und all diese Dinge. Entsprechende Informationsvideos habe ich Ihnen ja schon im ersten Buch genannt. Aber Sie brauchen auch einfach nur diese Begriffe bei Google einzugeben, dann finden Sie alle möglichen Beiträge zu diesem Thema.

Monalisa saß in ihrem Garten, trank einen Kaffee und dachte nach. Wie war diesem Satan und seinen Anhängern nur beizukommen? Sie hatten geschickt die halbe Welt mit ihren Dollars überflutet und in den Banken und Regierungen hatten sie auch überall ihre Leute untergebracht. Und die betrieben schamlos die Reduzierung der Bevölkerung. Ja, sie brachten Wissenschaftler dazu zu lügen, gefälschte Studien zu veröffentlichen, teure aber nebenwirkungsreiche Medikamente zu entwickeln, und sie verbreiteten gefährliche Thesen, wie zum Beispiel, dass Vitamin C in höherer Dosis krank machen würde. Dabei wusste man genau, dass überflüssiges Vitamin C vom Körper einfach ausgeschieden wurde. Stattdessen propagierten sie das wirklich gefährliche Jod und Fluor, ja, es wurde mittlerweile allen möglichen Produkten und Nahrungsmitteln beigesetzt. Sie verteufelten die alten Heilmittel und verunglimpften jeden Arzt, der diese trotzdem verschrieb. Ihre Pharmareferenten bestachen die praktizierenden Mediziner mit teuren Reisen zu Veranstaltungen, auf denen sie ihre unnötigen oder gar gemeingefährlichen Pillen bewarben. Sie nahmen Einfluss auf die Politik, die ihre Machenschaften entweder nicht durchschaute oder gar billigte, weil auch sie für Vorträge sehr gut honoriert wurde. Oder man bot ihnen gleich einen gutdotierten Job in einem der vielen Unternehmen an, sobald sie vom Wähler wegen ihrer schlechten Politik abgewählt würden. Wo gab es auch nur einen mächtigen Politiker, der nicht nur in einer Kabaretsendung sich getraute die Wahrheit zu sagen? Wo war auch nur einer, von dem man wusste, er war wirklich am Wohl der Gesellschaft interessiert? Waren sie tatsächlich alle korrupt oder waren sie einfach schlecht informiert und beraten? Lag das Problem nicht bei dem einzelnen Politiker, sondern bei den ihnen zuarbeitenden Beamten? Es war einfach auffällig, dass jeder hoffnungsvolle, neue Minister bald schon die gleichen Lügen erzählte wie der Vorgänger. Wurden Sie offen dazu aufgefordert, oder ging man geschickter vor? Erstickte der Mann schlicht und ergreifend in einer Flut von Fehlinformationen, wurde er von den entsprechenden Lobbyisten derartig bearbeitet, dass er bald schon nicht mehr wusste, wo ihm der Kopf stand. Griff er darum zu den gefälschten Studien und machte sie sich zu eigen? Wurde ihm klargemacht, dass wenn er nicht die Rolle eines Politikdarstellers spielen wollte, er schnell wieder weg vom Fenster war. Eine gezielte Skandalbotschaft, eine gesteuerte Medienkampagne oder gleich die Absetzung durch die Kanzlerin, oder den Kanzler, wegen einer Nichtigkeit. Erkannten alle das unwürdige Spiel und spielten mit, weil sie nicht wussten, wie sie dagegen angehen konnten? Wendete er sich vielleicht an einen vertrauten Kollegen und fragte um Rat? Und erklärte dieser ihm, dass es am Besten sei, man würde einfach das tun, was einem die Beamten vorlegten?

Waren die weitestgehend unbekannten Beamten das eigentliche Problem?

Wer kümmerte sich um diese Staatsdiener, wer kontrollierte sie?

Mit wem steckten diese schon seit Jahren unter einer Decke?

Monalisa wusste zum Beispiel von einem hohen Beamten, der sich mit aller Macht für die Atomlobby stark machte. Und als man ihn irgendwann suspendierte, da ging er ohne lange zu überlegen in ein Unternehmen der Atomindustrie, solange, bis die Regierung wieder wechselte und ihn zurück holte. Und gleich sorgte er wieder dafür, dass die Interessen der Atomindustrie auf der Tagesordnung standen. Wie viele von solchen Beamten gab es wohl? War der Beamte für den Lobbyisten der bessere Gesprächspartner? Wer überprüfte und unterband diese Kungelei? Andere Beamte? Die Staatsanwaltschaft? Aber war die nicht auch abhängig von der Politik? Wann hatte es den letzten Staatsanwalt gegeben, der sich um den Regierungsapparat gekümmert hätte? Monalisa wusste nur, wenn es schon mal einen engagierten Staatsanwalt gegeben hatte, der wie zum Beispiel in der Affäre des belgischen Kinderschänders, und dieser Staatsanwalt auch die hochrangigen Hintermänner verfolgen wollte, nun, der Mann war nicht lange auf seinem Posten. Und nach ihm kam dann einer, der die Ermittlungen wieder einschlafen ließ. Wäre es nicht wirklich viel besser, ein Staatsanwalt würde direkt vom Volk gewählt? Auch die Richter sollten direkt vom Volk gewählt werden, denn dann würden sie vielleicht wirklich im Namen des Volkes urteilen. Heute urteilten sie nämlich nur im Namen der Politiker, die sie auf den Posten gebracht hatten. Monalisa kam zu dem Schluss, eine unabhängige Justiz war einfach unumgänglich. Alle Gewalten, wenn es sie schon gab, sollten unabhängig sein und nur dem sie wählenden Volk gegenüber verantwortlich sein. Eine unabhängige Justiz, ja, das war auch so ein Punkt, den man in der besseren Weltordnung unbedingt beachten sollte.

Die Bessere Weltordnung, wie setzte man sie nur gegen diese Satansanbeter durch? Und wieder fragte sie sich warum der liebe Gott eine derart schwierige Prüfung der Menschheit auferlegt hatte. Welche Chance hatten denn die Guten sich und ihre Ideen unter das Volk zu bringen, wenn die gesamte etablierte Medienlandschaft von den Satanisten kontrolliert wurde? Und davon musste man ausgehen, denn die wenigen wirklich mächtigen Herausgeber, die es noch gab, die lagen doch mit den Bilderbergern unter einer Decke. Sie wussten also ganz genau was für ein Spiel gespielt wurde und sie machten alle mit. Monalisa kannte keinen großen Medienkonzern, der wirklich an der Wahrheit interessiert war. Es ging ihnen nur um die Auflage und um Kredite, die sie gerne auch in Zukunft noch bekommen wollten. Doch würden sie sich zum Beispiel kritisch zum 11. September äußern, dann würden alle anderen Medien über diese Zeitung herfallen. Die Bank würde plötzlich ihre Kredite zurück fordern und jede weitere Finanzierung abblasen. Den Zeitungen ging es aber sowieso schon schlecht, seit immer weniger Leser bereit waren die Zeitung auch zu kaufen. Außerdem würden die eigenen Reporter keine Akreditierung mehr bekommen und so ginge diese Zeitung wahrscheinlich schnell pleite. Die Medien waren also trotz grundgesetzlich garantierter Pressefreiheit alles andere als frei. Es ging ihnen im Prinzip wie den Politikern. Beide waren von der veröffentlichten Meinung abhängig. Der eine wollte wieder gewählt werden, der andere brauchte Käufer für sein Blatt.

Und wenn Monalisa dann über das öffentlich-rechtliche Fernsehen nachdachte, dann war eigentlich schnell klar, die waren trotz der GEZ-Gebühren nicht unabhängig. Politiker entschieden über die Stellenbesetzung des Chefredakteurs und wurde der ihnen zu kritisch, dann wurde er nicht weiter beschäftigt und ein anderer, willfährigerer Mann bekam den Posten. Das war erst kürzlich genau so abgelaufen. Warum entschieden Politiker über die Besetzung der Schlüsselfunktionen? War es nicht der GEZ-Zahler, der eigentlich entscheiden müsste? Warum wurde so ein Chefredakteur nicht öffentlich gewählt? Machte er ein gutes Programm, dann würden die Wähler es ihm sicherlich mit ihrer Stimme danken. Würde er jedoch dabei erwischt, wie er Fehlinformationen senden ließ, dann war er seinen Job bestimmt schnell auch wieder los. Ja, Monalisa war zwar gegen die Parteiendemokratie und hielt die Wählerei für Augenwischerei, aber es gab doch einige Positionen, die unbedingt durch Wahl erlangt werden sollten. In der Justiz und in der öffentlich-rechtlichen Presse. Das würde für ein Gleichgewicht sorgen. Wenn dann die privaten Sender und Zeitungen Lügen verbreiteten, dann konnte der öffentlich-rechtliche Part korrigierend eingreifen. Und Monalisa war sich sicher, dann würde man dort auch über den 11. September viel Interessantes erfahren. So aber war es die gleiche Soße wie bei den Privaten. Dabei, hinter der Hand, wusste dort jeder Bescheid. Aber dem Volk sollte und durfte es nicht gesagt werden. Denn dann würden sich die Menschen Fragen stellen und beginnen das perfide Spiel mit ihren Ängsten durchschauen. Sie würden auf die Straße gehen und die wahren Verantwortlichen vor den Richter zerren. Sie würden anfangen ein kritisches Auge auf ihre Politiker zu richten. Sie würden wissen wollen, was der Verfassungsschutz dazu sagt. Und wenn der Verdacht aufkommen würde, dass dort die eigentlichen Hintermänner saßen, dann würden sie diese anzeigen und gewählte Richter und Staatsanwälte würden sich ihrer annehmen.

Monalisa trank den letzten Schluck ihres mittlerweile kalten Kaffees. Eigentlich war es doch wirklich gar nicht so schwierig ein vernünftiges Gesellschaftskonzept zu entwickeln. Und so wie sie die Dinge verfolgt hatte, gab es auf der Erde einige weitere kluge Köpfe, die sich auch schon länger Gedanken gemacht hatten. Sie musste an diesen neuen König von Deutschland denken. Das war ein Mann nach ihrem Geschmack, er redete nicht nur, er setzte seine Ideen auch geschickt in die Tat um. Ob der liebe Gott tatsächlich auf seiner Seite war und ihm half, wenn er Probleme mit den herrschenden Kräften bekam? Es hatte ganz den Anschein. Und eigentlich durfte einen das auch gar nicht wundern, denn der liebe Gott war ein Monarchist. Er duldete in seinem Paradies auch keine Einmischung von irgendwelchen dahergelaufenen Politikern. Er stellte sich noch nicht einmal zur Wahl. Wer in seinem Paradies leben wollte, der musste mit ihm und seinen Entscheidungen Vorlieb nehmen. Und eine Entscheidung war, dass es kein Internet und kein Fernsehen für alle gab. Er wollte, dass die Menschen sich um ihr Haus und ihren Garten kümmerten, er wollte, dass sie sich künstlerisch betätigten oder an einem Forschungsprojekt teilnahmen. Sie sollten Wissen und Erkenntnis gewinnen und ansonsten sich einfach nur entspannen. Er regelte das Übrige. Seine Engel verrichteten die verschiedenen Arbeiten und Petrus kümmerte sich um das passende Wetter.

Jetzt wurde Petrus allerdings auf der Erde Konkurrenz gemacht. Mit diesem geheimnisvollen HARP hatten nun auch die Satanisten die Möglichkeit das Wetter zu kontrollieren. Damit konnten sie einem unbotmäßigem Land eine Sturzflut schicken oder wenn dies nicht ausreichte ein Erdbeben. Sie konnten für Dürren oder Zunamis sorgen, sie konnten sich selbst ein ewiges Hochdruckgebiet verschaffen und andere mit einem Hurrikan angreifen. Sie konnten mit dem bisher glücklichen oder unglücklichen Wetterzufällen einen Krieg für sich entscheiden, in dem sie dem Gegner einen Dauerregen schickten, der die Straßen unpassierbar machte, die Kleidung durchtränkte, die Sicht einschränkte und was es noch alles so an Unannehmlichkeiten gab. Monalisa fragte sich auch ob das Hochwasser in Ostdeutschland diesen Jahres möglicherweise initiiert war. Wollte man der Kanzlerin die Wiederwahl erleichtern? Denn medienwirksame Besuche bei den Flutopfern waren für den Machthaber immer ganz gut.
Monalisa ging ins Haus und holte sich etwas zu Rauchen. Das war ihre Medizin gegen anfliegende Depressionen. Seit sie damals bei ihrem Versuch die Erde mit ihrem Bombini zu retten gescheitert war, griff sie immer wieder mal zu diesem paradiesischen Haschisch. Das machte ihr den Kopf frei und es ließ die trüben Gedanken verfliegen. Und trübe Gedanken konnte man bei all diesen Themen schon bekommen. Was sie aber benötigte, dass war eine zündende Idee. Lange hatte sie sich zurück gehalten und sich nur um sich selbst gekümmert, denn damals nach ihrer Ermordung und ihrem großen Scheitern war sie einfach zu geschockt und frustriert gewesen um sich auch noch um andere kümmern zu können. Sie hatte mit sich selbst wahrlich genug zu tun gehabt. Jetzt aber war sie mit der Aufarbeitung ihres Versagens fertig und sie hatte auch wieder die mentale Kraft sich um ihre Revanche zu kümmern, denn die stand noch aus.

Sie zündete sich ihren Joint an und nahm einen tiefen Zug und schon war sie nicht mehr im Paradies, denn ihre Seele machte sich augenblicklich selbstständig und sie flog durch das halbe Universum um mitten auf der Erde zu landen. Das konnte sie, denn sie war eine kiffende Göttin. Für die Menschen war sie allerdings unsichtbar. Sie kannte ihren Weg und schon nach wenigen Minuten erreichte sie das alte Backsteinhaus, welches sie damals bewohnt hatte. Sie brauchte nicht zu klingeln, denn die Tür war angelehnt. Das konnte nur bedeuten, das die Bewohnerin dieses Hauses im Garten war. Sie ging also am Haus vorbei und trat auf den schmalen Weg, der direkt in den Garten führte. Und tatsächlich Monica stand vor ihrer Staffelei und machte mal wieder ihre bunten Bilder rot. Das hatte sie ihr damals gezeigt und offensichtlich fand Monica dieses Übermalen immer noch gut. Sie schaute sich die beiden Bilder an. Eines stand auf der Staffelei, das andere stand auf dem Boden davor. Nun ja, wirklich gelungen waren diese Bilder wohl nicht. Auch Monica schien etwas unzufrieden zu sein. Sie legte den Pinsel weg und setzte sich an ihren Gartentisch um eine Zigarette zu rauchen. Monalisa legte sich auf die Gartenliege und beobachtete Monica, wie diese sich nun an ihren Laptop setzte um sich einen Film anzuschauen. Monalisa hatte den Bildschirm im Blick und sah eine Reihe von Fotos, die mit Texten versehen waren. Dazu erklang eine ungewöhnliche Musik. Sie schaute genauer hin und erkannte in den Fotos ein Wickingerdorf. Jetzt war auch klar, was das für Musik war, es sollte wohl Wickingermusik sein. Sie las, was auf den Texten zu lesen war und sie musste zugeben, das war schon ein erheblich interessanteres, künstlerisches Werk. Auch Monica schien zufrieden mit dem Ergebnis zu sein. Plötzlich stand sie auf und ging ins Haus. Nach wenigen Minuten kehrte sie mit einer Schüssel und zwei Schälchen zurück. Offensichtlich erwartete sie Besuch. Das konnte eigentlich nur dieser Osram sein und tatsächlich auch er kam gerade in den Garten.

Beide setzten sich an den Tisch und verspeisten den Erdbeerquark. Anschließend gab es einen Kaffee. Während sie diesen tranken schauten sie sich gemeinsam diesen Wickingerfilm an und auch Osram fand ihn gut. Wie Monalisa aus dem Gespräch entnehmen konnte, wollte Osram eine Kopie des Films am nächsten Tag mit auf die Arbeit nehmen um ihn seinem Kollegen zu schenken. Der Kollege war wie sie erfuhr mit seinen Vereinsmitgliedern auf dem Film zu sehen. Aha, offensichtlich hatte Osram und Monica diesen Wickingermarkt am Wochenende besucht und Monica hatte Fotos gemacht und diese zu diesem kleinen Film zusammengefügt. Das war eine gute Idee. Das mit den roten Bildern war dagegen ein Schuss in den Ofen geworden. Auch Osram war von den roten Bildern nicht gerade begeistert, er bedauerte, dass sie das Portrait übermalt hatte, jetzt sah es einfach nur noch scheiße aus.
Danach setzte sich Monica an ihren Laptop und schrieb an einem Text. Osram verzog sich in den alten Schuppen und las ein Buch. Das Wetter war ausgesprochen schön an diesem Tag und Monalisa ruhte sich aus. Sie wollte auf keinen Fall stören, denn sie hatte immer noch ein schlechtes Gewissen. Sie war damals einfach in diese Monica eingedrungen und hatte sich ihrer bemächtigt, was ihnen Beiden am Ende nicht gut bekommen war. Sie fragte sich, ob Satan Junior wohl immer noch in diesem Osram steckte, denn eigentlich gab es keine Möglichkeit einen einmal besetzten Körper wieder zu verlassen. Es sein denn man wurde erschossen, so wie sie. Sie war darüber total überrascht gewesen, denn sie hatte sich in Monica absolut sicher gefühlt. Aber man war ihr auf die Schliche gekommen und hatte sie auf alle erdenkliche Weise dort vertreiben wollen. Doch alle Versuche schlugen fehl, bis eben auf den Letzten. Es war für sie Beide ein absoluter Schock gewesen und nicht nur sie hatte lange gebraucht um sich davon zu erholen, auch Monica hatte ein Trauma davon getragen.
Aber jetzt schien es ihr wieder ganz gut zu gehen, sie tippte fleißig in ihren Laptop und schien ganz konzentriert. Monalisa war froh dies zu sehen, denn sie wusste, auch Monica hatte eine lange Zeit unter argen Konzentrationsschwächen gelitten. Zum Glück hatte sie diesen Osram gehabt, der hat ihr wie sie wusste sehr gut beigestanden. Sie selbst hatte auch eine gute Pflege genossen, nachdem sie sich dazu entschlossen hatte das Paradies aufzusuchen. Sie war jedoch nicht gleich dort hin gegangen, die ersten Monate hatte sie sich auf der Sonne in ihr altes Schloss verkrochen und praktisch nur geheult. Ihr Scheitern war einfach zu tragisch gewesen. Aber irgendwann kam ein Bote vom lieben Gott vorbei und der nahm sie mit. Der liebe Gott hatte ein Einsehen gehabt und ihr einen Platz in einem paradiesischen Sanatorium besorgt. Dort war sie dann hingegangen und hatte sich pflegen lassen. Die Schusswunde war zwar schon von selbst geheilt, aber ihr Geist hatte Schaden genommen. Der liebe Gott kam sie dann im Sanatorium besuchen und er versicherte ihr, dass es ihr bald schon wieder gut gehen würde, alle würden sich nach Kräften um sie bemühen und er beruhigte sie auch was Monica anging, auch sie war in besten Händen. Es war dennoch eine schwere Zeit für sie gewesen, denn sie war nun mal eine schlechte Verliererin. Sie hatte das große Spiel des Lebens verloren und darüber kam sie kaum hinweg. Der liebe Gott tröstete sie und versprach ihr eine Revanche. Doch erst einmal musste sie überhaupt wieder auf die Beine kommen und ihre innere Ruhe wiederfinden.

Als sie aus dem Sanatorium entlassen wurde hatte sie sich nach einem Haus umgeschaut und das alte Häuschen entdeckt. Dieser renovierungsbedürftige Bau war genau die richtige Ablenkung. Sie hatte sich daher in die Arbeit gestürzt und erst den Hammer und Pinsel hingelegt, als alles fertig war. Und dann hatte sie viel gelesen und sich von der Arbeit erholt. Sie hatte wieder angefangen zu malen und auch einige Texte hatte sie verfasst. Dabei war es jedoch immer nur um sie selbst und ihr Scheitern gegangen, denn sie fragte sich immer wieder, was sie nur falsch gemacht hatte. Ihr Plan war doch schließlich perfekt gewesen. Sie zweifelt in dieser Zeit sehr an sich selbst, denn was war von einer Göttin zu halten, die sich verrechnet hatte. Ein Gott musste doch allmächtig und allwissend sein. Sie aber hatte einen Fehler gemacht. Sie grübelte und grübelte, bis sie eines Tages zum lieben Gott ging und ihn fragte, ob er auch schon mal einen Fehler gemacht habe. Er antwortete ihr nicht gleich, aber nach einigem Nachdenken meinte er, die einzigen Fehler, die er bisher gemacht habe, die habe er als Mensch gemacht. Es sei nun mal nicht möglich wirklich göttlich zu sein, wenn man als Mensch auf die Erde geboren wurde. Und auch sie als Göttin habe nicht alles richtig bedacht, während sie in dieser Monica gesteckt habe. Das Menschsein färbe nun mal ab.

Das hatte Monalisa nicht wirklich trösten können, denn sie hatte nicht nur einen

kleinen menschlichen Fehler gemacht, sie hatte gleich das ganze Spiel verloren.

Und sie hatte dieser Monica einen Haufen von Problemen bereitet ohne sie dafür entschädigt zu haben. Sie hatte sich wie schon gesagt um sich selbst kümmern müssen und darauf vertraut, dass der liebe Gott sich um alles Weitere kümmerte. Und nun, Hunger hatte Monica offensichtlich nicht gelitten, sie war ziemlich pummelig um nicht zu sagen dick geworden. Das musste sich aber unbedingt wieder ändern, denn es stand ihr gar nicht gut. Monalisa sah den dicken Bauch unter dem weiten Hemd hervordrängen und auch die Beine waren ganz schön rund. Wenn sie daran dachte, wie schön schlank und hübsch Monica damals gewesen war, dann war es ein Trauerspiel. Sie selbst hatte ja konsequent auf ihre Linie geachtet, denn auch sie hatte man im Sanatorium mästen wollen. Für den lieben Gott waren gutgenährte Figuren einfach ein Wohlgefallen. Er selbst hatte auch ganz schön zugelegt, obwohl seine Frau durchaus auf die Ernährung achtete. Aber der liebe Gott liebte halt ihren Kuchen.
Monica stand auf und fragte Osram, ob er auch noch einen Kaffee haben wollte. Der sagte ja und so holte Monica zwei Becher mit Kaffee. Monalisa hatte auch Lust auf Kaffee und sie nutzte eine kurze Gelegenheit um an Monicas Becher zu nippen. Uh, der war ja süß! Kaffee mit Milch und Zucker, na, jetzt war ihr alles klar, davon wurde man einfach dick, vor allen Dingen, wenn man mehrere Becher am Tag trank. Monalisa wunderte sich über diesen süßen Kaffee, denn soweit sie wusste, hatte Monica ihren Kaffee immer schwarz getrunken und süßen Kaffee angewidert stehen gelassen. Wer hatte ihr diesen Kaffee nur aufgeschwatzt? Osram setzte sich mit seinem Kaffee zu Monica an den Tisch und Beide begannen sich zu unterhalten. Monica erzählte von ihrem Text, an dem sie schrieb und nun war Monalisa total überrascht. Monica schrieb über sie. Leider las sie nichts vor, aber sie erzählte von ihrem Konzept. Sie wollte ein Buch über den Himmel und die Erde schreiben, über den lieben Gott, seine Frau und eben über sie. Außerdem schreib sie über ihre Recherche im Internet.

Und so kamen Beide auf das Thema der Evolution.

Osram war im Gegensatz zu Monica fest davon überzeugt, dass der Mensch vom Affen abstammte und dass die Evolutionstheorie Darwins den Tatsachen entsprach. Monica jedoch gab zu bedenken, dass es für die Makroevolution keine Beweise gab. Sie sah nur die Mikroevolution bisher als erwiesen an. Für die Makroevolution hingegen fehlten die Beweise. Monica meinte, dass sie sich noch kein abschließendes Bild gemacht habe, denn die Argumente einiger Kreatonisten seien ziemlich überzeugend, und nicht alle wären bibeltreue Dummköpfe, sondern man könne auch als Professor der Zoologie zu einem Kreatonisten werden, wie sie im Internet hatte feststellen können. Osram regte sich darüber ziemlich auf, allerdings ohne laut zu werden, denn so etwas passierte ihm nur sehr selten. Aber er unterstellte Monica, dass sie einfach unkritisch alles glauben würde, was sie von irgendwelchen Spinnern im Netz aufschnappte. Das wieder verärgerte Monica, denn sie nahm für sich in Anspruch vorurteilsfrei zu recherchieren. Sie meinte, sie bräuchte keine Nachhilfe in Sachen Evolutionstheorie, als Osram ihr ein Buch über Darwin empfehlen wollte. Sie hätte ein Grundstudium in Biologie hinter sich, und sei selbst lange Jahre von der Evolutionstheorie überzeugt gewesen, trotz fehlender, eindeutiger Beweise. Nun aber habe sie sich die Argumente der Kreatonisten einmal genauer angehört und sie müsse zugeben, ihre Argumente konnten überzeugen. Für sie sei es heute nachvollziehbar, dass in Amerika sehr viele Menschen den kreatonistischen Ideen zuneigten. Sie könne verstehen, dass man den Kindern nicht nur die eine vermeintlich wahre Evolutionstheorie beibringen wolle, sondern dass man möchte, dass daneben auch der Kreatonismus gelehrt wird. Die Wissenschaft müsse eigentlich fairer Weise zugeben, dass es für beide Theorien keine schlagenden Beweise gäbe. Sie selbst sei daher noch auf der Suche nach einer Antwort. Osram schüttelte darüber nur mit dem Kopf, für ihn war es einfach keine offene Frage. Monalisa wusste es auch nicht besser, sie hatte den lieben Gott noch nie danach gefragt. Er bezeichnete die Menschen aber immer als seine Schöpfung. Nur wie er den Menschen gemacht hatte, das erzählte er nicht jedem. Früher hatte er wohl mal den Versuch gemacht, doch hätten die Menschen ihn wohl doch nicht so ganz verstanden.

Der Sonnengott

„Beten Christen in Wahrheit den Himmelsgott Horus an“, dieses halbstündige Video sollten Sie sich unbedingt anschauen, gerade wenn Sie sich als Christ begreifen. Danach werden Sie die Geschichte Jesu mit ganz anderen Augen sehen. Ich hatte mich immer schon gewundert, dass meine geliebte Patentante, die als eine gläubige Christin bezeichnet werden kann, mir schon als junges Mädchen sagte, dass es nicht sicher sei, ob Jesus wirklich gelebt habe. Für mich war es eigentlich nie eine Frage gewesen. Warum sollte es nicht einen solchen wunderbaren Menschen gegeben haben? Schließlich gab es doch auch die Schriften des Neuen Testamentes. Andererseits hielt ich Jesus nie für einen Sohn Gottes. Für mich war er einfach nur ein sehr sympathischer Mann mit einem Menschenbild, dass mir gefiel. Nun, nach diesem Video fällt selbst diese Vorstellung in sich zusammen. Jesus ist wohl ehr eine sehr gut gemachte, römische Erfindung. Jetzt verstehe ich auch, wieso ich diesem Jesus bei meinen Innenweltreisen im Paradies nie begegnet bin. Zumindest blieb er als Person immer sehr unscharf. Auch sprach mein lieber Gott nie über diesen angeblich so geliebten Sohn. Aber er stand den ägyptischen Göttern immer sehr nahe. Sehen Sie dazu die „Ägyptische Schöpfung“ von Fiona Passantino und wir könnten meinem lieben Gott und seiner Frau auch einen Namen geben. Der liebe Gott wäre dann vielleicht Atum und Isis wäre die Königin der Götter und in meiner Geschichte backt sie liebevoll für Atum den Kuchen. Sie lebt im Paradies mit ihm zusammen, wahrscheinlich ohne mit ihm verheiratet zu sein, denn eigentlich ist Osiris ihr Ehemann. Doch der wurde ermordet und in 14 Teile zerrissen, die dann über die Erde verstreut worden sind. Isis sammelte mit ihrer Schwester diese Teile wieder ein, nur eines blieb verschwunden, das Geschlecht. Aber es gelang ihr dennoch (angeblich) von diesem geschlechtlosen Toten ein Kind zu bekommen. Vielleicht kennen Sie diese Geschichte. Wo Osiris heute ist, das habe ich noch nicht heraus gefunden, in meiner Geschichte wohnt möglicherweise diese Isis mit dem lieben Gott zusammen und backt ihm Kuchen. Ob sie Sex miteinander haben? Ich weiß es nicht und ich denke, es geht uns auch nichts an. Ich weiß gar nicht, ob es im Paradies so etwas wie Sex gibt, vielleicht ist dies ja auch eine Spezialität der Menschen auf der Erde. Nur sie müssen sich fortpflanzen um als Menschheit zu überleben. Unsterbliche Götter hingegen können auf Sex verzichten. Vielleicht kommen sie deshalb gerne auch mal als Mensch auf die Erde. Da können Sie dann nach Herzenslust sexuelle Erfahrungen machen. Im Paradies bin ich dem Sex jedenfalls nie begegnet. Vielleicht war das ja auch der Grund, wieso einige Paradiesbewohner der satanischen Familie in die Hölle auf der Sonne gefolgt sind, denn dort gibt es Sex, das weiß ich mit Sicherheit. Gut, er ist ziemlich sadomasochistisch, aber der Sadomasochismus ist ja auch auf der Erde sehr beliebt. Jedenfalls frage ich mich, ob die wahren Hintergründe der angeblichen Jesusgeschichte das Geheimnis ist, welches den höheren Graden der Freimaurer bekannt gemacht wird.

Vielleicht halten sie diese Erkenntnisse tatsächlich für zu brisant, als dass man sie der breiten Bevölkerung offenbaren kann. Denn damit würde für sehr viele Menschen ein Weltbild einstürzen und nicht nur die katholische Kirche käme in Erklärungsnot. Nun, für mich ist es kein Problem, ich kann sehr gut auch mit einem Sonnengott Horus leben. Nur, ihm ist Monalisa auf der Sonne nicht begegnet. Sie traf stattdessen auf Satan Junior, dem faulen Sohn des Herrn der Finsternis. Aber vielleicht gibt es dort ja dennoch einen Sonnengott, nur wenn, dann hatte er sich weder Monalisa noch Satan Junior zu erkenne gegeben.
Verfolgen Sie die Diskussion „Freimaurerei – Ägyptische Mythologie“ und Sie fragen sich woran diese hochgradigen Freimaurer, die zugleich an den Schalthebeln der Macht sitzen, glauben. Schauen Sie sich einige der vielen Videos zur Freimaurerei bei You Tube an. Ich denke, für sie ist der Sonnengott Luzifer, der Lichtträger. Kann es wirklich sein, dass die satanische Familie die Macht auf der Sonne übernommen hat? Ist Horus vielleicht auch tot, so tot wie Osiris? Jetzt sagen Sie vielleicht, dass ein Gott doch unsterblich ist, doch da muss ich sie enttäuschen. Ein Gott lebt von seiner Anbetung. Wenn er vergessen wird, dann hungert, ja verkümmert er und irgendwann ist er dann auch tot. Es mag sein, dass seine Seele fortbesteht, aber er ist kein Gott mehr. Mein geliebter, lieber Gott wird zum Glück nach wie vor von vielen Menschen angebetet und da er nicht allein auf Gläubige des Planeten Erde angewiesen ist, sondern Fans im ganzen Universum besitzt, ist sein Überleben auch relativ gesichert. Und sollte wiedererwartend das ganze Universum sich von ihm abwenden, so hat er noch genügend Anhänger in den Milliarden anderen Universen. Er kann wirklich ganz getrost in seiner Badewanne sitzen und abwarten was geschieht. Wir auf der Erde sind für sein Überleben nicht notwendig, er kann auf unseren Glauben locker verzichten. Und dass Satan sich zu einem Gott aufgeschwungen hat, und die Erde übernommen hat, dass ficht ihn nicht weiter an. Aber uns Menschen sollte es schon interessieren, welchen Geist wir mit unserer Anbetung nähren. Die Freimaurer nähren ihren Luzifer, also Satan, auch wenn die unteren Grade immer noch fleißig in die Kirche gehen und an Jesus als Sohn Gottes glauben.

Doch dieser Glaube ist ebenfalls fatal, denn er ist ein Glaube ins Leere.

Es gibt nun mal keinen Jesus, der als Retter auf die Welt zurück kehren wird,

um mit seiner Streitmacht das Böse auf der Welt zu besiegen (siehe Johannesoffenbarung).

Veröffentlicht am 11.07.2012

Beten Christen in Wirklichkeit den Himmelsgott Horus an?

Auf zahlreichen Gemälden und kirchlichen Fresken wird Jesus bzw. das Jesuskind mit einem Kreis (dem Horusauge als Symbol der Sonne) hinter seinem Haupte abgebildet. Das Horusauge widerrum befindet sich im Zentrum des Tierkreiskreuzes, welches man auf dem Dach vieler Kirchengebäude sehen kann. Jesus ist, so wird es im Video erklärt, die Sonne, die Sonne Gottes, das Licht der Welt. Die ägyptische Mythologie wurde somit in das Christusbild hineinimportiert. Interessant ist die Tatsache, dass der astronomische Vorgang der Wintersonnenwende bei den Ägyptern den Geburtsvorgang der Sonne darstellte. Am 22. Dezember hat die Sonne ihren tiefsten Punkt in Süden erreicht (sie ist nun gestorben!). Für drei Tage (22. Dez. bis 24. Dez.) bleibt die Sonne aus der Sicht eines Beobachters stehen. Innerhalb dieser drei Tage befindet sie sich in der Nähe des Sternbildes, welches Kreuz des Südens genannt wird. Am dritten Tag beginnt die Sonne sich um 1 Grad nach Norden zu bewegen (Auferstehung der Sonne!). Der Zyklus der Sonnenbewegung lässt sich mythologisch so beschreiben: Die Sonne starb am Kreuz (im Sternbild!), war für drei Tage tot (Sonne bleibt stehen – subjektiver Eindruck) und ist am dritten Tag wieder auferstanden (bewegt sich wieder Richtung Norden).Jesus teilt sich seinen Lebenslauf mit vielen ägyptischen Göttern: Horus wurde am 25. Dezember von einer Jungfrau geboren, mit 30 getauft, hatte 12 Jünger, vollbrachte Wunder, wurde gekreuzigt, für 3 Tage begraben und wieder auferstanden.

Diese Struktur begegnet man auch in anderen Kulturen:
Attis von Phrybien
Krishna von Indien
Dionysus von Griechenland
Mithra von Persien
usw….

Wenn Sie nun eine gewisse Zusammenfassung der Lage benötigen, dann schauen Sie sich das sehr erfolgreiche Video „Zeitgeist der Film – Komplett Deutsch (German)“ an, da werden Sie zuerst noch mal das Video „Beten die Christen in Wahrheit den Sonnengott Horus an“ sehen können, dann geht es noch einmal um den 11. September und anschließen um die Federal Reserve und ihre Machenschaften. Man könnte meinen, dass dies alles doch gar nicht mehr notwendig ist, denn eigentlich weiß der informierte Internetnutzer sicherlich über diese Themen längst Bescheid und wenn Sie mein erstes Buch nicht nur gelesen haben sondern sich auch einige Videos angeschaut haben, dann denke ich, wird der Zeitgeist-Film fast langweilig sein.

Veröffentlicht am 30.01.2013

Zeitgeist ist ein von Peter Joseph produzierter Film, der mit den Mitteln eines Dokumentarfilms u.a. eine Reihe von Verschwörungstheorien rund um das Christentum, die Anschläge vom 11. September 2001 sowie die Verbindung zwischen Hochfinanz und Kriegswirtschaft aufgreift.[1] In den Jahren 2008 und 2011 erschienen zwei Fortsetzungen des Filmes, die ebenfalls von Peter Joseph gedreht wurden: Zeitgeist: Addendum und Zeitgeist: Moving Forward.

Doch ich erlebe es immer wieder, auch vermeintlich kritische Zeitgenossen wie zum Beispiel mein geliebter Osram halten immer noch hartnäckig an der offiziellen Darstellung zum Beispiel des 11. Septembers fest. Ich bekomme regelmäßig die Krise, wenn ich ihn argumentieren höre und es fehlt mir die Gelassenheit ihn mit schlagkräftigen Gegenargumenten zu überzeugen. Denn er dreht sich immer alles so, dass es zur offiziellen Darstellung passt und die mittlerweile vielen Menschen, die daran nicht mehr glauben können, hält er für verspinnerte Verschwörungstheoretiker. Er will die große Verschwörung einfach nicht wahrhaben. Für ihn ist die Freimaurerei auch einfach nur ein harmloser „Karnevallsverein“. Wenn ich ihm dann sage, dass es sich bei den Mitgliedern der höheren Grade um Satansanbeter handelt, welche die Welt versklaven wollen, dann will er es nicht glauben. Er will sich einfach nicht vorstellen müssen, dass er von ihrem geheimen Club manipuliert und ausgebeutet wird. Ich weiß nicht, was ich noch machen soll ihn aufzuwecken. Er wird sich auch weigern meine Bücher zu lesen, denn er will sein einfaches Weltbild nun mal behalten. Er hält mich für zu leichtgläubig, weil ich die Informationen aus dem Internet ernst nehme. Dabei ist es genau umgekehrt, er ist den Massenmedien gegenüber leichtgläubig. Gerade hatten wir zum Beispiel eine Diskussion wegen des 11. Septembers und ich muss sagen, langsam regt er mich wirklich auf. Wenn ich ihm zum Beispiel von einem Stahlträger erzähle, der sauber, schräg abgeschnitten ist und dass dies wirklich nach einer gezielten Sprengung aussieht, dass so ein Träger bei einem einfachen Einsturz nie so aussehen würde, dann bezweifelt er schlicht die Aufnahme und meint, dies sei wahrscheinlich an einem ganz anderen Ort aufgenommen worden. Er glaubt also ehr an eine Verschwörung der Kritiker, als an eine Verschwörung der Busch-Regierung. Was soll man da noch sagen? Wie soll man argumentieren? Und wenn ich ihn auffordere, sich doch bitte noch mal ins Internet zu begeben um sich die Argumente der Kritiker genau anzuhören, ich könne ihm ein paar gute Videos empfehlen, dann meint er nur, er habe Loos Chance gesehen und dort den Unsinn wegen der Rauchwölkchen angeschaut.Für ihn seien die Kritiker einfach Menschen, die nicht ertragen könnten, dass moslemische Attentäter ihnen den 11. September angetan hätten.

Warum bekomme ich ihn nicht dazu sich einmal das Video „Das unsichtbare Imperium (Deutsch)“ anzuschauen? Warum verschließt er sich? Und warum tun dies so viele Menschen in unserem Land? Sie wollen sich mit der Neuen Weltordnung einfach nicht auseinandersetzen, denn, noch scheint ja alles ganz in Ordnung zu sein. Sie erkennen nicht, dass es sich bei der Neuen Weltordnung um ein Gebilde handelt, in dem sie zu Sklaven einer weltbeherrschenden Machtelite werden, das sie in dieser Neuen Ordnung keinen Widerstand mehr leisten können, denn sie werden gechipt sein. Und sollten sie sich nicht wie gewünscht verhalten, dann wird ihr Chip einfach abgeschaltet und sie werden weder an ihr Konto kommen, noch einkaufen können. Sie werden bestimmte Bereiche der Öffentlichkeit nicht mehr betreten können, sie werden sich einer Kontrolle gegenübersehen, die allumfassend ist. Das mag man sich heute einfach noch nicht vorstellen, doch die ersten Menschen haben sich schon freiwillig chipen lassen, damit sie in den Vip-Bereich einer Disco kommen können. Sie können bargeldlos an der Kasse eines Supermarktes bezahlen, weil sie ihre „Kreditkarte“ unter ihrer Haut tragen.
Mein lieber Osram will jedoch von so etwas nichts hören, er wird es wohl erst zur Kenntnis nehmen, wenn es in der Tageszeitung steht. Er will sich einfach nicht mit den sogenannten Verschwörungstheorien auseinandersetzen, denn er hält dies alles für Panikmache. Was nicht sein darf, das nicht sein kann. Mich frustriert es, dass ich so wenig überzeugend bin, das ich ihn nicht aufwecken kann. Ich hoffe wirklich sehr, dass Sie mein Buch ernster nehmen als die vielen Osrams auf der Welt. Das verrückte ist, mein Osram verurteilt zugleich alle die Deutschen, die Hitler 1933 zugejubelt haben. Er fragt sich, warum ihnen nicht klar war wohin die Reise des Nationalsozialismus führt. Er weiß was Faschismus ist, doch er erkennt ihn nicht, wenn er vor seiner eigenen Tür steht. Er ignoriert die Bedrohung einfach und redet sich die Weltelite schön, ja er hält sie und ihre Ziele für harmlos, für ihn sind diese Leute nichts anderes als Mitglieder eines Karnevalsvereins. Doch das haben die Menschen damals auch von den Nationalsozialisten geglaubt. Man konnte und wollte sich nicht vorstellen, dass ihr eigenes, schönes Leben einmal durch Krieg und Massendeportation sowie Konzentrationslager bestimmt sein wird. Das es eine Gestapo geben würde und Kinder ihre eigenen Eltern verraten. Wenn man sich die wenigen Farbaufnahmen aus der Zeit vor dem 2. Weltkrieg anschaut, dann sieht man dort fröhliche Menschen, die den Sommertag auf einer Terrasse genießen. So ist es auch heute, die Mehrheit hat sich in ihr Leben schön eingerichtet und sie glauben, dass bleibt für immer so. Wie kann man nur diese Menschen aufrütteln? Wie kann man sie aus den Klauen der Massenmanipulation herausreißen und mit einer wirklich guten Alternative vertraut machen? Wenn es in Wahrheit keinen Jesus gegeben hat, gibt es dann auch keinen Antichrist?

Was sagt die Bibel über diesen hinterhältigen Verführer?

„Wer ist der Antichrist?“

Veröffentlicht am 30.11.2014

2014-11-30 Revelation 11:3-14 War between Antichrist and two witnesses. For the first 3 ½ years of the tribulation period, the two witnesses preach the gospel of the kingdom and build up a believing remnant in Israel. They also pronounce God’s judgment upon apostate Israel and keep the Antichrist from coming into the temple. Toward the end of those 3 ½ years, the believing remnant is up to 144,000, and the Antichrist himself attacks the 2 witnesses. Because of this, he is killed by fire. Satan then resurrects the Antichrist as a beast, who kills the two witnesses because their time of prophecy is now over. Satan will do whatever he wants to do for the next 3 ½ years, known as the Great Tribulation. The whole world celebrates, when the 2 witnesses are killed. The believing remnant glorifies God, but the rest of the world blasphemes God, in spite of the resurrection, the voice from heaven, and a great earthquake that destroys 10% of Babylon.

Wenn ich mir dieses kurze Video anschaue, dann denke ich an Obama. Er hat ja schon den Friedensnobelpreis, doch wenn ich allein an seine Drohnenattacken denke, dann frage ich mich wie friedensbewegt er tatsächlich ist. Er will ebenfalls die Neue Weltordnung, zumindest will er den amerikanischen Einfluss auf möglichst alle Staaten. Er fummelt jetzt in Syrien herum um seine militärische Position in Nahost so zu verbessern, so dass ein Krieg gegen den Iran geführt werden kann. Dies kann einen dritten Weltkrieg auslösen. Danach sehnt sich dann jeder nach Frieden und man wird die einzige Lösung in einer Weltregierung sehen. Andererseits, vielleicht ist Obama auch nur einer dieser machtlosen Politikdarsteller und der Antichrist versteckt sich hinter ihm, bis seine Stunde gekommen ist.
Mein geliebter Osram hält den Antichristen für ein Märchen der Bibel, er glaubt nicht dran. Ich halte hingegen so einen Verführer für möglich. Er mag nicht der Antichrist der Bibel sein, aber der ist vielleicht die Blaupause für einen solchen Weltherrscher. Warum sollten die heimliche Machtelite die Figur des Antichristen nicht selbst erschaffen? Einen charismatischen Frontmann, hinter dem sie ihre Fäden ziehen. Diesen Satansanbetern ist wirklich alles zuzutrauen. Ich weiß nicht, was ich von den Prophezeiungen der Bibel halten soll. Ich glaube einfach nicht an den allmächtigen Retter, der uns von diesem Antichristen befreit. Ich halte diesen Glauben ehrlich gesagt für sträflich, denn damit verlassen wir uns möglicher Weise auf eine Rettung, die nicht kommen wird, ja, die uns davon abhält uns selbst zu retten. Mir wäre es wirklich lieber, wir würden unser Schicksal selbst in die Hand nehmen. „Die blinde Welt sieht die Wahrheit nicht“ und ich vielleicht auch nicht. Aber es gefällt mir wirklich nicht alle Hoffungen auf einen Erlöser zu richten.

Ich will, dass die Menschen sich selbst befreien. Sie brauchen sich nur zusammen zu tun und für eine Bessere Weltordnung zu arbeiten. Wir brauchen keinen Jesus. Wir brauchen nur ein eigenes Selbstbewusstsein.

Klar, Monalisa fragt sich, warum Gott den Satan nicht von der Erde verjagt, natürlich wäre das eine hollywoodreife Lösung des Problems, doch auch sie muss einsehen, diese Satanisten sind eine gottgewollte Prüfung. Der Mensch kann sich seiner Meinung nach selbst befreien und benötigt keinen Messias. Ist es vielleicht nicht sogar so, dass uns die Idee eines rettenden Messias einlullen soll. Wir lassen die Neue Weltordnung zu und warten einfach darauf, dass jemand kommt und diese Weltordnung wieder von uns nimmt um anschließend ein Himmelreich auf Erden zu installieren. Und damit versäumen wir es uns selbst darum zu bemühen. Und was ist die Folge, wir lassen zu, dass diese Satanisten die Herrschaft erlangen und keiner kommt mit seinen himmlischen Heerscharen und kämpft gegen diese Machtelite. Wenn die einmal das Ruder in der Hand haben, dann werden wir erst mal einfach verloren sein. Wir müssen darum jetzt wachsam sein und uns um den Erhalt unserer Freiheit selbst bemühen. Mir kommt dieser Jesus-errette-uns-Glaube wie ein übler Trick der Satanisten vor. Sie haben wahrscheinlich gar nichts dagegen, dass die Jesusanhänger an die Rettung glauben, denn so werden sie sich gegen die satanischen Machthaber nicht wehren. Sie werden vielleicht die ganze Sache sogar begrüßen, denn nach 31/2 Jahren soll ja das große Wunder geschehen und ihr geliebter Jesus kommt zurück. Ich will Sie ja nicht entmutigen, aber bisher kam er nicht, trotz der Weltkriege, trotz der Hungersnöte, trotz der himmelschreienden Ungerechtigkeit, die auf unserem Planeten viele erdulden müssen. Warum also soll Jesus uns diesmal aus der selbstverschuldeten Falle befreien? Nein, liebe Leser, wir selbst sind aufgerufen uns zur Wehr zu setzen. Wir müssen uns das Paradies auf Erden selbst erschaffen. Und die Konzepte dafür sind längst erarbeitet. Freie Energie, Freie Presse, Fließendes Geld, Bedingungsloses Grundeinkommen, regionale Selbstverwaltung, vom Volk gewählte Richter und Staatsanwälte und so weiter. Geben Sie doch mal den Begriff „Bessere Weltordnung“ bei Google ein, da werden Sie sehen, es gibt schon richtig gute Pläne, wie man dahin kommen kann „Pakt der Völker für eine bessere global governance“. Es gibt also durchaus auch andere engagierte Personenkreise, die nicht auf eine göttliche Rettung warten wollen. Werden Sie ebenfalls aktiv!
Und nun, zum Abschluss dieses Kapitels ein nur scheinbar anderes Thema.

Gehen Sie doch mal auf die Internetseite vom Alpenparlament.TV und suchen Sie nach dem Video „Das Batman-Massaker: Amoklauf im Dienste des Staates?“ Da werden Sie sehen, was einem passieren kann, wenn man sich der Hochfinanz in den Weg stellt.

Diese Satanisten sind wahrlich sehr fantasievoll, wenn es darum geht ihre Gegner auszuschalten. Und sie schlagen mit ihren Maßnahmen gerne mehrere Fliegen mit einer Klatsche. Und dennoch, man sollte sich nicht von ihnen erpressen und unter Druck setzen lassen. Vielleicht muss man anfangen selber fantasievoll zu werden. Man sollte nach Wegen suchen, die ihrerseits überraschend sind. Mir fällt zwar in dem vorliegenden Fall auch erst mal keine Lösung für den Vater des angeblichen Amokläufers ein, aber man sollte danach suchen, denn die Wahrheit sollte sich nicht unterkriegen lassen. In sofern, lassen Sie sich die möglichen Hintergründe dieses Massakers erklären und überlegen Sie selbst auch mal, ob Ihnen nicht eine gute Idee kommt, wie man der Wahrheit zum Recht verhelfen kann. Und dann klicken Sie noch zu folgendem Video: „Die zionistische Israel Verwicklung im Oslo Utoya-Insel-Massaker am 26. Juli 2011 …“, denn nicht nur die Hochfinanz hat Angst vor der öffentlichen Anprangerung und Entlarvung und greift zu aggressiven Mitteln. Auch die Zionisten bedienten sich in der Vergangenheit schon terroristischer Mittel. Aber es könnte auch noch andere ein Interesse gegeben haben, die norwegische Politik abzustrafen. „20.04.2012 Einzeltäter Breivik? Was steckt wirklich hinter dem Oslo-Attentat?“ Man muss sich ja wirklich fragen, wieso der demokratische, politische Nachwuchs getötet wurde und nicht irgendwelche Muslime, wenn es stimmt, dass Breivik ein Islamhasser war.

„KenFM über den Oslo-Attentäter und warum es ihn ohne uns nicht gäbe“

macht natürlich auch nachdenklich. Schauen Sie sich darum

diese Videos an und machen Sie sich ihr eigenes Bild.

Hey Monica!

Hope you had a great weekend! Just making sure you saw my email below. Lots of SumOfUs members have already chipped in. If you do too, together, we have a fighting chance at stopping TTIP.

Monica, The top-secret Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) text was JUST leaked by Greenpeace — and it’s worse than we thought. The leaked text proves that corporations and their political allies, especially in the U.S. government, are pushing hard to allow secret corporate courts to override environmental and consumer protections passed by democratically elected officials. And that’s just the tip of the iceberg….

More information:

TTIP Documents Revealed, SZ International, 1 May 2016 

Greenpeace Leaks U.S.-E.U. Trade Deal Documents, New York Times, 2 May 2016.

Doubts rise over TTIP as France threatens to block EU-US deal, The Guardian, 4 May 2016

The top-secret TTIP trade deal text was just LEAKED — and it’s worse than we feared. We have a plan to scale up our fight against this deal to stop it for good. Please, will you chip in €1 to help fight this dangerous deal?

Thanks SO much, Wiebke and the team at SumOfUs

monalisatv

3 Comments

  1. Hello there I am so excited I found your web site,
    I really found you by mistake, while I was browsing
    on Digg for something else, Anyways I am here now and
    would just like to say thank you for a remarkable post and a all round enjoyable blog (I also love the theme/design),
    I don’t have time to read it all at the moment but I have saved it and also
    added in your RSS feeds, so when I have time I will be back to
    read more, Please do keep up the superb job.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *