Monalisa TV – Agent 777 empfiehlt … 7. August 2016

Der Zauber des Zufalls

www.kongregate.com –  That is a really good tip particularly to those new to the blogosphere.
Brief but very accurate information… Appreciate your shawring
this one. A must read article!

„Anschlag in Belgien:

Mann greift Polizisten mit Machete an“

Belgien, Anschlag, Machete, Charleroi

Aktualisiert am 06. August 2016, 18:48 Uhr – Ein Mann hat in der belgischen Stadt Charleroi nahe Brüssel zwei Polizistinnen auf der Straße mit einer Machete angegriffen und dabei ein religiöses Bekenntnis gerufen haben. Beide Polizistinnen wurden bei dem Angriff verletzt, eine davon schwer. Sie wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Angreifer habe bei der Tat „Allahu Akbar“ (Arabisch: Gott ist groß) gerufen, teilte die belgische Polizei am Samstag auf Twitter mit. Ein Beamter habe den Angreifer niedergeschossen: „Individuum getroffen aber am Leben“, schrieb die Polizei weiter. Er wurde ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Wie „Spiegel Online“ berichtet soll der Mann inzwischen verstorben sein. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unbekannt.© dpa


zaun polen erfahrungI like what you guys are up too. Such clever work and reporting! Carry on the superb works guys I have incorporated you guys to my blogroll. I think it’ll improve the value of my site :).

maquiadora de sucesso entrarEssa parte do curso é muito importante: te ensina a divulgar seu trabalho de maneira correta no Facebook, da maneira que vai te der mais retorno financeiro, e dar mais prestígio para seu trabalho.

Prediksi Skor Bola – Good daʏ! This is my 1st comment herе soo I just wаnted too give a quiick shout out and ѕay I trᥙly emjoy reading throjgh уour posts. Ϲan you recommend any oher blogs/websites/forums thattdeal ᴡith the same topics? TҺanks for your timе!

„Drohne kommt Lufthansa-Airbus bei Landeanflug sehr nahe“

Aktualisiert am 06. August 2016, 17:56 Uhr – Beim Landeanflug eines Lufthansa-Airbus auf den München Flughafen kommt es plötzlich zu einer gefährlichen Begegnung mit einer Drohne – und das in 1.700 Metern Höhe. Jetzt sucht die Polizei nach dem Drohnenlenker…Wer für den Flug der Drohne verantwortlich ist, war auch am Samstag laut Polizei noch unklar. Die Beamten hoffen jetzt auf mögliche Zeugen, die den Drohnenlenker zur Tatzeit am Donnerstagabend beobachtet haben könnten: „Wir hoffen, dass jemand in dem Bereich etwas bemerkt hat“, sagte ein Polizeisprecher. Auf den Unbekannten warten Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr. „Eine Drohne hat da nichts zu suchen“, betonte Lufthansa-Sprecher Michael Lamberty am Samstag. Es sei richtig, dass die Ermittler dem Vorfall von Donnerstagabend jetzt nachgingen… Auch in Deutschland benutzen immer mehr Menschen die kleinen, ständig billiger werdenden Drohnen. Allerdings muss ein Drohnenpilot sein Fluggerät jederzeit ohne Hilfsmittel sehen können – also ohne Fernglas oder Nachtsichtgerät. Die maximale Flughöhe darf 100 Meter nicht übersteigen. Bemannten Luftfahrzeugen muss ein Drohnenpilot stets ausweichen.© dpa  http://www.gmx.net/magazine/panorama/drohne-behindert-airbus-landeanflug-31789408#.homepage.topVideosTeaser_treat.Drohne%20kracht%20fast%20in%20Flugzeug.0 

organizacja imprez okolicznościowych gorzów wielkopolski – I will right away take hold of your rss feed as I can not to find your e-mail subscription link or newsletter service. Do you’ve any? Please let me realize in order that I could subscribe. Thanks.

www.kongregate.comThat is a really good tip particularly to those new to the blogosphere. Brief but very accurate information… Appreciate your shawring this one. A must read article!

free fifa 17 coin generator – great submit, very informative. I wonder why the other specialists of this sector don’t understand this. You must continue your writing. I am confident, you’ve a great readers‘ base already!

Monalisa International 7.August 2016

zeitzumaufwachen.blogspot.de.

„Enthüllt: Amadeu Antonio Stiftung ist

Tarnorganisation des Verfassungsschutzes!“

Posted: 06 Aug 2016 12:59 AM PDT – Gerhard Wisnewski – Als ich in meinem letzten Artikel die berüchtigte Amadeu Antonio Stiftung (AAS) in die Nähe eines Verfassungsschutzes gerückt habe, konnte ich es selbst kaum fassen. Dabei lag ich genau richtig: Im Stiftungsrat der AAS sitzt niemand Geringerer als der Chef des Thüringischen Verfassungsschutzes, Stephan Kramer. Die Stiftung ist damit eine Tarnorganisation des deutschen Inlandsgeheimdienstes.

Bereits in meinem letzten Artikel über die Amadeu Antonio Stiftung vermutete ich eine gewisse Nähe der Organisation zu den Geheimdiensten. Dabei war ich immer noch nicht nahe genug dran. Denn was ich mir nicht hatte träumen lassen: Die Vorsitzende Anetta Kahane ist als (Ex-) Geheimdienstlerin in der Stiftungsführung nicht alleine. Neben ihr sitzt Stephan Kramer, der Präsident des Thüringischen Verfassungsschutzes, als »Stiftungsrat«. Der langjährige Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland und heutige Chef des Berliner Büros des European Jewish Congress bekam den Job Ende 2015. Am 19. November 2015 wurde Kramer vom Thüringischen Innenminister Holger Poppenhäger (SPD; mit Doktortitel) als neuer Verfassungsschutz-Chef präsentiert. Also in etwa, als auch Heiko Maas‘ (SPD) neue Kampagne gegen »Hasskommentare« im Internet begann – mithilfe der Amadeu Antonio Stiftung (AAS). Sein Amt beim Verfassungsschutz in Thüringen trat Kramer am 1. Dezember 2015 an. Vom Verfassungsschutz kann man viel lernen … Und für alles zahlen der Steuerzahler und natürlich die vielen Spender, die an eine gute Sache glauben: den ewigen Kampf gegen rechts …

Hund überlebt Mega-Sturz

Mischling fällt in Sachsen 45 Meter tief in eine Felsspalte.

„Olympia 2016: Ana Ivanovic, Andrea Petkovic und

Annika Beck scheitern schon in Runde eins…“

„Oh Je … OLYMPIA!!“

… In der heißen Mittagssonne auf dem tristen Außenplatz sechs, auf dem anfangs nur eine Handvoll Zuschauer saßen, musste sich Beck nach 1:41 Stunden geschlagen geben. Vor allem der erste Durchgang verlief umkämpft. Im Tiebreak führte dann ein Doppelfehler von Beck zum ersten Satzball, den die 18-jährige Konjuh sogleich nutzte….http://www.gmx.net/magazine/sport/olympia/beck-scheitert-auftakt-olympischen-tennisturniers-31789914#.homepage.channel10_0.Auch%20Petkovic%20fliegt%20fr%C3%BCh%20raus.0

„Olympia 2016: Jacob Heidtmann

nach deutschem Rekord disqualifiziert“

Aktualisiert am 06. August 2016, 20:09 Uhr – Schwimmer Jacob Heidtmann hat bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro über 400 Meter Lagen ein bitteres Vorlauf-Aus hinnehmen müssen… http://www.gmx.net/magazine/sport/olympia/heidtmann-deutschemrekord-disqualifiziert-31789938#.homepage.channel2_1.Deutscher%20wird%20disqualifiziert.0

„Andreas Toba bei Olympia 2016 am Boden schwer verletzt –

Fabian Hambüchen ganz stark“

Aktualisiert am 06. August 2016, 20:39 Uhr – Zuerst freuten sich die deutschen Turner bei Olympia 2016 in Rio über einen starken Fabian Hambüchen. Dann folgte der Schock: Andreas Toba hat sich schwer verletzt. Schock für das deutsche Turn-Team: Der deutsche Mehrkampfmeister Andreas Toba hat sich am Samstag im olympischen Vorkampf in Rio de Janeiro am Boden eine schwere Knieverletzung zugezogen und konnte den Sechskampf nicht fortsetzen… http://www.gmx.net/magazine/sport/olympia/schock-deutsches-team-toba-boden-schwer-verletzt-31790048#.homepage.hero.Deutscher%20Turner%20schwer%20verletzt.1

„Franzose Samir Ait Said erleidet Unterschenkelbruch“

Aktualisiert am 07. August 2016, 00:01 Uhr – Rio de Janeiro (dpa) – Die Bilder von der schweren Beinverletzung des französischen Turners Samir Ait Said haben am Samstag bei den olympischen Wettkämpfen in Rio de Janeiro für Entsetzen gesorgt…. http://www.gmx.net/magazine/sport/olympia/franzose-samir-ait-said-erleidet-unterschenkelbruch-31790176#.homepage.pointOfViewTeaser_treat.Franzose%20Samir%20Ait%20Said%20erleidet%20Unterschenkelbruch.1

Ärger um „The Girl from Ipanema“ bei Eröffnungsfeier

Aktualisiert am 07. August 2016, 00:15 Uhr – Rio de Janeiro (dpa) – Streit um das „Girl from Ipanema“: Die Familie des Dichters und Sängers Vinícius de Moraes (1913-1980) droht dem Organisationskomitee der Olympischen Spiele mit einer Klage… Der Legende nach entstand der Klassiker so: Jobim und Moraes sitzen fast täglich in der Bar Veloso in Ipanema und genießen das Leben am Strand. Die bildhübsche Helô schlendert vorbei, zieht die Blicke der Bargäste auf sich, die beiden Herren greifen zum Stift. Und das Lied – Ton und Text – entsteht auf der Papiertischdecke.© dpa  http://www.gmx.net/magazine/sport/olympia/aerger-the-girl-from-ipanemabei-eroeffnungsfeier-31790184#.homepage.topVideosTeaser_treat.%C3%84rger%20um%20%22The%20Girl%20from%20Ipanema%22%C2%A0bei%20Er%C3%B6ffnungsfeier.3

 

Steiner Vision

… denn, EIN…BLICK zurück kann bestimmt nicht schaden …

„Sasha Obama jobbt im Fischrestaurant –

wie ein ganz normaler Teenager“

Aktualisiert am 05. August 2016, 12:04 Uhr – Sasha Obama, Tochter des US-Präsidenten Barack Obama, hat ihr Taschengeld dem „Boston Herald“ zufolge mit einem Ferienjob aufgebessert. Das Weiße Haus habe jeden Kommentar zum Ferienjob der Präsidententochter abgelehnt. Die Zeitung zitierte einen Kellner des Lokals, in dem Sasha unter ihrem vollen Namen Natasha gearbeitet habe: „Wir hatten uns gewundert, warum da sechs Leute diesem Mädchen halfen, aber dann fanden wir heraus, wer es war.“ http://www.gmx.net/magazine/unterhaltung/stars/sasha-obama-jobbt-fischrestaurant-31787284#.homepage.pointOfViewTeaser_treat.Obama%20nimmt%20einen%20Ferienjob%20an.2

„Mette-Marit zeigt sich ungeschminkt auf Instagram“

Aktualisiert am 06. August 2016, 21:44 Uhr – Die norwegische Kronprinzessin Mette-Marit präsentiert sich in der Öffentlichkeit immer perfekt gestylt. Sie gilt als Stil-Ikone. Umso überraschender ist es nun, dass sie nun auf Instagram mal ihre ganz natürliche Seite offenbart. Doch auch andere Stars sehen ungeschminkt immer noch wie Prinzessinnen aus. © bitprojects – http://www.gmx.net/magazine/unterhaltung/adel/mette-marit-zeigt-ungeschminkt-instagram-31788110#.logout.channel_small.Noch%20ungeschminkt%20gar%20k%C3%B6niglich.0

Herzlich Willkommen im Monalisaland

CIMG8840

“Ich wünsche mir eine eigene Internetseite!” sagte Monalisa, die frisch gebackene Sonnengöttin. Und da sie diese leider nicht erzaubern kann, hat sie mich gebeten, ihr diese Arbeit abzunehmen. Ich bin Monica Kraemer, eine Objekt-Designerin aus Meerbusch-Osterath, die natürlich mit Freuden diese Aufgabe angenommen hat. Sie werden feststellen, dass es eine sehr umfangreiche Arbeit ist.

Sie finden auf dieser Seite nicht nur Videos, Audios, Texte und Bilder, die in gemeinsamer Zusammenarbeit mit Monalisa entstanden sind. Ich habe von ihr auch die Kunst des Kartenlegens erlernt. Da wir Beide politisch sehr interessierte Persönlichkeiten sind, werden Sie hier auch regelmäßig Skat-Kartenbild-Analysen zu den wichtigen, politischen Fragen und Ereignissen der Gegenwart finden. Unter dem Stichwort “Götterbote” bieten wir auch zwei Lehrbücher an, die es Ihnen erlauben, selbst diese Kunst zu erlernen.

Außerdem ist Monalisa sehr fleißig und es entstehen immer wieder neue Arbeiten. Denn ihr Wunsch ist es mit Ihnen in Kontakt zu treten, schließlich möchte sie die Bewohner ihres Sonnensystems gerne näher kennen lernen. Natürlich hat sie sich schon vor ihrem Antritt als Sonnengöttin bemüht möglichst viel über diesen Teil des Universums und seine Probleme zu erfahren. Doch als sie dann im Mai 2005 endgültig ihren Posten bezog, musste sie feststellen, dass ihre Aufgabe sehr viel schwieriger und komplizierter war als gedacht. Doch nun ist es soweit und sie möchte sich jetzt endlich bei Ihnen vorstellen.

Ich hoffe, Sie werden Monalisa genauso faszinierend finden wie ich. Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, über das Stichwort Kontakt kommen Sie zu einer Kommentar-Funktion. Ich werde mich bemühen, alle schriftlichen Anfragen weiterzuleiten und gegebenenfalls auch zu beantworten. Schauen Sie sich aber erst mal einfach in Ruhe um, ich wünsche Ihnen beste Unterhaltung und interessante Informationen.

Ihre Monica Kraemer, i.A. von Monalisa, Sonnengöttin. (Mai 2015)

PS: „Botschaft an uns Erdlinge – Das ist Eure Welt!“

… und ab dem 21.11.2015 – Produkt-Tester gesucht!

MONALISA TV

„Hm…“ und der Liebe Gott, rieb sich seinen 3-Tage-Bart

„…gibt es denn nur dieses eine Programm, meine Liebe?“

„Nein, natürlich nicht … hier klick mal da drauf:

MONALISA TV

dann wirst Du sehen, meine SAMMLUNG ist riesig geworden, mit dieser SEITE wird Dir garantiert nie mehr langweilig sein. Und Deinen Fernseher brauchst Du auch nicht wegwerfen … im nächsten Jahr hoffe ich, eine vernünftige Lösung gefunden zu haben, dann kannst Du das Programm wie gewohnt von Deinem Erker aus genießen. Erst heute habe ich gesehen, Du wirst sogar eine Fernbedienung haben können. Das Einzige, was sich ändern wird, Du brauchst nicht mehr pünktlich sein, das Programm läuft Dir nicht weg, denn alles wird gespeichert. Da kannst Du Dir auch noch Morgen den Schnee von Gestern anschauen.“

„Ich lese zu meinem Morgenkaffee lieber eine gute Zeitung.“

„Auch das ist kein Problem, hier mit diesem Tablet, da kannst Du Dir auch zu jeder Zeit und im Prinzip überall Deine Lieblingszeitung durchlesen … Papier war gestern, heute läuft das alles über das Internet. Schau Dir diese Seite mal an, hier:

News Cafe

Hier findest Du einige interessante Internet-Zeitungen aufgeführt oder auch eine Playliste von FinanzmarktWelt.de … und natürlich auch das

da erzählt man sich jede Menge aktuelle Nachrichten-Neuigkeiten. Brauchst einfach nur hier drauf klicken….da findest Du dann auch den PRESECLUB 2.0… schau es Dir einfach mal an.“

„Interessant, gibt es denn auch Tierfilme oder andere Dokumentationen? Ich liebe ja alles was mit der Geschichte zu tun hat.“

„Oh ja, ich habe nicht nur jede Menge DOKUS gesammelt, hier … das ist meine ganz persönliche Playliste, da findest Du Alles über Gott und seine Welt.“

Der Liebe Gott war nicht schlecht erstaunt, was Monalisa ihm alles von ihrer Reise mitgebracht hatte. „Ich muss sagen, tolle Sache … ist denn alles auf deutsch?“

„Nein, nachdem das Gerüst einmal stand, da habe ich auch zunehmend russisch und englischsprachige Videos in die Sammlung mit aufgenommen. Es gibt sogar ein paar auf japanisch … Zum Teil sind sie mit Untertiteln versehen.

Wenn nicht, dann kannst Du auch hier unten auf das kleine Symbol klicken, dann kannst Du zumindest den Wortlaut mitlesen, doch Vorsicht, das ist nicht immer ganz korrekt übersetzt. Ach, ich liebe diese YouTube-PLAYLISTEN, sind wirklich genial, doch natürlich können die Dinger nicht zaubern. Aber immerhin, sie haben mir die Aufgabe sehr, sehr erleichtert. Wenn ich da an früher denke, ne, was habe ich mich da abgerackert. Und jetzt, ehrlich, so ist die ganze Geschichte tatsächlich fast ein Kinderspiel.“ und die Sonnengöttin packte ihr Smartphone wieder in ihre Hosentasche.

Und der Liebe Gott grinste, denn natürlich hatte er es immer schon gewusst, wenn seine Monalisa von etwas begeistert war, dann konnte sie nichts unterkriegen, auch nicht wenn Gott persönlich den Teufel gab. Letztendlich wollten schließlich Alle gerne weiterleben,denn nicht nur die Menschen auf Mutter Erde, auch der Rest des Universums hing an seiner Existenz. Und ja, diese war tatsächlich ernstlich bedroht gewesen. Aber zum Glück, Monalisa hatte sie Alle vor der hölle bewahrt. Denn, was selbst dem Teufel nicht klar gewesen war, ohne den Glauben der Menschen an die Welt der Götter, würde keine Seele mehr unsterblich sein. T’ja, als diess nicht nur ihm klar geworden war, nun, danach war selbst im Himmel der Teufel los. Bis dahin hatte man sich das ganze Spiel des Lebens ja mehr oder weniger amüsiert angeschaut und sich womöglich sogar den endgültigen Untergang des Planeten gewünscht, doch nachdem immer deutlicher wurde, dass ihre eigene Existenz davon abhing, ob die Menschen die Prüfung bestanden oder nicht, nun ja, da wurde selbst dem Teufel das Ganze Spiel etwas zu heiß und er gab nach. T’ja … so war es gewesen, der alte Schweinehund hatte sich letztendlich tatsächlich zu einem I’m so sorry durchgerungen.

Botschaften von den Engeln und den Sternen

DIE GROßE PRÜFUNG

„Einspruch, Lieber Gott, also ich sehe die Sache so …“

Der Zauber des Zufalls

Karten, Steine und andere Orakel …

1.Teil

Start: 20.September 2014

Das Geheimnis von Fatima

Kennen Sie das „Geheimnis von Fatima“? Ich schaue mir gerade die Dokumentation „Geheimnisse des Vatikan“ an und darin wurde als Erstes an das glückliche Ende des Attentats auf Papst Johannes Paul II. erinnert. Angeblich soll dieses Attentat schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Fatima (Portugal) von einer Marienerscheinung vorhergesagt worden sein. Papst Johannes Paul II. erklärte nach dem Attentat, er sei davon überzeugt, dass die Kugel des Attentäters von eben dieser Maria abgelenkt worden sei und er ließ zum Dank für diesen göttlichen Schutz, die Kugel in die Krone einer Marienstatue einarbeiten.
Auffällig ist in diesem Zusammenhang das Datum des Mordanschlags, denn die Vorhersage und das Attentat fanden am gleichen Tag des Jahres, d.h. an einem Jahrestag von Fatima statt. Es sieht also für nicht Wenige zumindest auf den ersten Blick nach einem großen Wunder der Gottesmutter Maria aus. Doch, wenn man diese Geschichte etwas genauer betrachtet, dann kommen wohl nicht nur mir Zweifel und dies liegt gerade, aber nicht nur, an dem besonderen Datum des Attentates.

Was meinen Sie, war es schlichter Zufall? Oder warum sollte der Liebe Gott oder auch die „Mutter Gottes“ sich für solche „Datumsspielchen“ interessieren? Meines Wissens sind solche Datums-Zusammenhänge eher ein deutliches Zeichen für schwarz-magische Hintergründe, denn für diese Kreise spielte das Datum einer Handlung immer schon eine sehr entscheidende Rolle. Dies hat unter Anderem mit der Zahlenmagie der Kabala zu tun. Wer kennt nicht die Zahlen 666, die Zahl des Tieres, die Zahl Satans oder aber auch die Glückszahl 7? Doch auch viele andere Zahlen-Beziehungen spielen in der schwarzen Magie eine wichtige Rolle.

GOTT selbst hat, meiner Erfahrung nach, daran kein Interesse. Dies bedeutet allerdings nicht, dass Zahlen für IHN und seine Schöpfungen nicht wichtig sind. Im Gegenteil, untersucht man die Erscheinungen der Natur, vom Aufbau des Atoms bis hin zu den Bewegungen der Planeten etwas genauer, dann stellt man fest, dass bestimmte Zahlen tatsächlich eine wichtige Bedeutung für unser Universum besitzen. Aber unser doch recht simpler, vom Menschen erdachter, und zudem auch noch relativ ungenauer Kalender, spielt für IHN, so glaube ich, keine besondere Rolle.
Ich frage mich zudem: Welchen Sinn soll das gleiche Datum der Vorhersage und des Attentats haben? Denn, GOTT macht, meiner Uberzeugung nach, niemals etwas ohne guten Grund. Doch, welchen Grund hätte ER für dieses „Zahlenspielchen“ haben können? Ich sehe Keinen, außer dass damit dem Ereignis des Attentats eine besondere Bedeutung zufallen würde, die das einfache und oft auch etwas abergläubische Volk beeindrucken könnte. Nur, ich frage Sie, hat GOTT solchen Zauber nötig? Ich bezweifle das. Dieser Zweifel bedeutet für mich jedoch nicht, dass GOTT kein Zauberer ist. Im Gegenteil, ER ist in meinen Augen sogar der Größte aller Magier, nur legt ER überhaupt keinen Wert darauf, dass man dies weiß. Insofern wäre es sehr ungewöhnlich, wenn ER ein Interesse an einem solch auffälligen Datum gehabt hätte. Bei den Satanisten sieht das schon ganz anders aus. Schwarzmagier legen sogar ausgesprochenen großen Wert auf solche Zusammenhänge um nicht zu sagen, sie arbeiten ganz gezielt damit, denn Zahlenspiele sind nun mal ein sehr wichtiger Bestandteil ihrer Magie.

Diese Datums-Gleichheit ist aber nicht der einzige Grund für meinen Zweifel an einer göttlichen Einflussnahme bei diesem Attentat. Mich wundert auch, wieso trotz der Warnungen des Geheimdienstes, es könne ein Attentat geplant sein, Papst Johannes Paul II. keine Vorsichtsmaßnahmen vornehmen ließ. Ist dies ein Zeichen seines großen Gottvertrauens gewesen oder aber wollte der Papst es dem Attentäter im Gegenteil möglichst leicht machen? Wie ich auf so einen unerhörten Verdacht komme? Nun, ich bin in diesem Fall nicht die Einzige, denn es gab in den Monaten danach sogar mehrere öffentlich geäußerte Hinweise auf ein False Flag – Attentat. Sie fragen, warum jemand ein Interesse daran gehabt haben könnte?
Nun, so ein Attentat am helllichten Tag vor den Augen Tausender Gläubiger ist natürlich ein super aufregendes Medien-Ereignis, dass dem Papst die mitfühlenden Herzen von Millionen, ja Milliarden zufliegen lässt. Und diese Welle der Sympathie und Liebe bedeutet für jeden Papst einen wichtigen und großen Machtzuwachs, den er auf anderem Wege kaum so leicht erreichen kann. Es sei denn, er würde zum Beispiel ein Milliarden schweres, globales Mini-Kredit-Programm für die Armen der Welt auflegen und/oder im großen Stil so erfolgreiche Projekte wie das Bedingungslose Grundeinkommen zur Belebung verarmter Dörfer und Regionen personell, finanziell und organisatorisch unterstützen.

Aber solche tatsächlich sehr guten Taten lagen anscheinend nicht in seinem Interesse. Denn, wenn die katholische Kirche es wollte, dann hätte gerade sie schon seit Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten die Möglichkeiten dazu gehabt. Papst Johannes Paul II. wollte die Zuneigung, bzw. Macht, jedoch offensichtlich ohne solch kostspielige und vielleicht auch revolutionären Unterstützungs-Leistungen erhalten. Und genau dies ist ein typisches Ziel satanischer Machenschaften. „Möglichst Nichts geben, und dennoch alles erhalten!“ Und ich bin ziemlich sicher, dass die Klingelbeutel nach dem Attentat besonders gut gefüllt waren.
Wenn Sie jetzt sagen, dass dies ziemlich gemeine und haltlose Unterstellungen sind, dann möchte ich darauf hinweisen, dass der Attentäter selbst den Vatikan als Auftraggeber genannt hat. Und die schnelle Begnadigung des Attentäters durch den Papst dürfte durchaus geeignet gewesen sein, dass dieser seine Behauptung nicht mehr öffentlich äußert.

Warum habe ich nun dieses fragwürdige Wunder an den Anfang dieses Beitrags über den „Zauber des Zufalls“ gesetzt? Nun, ich wollte damit gleich auf einen wichtigen Unterschied zwischen satanischer und göttlicher Magie aufmerksam machen. Wenn Sie in Zukunft auf Datums-Auffälligkeiten bei angeblichen Wundern oder unerklärlichen Katastrophen stoßen, dann seien Sie skeptisch. Dies gilt auch für den Abschuss der MH017 am 17.07.2014 um 17:17 Uhr. Es mag sein, dass der exakte Zeitpunkt nicht perfekt getroffen wurde, denn es ist nicht ganz leicht so etwas hin zu bekommen und vielleicht ist die Tatsache, dass es nicht exakt 17:17 Uhr war, als die Maschine abstürzte, ja auch der Grund, wieso das Ziel dieser False-Flag-Aktion nicht erreicht wurde. Schließlich ist der 3. Weltkriegs dadurch nicht ausgelöst worden.
Auch die Zahl 11 und 9 sind wie ich hörte sehr beliebt in satanischen Kreisen, und insofern sind außergewöhnliche Ereignisse an einem 11.09. oder auch der 09.11. selten ein echter Zufall. Aber ich muss gestehen, ich persönlich verstehe von dieser Zahlenmagie nicht besonders viel, denn ich komme getrost ohne aus. Doch was ich ganz sicher weiß, GOTT interessiert sich weniger für den genauen Tag eines Ereignisses, als vielmehr für die Frage: „Worin liegt der Sinn, das Motiv? Wer profitiert davon?“

Nun ja, und dass weder die ost-ukrainischen Separatisten noch Putin mit dem Abschuss einer Passagiermaschine etwas gewinnen konnten, das ist leicht zu verstehen. Ebenso leicht ist es allerdings auch zu verstehen, dass die Kiewer Regierung sich sehr viel davon versprochen haben könnte, zumindest, wenn sie diese Freveltat dem von ihnen so gehassten Putin in die Schuhe schieben könnten. Kiews Soldaten allein haben gegen ihn und sein großes, Atomwaffen besitzendes Russland nun mal keine Chance, denn selbst mit den paar Separatisten tun sie sich ja schon schwer. Aber zusammen mit der NATO sähe dies natürlich schon viel günstiger für sie aus.
Doch zum Glück: Zaubern will gelernt sein! Und selbst schwarze Magie verlangt großes Wissen, viel Erfahrung und eben den perfekten Zeitpunkt. Allerdings, ich bin mir nicht sicher, ob es viel geholfen hätte, wenn die MH017 am 17.07. pünktlich um 17:17 Uhr abgestürzt wäre. Diese False-Flag-Operation ist einfach viel zu stümperhaft geplant worden, so dass es im Zeitalter von You Tube für den interessierten Zeitgenossen relativ leicht war, die wahren Verantwortlichen zu ermitteln. Nun, und wer die Sprache der Götter versteht, der hätte es mit Hilfe des Götterboten sehr schnell auch ohne jeden Internet-Zugang wissen können.

Vor 2 Wochen habe ich einer engagierten, freien Christin von meiner politischen Kartenlegerei erzählt und sie reagierte sehr skeptisch, denn für die meisten Christen sind esoterische Praktiken mehr als dubios, da sie diese für ein Werkzeug des Teufels halten. Und mit dieser Einschätzung liegen sie auch nicht so falsch, denn es stimmt, die schwarze Magie nutzt gerne auch esoterische Mittel zur Einflussnahme auf eine Situation oder Person. Und den Satanisten wäre es auch sehr Recht, wenn sie die Einzigen wären, die mit diesem magischen Kräften umgehen könnten. Insofern sind sie sehr daran interessiert, dass gerade ihre Gegner nichts damit zu tun haben wollen und die Allgemeinheit Esoterik für bestenfalls unterhaltsamen Schabernack hält.
Ich gebe zu, ich habe bis zu dem Tag, als ich mich ernsthaft begann damit auseinander zu setzen, ganz genau so darüber geurteilt. Mein durch mein Biologiestudium naturwissenschaftlich geschulter Verstand konnte sich vermeintliche Wahrsagereien zum Beispiel mit Hilfe von Tarot- oder Skat-Karten einfach nicht vernünftig erklären. Zudem war ich sicher auch ein Opfer der weit verbreiteten Anti-Esoterik-Propaganda unserer Massenmedien.

Meine Freundin Natschi jedoch war zumindest von der Kartenlegerei meiner Großmutter überzeugt. Sie hat mich darum gerne begleitet, wenn ich meine Oma besuchen fuhr. Denn, nach dem Kaffee und dem Kuchen holte meine Großmutter freundlicher Weise ihre Karten hervor um in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft meiner Freundin zu schauen. Ich hörte interessiert zu und ich war immer wieder erstaunt, was meine Oma alles so zu erzählen wusste, aber allein, mir fehlte der Glaube. Und wenn meine Großmutter anschließend auch mir die Karten legte, dann hatte ich den Eindruck, dass sie sich mit der Deutung schwer tat und ich muss gestehen, wenn meine Freundin und ich am Abend nach Hause fuhren, dann hatte ich im Gegensatz zu meiner immer noch schwer beeindruckten Freundin, die Vorhersagen für mich schon wieder vergessen.
Dann jedoch, irgendwann im Jahr 2000, dachte ich während eines solchen Besuches plötzlich: „Oh je, ich glaube diese Wahrsagerei wird für meine Oma langsam zu anstrengend, vielleicht sollte ich es erlernen, dann kann ich Natschi jederzeit statt ihrer die Karten legen.“ Ich fragte meine Großmutter spontan: „Oma, kann ich das nicht auch lernen? Was bedeuten die Karten genau? Zeige mir doch bitte, wie lege und interpretiere ich sie richtig?“
Nun, meine Oma überlegte einen Moment, dann weihte sie mich in die Grundlagen ein. Ich notierte mir die Bedeutung der einzelnen Skat-Karten-Bilder sowie das Legeschema und zu Hause angekommen machte ich mich gleich daran, diese Methode zu üben, denn ich hoffte, so hinter das „physikalische Geheimnis“ dieser Wahrsagerei zu kommen.
Ich fuhr bald schon nach Düsseldorf und stöberte in der Esoterik-Abteilung des großen und wirklich sehr gut sortierten „Stern-Verlages“. Dort fand ich nicht nur jede Menge esoterischer Literatur, es gab auch schöne Tarot-Karten, Runensteine, Pendel und das I-Ging zu kaufen und ich verließ den Laden mit vollen Tüten. Wieder zu Hause setzte ich mich dann mit all diesen Orakel-Techniken intensiv auseinander, immer in der Hoffnung, das Prinzip zu durchschauen. Wie war es möglich, dass die jeweiligen Aussagen oft so ungeheuer zutreffend und die erteilten Ratschläge so sinnreich waren?

Wie es nun mal meine Art ist, wenn mich etwas wirklich interessiert, dann lasse ich nicht locker, bis ich eine Antwort auf meine Fragen gefunden habe. Und, dass es auf die unglaubliche Trefferquote, der mit Hilfe des Zufalls ermittelten Aussagen, eine Antwort geben musste, das war für mich keine Frage. Ich hatte genug Kenntnisse in der Wahrscheinlichkeitsrechnung und danach konnte der Zufall dafür unmöglich alleine verantwortlich sein. Doch, wer oder was war es dann? Was für mysteriöse Kräfte waren hier am Werk? Ich war überzeugt, die Frage musste sich zweifelsohne physikalisch erklären lassen, denn in unserem Universum ließ sich aus der Sicht der Physik letztendlich alles auf die Grundkräfte zurück führen.
Bekannt sind heutzutage 4 Grundkräfte. Die elektromagnetische Kraft, die Gravitationskraft und die starke sowie die schwache Kernkraft. Und davon ging auch ich natürlich erst mal aus. Doch bald schon kamen mir Zweifel. War es nicht vielleicht doch möglich, dass es noch eine 5. Grundkraft in unserem Universum gab? Eine Kraft, die sich die Magie, schwarz wie weiß, zu Nutze machte? War es Zufall, dass die Begriffe Magie und Magnetismus sich ähnelten? Was verstand der berühmte Magier Elivas Levi unter dem Begriff „magnetisieren“, wenn er in seinem Buch „Geschichte der Magie“ über magische Rituale sprach. War für ihn magnetisieren das Gleiche wie für mich? Ich dachte dabei an das Reiben eines Kunststoffstabes mit einem Katzenfell. War Magnetismus für ihn mehr, als ich bislang darunter verstand?

Dies war die Ausgangslage, als ich vor nunmehr 14 Jahren begann mich mit der Magie auseinander zu setzen. Und wenn Sie glauben, ich hätte mittlerweile schon alle Antworten auf meine Fragen gefunden, dann täuschen Sie sich. Je tiefer man in die Materie einsteigt, desto mehr Fragen tun sich auf. Die Esoterik ist wirklich ein sehr weites Feld und wer das Geheimnis ihrer Kräfte ergründen will, der muss sich zwangsläufig intensiv mit den tatsächlichen physikalischen Gegebenheiten in unserem Universums auseinandersetzen. Die Kraft der Magie ist nun mal, allen materialistischen Weltbildern zum Trotz, weder Einbildung noch schnöder Zufall. Wer das Geheimnis der Magie und damit den „Zauber des Zufalls“ wirklich verstehen will, der muss offen für neue Erkenntnisse und ein mehrdimensionales Weltbild sein.
Ich werde mich in der Folge bemühen, Ihnen diesen Zauber zu erklären, zumindest soweit wie ich ihn bisher ergründet habe. Und weil ich weiß, dass nicht nur in der Wissenschaft immer auch ein unwiderlegbarer Beweis für jedwede Hypothese gefordert wird, habe ich schon vor vielen Jahren zusammen mit dem Lieben Gott ein Experiment gestartet, dessen erfolgreicher Abschluss jedoch noch auf sich warten lässt. Ich hoffe allerdings, dass es nicht mehr so lange dauert und, wenn Sie und ich Glück haben, dann geschieht dieses von GOTT vorhergesagte Wunder vielleicht noch vor dem Ende dieses Beitrages.

Bleiben Sie also mein treuer Leser und werden Sie ein Augen-

und Zeit-Zeuge eines wahrhaft göttlichen Happyends.


21.September 2014

Zaubern will gelernt sein!

Es ist kein großes Problem die Sprache der Götter zu erlernen und mit etwas Übung die verschiedensten Methoden der Orakel-Befragung anzuwenden. Es werden in den Buchhandlungen jede Menge guter Anleitungen insbesondere zur Tarotkarten-Deutung angeboten, man kann sich auch ein schönes Pendel kaufen und auch damit im Grunde gleich überraschende Erfolge erzielen. Das Jahrtausende alte, chinesische I-Ging und die Runensteine erfreuen sich ebenfalls seit einigen Jahren zunehmender Beliebtheit, denn Dank der beiliegenden Deutungs-Hilfen ist es relativ leicht, eine Aussage zu interpretieren und einen individuellen Ratschlag zu erhalten, der in den meisten Fällen auch als durchaus hilfreich für die persönliche Entwicklung empfunden wird.
Dies war jedenfalls mein Eindruck, nachdem ich mich einige Monate intensiv mit den verschiedenen Techniken auseinandergesetzt hatte. Ich legte mir dazu nicht nur selbst immer wieder die Karten, warf die I-Ging-Münzen oder zog Runen-Steine, auch meine Freundinnen kamen regelmäßig vorbei, damit ich für sie die Orakel befragen konnte.

Doch wichtiger als die Befragung selbst, fand ich die anschließende inhaltliche Auseinandersetzung mit den Ergebnissen der Befragung, denn nicht nur ich befand mich damals in einer Umbruchphase, auch meine Freundinnen hatten mit einigen persönlichen Problemen zu kämpfen. Wir hatten immer schon viel über uns und unsere jeweiligen „Baustellen“ geredet, doch mit Hilfe dieser Orakel kamen neue Aspekte und Anregungen auf den Tisch, die unsere Problem-Analysen und die Suche nach Lösungen bereicherten.
Ich erinnere mich zum Beispiel an eine spezielle Rune, die meine Freundin Natschi wie auch ich immer wieder zogen. Das „I“ oder „Isa“, die Eiszeit. Laut Edred Thorsson in „Runen – Orakel, Beratung, Lebenshilfe“ stellt die I-Rune die Anziehungskraft, Schwerkraft, Trägheit und Entropie im Multiversum dar. Isa ist die Stille, das Fehlen jeglicher Schwingung. Infolge ihrer zentralisierenden und konzentrierenden Wirkung ist Isa das Symbol des individuellen Ich. Sie repräsentiert eine Kraft, die das ICH des Egos während der belastenden Prüfungen des Einweihungsprozesses zusammenhält, und stellt als solches eine Brücke zwischen den Welten und dem Jenseits dar. Eine andere Deutung ist erheblich knapper. Nach der sogenannten Futhark-Methode bedeutet Isa einfach nur: „Etwas, dass Sie als Zwang spüren“.

Es gibt dabei immer zwei Seiten, die durch eine Rune ausgedrückt werden. Isa zum Beispiel weist auf der einen Seite auf einen Übergang von einem zu einem anderen Seinszustand hin, der nicht immer leicht zu bewältigen ist. Die Rune rät dabei zur Innenschau ohne Abkapselung von der Welt. Sie besagt zudem, dass der Betreffende über die Selbstbeherrschung verfügt, andere zu beeinflussen, und dass man ein Ziel hat, an das man glaubt. Isa kann daneben auch einen Mystiker, Schurken oder Toten symbolisieren.
Auf der anderen Seite steht Isa auch für Egomanie, Stumpfheit, Blindheit und Auflösung. Zu viel „Eis“ lässt die Lebenskraft erstarren und macht egozentrisch. Die Folge sind Langeweile, Dummheit und Blindheit für das Ganze. Möglicherweise wird der Wille des Betreffenden gerade geschwächt oder er lässt sich von einer äußeren Kraft beherrschen. „Wird Isa blockiert, verzetteln Sie und verlieren an Konzentration,“ schreibt Edred Thorsson.

Sie sehen an diesem Beispiel, das auch in der nordischen Sprache der Götter sehr viel mehr mit einem einzigen Buchstaben/Rune ausgedrückt wird, als nur ein bestimmter Laut oder Begriff. Und ich erinnere mich, dass meine Freundin und ich gerade über die Bedeutung dieser Isa-Rune sehr viel diskutiert und nachgedacht haben, denn sie erschien uns alles andere als verheißungsvoll. Was sie uns Beiden nämlich unzweifelhaft mitteilte war, das für uns eine „Eiszeit“ beginnen würde und wer hat da schon Lust drauf, wenn es ihm sowieso schon nicht gerade blendend geht.
Ich kann Ihnen dennoch diese Orakelbefragungen nur empfehlen. Sie hören sicher nicht immer nur Dinge, die sie glücklich machen, aber wenn Sie sich mit den „Botschaften der Götter“ gründlich auseinandersetzen, dann verstehen sie ihre persönliche Lebenssituation und die Herausforderungen, denen Sie gerade gegenüber stehen, sehr viel besser. Denn zum Glück, die Orakel verkünden nicht nur möglicherweise ziemlich deprimierende Vorhersagen, sie zeigen auch Wege auf, die dabei helfen, eventuell gerade existierende oder bevorstehende schwierige Lebensphasen zu bewältigen. Und wie immer, wenn man im Leben eine problematische Zeit erfolgreich gemeistert hat, dann erlebt man auch wieder ganz großartige und wunderbare Zeiten. Nur die, welche sich nicht bewegen und weiterentwickeln, bleiben in so einer Eiszeit stecken und werden am Ende vor Langeweile, Dummheit und Blindheit eingehen.
Ich kann allen Skeptikern, die Esoterik für „totalen Schwachsinn“ oder gar „Teufelswerk“ halten, wirklich nur empfehlen, es einfach einmal selbst auszuprobieren. Sie werden dabei feststellen, dass die Botschaften und Ratschläge durchaus auch von ihrer geliebten und wegen ihrer Weisheit sehr geachteten Großmutter stammen könnten. Die Worte eines teuflischen Satans habe ich während meiner Orakel-Erforschungen jedenfalls nicht ein einziges Mal vernommen, ganz im Gegenteil.

Wie auch immer, diese persönliche Erkenntnis stand nun meinem alten, naturwissenschaftlich geprägten Weltbild gegenüber, dass sich immer drängender die Frage stellte: „Wie ist das möglich? Wer besitzt die Macht über so viel Zufall und ist dann auch noch in der Lage darüber eine tief schürfende, inhaltlich absolut wertvolle und philosophisch hoch interessante Kommunikation zu führen?“ „Warum sollte sich das Jenseits, der Kosmos oder auch der Liebe Gott, wer auch immer, für mich und meine persönlichen Sorgen so interessieren, dass ich diese wahrlich individuelle und kompetente Beratung erhalte?“
“Und wenn es dieses Interesse an mir tatsächlich gibt, wie schafft es der Liebe Gott, seine Engel oder auch der „Götterbote“ meiner Großmutter, dass zum Beispiel die Karten nach gründlicher Mischung genau so fallen, dass sie nicht nur die Vergangenheit und Gegenwart zutreffend beschreiben, sondern auch noch die Zukunft?“
Was war hier für eine Kraft am Werk? Der Elektromagnetismus, die Gravitation und auch die Kernkräfte konnten dafür meiner Meinung nach unmöglich herangezogen werden.

Ich schaute in meine alten Physikbücher und ich las alles, was mir diesbezüglich in die Hände fiel. Ja, ich ging sogar in die Universitätsbibliothek um mehr über das Phänomen des Magnetismus zu erfahren. Im Rahmen dieser Recherche fand ich auch ein Kurvendarstellung, die zeigen sollte, wie sich die vier verschiedenen Grundkräfte nach dem Urknall herausgebildet und entwickelt hatten. Ich las die dazugehörige Erläuterung und stellte fest, die vier Kurven verhielten sich nicht ganz so eindeutig wie es die Wissenschaft erwartet hatte. Sie waren nämlich davon ausgegangen, dass sich alle vier Kräfte aus einer einzigen Kraft heraus entwickelt haben müssten, und dass man dies in der Grafik auch erkennen müsste. Und wenn man nicht ganz so genau hinschaute, dann schien sich die Annahme auch zu bestätigen. Doch sah man genauer hin, dann erkannte man, dass die Kurven nicht wirklich perfekt zu einem Punkt zusammen liefen, es fehlte dazu offensichtlich eine Kleinigkeit.
Bei mir machte es natürlich sofort „Klingeling“. Konnte es sein, dass tatsächlich eine fünfte Kraft fehlt um das Bild komplett zu machen? Und war diese fehlende Kraft vielleicht genau die Kraft, die die Magier schon seit Tausenden von Jahren nutzen? Gab es eine fünfte, physikalische Grundkraft, eine Kraft der Magie? Handelte es sich bei dieser Kraft womöglich um eine Art Informationskraft? Also eine das Universum belebende Schwingung, die durchaus ganz gezielt Informationen zur Verfügung stellte? Oh, Sie können mir glauben, zu diesem Zeitpunkt ärgerte ich mich schon sehr, dass ich den Rat meines Großvaters, ich solle am Besten Physik studieren, nicht befolgt hatte, ja, dass ich sogar so gedankenlos gewesen war, wichtige Bücher und Unterlagen aus der Zeit meines Biologie-Studiums auf den Sperrmüll geworfen zu haben. Denn leider hatte sich meine finanzielle Situation mittlerweile derart verschärft, dass ich nicht mehr einfach in den Stern-Verlag fahren konnte um mich dort gründlich einzudecken. Und das Internet, welches heute auf fast jede Frage in Sekundenschnelle eine Antwort liefert, das war zu Beginn des Jahrtausends noch nicht so selbstverständlich und einfach zu nutzen wie heute. Wer hatte denn um die Jahrtausendwende schon so etwas wie eine Internetseite? Gab es da Google überhaupt schon? Ich hatte es also nicht so leicht, Antworten auf meine Fragen zu finden und ich war darauf angewiesen, dass mir der Zufall etwas auf die Sprünge half.

Und jetzt erzähle ich Ihnen etwas, dass auch andere erfahren haben, die sich auf die Suche nach Erkenntnis begeben hatten. In dem Moment, wo man sich den großen Fragen des Lebens und des Universums zuwendet, fallen einem wie von Zauberhand eine ganze Zeit lang immer wieder zum Teil sehr außergewöhnliche Bücher in die Hände, die verrückter Weise wie bestellt und zur rechten Zeit am rechten Ort sogar bei einem direkt vor der Tür abgeliefert werden. Dazu gehörte unter anderem auch Jan van Helsings sehr aufschlussreiches, verbotenes Buch „Geheimgesellschaften“. Oft sind es aber auch Bücher, die man bis zu diesem Zeitpunkt desinteressiert übersehen und links liegen gelassen hätte, aber plötzlich greift man wie magisch gesteuert zu, ja, das Buch scheint sich sogar fast von selbst in die Hand zu legen. Oder wie es mir in einem Fall geschah: Es klingelte an der Tür und als ich öffnete, stand dort überraschend meine Freundin Barbara mit einem Buch in der Hand. Sie reichte es mir mit den Worten: „Hier, dieses Buch habe ich gerade auf dem Trödelmarkt entdeckt. Als ich es sah, dachte ich: „Das ist bestimmt etwas für die Moni!““
Ich nahm das noch eingeschweißte Buch entgegen, und las den Titel: „Das Haupt Gottes – Der Stamm Davids, die Templer und die wahre Natur des heiligen Grals“ von Keith Laidler und ich muss zugeben, dieses Buch hat mich tatsächlich sehr inspiriert und meine persönliche Forschungsarbeit mit sehr interessanten Informationen bereichert.
Aber ich entdeckte auch Bücher, die bei mir schon seit Jahren unbeachtet im Regal gestanden hatten, oder ich wurde auch bei meiner Großmutter fündig. Das Buch „Die Geschichte der Magie“ von Eliphas Levi habe ich zum Beispiel bei ihr entdeckt. Aber auch echte Spontan-Käufe, die seit über einem Jahr ungelesen im Regal standen, wie „Das elegante Universum“ von Brian Green, stellten sich plötzlich als echte Glücksgriffe heraus.

Doch nicht nur die Tatsache, dass wundersamer Weise die richtigen Bücher zur richtigen Zeit auf meinem Tisch lagen, war erstaunlich für mich. Überraschender Weise war ich auch in der Lage alle Bücher gleichzeitig zu lesen. Ich sehe mich noch heute in meinem Bett sitzen, um mich herum lagen jede Menge aufgeschlagener Bücher zum Teil mit vielen Zetteln versehen. Meine Bettdecke verschwand unter einem Berg von beschriebenem Papier und ich war trotz meiner an sich prekären Lebenssituation (finanzieller Bankrott/gescheiterte Selbstständigkeit/Schulden usw.) in der Lage mich in hohem Maße auf die unterschiedlichen Inhalte (Religion, Magie und Physik) zu konzentrieren, erstaunliche Zusammenhänge zu entdecken und wie ich fand auch sehr interessante Schlüsse zu ziehen.

Dies ging sicher 5-6 Wochen so und ich muss sagen, diese Zeit gehört für mich mit zu einer der interessantesten Phasen, die ich auf meinem Erkenntnisweg erleben durfte.
Und, nun ja, nachdem ich mich durch all diese Informationen durchgearbeitet hatte, war mein Weltbild vollkommen umgekrempelt. Mir wurde klar, dass meine doch ziemlich materialistische Vorstellung von der Welt einer genaueren Überprüfung nicht stand hielt. Die Welt und das Wesen der Dinge waren zum Glück viel spannender und aufregender, als ich es bis dahin gedacht hatte und mir war auch klar, dass es für mich erst mal kein Zurück zum Messe- und Ladenbau-Design geben konnte. Selbst mein „Paradies für Frauen“ – ein erotisches Freizeit- und Erlebniszentrum für die sexuell anspruchsvolle Frau -, kam mir nicht mehr wichtig genug vor, auch wenn ich denke, dass es heute immer noch ein interessantes und sicherlich erfolgreiches Dienstleistungs-Konzept wäre.
Mich begeisterte Sex zu dieser Zeit jedoch überhaupt nicht mehr, denn für mich standen nun allein die geistigen Erkenntnisse auf der Tagesordnung, und natürlich die Frage: „Wie schafft es die Menschheit sich aus dem Abwärtssog der satanischen Teufelskreise zu befreien?“ „Wie gelingt ihr der Sprung in eine bessere und gerechtere Welt für Alle?“„Ja, und wie verwandeln wir den geschundenen, vergifteten und zugemüllten Planeten wieder in ein Paradies, ohne wieder mal bei Adam und Eva von Vorne beginnen zu müssen?“

Nun, und wenn Sie sich meine Internetseite MONALISALAND schon etwas genauer angeschaut haben, dann wissen Sie, dass mich diese Fragen und die Antworten, die ich darauf gefunden habe, bis heute nicht mehr losgelassen haben. So kann es einem gehen, wenn man sich auf die Suche nach Erkenntnis begibt. Denn, wenn man erst mal einige wichtige Antworten gefunden hat, dann will man auch die Konsequenzen daraus ziehen. Und, so dachte ich, da mir die politische Allmacht fehlt, die Welt per Gesetz in ein Paradies zu verwandeln, muss ich wohl das Zaubern erlernen.

 

22.September 2014

Wunder sind gar nicht so selten

Sie meinen, es sei naiv zu glauben, dass man mit Hilfe eines Zaubers bzw. Wunders die Menschheit retten kann, da selbst Jesus dies nicht geschafft hat? Letzteres stimmt natürlich, nur, vielleicht hatte er es ja auch gar nicht versucht. Und wenn doch, vielleicht hat er ja auch etwas falsch gemacht. Zaubern will nun mal gelernt sein und seine Idee, sich selbst zu opfern um das Leid der Welt auf und mit sich zu nehmen, war beim Lieben Gott möglicherweise doch nicht so gut angekommen, wie es uns die römisch-katholische Kirche immer noch glauben machen möchte. Ich frage mich sowieso wie man darauf gekommen ist, dass GOTT sich durch die grausame Kreuzigung Seines Sohnes, davon überzeugen lassen könnte, dass die Menschen das Wunder ihrer Errettung verdienen. Denn, Eines müsste eigentlich jedem mittlerweile klar sein, ohne GOTTES Hilfe ist ein Wunder dieser Größenordnung ganz sicher nicht zu bewerkstelligen.
Und wenn man sich die, auf die Kreuzigung folgenden Jahrhunderte anschaut, dann komme ich eher zu dem genau gegenteiligen Schluss. Die Kreuzigung dieses wunderbaren Mannes hat die Welt nicht nur nicht besser, sie hat sie schlimmer gemacht. Denken Sie nur an all die Kriege, die Folter und die Verbrennungen, die angeblich in seinem Namen stattgefunden haben. Schauen Sie sich die Geschichte der letzten 2000 Jahre an und sagen Sie mir, wo Sie da eine Verbesserung feststellen?
Aber Jesus sagte ja auch: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt.“ Seine Botschaft war vielmehr, dass die Menschen, nach einem GOTT gefälligen Leben auf der Erde, ins Himmelreich einkehren. Dort würden sie dann Glück, Frieden und ein ewiges Leben finden können, allerdings nur wenn man an ihn glaube. „Denn, der Weg zum Vater geht nur über mich,“ so oder so ähnlich soll er es behauptet haben.

Ich muss gestehen, ich halte diese Aussage für ziemlich egozentrisch und eingebildet und auch unwahrscheinlich, denn warum sollte GOTT nur Menschen bei sich aufnehmen wollen, die an Jesus glauben? Was ist denn mit den Millionen Seelen, die vor Jesu Geburt gestorben sind? Was ist mit den Buddhisten, Hindus, Moslems und Juden? Was ist mit den Naturvölkern, die selbst heute noch nie von einem Jesus gehört haben? Was ist mit den Millionen naturverbundenen Indianern, die bei der gewaltsamen Besiedelung Nord- und Südamerikas grausam abgeschlachtet worden sind? Und was ist mit all den Menschen, die womöglich irgendwo auf einem weit entfernten Planeten leben? Ja, und was ist mit den Tieren? Gibt es im Paradies keine? Nein, ich halte die Behauptung, dass nur gläubige Christen eine Chance auf ein ewiges Leben haben, für falsch. GOTT liebt alle Seelen in seinem Universum und ob er gerade über die Christen so glücklich ist, das darf durchaus bezweifelt werden.

Ich nehme zu Jesus Entlastung einfach mal an, dass er die Behauptung „nur über ihn“ so nicht gemeint hat, vielleicht hat man ihm dies wie so einiges andere auch einfach in den Mund gelegt um die Menschen dazu zu bewegen, sich den Gesetzen der römisch-katholischen Kirche zu unterwerfen.
Und was seine Ziele angeht, nun, ich könnte mir schon vorstellen, dass er sich auch ein Paradies auf Erden gewünscht hat, wer tut das schließlich nicht? Aber wahrscheinlich hielt er zu seiner Zeit eine Realisierung dieser Vision für aussichtslos. Doch er versprach wieder zu kommen, wenn die Zeit gekommen sei. Viele glaubten in den letzten 2000 Jahren, dass diese glorreiche Zeit nahe sei, aber alle diesbezüglichen Vorhersagen stellten sich als Illusion heraus. Auch jetzt gibt es wieder viele Menschen, die glauben, dass „sein Reich“ bald kommen wird und tatsächlich, die Zeichen der Zeit scheinen diesen Glauben zu untermauern. Denn, nach den Prophezeiungen vieler Seher steht uns allen bald der Untergang des Abendlandes, das Armageddon, die Apokalypse und der 3. Weltkrieg samt gleichzeitigem Polsprung bevor. Ja, und dann, wenn alles in Schutt und Asche liegt, wenn die Welt womöglich radioaktiv verstrahlt ist und alle wieder von der Hand in den Mund leben müssen, wenn es kein fließendes Wasser mehr in den Häusern gibt, wenn mehrere Milliarden Menschen zu Tode gekommen sind und die technologische Zivilisation sich selbst vernichtet hat, dann kommt Jesus mit seinen Engeln und Heerscharen und baut mit dem verbliebenen, völlig traumatisiertem Rest der Überlebenden ein Paradies auf Erden auf.

Als ich diese Vision zum ersten Mal so richtig verstanden hatte, dachte ich: „Verdammt noch mal, warum kommt er erst, wenn alles zerstört ist? Warum kommt er nicht etwas früher um dabei zu helfen dieses grauenhafte Ende der Menschheit zu ersparen?“ Und weil beten ja durchaus helfen soll, habe ich den Lieben Gott um ein anderes Happyend gebeten. Ich möchte, dass Jesus vorher kommt und all den Friedensbewegten dabei hilft, das Schlimmste zu verhindern. Ich gab dafür schon mal eine Parole aus: „Für einen Frieden ohne Krieg!“
Doch, mir ist auch klar, das alleine reicht wohl nicht, um Frieden und Wohlstand, Glück, Bildung und Gerechtigkeit für jeden auf der Welt selbstverständlich werden zu lassen. Dafür ist tatsächlich ein großes Wunder nötig. Und dies liegt nicht am Unwillen, der Geld-Gier und Kriegs-Lust der 7 Milliarden Erdenbürger. Es liegt allein an einer relativ kleinen Gruppe von Personen, die sich auch für meine zweite Parole „Ein Paradies auf Erden für ALLE!“ nicht erwärmen können.
Dummerweise sitzt dieser ziemlich elitäre und menschenfeindliche Kreis direkt hinter den Schlüsselpositionen in der Politik. Denn, es sind nicht Obama, der Papst oder auch Angela Merkel selbst, die bestimmen, was auf diesem Planeten geschieht. Es gilt die allgemeine Volksweisheit „Das Geld regiert die Welt!“ und darum muss man in die Chef-Etagen der größten Bankhäuser der Welt schauen und vielleicht mal Mäuschen spielen, wenn sich diese handvoll Leute in Basel zum alljährlichen Stelldichein versammeln. Dort werden nämlich die Entscheidungen getroffen, die dann über ein unglaublich mächtiges und weit verzweigtes Netzwerk durchgesetzt werden. Die berühmt-berüchtigten Bilderberg-Konferenzen sind so ein Ort. Dort, aber nicht nur da, werden die Weichen gestellt.

Wer sich mit diesen Hintergrundmächten genauer auseinandersetzt, was Dank Internet zumindest zur Zeit noch gut möglich ist, stellt schnell fest, der Kreis der Macht ist tatsächlich sehr klein. Kaum einer kennt die Personen, die die letzten Fäden in der Hand halten. Es fallen immer wieder mal einzelne Namen, aber Rockefeller und Rothschild sind garantiert immer dabei. Diese Kreise scheuen das Rampenlicht wie der Teufel das Weihwasser und sie sind natürlich nicht daran interessiert in den Medien erwähnt zu werden. Ihnen ist es am Liebsten, wenn niemand etwas von ihnen weiß und die Mainstreampresse tut ihnen den Gefallen auch.
Die Angst dieser tatsächlich Mächtigen vor ihrer Entdeckung ist verständlich, denn wüsste die breite Bevölkerung, was diese Leute im Schilde führen und welch perfider Methoden sie sich bedienen, dann würden diese Personen, aber auch alle ihre Handlanger keine ruhige Minute mehr haben. Ein globaler Massen-Aufstand wäre nicht mehr zu vermeiden und durch keine Macht der Welt in den Griff zu bekommen. Das wissen diese Leute natürlich genau und darum haben sie bislang auch konsequent im Geheimen agiert. Doch, das soll sich anscheinend bald schon ändern und man kann durchaus davon ausgehen, dass mit der Durchsetzung der „Neuen Weltordnung/NWO“ sich diese Leute in kürzester Zeit outen und sich selbst auf den Thron setzen werden, um dann endlich auf das kostspielige und aufwendige Demokratie-Schauspiel für alle Zeiten verzichten zu können. Ich nehme an, dass auch die Besucher meines MONALISALANDES und treuen Leser von „I LOVE PUTIN“ sich diesbezüglich keine Illusionen mehr machen. Wer sich einmal genauer mit den Zielen der NWO auseinandergesetzt hat, der weiß, diese Weltordnung ist unbedingt zu verhindern, denn ist die Ordnung erst mal da, ist ein Widerstand dagegen kaum mehr möglich. Und weil ich weiß, dass die NWO nicht nur mit den üblichen Mitteln wie Bestechung, Erpressung, Morddrohung, Machtmissbrauch, Lüge und Verrat, sondern auch mit Schwarzer Magie versucht die „Hölle auf Erden für ALLE“ flächendeckend einzuführen und deshalb habe ich mich schon damals (2002) entschieden, mit GOTTES Hilfe und einer guten Portion Weißer Magie dagegen zu halten. Ohne Magie, d.h. ohne ein göttliches Wunder sind die satanischen Teufelskreise einfach nicht umzudrehen. Ich meine, dies müsste jedem schnell einleuchten, der einmal verstanden hat, dass wir es bei diesen super mächtigen Kreisen mit sehr erfahrenen Schwarzmagiern, d.h. Satanisten zu tun haben. Und die wissen leider sehr genau, was sie tun müssen, um unsere, trotz aller Gifte und dem allgegenwärtigen Müll, immer noch blühende Mutter Erde in eine leblose Wüste zu verwandeln. Sie brauchen sich nur auf dem Mars um zu schauen, dann wissen Sie, wovon diese Leute in Wahrheit träumen. Die NWO ist für sie nämlich nur ein Zwischenschritt, am Ende geht es einzig und allein darum, GOTTES WUNDERWERK DES LEBENS zu als Ganzes zerstören, nicht nur hier, sondern im ganzen Universum.
Und weil GOTT das weiß, deshalb glaube ich auch an seine Unterstützung. Ich bin mir sicher, wenn WIR gemeinsam an einem Strang ziehen, dann wird es uns gelingen, diese satanischen Teufelskreise umzudrehen, damit sie wie zu den wunderbaren Zeiten vor Adam und Eva wieder zu unerschöpflichen Energiespendern werden. Sagen Sie nicht, das geht nicht. Im Gegenteil, sagen sie jeden Tag „Das geht!“, beten Sie und hoffen Sie, glauben Sie fest daran, denn die Kraft der göttlichen, weißen Magie ist die Liebe und die Hoffnung. Diese Energien sind um ein vielfaches stärker, als alle blutigen Rituale der Satanisten zusammen.

Diese wissen das auch ganz genau und darum lassen sie nichts unversucht, Ihnen einzureden, dass Magie keine reale Kraft, sondern nichts als törichter Aberglaube sei. Sie propagieren und fördern dazu seit Jahren einen seelenlosen Materialismus und sie verdrehen nicht nur die Geschichte der letzten 2000 Jahre. Wenn Sie sich die Sache ganz genau anschauen und gut hinhören, dann werden Sie feststellen, alles wird verdreht, nicht nur wenn ihre Politik-Darsteller den Mund aufmachen. Medien, Politik, Medizin und Wissenschaft, alle Bereiche sind betroffen. Und wo diese von Frieden reden, ist der Krieg das Ziel, wo von Gesundheit und Wohlstand der Bevölkerung gesprochen wird, strebt man in Wahrheit das genaue Gegenteil an. Es ist wirklich erschreckend wie weit verbreitet die Lüge und Heuchelei, der Verrat und die Niedertracht tatsächlich sind. Man könnte über die realen Zustände daher zutiefst frustriert und verzweifelt sein. Aber ich meine erkannt zu haben, wir haben letztendlich Glück im Unglück, denn gerade notorische Lügner werden es wissen, Lügen haben kurze Beine und es ist gar nicht so einfach damit ein Lügengebäude längere Zeit aufrecht zu erhalten. Irgendwann verheddert man sich, irgendwann fliegt auf Grund einer kleinen Unachtsamkeit alles auf und das Gebäude bricht zusammen. Am Ende ist es dann oft so, dass gerade der Ertappte danach zutiefst erleichtert ist, denn in und mit der Lüge zu leben ist gar nicht so leicht. Es fängt meist mit einer winzig kleinen Unwahrheit an, doch am Ende hat man ein undurchschaubares Netz von Lügen erschaffen und trägt damit eine Last, die nicht mehr zu überschauen ist. Die kriminelle Energie, die dann nötig ist, diese Scheinwelt aufrecht zu erhalten wird immer größer und irgendwann kommt der Tag, da bricht dennoch alles in sich zusammen.

Wir stehen zur Zeit mal wieder vor so einem Zusammenbruch, doch leider oder auch hoffentlich wird nicht wie am 11.9 alles gleichzeitig in sich zusammenfallen. Das satanische Lügengebäude ist dazu mittlerweile einfach zu groß und allumfassend. Dennoch, ich sprach ja vom Glück im Unglück und um das Glück zu verstehen, muss man eigentlich nur „des Pudels Kern“ erkennen und diesen aus dem Gebäude entfernen. Ich bin überzeugt, wird dieser Kern zeitgleich durch mein Bombini ersetzt, dann wird ein Wunder geschehen und alle Lügensteine werden sich gleichzeitig umdrehen. Danach wird dieses Gebäude oh Wunder wieder einen sicheren Stand haben und alle Lastenträger können entspannt zur Seite treten. Nichts wird zusammenbrechen, nichts wird zerstört sein. Im Gegenteil, denn jetzt wird man erleben, dass sich alle Teufelskreise plötzlich anders herum drehen, sie werden damit zu fantastischen Energiespendern werden und es wird Energie zum Nulltarif in unerschöpflicher Fülle daraus hervor sprudeln. Es braucht dazu nicht viel mehr als einen guten Willen und die vielen, zum Teil wirklich schrecklichen Probleme, mit denen sich Mutter Erde bislang herum plagen musste, werden in kürzester Zeit gelöst sein.
Dass, was uns für dieses Wunder heute nur noch fehlt ist der Mut, den Kern des satanischen Konstruktes endlich auszutauschen. Es muss dabei nicht zwingend mein Bombini sein, es gibt mittlerweile auch viele andere Möglichkeiten zur Gewinnung von Freier Energie. Wichtig ist nur, dass diese Technik endlich zum Zuge kommt. Und damit der Mut wächst, darauf zu setzen, beten Sie dafür, hoffen Sie darauf und glauben Sie daran. Mit GOTTES Hilfe wird es uns ganz sicher gelingen, denn es ist ja auch in SEINEM Interesse.

Und, damit Sie eine Vorstellung von der unglaublich großen „Heilkraft“ des Betens bekommen, möchte ich ein paar Zeilen aus dem kleinen Heftchen „Gibt es einen Gott? Gibt es ein Leben nach dem Sterben?“ von Dr. Winfried H. Rosowsky zitieren:
Die bekannte Ärztin Dr. med. Veronica Carstens (die Ehefrau unseres früheren Bundespräsidenten Dr. Karl Carstens) druckte in ihrer Zeitschrift „Natur und Medizin“ (4/2003) einen bewegenden Leserbrief ab. Frau H. S.-S. Aus Talheim berichtet:
„Im April 2000 wurde ich im Rahmen einer Routineuntersuchung mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert. Jede weitere Untersuchung brachte nur noch schlimmere Aussicht. Metastasen, ein besonders aggressiver Tumor, schnell wachsend, eingebrochene Lymphgefäße voller Krebszellen und und und …
Da ich vorher nie ernsthaft krank gewesen war, begab ich mich in die Universitätsklinik mit dem besten Ruf und überließ mich der Schulmedizin. Die Ärzte und Professoren machten mir keine Hoffnung. Im Gegenteil, die spärlichen Gespräche liefen immer wieder auf eine zentrale Aussage hinaus: meine Lebenszeit geht zu Ende!
Dank meines Mannes und der ehrlichen, reichlichen Zuwendung aus meinem Freundeskreis, fing ich an, an mich zu glauben. Ich begann eine Therapie: höher dosierte und schnell aufeinander folgende Chemotherapie. An dieser Stelle möchte ich nicht beschreiben, in welchem Zustand ich mich in kürzester Zeit befand. Es würde den Rahmen dieses Beitrages sprengen. Nur so viel sei gesagt: ich wurde zum Pflegefall!
Der achte Zyklus der Chemotherapie brachte mich schließlich mit einem völligen Zusammenbruch auf die Wachstation der Uniklinik. Dort angekommen, hatte ich mich bereits so weit von dieser Welt entfernt, dass ich auf wunderbare Weise sensibel für Eindrücke wurde, die ich mir vorher nie hatte vorstellen können. Nur einen davon möchte ich hier beschreiben.
In der Nacht, die ich als für mich entscheidend über Leben und Tod empfand, spürte ich immer wieder eine starke Kraft von links auf mich zukommen. Etwas wie REINE ENERGIE, ein Strom von Frieden und Leben. Nach vielen anderen außergewöhnlichen Bildern, die ich in dieser Nacht erleben durfte, war der Kraftstrom von links etwas, was mich, wie ich deutlich spürte, an diese Welt band. Ich ließ es einfach geschehen, ohne zu wissen, wie und warum.
Am Morgen, als es mir zum Erstaunen aller Ärzte sehr viel besser ging, entfernte man zu meiner Linken einen Sichtschutz. Ich sah eine junge Frau, die mir lächelnd mitteilte: „Ich habe für Sie gebetet“.
Wenige Stunden später konnte ich die Klinik verlassen. Die Therapie habe ich nicht fortgesetzt. Es geht mir gut! Ich bitte immer wieder Freunde für mich zu beten. Ich selber bete ebenfalls für Freunde und Angehörige. Es gibt keinen Zweifel, dass Gebete eine enorme Kraft haben. Ich hatte sogar die Gelegenheit, das körperlich zu spüren. Dafür bedanke ich mich jeden Tag.“

Ich meine, dieses Beispiel, welches nur Eines von Vielen ist, zeigt ganz deutlich wie groß die Kraft des Gebetes sein kann. GOTT ist nun mal allmächtig und IHN um Hilfe zu bitten ist ganz sicher keine schlechte Idee. Und ich bin überzeugt, wenn wir IHN an unserer Seite wissen, dann wird es auch kein Problem sein, dem satanischen Netzwerk den alles zusammenhaltenden Pudels-Kern zu entreißen, um diesen dann zum Beispiel durch ein Bombini zu ersetzen. Ich plädiere in diesem Fall sehr für mein „magic bombini“, nicht weil ich hoffe, damit für mich persönlich große Geschäfte machen zu können. Ich nerve Sie deshalb immer wieder damit, weil im Gegensatz zu manch anderen Vakuum-Energie-Generatoren, die wir möglichst alle zu Massenprodukten machen sollten, mein Bombini eben auch das Potential hat, überlichtschnell durch den Kosmos zu reisen. Ich finde, es ist wirklich an der Zeit, dass wir diesen entscheidenden Zivilisationsschritt machen. Wenn Nicola Teslas oder auch Thomas Townsend Brauns Erkenntnisse nicht konsequent unterdrückt worden wären, könnten wir heute schon längst auf dem Weg zu anderen Galaxien sein, um auch dort unsere Brüder und Schwestern zu besuchen. Aber mir gefällt auch die Vorstellung mit meinem Bombini-Mobil mal eben an das andere Ende der Welt zu fliegen um dort einen sehr faszinierenden Mann zu besuchen. Ich würde ihm gerne sagen, dass es mir sehr Leid tut, dass ich vor vielen, vielen Jahren gesagt oder besser gebrüllt habe, ich wolle noch nicht einmal sein Nachbar sein. Wäre dies nicht geschehen, vielleicht läge dann schon dieses Jahr zumindest schon mal ein kleines Spielzeug-Bombini mit Fernsteuerung für Ihre Kinder oder Enkel unter Ihrem Tannenbaum.

Aber wie auch immer, Wunder sind in Wahrheit gar nicht so selten. Denn, auch der von der breiten Ärzteschaft immer noch nicht verstandene und wissenschaftlich nicht zu erklärende Plazebo-Effekt, der immerhin eine Erfolgsquote von 30% besitzt, muss als Wunder gezählt werden. Dummerweise gilt Ähnliches auch für den Nozebo-Effekt. Dieser bedeutet, dass man auch an Krebs sterben kann, obwohl man gar nicht daran erkrankt ist. Es reicht dazu einfach nur eine verkündete Fehldiagnose.
Aber auch viele außerkörperlichen Erfahrungen scheinen einem Wunder zu gleichen, denn überlichtschnelle Reisen durch das All sind dabei sogar ohne jedes Raumschiff möglich. Selbst Bombinis sind dafür nicht nötig. Ich weiß dies so genau, weil ich es selbst erlebt habe. Vom Sofa weg direkt hinter den Mond, dann bis an das Ende des Universums und innerhalb einer Sekunde wieder zurück auf mein Sofa. Sie sagen, dies muss ein Traum gewesen sein? Ich versichere Ihnen, es war kein Traum, es war tatsächlich ein ganz reales Erlebnis.

Auch viele Nahtoderlebnisse scheinen sehr fantastisch zu sein und die meisten Wissenschaftler versuchen diese Erfahrungen mit den letzten, nervösen Zuckungen eines sterbenden Gehirns zu erklären. Nur, wieso diese Menschen dann selbst noch Stunden nach ihrem offiziell festgestellten Ableben plötzlich wieder erwachen, dass kann keiner erklären und muss daher auch als ein Wunder gewertet werden.
Aber auch im Alltag begegnen uns immer wieder die unglaublichsten Wunder. Fragen Sie nur mal ihre Nachbarin, wie sie ihren Mann kennen gelernt hat. Die Chance ist groß, dass in der Erzählung sehr viel von glücklichen Zufällen die Rede ist, ohne die es weder ihren geliebten Mann noch ihre wunderbaren Kinder gäbe.
Überhaupt, überlegen Sie selbst einmal, wie viele Zufälle in Ihrem Leben für Sie und Ihre persönliche Entwicklung und Lebensbiografie, also ihr Schicksal, sehr entscheidend waren. Ja, selbst Unfälle und schwere Krankheiten dürften im Nachhinein nicht selten auch als absolute Glücksfälle gewertet werden können.
Ja, wenn man es richtig betrachtet, dann besteht jeder Tag aus einer ganzen Reihe von Unvorhersehbarkeiten, also Zufällen. Wenn dies bei Ihnen nicht so sein sollte, dann befürchte ich, dass Sie Ihre Tage als ziemlich langweilig empfinden werden.

Wunder gibt es also immer wieder, wir achten nur nicht so genau darauf. Aber wenn Sie es eine Zeit lang tun, dann stellen Sie wahrscheinlich fest, dass Ihnen eigentlich ständig kleine, wundersame Zufälle passieren, und dies um so mehr, je mehr Sie darauf achten. Und es werden noch mehr Wunder, wenn Sie beginnen sich für jedes noch so kleine Wunder bei wem auch immer zu bedanken. Es ist egal, ob Sie Jesus, Mohammed oder ihrem Schutzengel danken. Vielleicht ist es auch ihre leider viel zu früh verstorbene, geliebte Patentante oder der Talismann an ihrer Kette, der dafür gesorgt hat, dass Sie den Zug trotz überhörten Wecker im letzten Moment doch noch erreichten oder der Regen erst vom Himmel fällt, wenn Sie gerade ihre Haustür aufschließen. Vielleicht haben Sie auch finanzielle Sorgen oder gar Nöte, die sich glücklicherweise und völlig unerwartet lösen lassen, weil der Zufall Ihnen genau die benötigten Mittel zufallen lässt. Wenn Sie erst einmal erkennen, dass Ihr Leben tatsächlich täglich voller kleiner, wundersamer Zufälle ist, dann ist es auch kein Problem mehr, daran zu glauben, dass es richtig große Wunder gibt, und dass man sie durchaus auch herbei bitten, bzw. herbei beten kann.

Wichtig ist nur, und dies werden Sie schnell feststellen, Ihre Bitten und Gebete sollten möglichst nicht nur dazu dienen, Ihre egoistischen Bedürfnisse zu befriedigen. Wenn Sie dies nämlich zu oft tun, dann kann es schnell passieren, dass sich ein satanischer Geist darum kümmert und Ihnen die Rechnung erst im Nachhinein präsentiert. Je nach dem, kann es sich bei seiner Forderung um das Wertvollste halten, was Sie besitzen, Ihre unsterbliche Seele. Es ist also besser, möglichst für das Glück und die Gesundheit anderer zu beten und darauf zu vertrauen, dass andere für Sie das Gleiche tun.
Und ich sage mal, sich eine Wellt mit Bombinis zu wünschen und dafür zu beten, dass ist nicht egoistisch, denn von diesen „magischen Hummeln“profitieren wirklich alle auf der Welt. Nicht nur die Menschen, auch die Tiere und die Pflanzen werden begeistert sein, wenn das Wasser, die Luft und die Erde nicht mehr durch das Öl vergiftet, oder
durch die Atomenergie radioaktiv verstrahlt wird. Das Bombini ist wirklich ein Energiespender, der Alle glücklich machen kann. Bis auf die paar Obersatanisten natürlich, die werden sich wahrscheinlich erst mal richtig heftig darüber ärgern. Aber ich denke, dass wird vorübergehend sein, denn selbst diese Verbrecher werden begeistert sein, wenn sie eines dieser todschicken, supermodernen Bombini-Mobile vor ihrer Tür stehen haben. Nur, eines sei dem glücklichen Besitzer gleich gesagt, ohne LIEBE im HERZEN hebt das Ding nicht ab. Das ist wichtig, denn der Liebe Gott möchte nicht, dass sich der menschenverachtende Hass und die hinterhältige Niedertracht auch noch im restlichen Universum breit macht. Es ist schon schlimm genug, dass es auf der Erde dazu gekommen ist.

23.September 2014

Magische Verknüpfungen

Um die Teufelskreise auf unserem Planeten erfolgreich in ihr Gegenteil zu verwandeln, ist wohl aber tatsächlich ein mächtiger Zauber, samt einem wirklich großen Wunder nötig. Normalerweise ist der Liebe Gott nicht begeistert, wenn auf solche Methoden zurück gegriffen wird, denn soweit ich es verstanden habe, geht ER davon aus, dass solche Mittel nicht erforderlich sind, solange die Menschen sich zumindest prinzipiell an die 10 Gebote halten. Aber ich denke, auch IHM ist klar geworden, dass die satanischen Kreise heutzutage damit nicht mehr zu drehen sind. Ihre Anordnung ist einfach zu perfekt und auch zu allumfassend, als dass die Menschen auf der Erde überhaupt noch erkennen könnten, wo sich gerade welcher Teufelkreis dreht. Und auch wenn man Einen entdeckt hat und es sogar schafft ihn umzudrehen, es nützt nicht viel, denn die Kraft der anderen Kreise ist auch dann immer noch viel zu groß. Es müsste schon zu einem konsequenten, globalen Generalstreik kommen, doch bis es realistischer Weise dazu kommen wird, ist die Welt schon längst über den Abgrund hinaus geraten. Wie ich ja schon sagte, es ist eine dumme Idee, die Erde erst nach ihrem Zusammenbruch retten zu wollen. Das war zu Zeiten der Römer vielleicht noch eine gute Strategie, heute, im Zeitalter der Atombomben, ist sie es nicht mehr. Die Rettung muss darum unbedingt vor dem sich schon am Horizont abzeichnenden 3. Weltkrieg stattfinden.

Das Dumme ist nun aber, dass sich das Schicksal weder eines Einzelnen, noch dass des Planeten so ohne Weiteres abwenden oder gar umkehren lässt, ja, eigentlich ist es sogar unmöglich, denn die Weichen wurden nicht nur für die Entwicklung des einzelnen Menschen schon vor der Inkarnation festgelegt. Auch das Schicksal der Erde stand im Grunde schon vor Jahrhunderten fest. Dies erklärt auch die große Ähnlichkeit der Prophezeiungen moderner und mittelalterlicher Seher. Alle haben in ihren Zukunftsschauen im Grunde das gleiche Szenario gesehen, und wenn man diese Visionen ernst nimmt, dann ist das Schicksal der Erde eigentlich besiegelt. Unsere industrielle Zivilisation wird sich selbst in einem 3. Weltkrieg vernichten und nur der praktisch gleichzeitig stattfindende Polsprung wird verhindern, dass es zum totalen atomaren Schlagabtausch kommt. Aber dennoch wird der Polsprung dafür sorgen, dass danach die Übriggebliebenen wieder bei Adam und Eva von Vorne beginnen müssen. Und dann heißt es, neuer Versuch, neues Glück, vielleicht schaffen es die Menschen ja in den nächsten 10000 – 20000 Jahren, eine friedliche, aufgeklärte und dennoch technisch hochstehende Zivilisation aufzubauen, um dann endlich eine dauerhafte Freundschaft zu ihren Brüdern und Schwestern im Universum aufbauen zu können. So sähe es für uns aus, wenn alles nach Plan A laufen würde. Aber, zum Glück, es läuft nicht mehr nach diesem Plan und die ersten der Eingeweihten fangen auch schon an sich zu wundern.

Wenn Sie jedoch „I LOVE PUTIN“ gelesen haben, dann werden Sie möglicherweise zu denen gehören, die sich über gar nichts mehr wundern und über die momentane politische Entwicklung schon mal gar nicht. Ja, ich denke, mit einer guten Portion Fantasie und Intuition müsste es Ihnen sogar möglich sein, den neuen Zukunftsplan, den Plan B für Mutter Erde, zumindest zu erahnen. Ein 3. Weltkrieg ist darin jedenfalls nicht mehr vorgesehen. Lokale Konflikte werden zwar leider durchaus noch eine Weile stattfinden, aber zu einem globalen, militärischen Schlagabtausch wird es nicht mehr kommen, zumindest, wenn alles weiterhin nach dem neuen Plan verläuft. Den zu kennen, das können Sie sich sicher vorstellen, sind gerade die mächtigen Player von Heute sehr interessiert und ich denke, ich habe auch kein großes Geheimnis daraus gemacht. Wer wissen will, was die Zukunft bringen wird, der braucht sich mein MONALISALAND nur genau ansehen. Und Dank Internet ist dies zur Zeit ja auch noch für jeden Menschen mit entsprechenden Zugang problemlos möglich.
Sie fragen, warum ich es nicht einfach in ein paar Sätzen vielleicht in einem 5-Minuten-Video in den sozialen Netzwerken verkünde? Nun, sicher, ich könnte es tun, doch man würde mir wahrscheinlich nicht glauben. Insofern, machen Sie, lieber Leser, sich am Besten ihr eigenes Bild, denn sich selbst werden Sie sicherlich Vertrauen schenken können. Außerdem ist es immer so, die Wahrheit liegt immer auch im Auge des Betrachters. Der Eine hält etwas für einen naiven Jungmädchentraum, der Andere sieht darin die Zukunft des Planeten.

Wenn Sie ein „Einser-Kandidat“ sind, dann erzähle ich Ihnen jetzt wahrscheinlich nicht viel Neues, denn was eine magische Verknüpfung ist, dürften Sie verstanden haben. Aber ich könnte mir vorstellen, dass auch die MONALISALAND-Experten die physikalischen Hintergründe dieser Verknüpfung in ihrer ganzen Dimension noch nicht ermessen haben. ALLES IST MIT ALLEM VERKNÜPFT und dies seit fast 14 Milliarden Jahren. Astro-Physikern ist diese Verknüpfung seit einigen Jahren durchaus bekannt, nur, ich bezweifle, dass ihnen wirklich klar ist, was diese alles umfassende Verknüpfung bedeutet, insbesondere, wenn sie die Existenz der 5. Grundkraft nicht wahrhaben wollen, was leider wohl überwiegend der Fall ist.
Ja, ich nehme an, man wird diese 5. magische Kraft sogar bestreiten, denn sie passt nicht in das immer noch weit verbreitete, materialistisches Weltbild. Davon müssen Sie sich aber verabschieden, wenn Sie die magische Verknüpfung nachvollziehen und verstehen wollen.
Lassen Sie sich also von der Skepsis der Wissenschaftler nicht groß beeindrucken und erinnern Sie diese Experten daran, sollten Sie so Einem begegnen, dass die Wissenschaft immer schon eine Erkenntnis-Schule gewesen ist, die praktisch ausschließlich auf Irrtümern aufgebaut worden ist. Kopernikus, Kepler, Newton, Einstein, Heisenberg … alle großen Köpfe haben mit ihren Erkenntnissen immer ihre Vorgänger eines Besseren belehrt und eine neue Sicht auf die Welt ermöglicht. Immer glaubte man, jetzt habe man der Weisheit letzten Schluss gefunden, doch ein paar Jahrzehnte oder auch erst Jahrhunderte später kam wieder ein kluger Kopf und machte klar, dass es doch alles ganz anders ist und das Genie der Vergangenheit sich geirrt hatte. Und so wird es auch sein, wenn die Wissenschaft erkennt, dass ihre vier Grundkräfte nicht alles sind, was sich kurz nach dem Urknall aus der EINEN KRAFT, der KRAFT GOTTES, gebildet hat. Die 5. Kraft, wird sie erst mal gesucht, wird auch experimentell bewiesen werden können. Ich bin von ihrer Existenz jedenfalls überzeugt und ich gehe davon aus, dass diese Kraft, so wie die übrigen 4 Kräfte, durch die freiwerdende Energie des Urknalls sich herausbildete. Einen kurzen Moment zuvor waren sie alle noch Eins mit den anderen Kräften, doch dann entfalteten sie sich. Danach bildeten sich die Elektronen, Protonen und Neutronen. Wie dies genau ausgesehen haben könnte, werde ich zu einem späteren Zeitpunkt einmal genauer erläutern. Jetzt sollte nur klar werden, dass alles einmal EINS war.
Und seit den Entdeckungen der „magischen“ Eigenschaften der Quantenwelt, sollte es auch nicht verwundern, dass ALLES miteinander verschränkt, bzw. verknüpft ist. Dieses Phänomen hat man gründlich erforscht und experimentell nachgewiesen, indem man z. B. zwei, zuvor miteinander verbundene Quanten trennte und Tausende Kilometer voneinander entfernte. Überrascht stellten die Forscher danach fest, dass die beiden Quanten trotz der Entfernung aufeinander reagierten. D. h. änderte man den Drehsinn des einen Teilchens, dann tat das andere das auch, obwohl niemand eine verbindende Kraft feststellen konnte. Zumindest waren keine der 4 Grundkräfte dafür verantwortlich zu machen. Aber warum soll es nicht die 5. Kraft gewesen sein? Die Kraft der Magie. Und wenn man davon ausgeht, dann wird klar, dass alle Teilchen, bzw. Strings des Universums über diese 5. Kraft miteinander verbunden sind. Die magische Verknüpfung ist also durchaus physikalisch zu erklären, man muss sie nur erkennen.

Die Magie der magischen Verknüpfung nutzt jedenfalls schon seit Jahrtausenden diesen Zusammenhang. Und so wird auch erklärlich, warum die russischen Schamanen das Schicksal ihres jeweiligen Herrscher an dem Wohl und Wehe ihrer zu diesem Zweck auserwählten Kuh ablesen konnten.
Vielleicht fragen Sie sich jetzt, warum die Schamanen dafür eine besondere Kuh benötigten, denn, wenn alles mit allem verknüpft ist, dann müsste dies schließlich mit jeder Kuh gehen. Das klingt logisch und ganz prinzipiell stimmt es auch, doch es gibt noch eine Besonderheit bei den Quanten. Der Beobachter beeinflusst das Ergebnis!
Dies wurde bei näheren Untersuchungen der Lichtquanten beim Doppelspalt-Experiment offenbar. Je nach dem, was der Experimentator wissen wollte, also dachte, veränderte das Beobachtungsobjekt sein Verhalten. Wer nur wenig über diese modernen, physikalischen Erkenntnisse weiß, wird mir kaum glauben können, dass dies tatsächlich möglich ist. Experimentelle Beeinflussung mit Hilfe der eigenen Gedanken? Oh ja, genauso ist es und im Grunde wird auch schnell klar, warum es „vernünftig“ ist. Denn, ansonsten müssten sich ja immer alle Quanten nach Allen richten und man könnte mit Hilfe eines Quants die Welt und darüber hinaus das ganze Universum regieren. Das funktioniert zum Glück nicht, jedenfalls unter den normalen, gegebenen Umständen. GOTT hat nicht nur uns, sondern allen Quanten den FREIEN WILLEN gegeben, zumindest lässt ER uns dies gerne glauben.

In diesem Punkt ist er allerdings ein echter „Satanist“, ER möchte auch nicht, dass Sie merken, dass ER Sie im Grunde in der Hand hat und Ihr vermeintlich so Freier Wille am Ende sehr begrenzt ist, wenn er überhaupt existiert. Die moderne Bewusstseinsforschung hat nämlich festgestellt, dass selbst Ihre kleinsten Entscheidungen schon einige Sekunden zuvor von ihrem Unterbewusstsein getroffen wurden. Und nach welchen Kriterien dieses wiederum entscheidet ist noch weitestgehend offen. Es können hier genetische, seelische, aber auch andere, unbekannte Faktoren mitspielen. Nur ihr Bewusstsein hatte keinen Einfluss. Aber dennoch glauben Sie ganz fest daran, dass Sie entschieden haben, zum Beispiel diesen Text hier zu lesen. Aber dies ist reine Einbildung, so wie auch Ihr Kauf der letzten Jeans oder der gestrige, spontane Entschluss, doch mal wieder eine bestimmte Person anzurufen. Nichts haben SIE entschieden, alles hat Ihr Unterbewusstsein für Sie schon vorab erledigt.

Sie verstehen sicher, dass GOTT dieses Geheimnis aus vielerlei Gründen nur ungern preisgibt, denn klar, am Ende kann man dann immer sagen: „Was kann ich dafür? Die Entscheidung dies oder das zu tun, hat mein Unterbewusstsein getroffen. Ich kann also gar nicht dafür verantwortlich gemacht werden, dass ich meine Frau ermordet habe.“ Wie soll man bei dieser Argumentation noch eine Gefängnisstrafe verhängen können? Im Grunde müssten alle Straftäter in die Klapse, wegen „unterbewusster Fernsteuerung“.

Doch, ganz so einfach ist es dann doch nicht, denn man hat sehr wohl auch Einfluss auf sein Unterbewusstsein und seine Seele, selbst auf sein Genom. Man mag zwar seine DNA nicht selbst gestaltet und angeordnet haben, aber ob ein Gen angeschaltet ist oder nicht, dass kommt schon auch sehr auf uns selbst und unser Verhalten an. Die ganze Geschichte ist tatsächlich ziemlich komplex und kompliziert.
Denkt man die Sache zu Ende, dann haben wir aber doch sehr viele Möglichkeiten, die Geschichte unseres Lebens zu beeinflussen, zum Guten wie zum Schlechten. Es ist nicht so, dass wir Sklaven unseres Unterbewusstseins sind. Ich würde sagen, wir sind sein Gärtner. Der kann alles verwildern und zu wuchern lassen, er kann aber auch einen richtig fruchtbaren und vielfältig bepflanzten, gehegten und gepflegten Garten haben. Die Gesetze der Natur ändert er nicht, aber er kann sie zum eigenen Vorteil und dem seiner Umgebung nutzen.
„Zeig mir Deinen Garten und ich sage Dir, wie Du bist!“ Nun ja, mein Garten ist in den letzten Jahren immer weiter zugewachsen und viele Früchte wachsen dort nicht mehr, geschweige denn, dass es noch Gemüse und blühende Beete gäbe. Mein Garten ist extrem pflegeleicht und wie ich finde trotzdem sehr schön, zumindest besitzt er eine sehr angenehme, kreative Atmosphäre. Ich liebe es unter meinem mittlerweile riesig gewordenen Haselnussstrauch im Schatten auf meiner Bank zu sitzen. Dort kann ich mich sehr gut konzentrieren und schreiben oder auch malen. Es ist auch sehr schön dort mit Freunden zusammen zu sitzen und zu klönen. Gerade im Hochsommer ist der Schatten sehr wohltuend und eine schön gedeckte Kaffeetafel sieht tatsächlich sehr einladend und romantisch aus. Aber satt werde ich von meinem Garten leider nicht. Solange es das Gemüse im Ort zu kaufen gibt, ist das ja auch kein Problem, doch sollte es zu einem länger andauernden, wirtschaftlichen Zusammenbruch kommen, dann werde ich wohl Probleme haben und alle meine Pflanzen entfernen müssen. Da ich dies sehr bedauern würde, bin ich auch aus diesem Grund besonders daran interessiert, dass es möglichst zu keinem größeren Kollaps der Welt-Wirtschaft kommt und in dem Plan B ist dieser auch nicht zwingend vorgesehen.

Ich hoffe im Gegenteil, dass es durch die Auswechslung des Pudels-Kern mit meinem Bombini zu einer wirtschaftlichen Blüte auf der ganzen Welt kommt. Ich möchte, dass ALLE Menschen satt und zufrieden in ihrem warmen, erleuchteten Häuschen sitzen können. Ich möchte, dass jeder etwas Warmes zu Essen auf seinem Teller hat, und dass es für Jeden auf der Welt möglich ist, sich mit Hilfe des Internets zu vernetzen. Denn, das Internet bietet zum Glück mehr als nur Spiele und Unterhaltung, es ermöglicht die Verbreitung von Informationen bis in den letzten Winkel der Erde. Jeder könnte damit mit jedem in Kontakt treten, Geschäfte machen oder Gleichgesinnte finden. Das Internet ist wirklich eine großartige Erfindung und wir sollten darauf aufpassen, dass es frei und unzensiert bleibt oder wird.

Aber, im Grunde wäre dies gar nicht nötig, wenn wir lernen würden auch ohne dieses Hilfsmittel miteinander zu kommunizieren. Dies ist durchaus möglich, das entsprechende Netz existiert. Nur, bis wir soweit sind, dass wir alle das magische Netz der 5. Kraft nutzen können, dass wird wohl doch noch etwas dauern.
Dies heißt aber nicht, dass es nicht Menschen gab und gibt, die dieses Netz kennen und auch nutzen. Wie perfekt diese damit umgehen können, dass kann ich nicht beurteilen, ich weiß nur, wer damit umgeht, trägt eine große Verantwortung. Bei den Satanisten kann man davon nicht ausgehen, ihre Ziele verlangen leider das Gegenteil. Und ich sagte es ja schon, diese Leute sind nicht daran interessiert, dass Sie sich ebenfalls dieses Netzes bedienen. Sie wollen ihr Geheimnis natürlich bewahren, denn nur so können sie Einfluss nehmen, ohne dass dies erkannt wird.
Das Dumme oder eben Gute an diesem Netz ist nämlich, dass jeder alles mitbekommt. Und würden Sie einen Blick in das Netz werfen können, dann würden Sie schnell entdecken, wer da heute alles mit herum hantiert. Und ich schätze, Sie wären erschüttert und entsetzt.

Aber man kann dieses Netz auch positiv einsetzen und ich denke, ich habe es bisher auch getan. Klar, gerade zu Beginn habe ich einige Fehler gemacht, denn mir fehlte schlicht die Erfahrung. Aber mittlerweile komme ich damit ganz gut zurecht.
Als mir das erste Mal so richtig die Tragweite der ganzen Angelegenheit klar wurde, war ich völlig geschockt und ich wagte es nicht mehr mich zu bewegen, ja, jeder Atemzug kam mir bedenklich vor. Ich traute mich kaum noch etwas zu Essen oder zu Trinken, denn ich konnte einfach nicht ermessen, was dies für einen Einfluss auf das Netz haben würde. Mittlerweile sehe ich das Ganze relativ entspannt und im Gegenteil, ich finde es sehr, sehr praktisch. Denn, ich brauche nur das Richtige zu tun und die Auswirkungen werden ebenfalls gut sein.

Heute habe ich mir zum Beispiel endlich nach Jahren eine Pflanze für mein Badezimmer gekauft. Es sollte und konnte nur eine ganz Bestimmte sein. Es ist keine besonders außergewöhnliche Pflanze, sie war auch gar nicht teuer. Doch irgendetwas hat mich all die Jahre davon abgehalten, obwohl mein Bewusstsein diese Pflanze schon ewig vermisst hat. Doch mein Unterbewusstsein hat dafür gesorgt, dass ich nie daran dachte, wenn ich an einem Blumenladen vorbei kam. Erst heute machte es zur richtigen Zeit am richtigen Ort Klingeling. Und siehe da, die Pflanze wartete schon auf mich. Es ist ein sogenanntes „Einblatt“, sie braucht nur wenig Licht und selten Wasser. In meinem Badezimmer ist sie da genau richtig, denn zum Einen scheint die Sonne dort nur selten hinein und ich gehöre auch nicht zu denen, die Pflanzen ertrinken lassen, im Gegenteil, bei mir muss eine Pflanze schon auch mal ein paar Tage länger warten, bis sie Wasser bekommt.
Aber ihrer Vorgängerin hatte es in meinem Bad sehr gut gefallen und sie erfreute mich dort viele Jahre. Woran sie am Ende zu Grunde ging, ich weiß es leider nicht mehr. Vielleicht war es einfach ihr Alter. Meine neue Badezimmerpflanze wird sich jedenfalls hoffentlich bald eingelebt haben und zufrieden mit ihrem Schicksal sein.

Klar, es wäre jetzt sehr interessant zu wissen, womit sie verknüpft ist, doch um so etwas heraus zu bekommen, brauche ich wie die Schamanen in Russland auch etwas Zeit. Ich werde sie beobachten und auf meine Intuition achten, ich werde auf bestimmte Zeichen achten und irgendwann, so hoffe ich, werde ich wissen, was diese Pflanze für besondere Verknüpfungen mitgebracht hat.
So funktioniert das Spiel in etwa. Es ist also nicht so, dass man sich die Verknüpfung einfach so ausdenkt und schon klappt der Zauber. Nein, nein, zum Glück ist das ganz und gar nicht der Fall. Ansonsten könnte jeder Hinz und Kunz hergehen und mit ein paar Einkäufen die Welt regieren.
Zaubern ist wie Sie sehen, keine gedankenlose und chaotische Angelegenheit. Und man kann ein Wunder auch nicht aus dem Ärmel schütten wie der Betrüger sein falsches Ass.
Wenn man zaubern will, muss man erst mal wissen, wer um einen herum mit wem oder was verknüpft ist und erst dann kann man durch sein eigenes Tun die Dinge in eine bestimmte Richtung lenken.

Wenn Sie jetzt Angst haben, weil Sie nicht wissen, was ich alles so in den letzten Jahren magisch miteinander verknüpft habe, so bitte ich Sie, Vertrauen zu haben. Ich habe mich bemüht sehr verantwortungsbewusst an die Sache heran zu gehen, denn wie schon gesagt, ich will weder einen 3. Weltkrieg, noch einen globalen wirtschaftlichen Zusammenbruch. Und ich will nicht, dass wir weiter die Ressourcen der Erde verschwenden durch Verbrennung. Das mit dem Öl muss ein möglichst baldiges Ende haben. Und weil ich auch keine Atomenergie haben möchte, deshalb denke ich, ist die Nutzung der Vakuumenergie eine sehr gute Lösung. Diese Energie ist absolut umweltfreundlich und dazu auch noch unerschöpflich und gänzlich kostenlos. Allein der Bau der Generatoren fällt zu Buche, für die Energie selbst kassiert keiner. Sie ist ein Geschenk und dies ist ja auch der Grund, wieso es Einige gibt, die diese Energie gar nicht gerne sprudeln sehen wollen. Denn, wer würde noch 2-3 Euro, und in Zukunft sogar noch mehr, für 1 Liter Öl bezahlen, eine Energie, die unglaublichen Dreck macht? Schon bei der Förderung wird Wasser und Boden vergiftet, beim Transport und der Verarbeitung entstehen ebenfalls gefährliche Stoffe. Und beim Endverbraucher dann entsteht nicht nur jede Menge CO2, dass ich persönlich für absolut harmlos halte, sondern leider Zig andere sehr giftige Gase und Rückstände.
Ich finde Erdöl zudem viel zu wertvoll, als dass man es verbrennen sollte, denn man kann es in der chemischen Industrie auf sehr vielfältige Weise einsetzen. Klar, Plastik ist jetzt nicht gerade toll, man braucht nur an den Plastik-Kontinent mitten im Pazifik zu denken, aber es gibt andere Dinge, die man daraus sinnvoller Weise machen kann.
Unsere Energie aber sollten wir nicht nur aus diesem Grund in Zukunft möglichst vollständig aus dem Vakuum beziehen. Sicher, Solarzellen sind auch toll, nur, dazu werden seltene Erden benötigt und der Produktionsprozess ist aufwendig und teuer. Windräder sind ebenfalls eine Lösung, nur, wer will die schon gerne überall stehen haben? Wasserkraft, eine super Sache, wo es sich anbietet, aber nicht überall finden sich die richtigen, natürlichen Rahmenbedingungen. Biogas, schön und gut, doch ich würde es besser finden, wenn auf den Äckern Lebensmittel zum Verzehr wachsen würden und nicht Mais fürs Auto.
Wenn man die Sache also genau betrachtet, dann ist an allen bisherigen Energiequellen ein Haken. Nur bei der Vakuumenergie habe ich noch keinen gefunden. Im Gegenteil, diese Energie ist wohl tatsächlich mal der Weisheit letzter Schluss. Und damit diese Weisheit sich endlich auch durchsetzt, deshalb habe ich mich entschieden einen ziemlich großen und weitreichenden Zauber zu veranstalten und wir sollten alle hoffen, dass es mir gelingt, diesen auch zu realisieren. Die Chancen stehen nicht schlecht, denn immerhin habe ich einen sehr kompetenten, unsichtbaren Mitarbeiter, der mir mit großem Engagement zur Seite steht. Ihm verdanke ich es wohl auch, dass ich zur Zeit nicht am Internet hängen kann. Ich schätze, ER möchte erst mal selber lesen, was ich hier in diesem Beitrag alles erzähle. Denn, Eines müssen Sie wissen, normalerweise erwarten einen Verräter magischer Geheimnisse schwere Strafen. Und, der Liebe Gott ist, ich sagte es ja schon, auch ein Satanist. Und bei denen baumelt man schnell unter einer Brücke, oder man wird einen Kopf kürzer gemacht, wenn man damit droht, wichtige Geheimnisse der Magie zu verraten.

Berniece

Your means of describing all in this piece of writing is really fastidious,
all can effortlessly know it, Thanks a lot.


24.September 2014

Das Big Brain Projekt

Im Fernseher läuft auf Phönix gerade ein ausführlicher Beitrag über das zur Zeit größte interdisziplinäre, wissenschaftliche Forschungsprojekt zur Erforschung des menschlichen Gehirns, das „Big Brain Projekt“, und die aufgeführten Daten sind wirklich sehr beeindruckend. Zum Beispiel benötigt der riesige Super-Computer, der zumindest mal einen Teil der menschlichen Gehirn-Leistung simulieren soll, so viel elektrische Energie wie 2000 – 3000 Haushalte in der gleichen Zeit an Strom verbrauchen. Unser Gehirn benötigt für seine erheblich größere und komplexere Leistung dagegen nicht viel mehr als eine 20 Watt-Glühbirne.
Auch die Zahl der synaptischen Verknüpfungen im Gehirn ist beeindruckend. Eine Million Milliarden, also 1 000 000 000 000 000 Verbindungen wurden in einem einzigen Gehirn gezählt und die Art ihrer Verknüpfung ist dabei dermaßen komplex, dass ein technischer Nachbau unseres Gehirns ein praktisch unmögliches Vorhaben ist. Denn, ist bei dem technischen Nachbau auch nur eine einzige Verbindung defekt, dann funktioniert das ganze System, oder zumindest große Teile nicht mehr.

Bei einem natürlichen Gehirn ist das zum Glück nicht so, das wissen alle, die schon mal einen Vollrausch erlebt haben. In so einem Zustand sterben gleich Tausende, vielleicht sogar Hunderttausende Gehirnzellen in einer einzigen Nacht ab, aber spätestens nach zwei Tagen und einem heftigen „Kater“ funktioniert das Gehirn wieder weitgehend normal. Sicher, wer solche Nächte öfter oder gar regelmäßig erlebt, der wird mit der Zeit schon einige Probleme bekommen, aber wenn man weiß, wie viele Funktionen das Gehirn letztendlich steuert und regelt, dann muss man sagen, eigentlich funktioniert selbst bei einem schwer an Alkoholismus erkrankten Menschen immer noch sehr, sehr viel. Das Gehirn ist allein deshalb, so meine ich, nur sehr bedingt mit einem Super-Computer zu vergleichen oder gar nachzubilden, denn es scheint offensichtlich völlig anders zu funktionieren. Und die Vermutung einer meiner Freunde, GOTT sei ein Super-Mega-Computer ohne jede Emotion, die halte ich für noch abwegiger. Ich meine, auch hier gilt: Erst wenn wir die 5. Kraft, die Kraft der Magie, in unsere Überlegungen und Forschungen miteinbeziehen, werden wir der wahren Natur und Funktionsweise des Gehirns, aber auch dem Wesen GOTTES näher kommen können.
Darum halte ich den Versuch, das Synapsen-Netz möglichst exakt nachzubilden, für genauso wenig vielversprechend wie den Versuch der Wissenschaftler in Cern mit Hilfe von Teilchen-Kollisionen Rückschlüsse auf den Aufbau eines Atoms ziehen zu können. Die Antworten auf die großen Fragen des Lebens, werden sich so kaum finden lassen. Ja, im Grunde halte ich diese Mega-Projekte alle für sehr teure aber sinnlose Beschäftigungsmaßnahmen für die große Zahl ansonsten arbeitsloser, materialistisch denkender Wissenschaftler, die unseren Wissensdrang am Ende aber zwangsläufig immer nur in eine Sackgasse führen, ja ganz gezielt in diese führen sollen.

Es ist der satanischen Machtelite nun mal gar nicht daran gelegen, das wirkliche Erkenntnis erlangt wird, im Gegenteil, diese mächtigen Kreise wollen genau dies mit allen Mitteln verhindern. Darum finanzieren sie mit sehr viel Geld große, aber möglichst erfolglose Forschungsprojekte und unterdrücken gleichzeitig so gut wie alle Bemühungen, die tatsächlich weiter führen könnten. Und, wenn dennoch der Eine oder Andere eine großartige Entdeckung, Erfindung oder Grundlagenerkenntnis wie zum Beispiel Professor Turtur, gemacht hat, dann muss er damit rechnen, konsequent ignoriert, verlacht und diskreditiert zu werden. Wenn dieser Wissenschaftler sich davon nicht beeindrucken lässt, und seine Erkenntnisse trotzdem schafft öffentlich weiter zu verbreiten, dann kann es durchaus auch zu einem tödlichen Auto-Unfall oder zu einem unerklärlichen Selbstmord kommen.
Die Dunkelmächte kennen wirklich keine Skrupel, wenn es um ihren Machterhalt geht und darum ist es auch so notwendig und entscheidend, dass die Wahrheit trotz aller Verdunkelungen endlich wieder ans Licht kommt. Es ist nämlich nicht so, dass die Menschheit nicht schon mal erheblich klüger gewesen wäre. Doch ihre Erkenntnisse und Erfahrungen wurden vernichtet, verbrannt und so lange verdreht, bis der einst erleuchtete Mensch so verdummt war, dass er die auch heute noch konsequent propagierten Lügen nicht mehr erkennen kann. So war und ist es möglich, der breiten Bevölkerung den größten Unsinn als Tatsache zu verkaufen und jeder, der es besser weiß, wird nicht erst seit heute von der Mehrheit ausgelacht und als Spinner oder gar psychisch krank abgestempelt. Wissenschaftler, denen trotz allem irgendwann ein Licht aufgeht, die haben es daher sehr schwer, ja, es war und ist wirklich so, wer eine Wahrheit erkannt hat, der weiß, sie ist ein echter Karriere-Killer.
Dabei ist sie oft eine einleuchtende und meist auch einfach zu verstehende Angelegenheit. Das ist auch eigentlich kein großes Wunder, denn GOTTES Lösungen sind selten besonders kompliziert. Das sieht man schon, wenn man Seine 10 Gebote der großen Zahl unserer Gesetzesbücher gegenüberstellt. Und so ist es auch bei allen anderen Themen. GOTTES Klugheit ist halt um ein Vielfaches größer und umfassender, als es selbst die an eine höhere Intelligenz glaubenden Materialisten wahr haben wollen. Wenn man also das Wesen aller Dinge erkennen möchte, dann sollte man nach einer möglichst einfachen Antwort auf seine Fragen suchen.

Und die Erfinder der Stringtheorie scheinen genau diesen Rat befolgt zu haben. Sie reduzierten die ständig wachsende Zahl der entdeckten, subatomaren Teichen auf ein Einziges, auf den String. Dieser soll ein winzig kleiner Energiering sein, dessen unterschiedliche Schwingungsfrequenz für die verschiedenen Eigenschaften, der nun nur noch scheinbar so ungleichen Teilchen gemacht wird.
Mich hat diese Idee gleich sehr fasziniert, denn dieses Prinzip ist elegant und einfach, also ganz typisch für den Lieben Gott. Zudem kann diese Theorie das Dilemma der Unvereinbarkeit von Relativitäts- und Quantentheorie auflösen, welches die Physiker schon seit Jahrzehnten frustriert. Die Stringtheorie scheint demnach tatsächlich ein ziemlich großes Potential zu besitzen und auch meine Bombini-Theorie baut auf ihrer Grundidee, dem winzigen, schwingenden Energiering auf.
Wenn Sie meine Internetseite aufmerksam studiert haben, dann wissen Sie, ich habe mir diesen String und seine Eigenschaften recht genau angesehen. Nicht mit dem Mikroskop natürlich, sondern mit meinem Verstand, also mit meinem Gehirn.
Und es wird sie vielleicht überraschen, Beide, der String und unser Gehirn, haben tatsächlich sehr viel Ähnlichkeit miteinander.

Diese Ähnlichkeit erkennen Sie nicht, wenn Sie das Gehirn nur mir ihren Augen anschauen, selbst wenn Sie so genau hinsehen, dass Sie sogar die Millionen Milliarden Synapsenverbindungen einzeln zählen könnten. Die Gemeinsamkeit von String und Gehirn ist eine für unsere Augen Unsichtbare. Und dennoch, mindestens Einer hat sie entdeckt und zum Glück eine Zeichnung davon veröffentlicht, die mir im richtigen Moment vor die Augen kam. Leider weiß ich nicht mehr wo ich den entsprechenden Artikel gefunden habe und da mein Gedächtnis große Schwierigkeiten hat sich Namen zu merken, weiß ich leider auch nicht mehr, wer diese Entdeckung gemacht hat. Aber an die Zeichnung kann ich mich noch sehr gut erinnern, denn mir ging bei ihrem Anblick gleich ein ziemlich helles Licht auf.

In dem besagten Artikel ging es um eine wissenschaftliche Untersuchung, die man mit normalen Bürgern und in der Meditation sehr erfahrenen Mönchen gemacht hat. Dabei hat man festgestellt, dass die Magnetfelder der Gehirne beider Gruppen sich etwas voneinander unterschieden. Wie man diese an sich unsichtbaren Felder gemessen und sichtbar gemacht hat, das weiß ich nicht, dies müsste man noch mal versuchen genauer zu recherchieren. Doch wichtiger ist das Ergebnis ihrer Untersuchung, denn wenn man sich die Form der Felder anschaut, dann stellt man fest, dass sie den Feldern „meiner“ Strings, bzw. Elektronen sehr ähnlich sind. Ja, man könnte glatt sagen, wir tragen in unserem Kopf ein „großes Elektron“ spazierten. Und dies ist gar nicht so überraschend, wenn wir bedenken, dass unser Gehirn ein elektromagnetisch arbeitendes Organ ist. Wenn man dann noch das Phänomen der Interferenz beachtet, dann ist die Vorstellung, dass unser Gehirn ein großes Elektron ist, gar nicht mehr so abwegig. Und dieses Elektron besitzt nun wie sein winziges Vorbild ein Rettungsring artiges Magnetfeld und ein Sanduhr förmiges Torsionsfeld. Interessanter Weise scheint dabei das Torsionsfeld der meditierenden Mönche sehr viel stärker ausgebildet zu sein, zumindest ist sein mittlerer Teil um einige Zentimeter länger. Diese Formveränderung ist anscheinend eine Folge der intensiven Meditationsarbeit der Mönche.

Diese Forschungsergebnisse zeigen, dass es möglicherweise nicht nur auf eine spezielle oder besonders vielfältige Synapsenverbindung ankommt, sondern vielmehr auch auf die Form des Torsionsfeldes als Ganzes, also der unsichtbaren Sanduhr in unserem Kopf. Es scheint daher ganz erstrebenswert zu sein, wenn dieser „Kanal“ möglichst gut ausgebildet ist. Denn, die Mönche meditieren natürlich nicht jahrelang allein zu ihrem Vergnügen. Schauen Sie sich nur ihre oft besonders herausragenden geistigen und körperlichen Fähigkeiten an. Gerade diese Weltabgeschiedenen erlangen Kräfte und Erkenntnisse, die dem normalen Menschen fast zu fantastisch erscheinen um noch real zu sein. Andererseits sollte es jedem verständlich sein, dass all die Mönche dieser Welt ihre oft harte Askese, ihr intensives Training und ihre tägliche, stundenlange Meditationen sicher nicht über Jahre und Jahrzehnte so konsequent betreiben würden, wenn sie dafür nicht etwas erhalten würden, dass dieser Mühe wert ist.

Nur, was könnte es rein physikalisch betrachtet sein, was sie durch ihren längeren Torsionsfeldkanal erreichen? Könnte es sein, dass sie damit einen besseren Zugang zum magischen Netz der 5. Kraft bekommen und ihnen damit Informationen und Kräfte zur Verfügung stehen, die sogenannte Normalos nicht haben?
Nun, ich kann Ihnen nicht viel darüber sagen, welche Erfahrungen diese Mönche während ihrer Meditationen machen, denn ich persönlich habe damit praktisch keine Erfahrung. Ich meditiere nicht, zumindest sitze ich nicht stundenlang bewegungslos im Schneidersitz und versuche an Nichts zu denken. Ich habe es zwar ein paar Mal versucht, aber es langweilte mich nur.
Ich kiffe stattdessen lieber, damit habe ich irgendwie mehr Erfolg. Denn, ich glaube, auch bei Kiffern kann sich der „Kanal zum Göttlichen“ weit öffnen. Dies ist wohl auch der Grund, warum vor dieser Droge immer wieder eindringlich gewarnt wird. Trotzdem kiffen immer mehr Menschen und wer sie fragt, warum sie es tun, dann sagen die Meisten: „Es macht einfach Spaß!“ Die Laune steigt, nicht selten bis zu einem richtig schweren Lachanfall, im Kopf entstehen Bilder und Gedanken, die faszinieren, mögliche Stressgefühle verschwinden und kreative Menschen geraten in einen Schaffensrausch, der nicht selten sehr interessante Ergebnisse hervor bringt. Der Sex wird ebenfalls als sehr berauschend erlebt und selbst eine kalte Pizza schmeckt ausgezeichnet. Die Welt sieht bekifft einfach viel schöner aus und zum Glück bezahlt man dieses Erlebnis am nächsten Tag nicht mit einem schweren Kater. Wenn man dann noch bedenkt, wie erfolgreich Cannabisblüten als Medikament sein können und auch der Rest der Pflanze nur als ein sehr wertvoller Rohstoff betrachtet werden kann, dann ist es schon ziemlich verrückt, wie sehr dieses Zauberkraut verteufelt wird. Wer damit erwischt wird kann in einigen Ländern sehr schnell für lange Zeit im Gefängnis verschwinden.

Aber, wenn man bedenkt, dass es der satanischen Machtelite gar nicht recht sein kann, dass die Menschen, mit Hilfe dieser wie Unkraut überall auf der Erde problemlos wachenden Pflanze, ihren „Kanal zum Göttlichen“ erweitern können, sie also eine Bewusstseinserweiterung erfahren, dann ist das Motiv des Verbotes dieser „gefährlichen Droge“ leicht nachzuvollziehen. Was dagegen von den Satanisten gerne unterstützt wird, dass sind alle Dinge, die zu einer Bewusstseinseintrübung führen. Dazu gehört natürlich der Alkohol, aber auch möglichst viel, möglichst abgefahrener Sex, bevorzugt in Gruppen und ohne Liebe und Zärtlichkeit, sondern am Besten brutal und sado-masochistisch. Auch ständiges Computerspielen ist geeignet, dass der Mensch nur noch wenig in sich selber lebt und ruht. Stress und Angst, Zwang und Gewalt, Alkohol und Medikamente, damit man diese Reizüberflutung auch auf die Dauer erträgt und mitmacht, dies alles führt dazu, dass der „Kanal“ im Kopf zusammenschrumpft und der Kontakt zum Göttlichen abreißt oder gar nicht erst gefunden wird.
Doch, wenn man diesen Zugang nicht besitzt, dann ist es ungefähr so, wie wenn man keinen funktionierenden Internet-Anschluss mehr hat. Vieles ist dann nicht mehr möglich. Weder kann man eine E-Mail versenden oder erhalten, noch kann man Informationen, die im Internet verbreitet werden, aufnehmen. Wenn Sie sich nur mal überlegen, was passieren würde, wenn es von einem Moment zum Anderen kein Internet mehr gäbe, dann werden Sie schnell erkennen, dass dies zu einer echten Katastrophe führen würde. Nicht nur die Regale im Supermarkt wären dann schnell leer. Auch ist es fraglich, ob Sie noch Wasser aus der Leitung bekommen, das Licht in ihrer Wohnung angeht, oder ihre Heizung noch funktioniert.
Dabei war ein Leben ohne Computer und Internet noch vor wenigen Jahren völlig normal. Die Bevölkerung und die Infrastruktur selbst der hochentwickelten Industrieländer hatten keine Probleme ohne Rechner aus zu kommen, im Gegenteil. Ein Auto, dass vor 30 Jahren einen Schaden hatte, konnte meist allein mit einem passenden Schraubenschlüssel wieder flott gemacht werden.
Es gibt daher mittlerweile nicht Wenige, die sich diese „analogen“ Zeiten zurück wünschen. Keine Pornoüberfutung der Kinder und Jugendlichen mehr, keine 15 Jährigen, die nur noch in ihrem Zimmer sitzen und herum daddeln, keine Gesellschaft, in der die Menschen selbst beim Überqueren der Straße ihren Blick nur noch auf ihr Smartphone richten, keine 1000 Face Book – Freunde, die man persönlich noch nie gesehen hat, keine Klick-Zahlen, die darüber entscheiden, ob man bei seinen Altersgenossen angesagt ist oder nicht.
Dafür aber erheblich mehr persönliche Kontakte und Gespräche, vielleicht sogar Liebesbriefe im eigenen Briefkasten vor der Haustür. Auch die Bücher im Regal würden nicht mehr einstauben und eventuell würden die Menschen dann auch wieder ihre innere Stimme hören und erstaunt feststellen, dass sie selbst ohne Internetanschluss Zugang zu einem Netzwerk aufbauen können, dass sehr viel mehr an Information und Unterhaltung zu bieten hat, als You Tube und Co.

Das Internet, so wie wir es bisher kennen, ist nämlich nur ein nur ein sehr grober Abklatsch des Netzes, welches der Liebe Gott und seine Freunde und Bekannten benutzen. Es ist ein Informationsnetz, dass nicht nur die Bewohner eines Planeten miteinander kommunizieren lässt. Das magische Netz der 5. Kraft durchzieht das gesamte Universum und ist mit jedem einzelnen String darin verknüpft. Und das „große Elektron“ in unserem Kopf ist unser eingebautes Modem, über das wir damit verbunden sind. Das Problem ist nur, man muss den Schalter einschalten, wenn man in diesem kosmischen Informationsnetz herum surfen möchte. Doch genau dies wollen die Satanisten wieder gerade nicht. Sie sollen hingegen das von ihnen kontrollierte Internet benutzen und von dem Anderen, dem „kosmischen Netz der Magie“, möglichst nichts wissen, denn bei einem Vergleich beider Netze wird schnell offenbar, welches mehr zu bieten hat.

Ich bin jetzt aber kein Gegner dieses satanischen Internets, selbst, wenn ich weiß, dass dort die Informationen immer in beide Richtungen gehen. Dass heißt, schreibe ich eine Mail, dann kann ich nicht sicher sein, ob diese nicht von jemand mir völlig Unbekannten mit gelesen wird. Auch wenn ich das GPS nur bei mir trage und es noch nicht einmal selbst benutze, am anderen Ende der Welt kann mein persönlicher Standort darüber bestens bekannt sein. Auch meine Einkäufe via Internet bleiben nicht mein Geheimnis, ein Fremder kann sehr wohl genau wissen, was meine Liebsten von mir zu Weihnachten geschenkt bekommen. Das Internet ist für niemanden eine Einbahnstraße, selbst wenn man seine Daten sehr aufwendig verschlüsselt hat. Denn, mit dem entsprechenden Aufwand ist auch eine solche Information wieder zu entschlüsseln. Ich denke, dies ist auch der Grund, warum der russische Präsident kein Handy, sondern lieber das alte, analoge Festnetz benutzt. Gerade er dürfte wissen, im Internet gibt es keine Geheimnisse und auch kein Vergessen. Zumindest von den USA weiß man, die NSA speichert grundsätzlich alles, was irgendwie geht und je mehr die Menschen sich mit dem Internet vernetzen, desto umfassender ist ihr Überblick und damit ihre Kontrolle und Einflussmöglichkeit.

Trotzdem lehne ich das Internet nicht ab, denn solange es noch frei zugänglich und nutzbar ist, sind seine Vorteile wirklich sehr zu begrüßen. Ich finde es zum Beispiel super, eine eigene Internet-Seite zu besitzen, denn so kann ich potentiell die ganze Welt zur gleichen Zeit an meinen Gedanken und Ansichten in Text, Bild und sogar über ein Video teil haben lassen. Die Kosten dafür halten sich dabei für mich in Grenzen und einen interessierten Verleger für meine Bücher muss ich auch nicht suchen. Insofern ist das satanische Internet eine wirklich tolle Sache und ich hoffe, es bleibt uns erhalten. In dem schon erwähnten Plan B ist dieses Netz jedenfalls durchaus weiter vorgesehen. Erst wenn wir irgendwann einen technischen Weg ins „kosmische Internet“ gefunden haben, werden wir vielleicht darauf verzichten können. Aber vielleicht können beide Netze ja auch miteinander verkoppelt werden und wir können über unseren heimischen Computer eine Mail ans andere Ende der Welt versenden.
Sie müssen dabei nicht denken, dass diese Strecke viel zu weit sei, um noch zu Lebzeiten eine Antwort zu bekommen. Nein, die Kommunikation würde genauso schnell erfolgen wie heute. Es ist alles nur eine Frage der Technik, unsere Brüder und Schwestern im All sind also im Grunde nur einen Klick von uns entfernt.

Aber solange die Menschen ihren „Kanal“ im Kopf verkümmern lassen, einfach, weil niemand ihnen sagt, dass dieser ihr körpereigenes Modem zum kosmischen Informationsnetz ist, solange wird die bewusste Kommunikation denen vorbehalten bleiben, die davon wissen. Es ist nämlich durchaus so, dass auch ohne Ihr Wissen, selbst ein recht verkümmerter Kanal von Anderen genutzt werden kann. Auch Ihr Unterbewusstsein und Ihre Seele sind Beide nicht auf Ihre bewusste Mithilfe angewiesen. Insofern können Sie sehr wohl weiterhin über das magische Netz „ferngesteuert“ werden. Im Grunde ist es sogar leichter, die Menschen darüber zu beeinflussen, denn sie achten ja nicht darauf, ja sie halten es für physikalisch schlicht unmöglich. Aber dies liegt nur an ihrem Unwissen und diese fehlende Kenntnis ist den satanischen Hintergrundmächten mehr als Recht. Denn mittlerweile haben sie eine Technik entwickelt, die es ihnen ermöglicht, diesen unsichtbaren Kanal für ihre eigenen, sehr hinterhältigen Zwecke und Ziele zu nutzen.
Sie sind tatsächlich in der Lage über die Ausstrahlung bestimmte Frequenzen von sogenannten Skalarwellen ihr Gehirn ganz gezielt zu manipulieren. Im Internet gibt es irgendwo eine Liste, der meist sehr niedrigen Frequenzen, die für ihre Manipulation der Geheimdienste von Interesse sind. Und dieses Interesse reicht von der Auslösung einer leichten Depression über ganz reale Schmerzen bis hin zur vollständigen Amnesie. Es können aber auch Halluzinationen, Wahnvorstellungen, Geräusche, Gerüche oder ganze Gespräche sein, die sie plötzlich wahrnehmen. Der Betroffene wird die Ursache kaum feststellen können und trotz gewisser Zweifel dem Arzt glauben, der ihm attestiert, an einer Depression, Schizophrenie oder Psychose erkrankt zu sein. Und solange die Allgemeinheit nichts von diesen Mind-Control-Techniken erfährt, solange können bestimmte, interessierte Kreise ihre Technik unbehindert weiter entwickeln und auch flächendeckende Experimente damit machen.
Aber sie können auch ohne eine Spur zu hinterlassen, einen ihnen unbequemen Wissenschaftler, Politiker oder Journalisten per Knopfdruck ausschalten. Der wird bestenfalls plötzlich und unerwartet an einer schweren Depression leiden oder aber gar sein halbes Gedächtnis verloren haben. Und wer seine eigene Erfindung oder Theorie anschließend nicht mehr erklären kann, nun, der ist für die Hintergrundmächte natürlich keine große Gefahr mehr.
Wenn Sie jetzt sagen, dies sei eine durch nichts zu belegende, abstruse Verschwörungstheorie einer psychisch Erkrankten, dann kann ich nur sagen: „Hoffentlich müssen Sie den Beweis nicht einmal am eigenen Leib erfahren.“
Mir ist es nämlich passiert und darum kann ich nur davor warnen, in diesem Punkt allzu naiv zu sein. Es gibt den „Kanal“ und er wird auch permanent genutzt, ob sie es wollen oder nicht. Die Frage ist daher nicht, ob darüber Informationen fließen, sondern nur, von wem wir uns darüber beeinflussen lassen.

Nun, und an dieser Stelle möchte ich mich schon mal bei all denen entschuldigen, die in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft durch meine Zauberei beeinflusst wurden und werden. Aber ich versichere, ich habe nichts Böses im Sinn gehabt, im Gegenteil. Ich möchte nicht mehr und nicht weniger, als dass alle Menschen auf der Welt glücklich und zufrieden in einem „Paradies auf Erden“ leben können. Eine Welt, in der es nach wie vor das Internet gibt, eine Welt mit einer absolut umweltfreundlichen, praktisch kostenlosen, unerschöpflichen Energiequelle, einen Weltraum, durch den Bombinis mal eben zu ihren nahen und fernen Nachbarsternen fliegen, eine Welt, in der schwere Krankheiten, Not und Elend unbekannt sind, eine Welt, die jedem seine freie, persönliche Entfaltung ermöglicht, Abenteuer und große Herausforderungen inklusive.
Ich habe wirklich versucht, die Wünsche Aller zu bedenken und ich hoffe und bete, dass mein Zauber gelingt. Sie müssen dazu weder daran glauben noch mitarbeiten, aber natürlich geht alles erheblich schneller, wenn Alle dafür beten. Doch, da ich wusste, dass ich darauf viel zu lange würde warten müssen, habe ich die Möglichkeiten der Magie gewählt. Dies hatte einfach auch den sehr großen Vorteil, dass die Gegner dieses Plans keine große Chance haben würden, dagegen etwas Wirksames zu unternehmen. Amnesie-Auslösung durch Geheimdienste hin oder her. Der Zauber funktioniert nämlich glücklicher Weise auch ganz ohne mein bewusstes Dazutun.
Ist das nicht eine tolle Sache? Ich nehme an, der Liebe Gott macht es genauso. ER braucht sich nur in seine Badewanne zu legen und von etwas zu träumen und schon wird es wahr. ER ist halt wirklich ein ganz, ganz großartiger Magier, ER kann sich sogar ein ganzes Universum ausdenken mit Abermilliarden belebten Planeten, mit Pflanzen, Tieren und Menschen, mit Autos, Flugzeugen und eben Bombinis. ER ist einfach ein ALLESKÖNNER und darum glaube ich auch nicht, dass ER ein gefühlloser Super-Computer ist, denn, was allen noch so großen Super-Rechnern fehlt, dass ist kreative Phantasie, die Fähigkeit zur Liebe und auch der Humor.

FORTSETZUNG folgt!

monalisatv

3 Comments

  1. Hi! Someone during my Myspace group shared this website around thus i stumbled on have
    a look. I’m definitely enjoying the information. I’m book-marking and
    will also be tweeting this to my followers! Exceptional blog and great design.

  2. Please let me know if you’re looking for a article writer for your weblog.
    You have some really great articles and I think
    I would be a good asset. If you ever want to take some of the
    load off, I’d really like to write some material for your blog in exchange for a link back to mine.
    Please send me an email if interested. Regards!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *