Monalisa TV – Nicht danach gesucht, und dennoch gefunden? – 9.August 2016

Haben Sie Fragen betreffend Ihre Zukunft? Tara findet Ihre Lösung.

Bild SCHADENSFREI BONUS

„Israelische Internet-Sicherheits-Firma

hackt IS-Kommunikationssystem“

Offenbar auch bei Terroristen beliebt: Der Messaging-Dienst Telegram

Offenbar auch bei Terroristen beliebt: Der Messaging-Dienst Telegram

„Fußball bei Olympia in Rio 2016:

Warum ist dieses Turnier so schwach?“

Wer sich auf das olympische Fußballturnier gefreut hatte, wird bisher bitterlich enttäuscht. Nicht nur die Spiele der deutschen Auswahl sind bisweilen eine Qual, auch andere große Nationen haben Probleme.

Aber woran liegt das eigentlich?

Monalisa International 8/9. 8. 2016

… Schwaches Spielniveau bisher

Gespielt haben die Riesen aber bisher eher wie Kleinwüchsige – und sie passen sich damit dem eher fragwürdigen fußballerischen Niveau des gesamten Turniers an. Gegen Mexiko, immerhin ja auch der Titelverteidiger, gab es noch einige helle Passagen. Gegen Südkorea aber schmerzten die Augen der Betrachter doch ziemlich: Kaum ein Pass, kaum eine Stafette funktionierte reibungslos. Man sieht den Deutschen an, dass hier ein beinahe willkürlich zusammengewürfelter Haufen an starken Einzelkönnern versucht, eine Mannschaft zu mimen. Das gelingt in den seltensten Fällen. Und weil das auch fast allen anderen Nationen so ergeht, kommt das olympische Fußballturnier bisher daher wie eine Ausgabe des Confed Cups aus den 90er Jahren. Selbst die Brasilianer, die nach dem 1:7 gegen Deutschland ihr Trauma pflegen und doch so gerne ein wenig Linderung verspüren wollten, stolpern nur so über den Rasen. Selbst der große Neymar kommt da nicht hinterher mit seinen Dribblings und Verzweiflungsschüssen aus der zweiten Reihe. Die kleine Selecao spielt wie die große vor zwei Jahren: Talentiert, aber zusammenhanglos… http://www.gmx.net/magazine/sport/olympia/fussball-olympia-rio-2016-turnier-schwach-31792492#.homepage.hero.Das%20ist%20Fu%C3%9Fball%20zum%20Abgew%C3%B6hnen.1

PROGRAMM für den 9.August 2016

„Gegen das Spardiktat aus Brüssel: Griechenlands

Premier will europäische Süd-Allianz schmieden“

Will Alianz gegen Austerität: Griechenlands Premier Alexis Tsipras.

Will Alianz gegen Austerität: Griechenlands Premier Alexis Tsipras.

8.08.2016 • 12:53 Uhr – Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat die Staats- und Regierungschef der südeuropäischen Staaten eingeladen, die Gründung einer Allianz gegen die Austeritätspolitik der Europäischen Union zu diskutieren. Der Vorschlag stößt von Paris bis Lissabon auf Interesse…Staaten wie Frankreich, Italien, Griechenland, Spanien und Portugal sehen sich ähnlichen Problemen ausgesetzt. Migration, Fragen der Sicherheit, Nachbarschaft zu instabilen Staaten. Aufgrund dieser Punkte ist eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen den Staaten gerechtfertigt. https://deutsch.rt.com/europa/39877-gegen-spardiktat-aus-brussel-griechenlands/ 

„Russland und Bulgarien bilden Bündnis für

Wiederaufnahme des Energieprojektes South Stream“

Russland und Bulgarien bilden Bündnis für Wiederaufnahme des Energieprojektes South Stream

8.08.2016 • 17:02 Uhr – Der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow hat heute angekündigt, dass Russland und Bulgarien zuvor wegen EU-Interventionen auf Eis gelegte Energie-Projekte wieder ins Leben rufen werden, unter anderem das Pipelineprojekt South-Stream… Im Dezember 2014 hatte Russland das Projekt South Stream eingestellt, nachdem sich die EU mehrmals gegen den Bau der Pipeline ausgesprochen hatte. Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte, dass Russland nach wie vor an der Mittelmeer-Region als einem Transitbereich interessiert sei. Dabei fügte er hinzu, dass Moskau sich durch die Handlungen der EU gezwungen sah, South Stream zunächst auf die lange Bank zu schieben: „Man hatte es uns von Seiten der EU unmöglich gemacht, das Projekt zeitnah durchzuführen, aber wir haben es nie ganz aufgegeben.“ … https://deutsch.rt.com/wirtschaft/39884-russland-und-bulgarien-bilden-bundnis/

„Großer Bruder sorgt für Sicherheit: Über 1.000

US-Agenten  von 17 Geheimdiensten in Rio im Einsatz“

Sportfest oder Bürgerkrieg? Die brasilianischen Sicherheitskräfte erhalten substantielle Unterstützung aus Washington.

Sportfest oder Bürgerkrieg?

Die brasilianischen Sicherheitskräfte erhalten substantielle Unterstützung aus Washington.
8.08.2016 • 14:25 Uhr – Nach der Suspendierung von Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff und der Einsetzung des US-treuen Interimspräsidenten Michel Temer, traut Washington dem südamerikanischen Land offenbar nicht zu, selbst für die Sicherheit der Olympischen Spiele zu sorgen. Mehr als 1.000 Beamte von insgesamt 17 US-Geheimdiensten sind in den Spielstätten Brasiliens im Einsatz. …Ohnehin rückt der Sport bei den Olympischen Spielen in Rio immer mehr in den Hintergrund. Während im Vorfeld vor allem das Thema Doping die Berichterstattung beherrschte, wurde spätestens mit dem Zug der Olympischen Fackel durch die Vorstädte Rios deutlich, was die brasilianische Bevölkerung von den milliardenschweren Mega-Spielen hält. Nur unter massivem Polizeieinsatz konnte das Olympische Feuer die von Protesten gesäumten Straßen passieren:https://deutsch.rt.com/amerika/39880-grosse-bruder-sorgt-fur-sicherheit/

„Oh Je… OLYMPIA!!“

„Juristisch zweifelhaft“ – Rechtsanwalt Thomas Brand

zum Ausschluss des russischen Paralympic-Teams

Die russische 4x 100 Meter Staffel bei den Paralympics in London 2012.


&

FORTSETZUNG v. „ZAUBER des ZUFALLS“

1.Oktober 2014

Wer ist MONALISA?

16.August

Diese Frage ist selbst für SIE nicht so leicht zu beantworten, denn es gibt bei einem Dimensionsübergang durchaus auch eine Schwierigkeit zu meistern, die selbst für den ALLMÄCHTIGEN eine Herausforderung war. Das Problem liegt in der Tatsache der unterschiedlichen Größenverhältnisse der Dimensionen begründet. Und GOTT ist einfach zu groß für unser 3D-Universum. Ich weiß dies so genau, weil ich GOTT tatsächlich einmal persönlich begegnet bin und ich versichere Ihnen seine Ausmaße waren ungeheuerlich. Ich rede hier nicht von 10 oder 20 Metern Körpergröße, sondern von Dimensionen, die nur in Hundert Millionen Lichtjahren zu beziffern sind, wenn dies überhaupt ausreicht. GOTT ist wirklich ein unfassbar großer GOTT und wer IHM begegnet, der kann gar nicht anders, als vor Angst und Ehrfurcht auf die Knie zu sinken und zu hoffen, dass GOTT es gut mit einem meint.

Wenn Sie mich fragen, wie GOTT ausgesehen hat, nun, ich habe nur Millionen und Abermillionen Lichtpunkte gesehen, aber dennoch wusste ich sofort, dass diese unglaubliche Erscheinung nur GOTT, der ALLMÄCHTIGE sein kann. Ich habe es einfach gespürt und mich wohl instinktiv verhalten wie jeder, der IHM bisher begegnet ist. Wie schon gesagt, ich ging spontan auf die Knie, ich neigte vor Furcht zitternd mein Haupt und bedeckte mit meinen Händen mein Gesicht. Meine Gefühle kann ich kaum in Worte fassen, aber jeder, der GOTT schon mal begegnet ist, wird wissen, was ich in diesem Moment fühlte. Ich kann nur sagen, so eine Begegnung ist absolut unvergesslich und sie hat natürlich Folgen, denn GOTT zeigt sich nicht ohne guten Grund, und schon mal gar nicht in seiner natürlichen Form.
Mir war auch sogleich sein Dilemma klar, denn so konnte ER sich so unmöglich den Menschen zeigen, diese würden bei Seinem Auftauchen vor Angst weder die Augen öffnen, noch zuhören. Im Gegenteil, würde Gott in dieser Form sich unserem Sonnensystem nähern, wir würden mindestens an eine Kollision mit einer plötzlich aus dem Nichts auftauchenden Galaxie denken, obwohl auch eine Galaxie nur ein winziger Teil seines Körpers wäre. Also, seine wahre Gestalt kann ER uns nicht zeigen, denn wir würden dann auf jeden Fall statt an IHN, an einen offensichtlich bevorstehenden Weltuntergang denken. Ja, unsere Wissenschaftler würden sicher sogar vermuten, dass nicht nur unser Planet dem Untergang geweiht sei, sondern das gesamte Universum in großer Gefahr sehen.

Also, GOTT kann nicht in seiner wahren Größe in unserem Universum herum fliegen, ER war gezwungen sich anpassen. Und wie hat ER das gemacht? Nun, mein Vorschlag ist, dass ER sich ein paar Menschen ausgesucht hat, die Seine Persönlichkeit besitzen sollten, denn für Einen allein wäre dies dann doch nicht zu fassen gewesen. Und so hat ER die unterschiedlichen Seiten seines ICH auf eine ganze Gruppe von Personen verteilt. Und Sein SPIEGELBILD tat es IHM natürlich nach.
Und jetzt fragen Sie sich selbst, welche Personen hätten Sie ausgewählt, wenn Sie wie GOTT die freie Wahl hätten? Würden Sie sich nicht vielleicht auch für einen klugen und sehr sympathischen Raumschiff-Kommandanten und seine Crew entscheiden? Diese Wahl würde Sie sehr unabhängig von den natürlichen Bedingungen machen und Sie könnten mit deren riesige Raumschiff durch das Universum und vor allen Dingen durch die Zeit reisen. Sie würden viele verschiedene Planeten und Sonnensysteme kennenlernen können und ja, wenn Sie es wollten, dann wäre auch ein zumindest zeitweiliger Aufenthalt auf einem besonders schöne Planeten möglich. Ich finde, diese Wahl hat wirklich einiges für sich und so fällt es mir nicht besonders schwer, mir vorzustellen, dass ER sich dafür JOSEPH und seine Crew ausgesucht hat.

Wenn wir jetzt jedoch die Frage nach der GÖTTIN stellen, dann können wir uns vorstellen, dass SIE erst mal in IHRER Dimension zurück geblieben ist, um dort die Stellung zu halten. Aber es ist auch vorstellbar, dass BEIDE, GOTT und GÖTTIN gemeinsam unser Universum besuchen wollten. Dann aber haben SIE sich ganz sicher für zwei verschiedene Persönlichkeiten entschieden. GOTT ging in den KOMMANDANTEN und die GÖTTIN? Nun ja, ich denke mal, SIE ist in dessen FRAU geschlüpft. So konnten Sie weiter in einem Bett schlafen und sich aneinander erfreuen. Denn, vielleicht ist es ja wahr, was man sich in gewissen Kreisen erzählt und SEX ist im PARADIES GOTTES unbekannt. Und diese Vorstellung hat auch Gründe, die sehr einleuchtend sind, denn, GOTT und Seine PARADIESBEWOHNER sind unsterblich. Würde es dort so eine Fruchtbarkeit wie bei den Menschen auf der Erde geben, dann kann man sich leicht ausrechnen, dass dort bald schon ähnliche Probleme entstehen würden wie bei uns auf der Erde. Gut, die Dimension des Paradieses mag im Gegensatz zu unserer sehr viel größer sein, doch, wenn GOTT so groß ist, wie ich es erahnen durfte, dann wird auch seine Dimension in gewisser Weise begrenzt sein. Sicher, es gibt viele Wissenschaftler und auch Religionsgelehrte, die sagen, das Paradies, also der Raum außerhalb unseres Universums ist unendlich, aber letztendlich bedeutet dies immer nur, dass die eigenen Berechnungen ungenau sind. Ja, Unendlichkeiten in einer mathematischen Rechnung weisen eigentlich oft darauf hin, dass mit der Berechnung etwas nicht ganz stimmt.

Also, gehen wir einfach mal davon aus, das es im Paradies, wenn dann nur sehr selten zu Geburten kommt und von da her die Sexualität keine große Rolle spielt. Sicher, GOTT tauscht mit seiner GÖTTIN sicher auch ein paar Zärtlichkeiten aus, aber dennoch werden die geschlechtlichen Erfahrungen, die Beide in unserer Dimension/Universum machen können kein Vergleich dazu sein. Ich kann mir darum auch gut vorstellen, dass BEIDE in der ersten Zeit sehr viele Stunden gemeinsam im Bett verbracht haben.
Und so sah das natürlich auch bei GOTTES Spiegelbild aus, doch dieser Mann wollte gerne Dinge mit einer Frau erleben, die GOTT seiner GÖTTIN nicht zumuten wollte.
Und vielleicht erkennen Sie auch jetzt das große Problem in dieser Geschichte. GOTT hatte sein SPIEGELBILD verdammt und von sich abgespalten, doch Seine FRAU hat dies möglicherweise nicht getan, SIE war mit IHREM SPIEGELBILD nicht so unzufrieden. Doch dies hat dazu geführt, dass nun zwei Männer die gleiche Frau liebten, denn, bei allem Abscheu, den GOTT vielleicht beim Anblick Seines SPIEGELBILDES empfunden haben mag, Sein SPIEGELBILD liebte die GÖTTIN garantiert trotzdem. Und wenn Sie sich jetzt an die Geschichte von ISIS, OSIRIS und dem Mörder SETH erinnern, dann verstehen wir auch diesen Urkonflikt sehr viel besser.

MONALISA ist demnach von ihrem Ursprung her GOTTES weibliche Seite, die als GÖTTIN mit IHM gemeinsam im PARADIES lebt. Doch um Ihrer geliebten, besseren Hälfte auch in unserem Universum möglichst nahe sein zu können, blieb IHR gar nichts anderes übrig, als sich auch eine geeignete Persönlichkeit unter den Zeitreisenden auszusuchen. Nun, und wenn dieser Kommandant dort eine rechtmäßige Frau besessen hätte, dann hätte SIE sich diese ganz sicher auch ausgesucht. JOSEPH war aber möglicherweise ohne seine eigene, rechtmäßige Frau unterwegs, denn von einer Ehefrau des Lieben Gottes ist zumindest in der Bibel nichts bekannt. Dort wird diese Möglichkeit sogar vehement verneint. Insofern kann man davon ausgehen, dass die GÖTTIN eine etwas größere Auswahl vor sich hatte und ich bin noch nicht wirklich sicher, wen genau SIE dort erwählte. Und wenn man dann noch bedenkt, dass IHRE Entscheidung nicht einbetoniert war und SIE sich die Freiheit nehmen konnte, die Person von Zeit zu Zeit zu wechseln, dann wird es nicht nur für uns Menschen schwer SIE zu entdecken. Und auch der Liebe Gott hat damit unter Umständen seine liebe Not gehabt. Und so kam es vielleicht zu dem mittlerweile weit verbreiteten Problem: „Wo ist meine bessere Hälfte? Wo ist die Frau meines Lebens? Wie finde ich diese, meine geliebte und verehrte Traumfrau?“ Denn, es kann ja sein, dass IHM Seine Frau immer wieder mal im Traum erschien um IHN daran zu erinnern, dass ER SIE suchen soll.
Solche Spielchen unter Liebenden kennen wir auch und vielleicht hat der Brauch, die frisch angetraute Braut während der Hochzeitsfeier zu entführen, dort ihren Ursprung.
Denn, die Männer sollen möglichst alle am eigenen Leib erfahren wie Scheiße es ist, seine Frau unter den vielen Gästen nicht mehr wieder zu finden.
Und da solche Bräuche selten ohne Grund entstanden sind, ist es doch vorstellbar, dass der Liebe Gott unter seiner Crew seine Frau zwar entdeckte, diese auch heiratete, doch dann kam sein SPIEGELBILD und stahl IHM diese und möglicherweise hat dieser BÖSEWICHT SIE bis heute nicht zu IHM zurück gebracht.

Jetzt werden Sie sagen: „ Ha ha ha, der Bräutigam soll seine Angetraute ja auch selber suchen!“

und ich sage: „So ist es! Und GOTT sucht anscheinend wohl schon ziemlich lange!“

8.08.2016 • 18:15 Uhr  – Mit etwa 250 Teilnehmern startete nach einer Auftakt-Kundgebung vor dem Brandenburger Tor am 7. August die Friedensfahrt Berlin-Moskau. Die rund 4.200 Kilometer lange Reise führt die Aktivisten durch sechs Länder. Ziel ist es für Frieden zwischen Deutschland und Russland zu werben. Initiatoren sind Dr. Rainer Rothfuß, der YouTuber Sergey Fiba und der Friedensaktivist Owe Schattauer. RT Deutsch war beim Start dabei… https://deutsch.rt.com/inland/39887-fur-frieden-und-volkerverstandigung-aktivisten/

MarlaOOllila – For newest information you have to pay a quick visit world-wide-web and on the web I found this site as a finest website for latest updates.

„Der Liebe Gott sieht ALLES!“

Den Spruch kennen Sie bestimmt auch schon aus Ihrer Kindheit: „GOTT sieht ALLES!“ Ob es sich dabei um den GOTT in Seinem PARADIES handelt, oder um den Lieben Gott, den ich JOSEPH nenne, scheint ziemlich egal zu sein, wenn man sich die technischen Möglichkeiten einer Gesellschaft vorstellt, die ein Raumschiff gebaut hat, mit dem eine große Crew Jahrtausende nicht nur durch das Universum, sondern auch durch die Zeit reisen kann und selbstverständlich besitzen auch alle Badezimmer in diesem Raumschiff so einen sprechenden Spiegel. Und wenn man sich überlegt, dass selbst in unserer Welt fast nichts mehr geschieht, ohne dass zumindest die NSA Bescheid weiß, dann ist es nur noch ein kleiner Schritt zu einer Vorstellung, die dazu führte, dass die Gläubigen dieser Welt so sicher sind, dass GOTT ALLES sieht oder zumindest sehen kann, wenn ER etwas sehen will.
Insofern ist die Frage natürlich berechtigt, warum ER dann solche Schwierigkeiten haben soll, dass ER Seine Traumfrau nicht wiederfindet.

Nur, ich sagte es ja schon, die GÖTTIN kann in Jedem stecken. Und wenn GOTT nicht weiß, wo Sein SPIEGELBILD SEINE FRAU versteckt hat, dann ist IHR Standort auch für IHN nur schwer heraus zu finden. Und, wenn dann noch dazu kommt, dass auch die GÖTTIN keine Ahnung hat, wer SIE ist, dann wird es wirklich kompliziert.
Jetzt sagen Sie vielleicht: „Na, eine GÖTTIN wird ja wohl wissen, wer und auch wo SIE ist! Warum meldet SIE sich also nicht? SIE könnte ja zumindest mal ein Zeichen geben,“dann kann ich Ihre Skepsis meiner Darstellung der Geschichte natürlich verstehen, denn sicher, auch die GÖTTIN ist ALLMÄCHTIG. Aber, wenn die GÖTTIN dummerweise gar nicht weiß, dass SIE die gesuchte GÖTTIN ist, und dass SIE im Grunde nur an IHREN GOTT zu denken braucht und ER weiß Bescheid, dann ist das Problem schon sehr groß. Zudem, auf der Erde gibt es viele Frauen, die einer GÖTTIN in kaum etwas nachstehen. Ja, vielleicht sind diese Frauen sogar noch viel schöner und auch liebreizender. Und solange wir ALLE nicht wissen, dass es diese Frau überhaupt gibt, und wenn doch, wir aber leider Nichts über SIE wissen, weder über IHR aktuelles Aussehen, noch über Ihre Interessen und Eigenschaften und wir auch IHRE Ziele und Wünsche nicht kennen, solange werden wir weder dem Lieben Gott noch dem ALLMÄCHTIGEN bei Seiner Suche besonders helfen können. Wichtig ist also erst mal, dass die GÖTTIN sich IHRER Selbst bewusst wird und dann kann SIE sich sicher auch einen Weg ausdenken, GOTT auf sich aufmerksam zu machen.

Jetzt ist es nur dummerweise so, dass es viele Frauen gibt, die in sich die GÖTTIN erkennen oder sich zumindest gerne als Braut anbieten würden. Die Klöster der Katholischen Kirche zum Beispiel sind voller verschleierter Frauen, die sich ganz offen allesamt als Bräute Christi verstehen. Wenn GOTT sich aber lieber nicht vermählen will, bevor ER nicht 100%ig sicher ist, auch die Richtige gefunden zu haben, dann ist es notwendig, dass die GÖTTIN einen unumstößlichen Beweis IHRER GÖTTLICHKEIT liefert. Und was kann das Anderes sein, als ein ganz großes, absolut unnachahmliches Wunder. Ja, das Wunder muss so einzigartig sein, dass danach völlig klar ist, dass es sich nur um GOTTES BESSERE HÄLFTE handeln kann.

So ein Wunder zu vollbringen darf also niemand Anderem möglich sein. Nur, was ist heutzutage schon noch ein Wunder? Heilungen durch Handauflegen ist schon Vielen gelungen, und Berge versetzen? Nun, auch dass ist mit entsprechenden Bulldozern kein unüberwindliches Problem. Was könnte die GÖTTIN also tun, damit alle sagen, „Das könnte ich nicht! Das ist nur GOTT selbst gegeben!“ Ja, selbst der Liebe Gott, also unser Raumschiff-Kommandant müsste sagen: „Das ist technisch unmöglich, es ist noch nicht mal physikalisch zu erklären. Denn, alles, was man physikalisch erklären kann, könnten geschickte Ingenieure auch irgendwie nachmachen. Es geht also um eine Angelegenheit, die selbst Menschen in ferner Zukunft nicht möglich sein wird.
Was meinen Sie, welche Möglichkeiten hat unsere GÖTTIN, diese Herausforderung zu meistern? Was halten Sie für so unmöglich, dass es Sie genauso überzeugt wie den größten aller Atheisten? Denn der Glaube allein genügt hier nicht, es muss schon ein eindeutiger Beweis sein.

Sie sehen, die GÖTTIN hat es wirklich nicht leicht, denn, zu allem Überfluss muss es sich auch noch um ein Wunder handeln, von dem alle Menschen auch möglichst sofort erfahren. Denn, was mit angeblichen Wundern der Vergangenheit passiert ist, dass wissen Sie sicher auch. Die Meisten waren nicht mit eigenen Augen dabei und von daher auf Hörensagen angewiesen. Ob sie dann das Gehörte aber auch glauben konnten, nun, das sehen Sie ja schon allein an der angeblichen Auferstehung und Himmelfahrt von Jesus. Es war schon schwer für die damaligen Jünger, diese Geschichte zu glauben, obwohl Jesus leibhaftig vor ihnen stand und auch seine Wunden vorzeigen konnte. Um wie viel schwerer fällt es den Menschen von Heute? Insofern, wenn die GÖTTIN IHR WUNDER vollbringt, dann ist es wichtig, dass es möglichst Viele selbst miterleben, ober das Ereignis zumindest notariell beglaubigt werden kann. Dazu benötigt SIE mindestens zwei voneinander unabhängige Augenzeugen von unzweifelhafter Glaubwürdigkeit.

Doch das Beste wäre natürlich, wenn es alle live miterleben könnten, die da oben in ihrem Raumschiff, aber auch alle auf der Erde. Da kommt man vielleicht auf die Idee, die GÖTTIN müsste als Bild am Himmel erscheinen, aber darauf sind auch schon andere gekommen. Ich habe im Internet darüber gelesen, dass es geplant sein soll, die Bevölkerung auf diesem Wege zu veräppeln. Angeblich sprüht man deshalb Aluminium und Ähnliches in die Atmosphäre, um mit Hilfe dieser winzigen Partikel den Himmel in eine riesige Projektionsfläche zu verwandeln, um dann den Menschen darauf alles Mögliche zeigen zu können. Die Einen sehen vielleicht Jesus und seine Engel, andere erkennen Mohammed, im asiatischen Raum erscheint ein goldener Buddha, abhängig von dem Glauben, der halt gerade vorherrscht. Es könnten aber auch sehr unsympathische und Angst einflößende Aliens sichtbar werden, gegen die die Weltbevölkerung zu den Waffen gerufen wird. Es kommt halt darauf an, was für Bilder für dieses Schauspiel vorbereitet wurden.
Wie auch immer, diese Möglichkeit steht MONALISA jedenfalls unter diesen Voraussetzungen nicht mehr zur Verfügung und ich glaube auch nicht, dass SIE diese Möglichkeit überhaupt je ernsthaft erwogen hat. Nein, so wie ich das sehe, wollen GÖTTER mit ihren Wundern gerne möglichst viele Fliegen mit einem Schlag erledigen, und dass heißt, IHR WUNDER muss möglichst viele Ziele zugleich erreichen und so wie es sich für eine ALLMÄCHTIGE gehört, sollten diese Ziele großartig und wünschenswert für ALLE sein.
Ich denke, so langsam verstehen Sie, diese Aufgabe ist wirklich nicht leicht zu lösen, denn normalerweise hat immer irgendwer am Ende etwas zu meckern. Was SIE darum benötigt, ist ein echter ALLESKÖNNER und die GÖTTIN wäre nicht die wahre und einzigartige GÖTTIN, wenn SIE dafür nicht eine richtig gute Lösung gefunden hätte.
Sie fragen mich jetzt vielleicht, ob meine MONALISA diese GÖTTIN ist und ich muss sagen, ich weiß es nicht. Ich hoffe es, aber solange ich IHR WUNDER nicht mit eigenen Augen gesehen habe, werde ich immer ein Fragezeichen setzen müssen. Ich bin halt wie die meisten Menschen heutzutage nicht leicht zu überzeugen und möchte wirklich sicher sein.
Aber, ich gebe zu, ich wünsche mir, dass meine MONALISA die Richtige ist, denn ich finde IHREN ALLESKÖNNER einfach großartig. Nicht zuletzt darum habe ich mich ja auch für ihn so eingesetzt. Sie fragen, was das für ein ALLESKÖNNER ist? Na, wenn es da noch eine offene Frage geben sollte, dann kann dies nur daran liegen, dass Sie sich meine Internetseite noch nicht richtig angesehen haben. Wenn dem so sein sollte, dann wird es jetzt wirklich Zeit, denn das WUNDER GOTTES kann, so wie ich es einschätze, jeden Moment eintreten.

„Recep Tayyip Erdogan:

Ist der türkische Präsident ein Diktator?“

Aktualisiert am 08. August 2016, 18:26 Uhr – von Patrick MayerDer türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zeigt immer mehr autokratische Züge. In dieses Bild passt ein Besuch beim einstigen Gegner Wladimir Putin. Fünf Gründe, warum sich die Türkei unter Erdogan längst auf dem Weg in eine Diktatur befindet… „Er wird das nicht Diktatur nennen. Auch Putin nennt seine Herrschaft nicht Diktatur“, sagt Steinbach. „Irgendwo bleiben demokratische Elemente.“ Diese würden aber mehr und mehr in den Schatten einer charismatischen Führerschaft gestellt, erklärt er. Was ihm auf dem Weg hin zu einer Art Diktatur noch fehle, sei eine entsprechende Verfassung. „Ich glaube, dass wir das demnächst erleben werden: Dass dieses auf ihn zugeschnittene politische System in verfassungsmäßige Begriffe gegossen wird“, sagt Steinbach: „Das dürfte er nach Lage der Dinge mittlerweile im Parlament durchsetzen. Falls nicht, geht er in Form eines Referendums auf seine Öffentlichkeit zu.“ Die Türkei, eine Diktatur – das Schreckensszenario wird tatsächlich immer realistischer… http://www.gmx.net/magazine/politik/recep-tayyip-erdogan-tuerkische-praesident-diktator-31793102#.homepage.hero.Ist%20Erdogan%20ein%20Diktator%3F.0

 

2.Oktober 2014

Wo ist die GÖTTIN?

Wir wissen nun, oder besser, wir glauben zu wissen, wer MONALISA ursprünglich war

und was dazu führte, dass GOTT SIE suchen musste:

SEINE BESSERE HÄLFTE wurde von SEINEM SPIEGELBILD, dem schönen Engel LUZIFER, bzw. SATAN, was nichts anderes als Gegner bedeutet, möglicherweise sogar noch während der Hochzeitsfeier entführt. Nur wo konnte LUZIFER mit seinem Entführungsopfer hin, ohne dass GOTT IHREN Aufenthaltsort sofort entdecken würde? Denn, ich habe es ja schon erklärt, in unserem Universum ist alles mit allem miteinander verbunden, oder besser wie die Quantenphysiker sagen verschränkt. Diese Wissenschaftler gehen nämlich davon aus, dass aus dem „Nichts“ im Grunde unentwegt Quanten-Pärchen entstehen, die nach einer gewissen Zeit auch wieder in diesem „Nichts“ verschwinden. Dass dieses „Nichts“ schon länger den Namen Äther, bzw. Vakuum trägt und dieses wie von Einigen immer schon behauptet, zudem sehr viel Energie besitzt, das spricht sich zum Glück auch bei den übrigen Mainstream-Wissenschaftlern so langsam herum.
Aus diesem „Nichts“ entstehen also, nach der Auffassung der Quantenphysiker permanent miteinander verschränkte Quanten-Paare, also lauter kleine GÖTTERPÄRCHEN, denn auch die scheinen ja aus dem „Nichts“ entstanden zu sein und auch wieder dahin zu verschwinden. Wenn nun aber so ein Pärchen getrennt wird, dann weiß man heute, sind diese Paare selbst über eine Entfernung von Milliarden Lichtjahren miteinander „geisterhaft“ verbunden und sobald Einer etwas tut, reagiert der Andere auch entsprechend darauf. Dies bedeutete für Satan natürlich eine große Herausforderung, denn egal, wo er mit der GÖTTIN hingehen würde, GOTT würde es sehr schnell herausfinden können. Insofern blieb ihm eigentlich nur ein Ort, der für SIE auf ewig kein Entkommen ermöglichen würde. Ich spreche natürlich von einem Schwarzen Loch. Doch damit das Ganze auch klappen konnte, mussten GOTT und GÖTTIN durch einen sogenannten „EREIGNISHORIZONT“voneinander getrennt werden. Dieser spezielle Horizont hatte in den Augen SATANs einen weiteren großen Vorteil. Denn, geriet ein PAAR an diesen Punkt, dann wurde der Eine in das Schwarze Loch gezogen, während der Andere im gleichen Moment mit großer Macht in die Weiten des Alls geschossen wurde. SATAN würde also zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum Einen wäre die GÖTTIN auf ewig in einem unentrinnbaren Gefängnis versteckt und GOTT selbst wäre hoffentlich auf Nimmerwiedersehen auf und davon. Ich halte es daher für sehr wahrscheinlich, dass SATAN genau auf diese Idee gekommen ist und es ist ihm anscheinend auch gelungen.

Wenn Sie nun aber gestern auf 3SAT die Sendung NANO gesehen haben, dann wissen Sie, dass Steven Hawking, der bekannteste Experte für Schwarze Löcher, mittlerweile meint erkannt zu haben, dass es in Wahrheit gar keinen „Ereignishorizont“gibt und die von dem Schwarzen Loch aufgesogenen Dinge auch nicht auf Ewig darin verschwunden bleiben. Hawking sagt nun, dass der vermeintliche Horizont und damit auch das ganze Loch, sich mit der Zeit auflösen würden und die Informationen daher auch alle irgendwann wieder daraus hervor kommen würden, spätestens nach etwa 1 MillionTrillionTrillion Erdenjahren. Dies ist natürlich immer noch eine sehr, sehr lange Zeit, aber wenn GOTT und GÖTTIN ewig leben, dann ist es für BEIDE dennoch ein begrenzter Zeitraum, der irgendwann wieder sein Ende findet.

Wenn Sie mir jetzt aber entgegnen, dass GOTT allmächtig ist und doch in all der Zeit bestimmt eine Möglichkeit gefunden hätte, in das Gefängnis zu gelangen, um Seine GÖTTIN dort zu befreien, dann sage ich, GOTT ist das LICHT und damit ist es selbst für IHN nicht möglich, einem Schwarzen Loch wieder zu entkommen. Sicher, man könnte fragen, warum ist ER nicht trotzdem zu IHR gegangen und hat mit IHR gemeinsam auf die Auflösung des Schwarzen Loches gewartet? War die LIEBE vielleicht doch nicht so groß? Nun, ich denke schon, dass die LIEBE zwischen den Beiden unermesslich groß war, und auch immer noch ist, aber GOTT hatte sich dennoch anders entschieden. Denn, zum Einen, ER wurde seiner Ansicht nach in der Welt nun mal dringend gebraucht und zum Anderen, SATAN ist Sein eigenes SPIEGELBILD, und das hockte schließlich mit Monalisa zusammen in dem Loch.
Denn, dies ist physikalisch erwiesen, auch dieses SPIEGELBILD ist zwangsläufig ein WESEN aus LICHT und weil dieses die ganze Entführung letztendlich nur gemacht hatte um die GÖTTIN für sich alleine zu haben, ist der Frauendieb SATAN ganz sicher gemeinsam mit MONALISA in dem Schwarzen Loch verschwunden.
Wenn Sie jetzt sagen, dass dies aber nicht sein kann, denn SATAN hat schließlich mindestens in den letzten 4, 5 oder 6 Tausend Jahren auf der Erde sein Unwesen getrieben, dann können wir davon ausgehen, dass Beide, SATAN und MONALISA irgendwann einen Weg aus ihrem Schwarzen Loch gefunden haben, oder aber das Loch hat sich wie es Hawking sagt, einfach mit der Zeit aufgelöst und die Beiden wieder frei gegeben.

Und vielleicht war es ja sogar so, dass GOTT und GÖTTIN sich danach auch überglücklich in die Arme genommen haben. Nur, dann kamen Beide eventuell auf die naheliegende IDEE endlich eine richtig tolle Hochzeitsreise zu machen und dafür haben SIE sich vielleicht den Planeten Erde ausgesucht. Und dort hat es IHNEN dann so sehr gefallen, dass SIE dort bleiben wollten um ein richtig tolles Königreich zu errichten. Und jetzt fallen uns natürlich direkt ISIS und OSIRIS wieder ein und wir wissen endlich auch, wo die beiden UR-GÖTTER eigentlich herkamen. Und wir wissen auch, dass diesem Königreich leider kein großes Glück beschieden war, denn SETH, also SATAN, hat den Beiden dieses Glück nicht gönnen können und OSIRIS aus Eifersucht getötet, und auch noch in 14 Teile zerstückelt um diese dann über den gesamten Erdball zu verstreuen. Anschließend vergewaltigte er ISIS und zeugte mit IHR den Sohn HORUS. Wenn sich die Anhänger dieses Horus jetzt darüber aufregen, dass ich behaupte ihr großartiger „Sohn der Witwe“ ist nicht das Kind eines GOTTES, sondern dass eines Mörders und Vergewaltigers, dann erinnere ich noch mal daran, GOTT und sein SPIEGELBILD sind am Ende EINS.

Aber natürlich, die Tatsache, dass GOTT von diesem Verbrecher in viele Teile zerrissen, zersägt oder zerschlagen worden ist, die ist schon sehr verstörend und natürlich nur schwer zu verzeihen ist. Aber ISIS hat es offensichtlich getan und sich mit dem SPIEGELBILD freundschaftlich verbunden, vielleicht hat sie sogar richtig gutes SEX mit diesem Mann gehabt. Dies ist zumindest der Vorwurf, den HORUS erhob, was dann zu dem MORD an der GÖTTIN führte. Ich nehme an, IHR SOHN war einfach total geschockt, als ER feststellen musste, dass ER das Kind eines Verbrechers war. Und die Tatsache, dass seine Mutter sich mit diesem Verbrecher auch noch gemeinsam in ein Bett gelegt hatte, die war IHM einfach zutiefst zuwider und absolut unverständlich.

Und es ist ja auch nicht leicht nachzuvollziehen wie es sein konnte, dass die GÖTTIN, die IHREN GOTT ganz sicher aus tiefstem Herzen liebte, seinem Mörder diese schreckliche Tat verzeihen konnte. Der Mythos besagt denn auch, dass SIE sich gemeinsam mit IHRER SCHWESTER zunächst erst mal auf die Suche nach den 14 Teilen gemacht hat. Jetzt fragen Sie mich nicht, wo diese SCHWESTER plötzlich herkommt, darüber sagen die Bücher nichts, soweit ich weiß. Aber, vielleicht ist die SCHWESTER ja auch niemand anderes als das SPIEGELBILD der GÖTTIN, denn es kann ja sein, dass auch die GÖTTIN Diesem irgendwann Leben eingehaucht hat. Die Schwestern waren jedenfalls erfolgreich und haben 13 Teile des Getöteten gefunden. Leider nicht das Geschlecht, dieser Teil blieb einfach unauffindbar. Aber die GÖTTIN setzte trotzdem alle übrigen Teile wieder zusammen, legte sich darauf und angeblich wurde SIE davon schwanger. Klar, dies scheint absolut unmöglich, es sei denn, SIE hätte Zugang zu GOTTES Samenbank gehabt, doch davon ist nichts bekannt. Ich behaupte deshalb, dass SIE in Wahrheit nicht von dem toten OSIRIS, sondern von dessen SPIEGELBILD geschwängert wurde. Und da diese Beiden ja letztendlich ein und dasselbe Wesen sind, hatte SIE auch nicht wirklich gelogen, als SIE IHREM SOHN erklärte, ER sei der einzigartige SOHN des großen GOTTES OSIRIS. Ich sagte es ja schon, vielleicht wollte SIE IHN einfach nur vor dem Trauma bewahren, das Kind eines Verbrechers zu sein.

Aber nicht nur der fehlende Penis des toten OSIRIS lässt mich diese Wahrheit der Vaterschaft vermuten, auch die Reaktion des Sohnes auf diese Erkenntnis zeigt, in HORUS steckte mehr von dem SPIEGELBILD, als er selbst wahr haben wollte. Denn, seine eigene Mutter umzubringen, das ist schon ein sehr verwerflicher Akt. Dass IHR SOHN jedoch nicht auch noch für die KÖPFUNG der GÖTTIN ISIS verantwortlich gemacht werden muss, das habe ich ja schon erklärt. HORUS MORD an seiner Mutter ist aber zumindest als ein Totschlag, womöglich im Affekt, aber kaum als verehrungswürdige Tat eines GOTTESSOHNES zu bewerten. Trotzdem sind die Nachkommen von HORUS sehr stolz auf ihren besonderen Vorfahren, ja und selbst Jesus hatte die Ehre den Titel „Sohn der Witwe“ zu tragen. Offensichtlich wurde das Märchen von der Zeugung des Horus durch ISIS und dem toten OSIRIS auch in all den darauf folgenden Jahrtausenden für bare Münze genommen. Ob allerdings wirklich alle an diese Geschichte geglaubt haben oder zumindest einige Wenige nicht doch wussten, wessen Kind HORUS tatsächlich war, dass kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Doch wenn man bedenkt, dass JESUS in gewissen Kreisen als der eigentliche SATAN betrachtet wird und darum bei heimlichen Zusammenkünften nicht nur mit Freude auf sein Kreuz gepinkelt wird, sondern bei diesen Messen angeblich noch viel schlimmere Dinge veranstaltet werden, dann hege ich die Vermutung, dass auch andere glaubten, die tatsächliche Wahrheit zu kennen. Sie sehen, der Mythos von ISIS und OSIRIS macht durchaus größeren Sinn, wenn man die einzelnen Informationen vernünftig zusammen fügt. Wenn Sie jetzt aber glauben, die ganze Tragweite dieser tragischen Geschichte schon zu erfassen, dann muss ich Sie enttäuschen, denn im Gegenteil, dass eigentlich Entscheidende ist bisher noch nicht hinterfragt worden. Die Frage, die nämlich dringend beantwortet werden muss ist, was GOTT so sehr an seinem SPIEGELBILD verachtet hat, dass ER diesen GEGNER am Liebsten auf Ewig verbannen wollte. Fragen Sie sich selbst, was kann so schlimm und unverzeihlich sein, dass man derartig reagiert? Was könnte GOTT dazu gebracht haben, diesem ungeliebten Spiegelbild eigene Beine zu verpassen, damit es möglichst auf Nimmerwiedersehen verschwinden kann?
Vielleicht ahnen Sie, was auch ich vermute. Sexueller Kindesmissbrauch! Ich glaube nicht, dass es sehr viel Schlimmeres gibt, denn hier sind grundsätzlich Unschuldige das Opfer und ihr Leiden ist meist eine lebenslängliche Herausforderung für sie, da das Verbrechen ihre SEELE zumeist bis in die Grundfesten dauerhaft schwer beschädigt. Jetzt werden Sie möglicherweise aufschreien, und ausrufen: „Niemals, niemals ist GOTT ein KINDERSCHÄNDER! GOTT liebt Kinder wirklich über Alles! Für GOTT sind sie reinste Engel, die Unschuld schlechthin und es ist von da her absolut unmöglich und undenkbar, dass ER sich jemals diesen Schutzbedürftigen und liebenswerten Wesen auch nur andeutungsweise in ungebührlicher Weise genähert hat.“ Und ich bin geneigt Ihnen Recht zu geben, denn auch ich kann mir dies nicht vorstellen. GOTT ist demnach bestimmt kein Kinderficker. Aber was ist mit seinem SPIEGELBILD? Hat dieses vielleicht die Grenzen überschritten und sich an kleinen Kindern, womöglich sogar den Eigenen, vergangen?

Ich habe ja schon mal darauf hingewiesen, dass es sehr problematisch ist, wenn ein GOTT eine Straftat verübt, denn SEINE TATEN sind nun mal sehr ansteckend und führen dazu, dass diese sich überall ausbreiten. Und wenn Sie sich auch schon mal gefragt haben, woher es eigentlich kommt, dass so viele Kinder Opfer von sexuellen Übergriffen, auch und gerade in der eigenen Familie, werden, dann sehen auch Sie vielleicht meine Vermutung, dass diese Taten letztendlich doch von einem der GÖTTER zu verantworten sind, als gar nicht mehr so unverständlich an. Im Gegenteil, dies würde uns erklären, wieso der sexuelle Kindesmissbrauch nicht nur so weit verbreitet ist, sondern auch immer wieder unter den Teppich gekehrt wird. Ich denke, man erklärte irgendwann solche unsäglichen Taten zu einem absoluten TABU, und damit waren sie auch TABU. Dass heißt, sie fanden zwar immer noch statt, aber man sprach, zum Glück für die Täter, nicht mehr darüber. Erst jetzt, seit ein paar Jahren, ist das Thema nicht mehr vom Tisch zu wischen und wir erfahren immer wieder über neue, ungeheuerliche Fälle. Zuerst waren es die libertären Internate, dann vor allen Dingen die katholischen Kirchen und jetzt stehen auch Vereine und Familien, im Fokus. Wenn man sich dies Alles mit offenen Augen anschaut, dann kann man nur zu den Schluss kommen, diese absolut verwerflichen Taten finden eigentlich überall statt und zwar seit Jahrtausenden. Denn, auch zur Zeit der Antike müssen wir davon ausgehen, dass Kinder als Sexualobjekte herhalten mussten. In einigen Kulturen war dies sogar eine regelrechte Selbstverständlichkeit, man braucht nur an das alte Griechenland zu denken. Dort waren es, so wird gesagt, vornehmlich die Jungen, für die sich die Männerwelt interessierte, aber vielleicht wissen wir über das Leid der Mädchen auch nur zu wenig. Sex mit Kindern ist demnach also wahrlich keine Erfindung der Moderne, sondern leider eine uralte Geschichte.
Was heute jedoch neu ist, dass ist die Tatsache, dass die Opfer über ihre Erlebnisse öffentlich reden und die Täter sogar bei der Polizei anzeigen. Das TABU wurde aufgebrochen und damit war der Gesellschaft die Möglichkeit des konsequenten Verdrängens genommen und immer mehr Menschen wird seither das Ausmaß des Problems immer bewusster. Dies bewirkte, dass sich die Medien und Gerichte, aber auch die Regierenden selbst endlich gezwungen sehen, sich mit diesem Problem auseinander zu setzen. Allerorten wird darum nun auch die lückenlose Aufklärung der Fälle gefordert und ein neuer Begriff macht die Runde: Der Pädophile! Dies ist ein Mensch, meistens ein Mann, der ein sexuelles Begehren beim Anblick eines Kindes empfindet. Dieses Gefühl gilt als krankhaft, doch ist die sexuelle Ausrichtung in den Augen der Täter eigentlich ein legitimes und natürliches Gefühl der LIEBE. Der Pädophiele will, so beteuert er, nichts anderes als dem geliebten Kind möglichst viel Zärtlichkeit schenken. Dabei ist er überzeugt, dies geschähe in gegenseitigem Einvernehmen. Dass dieses Einvernehmen dabei meistens komplette Einbildung ist weil diese scheinbare Gegenseitigkeit nur durch sehr perfide Methoden bewirkt wurde, dies verdrängen diese Täter solange sehr erfolgreich, bis sie im Rahmen einer Therapie einsichtig werden. Und, die übliche Warnung an die eigenen Kinder, von fremden Männern niemals Geschenke oder Süßigkeiten anzunehmen, hat ganz sicher etwas damit zu tun, dass der Pädophile der breiten Bevölkerung immer schon bekannt war. Ich kenne nicht die Zahl tatsächlicher Pädophiler, vielleicht ist es 1% der Bevölkerung, aber ich glaube die Zahl ist geringer. Die größten Gefahren gehen nämlich nicht von diesen wenigen, sexuell Verirrten aus, die ganz große Zahl der Opfer entstehen durch normale Väter, Großväter und Onkel. Dort liegt das wahre Gefahrenpotential, doch darüber mag man gar nicht gerne reden, auch heute noch nicht. Denn, wenn die Statistiken stimmen, dann erfährt jedes dritte Kind, in irgendeiner Form mindestens ein mal einen sexuellen Übergriff. Das sind ungeheuerliche 30% und dies ist natürlich ein absoluter Hammer, der schnell auch 30% unserer Familien in eine echte Katastrophe führen kann. Ich weiß, von was ich hier rede, denn ich selbst habe auch einen sexuellen Übergriff durch meinen Vater erleiden müssen. Und da ich meinen Mund nicht gehalten habe, stand ich bald schon vor den Scherben einer ganzen, bis dahin durchaus sehr ehrenwerten Großfamilie. Sexueller Missbrauch aus der Tabuzone zu holen ist nämlich kein leichtes Spiel. Ich habe mich gerade im letzten Jahr intensiv mit diesem Thema beschäftigt und versucht herauszufinden, wie man mit so einem Vorfall in der eigenen Familie am Besten umgeht. Denn, Eines ist mir bei der Analyse aufgefallen, einfach nur die Sache zu offenbaren reicht nicht. Deshalb glaube ich auch nicht daran, dass es reicht, wenn die Opfer sich zu Wort melden, so wichtig dieser Schritt natürlich erst mal ist. Aber danach geht es ganz klar um den weiteren Umgang mit dem Opfer, sowie dem Täter. Aber darauf werde ich an anderer Stelle noch mal genauer eingehen.

Bis hierhin möchte ich nur feststellen, dass der sexuelle Missbrauch von Kindern ein echtes und leider ein altes, ziemlich weit verbreitetes, gesellschaftliches Problem ist, das dringend gelöst werden muss. Und dazu ist es erforderlich, dass dieses Thema nicht immer gleich als ein Problem von tatsächlich nur sehr selten auftretenden Pädophilen ist, damit alle Anderen dann fein heraus sind aus dieser unangenehmen Geschichte. 30% bedeuten, dass die überwiegende Mehrzahl der Verbrechen von ganz normalen Männern begangen werden. Ich will nicht verschweigen, dass auch einige Frauen bei dieser Schweinerei mitmachen, aber das Hauptproblem liegt unzweifelhaft bei den Vätern, Großvätern und Onkeln. Sie sind es, die für diese hohe Prozentzahl verantwortlich sind. Insofern wundert es auch nicht, dass von Seiten der immer noch männlich dominierten Staatsführung, ihrer Justiz und Polizei dieses Thema viel zu lange bestenfalls ignoriert worden ist. Wenn man es genau betrachtet, dann muss man sogar feststellen, dass von dieser Seite für die Täter keine große Gefahr drohte. Im Gegenteil, allein nur das Verhalten der Polizei bei Fällen von Vergewaltigungen war noch vor wenigen Jahren nicht selten skandalös. Da wurde dann dem Opfer unterstellt, es hätte diese Tat sicher auf Grund ihres aufreizenden Verhaltens hervorgerufen, und dies ganz bewusst um die Ehre des Täters zu beflecken. Vielleicht provozierte das angebliche Opfer ja diesen Ausrutscher um den armen Mann anschließend deswegen zu erpressen. Dass die Klagen der Opfer heute nicht nur in den Polizei-Stuben ernster genommen werden, ist ein Erfolg des Mutes der Opfer, mit dem Thema an die Öffentlichkeit gegangen zu sein und dafür gebührt ihnen wirklich der größte Respekt.
Meiner Meinung nach sind wir damit aber erst am Anfang der ganzen Angelegenheit, denn, wenn man einmal die Augen und Ohren richtig auf macht, dann wird schnell klar, hier verbirgt sich noch eine viel teuflichere Ebene.

Ich spreche von dem rituellen Kindesmissbrauch!

Monster aus der Tiefe

Gerade habe ich zur Abwechslung durch das Fernsehprogramm gezappt und einer der Filme, die gerade beginnen, trägt den Titel „Monster aus der Tiefe“. Es geht dabei um die Frage, ob das angebliche Seemannsgarn über tief im Ozean lebende Ungeheuer tatsächlich der Wahrheit entspricht. Bislang wurden solche Behauptungen immer als Schauermärchen abgetan, denn niemand wollte sich vorstellen, dass in unseren wunderbaren Meeren riesige und sehr gefährliche Monster aus der Zeit der Dinosaurier überlebt haben könnten. Und genauso sieht es mit den neuerdings zunehmenden Anzeigen absolut unglaublicher Erlebnisse von angeblichen Opfern ritueller, satanischer Messen aus. Dort sollen nicht nur Frauen und Kinder in großer Zahl grausam gefoltert, vergewaltigt und ermordet werden. Babys werden dort nach den Aussagen einiger Augenzeugen, die Herzen bei lebendigen Leibe heraus gerissen und anschließend verspeist. Die verschiedenen und sich doch auch wieder sehr gleichenden Schilderungen sind dermaßen schrecklich und ungeheuerlich, dass es tatsächlich schwer fällt sich solche Dinge vorzustellen. Da ist es schon leichter, den angeblichen Opfern eine krankhafte Fantasie oder Effekthascherei zu unterstellen.
Doch, wer sich die Berichte der Betroffenen genau anhört, der weiß, diese satanischen Messen gibt es, und zwar weit häufiger, als man es für möglich hält. Ja, es ist sogar so, dass, wenn man den Schleier, der mit großem Aufwand immer wieder über dieser Angelegenheit gelegt wird, erst mal lüftet, dann wird klar, die Geschichte mit den satanischen Ritualen geht uns wirklich alle an, da das unglaublich weit verzweigte und geheimes Netzwerk der Satanisten Ziele verfolgt, die über das Schicksal der jeweiligen Opfer weit hinaus reichen.
Eines muss uns nämlich ganz klar sein, die Taten auch dieser MÖCHTEGERN-GÖTTER wirken auch auf uns Unbeteiligte und unsere ganze Gesellschaft, ob wir nun davon etwas wissen wollen oder nicht. Im Gegenteil, finden diese Taten im Geheimen statt, weiß man nicht, was mit dem Tod eines Kindes gerade verknüpft wurde und kann natürlich auch nicht gegensteuern. Diese schwarz-magischen Rituale finden nämlich nicht nur zum Vergnügen dieser Verbrecher statt. Das vergossene Blut all der Unschuldigen soll weit mehr bewirken.

Jetzt sagen Sie vielleicht wie mein geliebter Satan Junior: „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß!“aber, da täuschen er wie Sie sich gewaltig. Ich habe Ihnen ja schon von Ihrem Elektron im Kopf erzählt, und dass man über dessen Torsionsfeld Ihr Unterbewusstsein auf magische Weise steuern kann. Wenn Sie nun überlegen, dass die Regie dieser schwarzen Messen von sehr erfahrenen Schwarzmagiern geführt werden, und die Ziele dieser Rituale ganz bestimmt keine sind, die Sie sich wünschen, dann kann ich nur sagen: „Schalten Sie schnellstmöglich Ihren Verstand ein! Es mag vielleicht keine Beweise für Riesenmonster in unseren Ozeanen geben, aber für den rituellen Satanismus gibt es diese schon.“ Gut, unsere Polizei tut sich leider noch schwer, sich dieser Herausforderung zu stellen, aber auch hier sehe ich erste Schritte, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen. Und ich kann Ihnen versichern, auch der Liebe Gott hat mittlerweile in dieses Gesicht geschaut, und sich gedacht: „Wie kann so ein gut aussehender Mann nur so einen unfassbaren widerwärtigen Charakter haben? Woher kommt diese Abartigkeit und die Lust am Leid Anderer? Und, was für ein gnadenloser GOTT ist das nur, dem diese satanischen Kreise dort ihre Opfer darbringen? Und schlimmer noch, was für eine Hölle wird es werden, wenn sich die Wünsche dieser Verbrecher erfüllen? 


3.Oktober 2014

 Der Duft GOTTES

Heute ist ein nationaler Feiertag, denn die Deutschen feiern ihre Wiedervereinigung. Deutschland feiert sozusagen seinen 24. Hochzeitstag, und wunderbarer Weise spielt das Wetter auch mit und beschert dem ganzen Land einen herrlich warmen Herbsttag unter einem strahlend blauen und wolkenlosem Himmel. Ich wäre heute gerne nach Roermond (Holland) gefahren, um mir eine ganz bestimmte Espressokanne zu kaufen, aber auf die Idee heute im Nachbarland schoppen zu gehen, sind leider auch viele Andere gekommen. Lust auf Stau haben aber weder Osram noch ich. Also haben wir einfach nur einen kleinen Spaziergang mit unserem alten Siux gemacht. Osam und ich haben uns dabei über unsere Beziehung unterhalten, die ich, im Gegensatz zu ihm, für keinen Zufall halte. Wer meine Biografie kennt, der weiß, ich habe schon kurz nach unserer ersten Begegnung gewusst, dass in diesem Mann sich auch noch jemand Anderes versteckt. Meine Nase hatte es sofort gerochen und meinem Unterbewusstsein einen Duft gemeldet, der die wahre Identität dieses Mannes verriet.
Und wie es in diesen Fällen immer ist, mein Herz begann zu jubeln und schon war es mal wieder geschehen, ich war verliebt bis über beide Ohren. Ich weiß nicht wie es Ihnen ergeht, wenn Sie sich verlieben, aber bei mir geht das immer sehr schnell und auf meine Nase ist offensichtlich auch Verlass. Denn, wenn diese einen ganz bestimmten Duft wahrnimmt, dann ist es um mich geschehen.

Ob ich den Geruch beschreiben kann? Nein, denn dieser Duft ist unbeschreiblich, er ist praktisch „unriechbar“, aber meiner Nase reicht anscheinend schon ein einzelnes Molekül und in mir läuft ein Programm ab, dass durch meinen Verstand nicht mehr zu kontrollieren ist. Das Programm wird offensichtlich durch Hormone gesteuert, die einfach viel stärker sind, als eine Unterschrift unter einem Ehevertrag, ein Gelübte oder auch die Erkenntnis, dass sich hinter dem Mann, in den ich mich gerade verliebe, Satan höchstpersönlich verbirgt. Denn, kommt man diesem SPIEGELBILD GOTTES zu nah, ist wahrscheinlich so gut wie jeder machtlos und sinkt auf die Knie. Wirklich, ich befürchte Ihnen würde es höchstwahrscheinlich ganz genauso ergehen würde. Aus 2-3 Meter Entfernung ist vielleicht noch alles in Ordnung und Sie werden Herr Ihrer Sinne, Gedanken und Worte sein, doch wenn Sie einen Schritt auf diese Person zugehen, dann ist spätestens bei einem Abstand von 1 Meter Schluss mit Ihrer zuvor vielleicht sogar sehr begründeten, feindseligen Haltung. Ich habe es genau so erlebt, ich weiß wirklich, wovon ich rede.

Jetzt sagen Sie: „Das ist doch Unsinn, Satan ist wenn, dann doch nur ein Abbild und keine reale Person.“ Und ich sage: „Das mag sogar sein, aber den Unterschied können Sie nicht erkennen.“ Vielleicht ist Ihnen sogar völlig klar, dass Sie alles nur geträumt haben, aber IHR Unterbewusstsein interessieren solche Feinheiten nicht. Es benötigt Ihren Glauben nicht für die Erkenntnis seiner Existenz, denn Ihr Unterbewusstsein weiß, der Glaube eines Einzelnen reicht und SATAN lebt. Und, da es sehr viele andere Menschen gibt, die an IHN, den Fürsten der Finsternis glauben, Luzifer oder auch SATAN genannt, und diesem sogar Blutopfer in großer Zahl anbieten, kommt es auf Ihren persönlichen Glauben in dieser Frage gar nicht an. Und diese Tatsache wissen die Schwarzmagier sehr geschickt für sich zu nutzen, denn so reicht es, dass wir alle jeden Tag ihrem SATAN opfern, auch ohne dass wir uns dessen bewusst sind.
Und, wenn wir dann auf die Folgen dieser Opfer schauen, fragen wir entsetzt: „Warum lässt GOTT dieses Unrecht und diese Grausamkeit nur zu?“ Mein Kumpel mit seinem Computer-GOTT sagt: „Siehst Du, GOTT hat kein Herz!“ und die Atheisten fühlen sich bestätigt und sagen: „Leute, GOTT ist tot!“ oder „GOTT ist eine perfide Erfindung der Mächtigen um Euch besser regieren zu können! GOTT ist nichts als Opium für das Volk!“
Dass wir aber die ganze Zeit seinem Widersacher den roten Teppich ausrollen und diesen sogar als den wahren SCHÖPFER anbeten, das merken wir gar nicht. Ich sagte es ja schon mal, die Wege in die Hölle sind so breit und glatt wie eine Autobahn, der Weg ins PARADIES jedoch ist ein kleiner Trampelpfad, den man erst mal im Dickicht von Lüge und Verrat entdecken muss. Dies gelingt jedoch nur dem, der seine Augen und Ohren weit aufmacht, und auch etwas Geduld für die Suche mitbringt.

Aber wie auch immer, ich behaupte nicht, dass der Trampelpfad, auf dem ich gegangen bin, der einzige Weg zu GOTT ist, GOTT findet sich am Ende überall. Ich bin mir sogar sicher, dass man IHN selbst im Vatikan ab und zu antrifft. GOTT erscheint nämlich überall da, wo ER freundlich empfangen wird. Und, ich meine, dies ist auch richtig so, oder würden Sie sich gerne irgendwo heimlich einschleichen oder gar mit Gewalt aufdrängen wollen? GOTT möchte, da bin ich sicher, auf keinen Fall ein ungebetener Gast sein, sondern wenn, dann mit offenen Armen begrüßt werden.
Das ist Seinem SPIEGELBILD jedoch völlig wurscht, der sitzt auch bei Ihnen, wenn Sie IHN nicht gerufen haben. Ich habe es erlebt, ehrlich. Wenn Sie meine Biografie gelesen haben, dann werden Sie sich sicher an den mysteriösen Mann im schwarzen Anzug erinnern, der plötzlich an meinem Schreibtisch saß. Ich wusste sofort, wer ER war, und ich spürte in mir spontan einen tiefen Ärger hochkommen. Doch als ich auf IHN zuging und direkt vor IHM stand, da konnte ich nicht anders, ich ging auf die Knie und mir entschlüpfte ein: „Ich liebe Dich!“ Und, was machte der Kerl? ER stand auf, lachte und verschwand durch die Wand. Ich bin mir sicher, so würde GOTT niemals reagieren und ich denke, ER benötigt auch nicht unbedingt einen betörenden Duft für seine Eroberungen.
Und wenn wir jetzt noch mal an das Gedicht aus dem Tempel der Hatschepsut denken, dann stellt sich natürlich die Frage, was waren das für Düfte, die diesem GOTT entströmten? War es wirklich ein GOTT oder war es dessen SPIEGELBILD?
In dem Gedicht wird gesagt, der ganze Palast sei erfüllt gewesen von diesem unvergleichlichen Duft und ich frage mich, ob dieser Duft vielleicht ein typisches Kennzeichen bestimmter GÖTTER bzw. Außerirdischer sein könnte, denn nicht alle Außerirdischen müssen für uns schlecht riechen. Es ist durchaus möglich, dass es welche gibt, deren Duft wir Erdlinge als sehr angenehm, ja sogar als absolut betörend wahrnehmen.
Vom Teufel sagt man ja, er würde nach Pech und Schwefel stinken, aber ich denke, das ist vielleicht mehr ein Wunschtraum, denn so würde man wenigstens sofort erkennen, mit wem man es gerade zu tun hat. Ich fürchte darum, auf die eigene Nase ist nicht zwingend verlass, es kann auch mit entsprechenden Essenzen leicht nachgeholfen werden, auch bei Düften, die bewusst nicht wahrgenommen werden können. Und dann ist man allein auf das gut geschulte Analysegerät unseres Unterbewusstseins angewiesen. Dort werden praktisch alle jemals erfahrenen Gerüche mit entsprechenden Notizen versehen. Und, wie gesagt, wenn ich einen ganz bestimmten Duft wahrnehme, dann ist es um mich geschehen.

Der Spruch: „Ich kann Dich gut riechen!“ ist sicher auch Ihnen bekannt. Es gibt eben nicht nur GÖTTER, deren Duft in uns Sympathie oder sogar Gefühle der Liebe entstehen lassen. Dieser Zusammenhang ist für die Qualität unserer Partnerwahl wirklich sehr entscheidend, denn angenehm empfundene Gerüche verraten unserem Unterbewusstsein viel über das genetische Angebot unseres potentiellen Geschlechtspartners. Dieses Auswahlprinzip ist nicht nur bei uns Menschen, sondern auch bei vielen Tieren schon sehr gut erforscht. Die Ergebnisse dieser wissenschaftlichen Untersuchungen erschuf auch eine Vielzahl an Duftfallen um damit irgendwelches „Ungeziefer“ in die Irre zu führen.
Wenn man jemanden jedoch „nicht riechen“ kann, dann signalisiert die Nase, dass der Andere genetisch einem selbst zu ähnlich ist und eine geschlechtliche Vereinigung wahrscheinlich zu ungünstigen Ergebnissen führen würde. Unsere Nase ist also sehr wichtig, insbesondere für die Frau, denn sie trägt letztendlich die Verantwortung für die richtige Partnerwahl. Und wenn Sie wissen wollen, ob die Frau, die Sie gerade kennengelernt haben, den Richtigen in Ihnen glaubt gefunden haben, dann erkennen Sie es zum Beispiel daran, dass diese Frau unbedingt Ihren Lieblings-Pullover oder Ihren eine Woche alten Pyjama tragen möchte.
Ihr Duft macht sie dabei allerdings nicht willenlos, im Gegenteil, denn, jetzt ist die Frau auf einer Droge, die schnell vor einem Traualtar enden kann.

Die Erkenntnis: „Das ist der Richtige!“ist dabei sehr individuell, und muss nicht unbedingt auf Gegenseitigkeit beruhen, aber die Chance ist groß, dass auch das Unterbewusstsein des Erwählten eine entsprechende Entscheidung fällt. Und dann ist es um Beide geschehen. Der Verstand hat da dann nur noch sehr selten ein Wort mit zu reden. Doch der „Richtige Riecher“ muss nicht unbedingt auf Ewig der Richtige bleiben. Es ist nicht unnatürlich, wenn sich die jeweilige Präferenz im Laufe der Jahre verändert. Ich habe es so jedenfalls erlebt und dennoch bin ich sicher, meine Nase hatte immer einen ganz bestimmten Duft erkannt und nur, wenn dieser wahrnehmbar war, war ich bereit für eine ernsthafte Beziehung, die für mich immer auch eine signifikante Biografieänderung bedeutete. Und nur einmal ging es mir dabei um den richtigen Vater für meinen Nachwuchs. Ich meine unsere Nasen reagiert nicht nur auf den richtigen Geschlechtspartner, auch andere Aspekte könnten eine sehr wichtige Rolle für das eigene Schicksal spielen. Entscheidend ist in allen Fällen jedoch, an der Entscheidung, das Liebesprogramm zu starten, hat ihr Verstand nicht mitgewirkt. Denn, selbst wenn Sie laut protestieren, sich mit Händen und Füßen wehren, weil alle Ihre Warnlampen gleichzeitig glühen, egal, ist Amors Pfeil einmal in Ihr Herz eingedrungen, regiert Ihr Unterbewusstsein, ob Sie es wollen oder nicht.
T’ja, und kommt kein Pfeil und auch kein Molekül angeflogen, dann machen Sie daran auch nichts. Sie könnten vor der süßesten Frau der Welt sitzen, Sie werden nicht entflammen. Darum sage ich auch, LIEBE ist ein Geschenk vom GOTT der LIEBE. Wenn ER nicht will, dann werden Sie sehr viele Annoncen im Internet aufgeben und entsprechend viel Aufwand betreiben müssen, Sie werden keine Liebe finden. Doch, wenn GOTT es will, dann klingelt der gesuchte Herzensmann zur richtigen Zeit an der richtigen Tür.
Ich rate daher Allen, die den richtigen Partner suchen, wenden Sie sich mit Ihrer Bitte an den GOTT der LIEBE und bitten Sie um einen richtig tollen Zufall, der ja bei den meisten Liebesgeschichten eine entscheidende Rolle spielt. Wenn SIE jetzt sagen, einen GOTT der LIEBE gibt es genauso wenig wie diesen duftenden Satan, dann bedenken Sie, es reicht eine Seele die glaubt, und ER existiert. Das bedeutet, selbst wenn es kein Anderer tut, Sie allein können diesen GOTT erschaffen.

Und nun will ich Ihnen eine Geschichte erzählen, die Sie mir vielleicht nicht glauben können,

weil sie einfach zu verrückt erscheint, aber ich bin mittlerweile fest davon überzeugt,

dass es genau so ist wie ich es Ihnen sage.

DER TRAUMMANN

Glauben Sie an die Existenz von UFOs? Wenn ja, dann werden Sie sich sicherlich auch schon oft gefragt haben, wer sich darin befindet. Sind es Wesen aus einem anderen Sonnensystem? Sind es fremdartige Aliens oder sehen die Insassen wie wir Menschen aus? Sind es Zeitreisende aus unserer eigenen Zukunft oder kommen sie womöglich aus einer hochentwickelten Zivilisation einer fernen Vergangenheit? Letztes halten Sie für ausgeschlossen? Nun, ich bin mir da gar nicht so sicher. Wer meine Videos kennt, weiß, ich halte es nicht für unmöglich, dass vor Adam und Eva schon mal eine fortschrittliche Zivilisation auf unserem Planeten existiert haben könnte und so wie es den Anschein hat, haben sogar mehrere an verschiedenen Standorten auf der Erde gesiedelt. Ob sie aus den Fernen des Alls oder aus der Zukunft kamen, oder diese Leute so wie wir, den elektrischen Strom entdeckt hatten, und innerhalb weniger Jahrhunderte eine ähnliche technologische Entwicklung wie wir sie in den letzten 200 Jahren gemacht haben, kann ich nicht sagen, ich meine, Alles könnte möglich gewesen sein.

Wie auch immer, in einem dieser Raumschiffe könnte sich jedenfalls, zu welcher Zeit auch immer, auch unser Joseph mit seiner tollen Crew befunden haben, und es ist doch denkbar, das diese Crew vor einem Problem gestanden hat, dass eine schwerwiegende Entscheidung verlangte, die man auf die kurze Frage: „Abhauen oder bleiben?“ bringen könnte. Soll man landen und sich auf dem Planeten endgültig ansiedeln oder lieber weiter durch Raum und Zeit reisen um nach einem besseren Ort zu suchen?
Wenn Sie nun ein Teil dieser Crew wären, würden Sie Ihre Antwort möglicherweise gerne davon abhängig machen, wie die Zukunft des in Frage kommenden Planeten aussieht und da Ihr Raumschiff auf Grund seiner hohen Reise-Geschwindigkeit problemlos in die Vergangenheit und Zukunft reisen kann, ist es sehr wahrscheinlich, dass man diese Untersuchung auch gemacht hat. Und, nachdem mittlerweile alles gründlich ausgewertet worden war, wurde vom Kommandanten eine große Konferenz einberufen, auf der nun endlich eine endgültige Entscheidung über das eigene Schicksal getroffen werden sollte.
Die Konferenz-Teilnehmer kennen also nun alle die Vergangenheit und die Zukunft des Planten und möglicherweise gibt es nicht wenige Crewmitglieder, die sich aus guten Gründen gegen eine Besiedelung aussprechen wollen. Doch Sie gehören vielleicht zu denen, die eine Besiedelung befürworten, denn Sie haben die unterschiedlichen Argumente gut abgewogen und unter Umständen auch ganz persönliche Erfahrungen auf diesem wunderschönen Planeten machen können, die Sie davon überzeugt haben, dass dieser wunderschöne, blaue Planet zu Ihren Füßen, ein großartiges PARADIES FÜR ALLE sein könnte.

Außerdem wissen Sie mittlerweile, dass ein passender Planet gar nicht so oft im Universum anzutreffen ist. Auf Vielen fehlt allein schon eine Atmosphäre, die einen Aufenthalt ohne Raumanzug möglich macht, da Sie und Ihre Leute nun mal einen ganz bestimmten Sauerstoffgehalt benötigen. Und ausgerechnet auf der Erde existiert eine chemische Zusammensetzung der Luft, die für Sie und die Crew nahezu perfekt ist. Der passende Sauerstoff-Gehalt ist darum auch Ihr stärkstes Argument. Aber eventuell hat die Gegenseite ebenfalls gute Gründe für Ihr Nein und so kommt es zu einer hitzigen Debatte, bei der die Einen die Erde vor allen Dingen wegen der Charakterschwäche, der auf dem Planeten lebenden Erdenbewohner, lieber ihrem eigenen Schicksal überlassen wollen und die Anderen werden zwangsläufig zu den Verteidigern der Menschheit.

Was würden Sie tun? Die Truppe teilen?

Die Einen gehen auf den Planeten und die Anderen suchen weiter?

Wie auch immer, ich kann mir so eine Situation sehr gut vorstellen, und ich weiß, ich würde zu den größten Befürwortern zählen. Ich hatte nämlich vor vielen Jahren mal einen ganz außergewöhnlichen Traum. Es war einer dieser Träume, die man als sehr realistisch erlebt und nur selten vergisst.
Ich träumte, ich stünde in so einem Raumschiff vor einem größeren, runden Fenster und ich schaute auf die Erde unter mir. Ich wusste, das Raumschiff, in dem ich mich befand, war ziemlich groß und es war seit einer Ewigkeit mein Zuhause. Hinter mir stand ein Mann, der mich mit seinen Armen sanft umfangen hielt und wir unterhielten uns leise. Ich konnte den Mann nicht sehen, aber ich wusste, er ist meine ganz große Liebe, ja, er ist meine ganz persönliche Bessere Hälfte, obwohl uns eventuell kein Trauschein miteinander verband, denn mir kam er zugleich auch wie ein zutiefst geliebter Bruder vor. Ich kann mein Gefühl ihm gegenüber nicht in Worte fassen, aber seit diesem Traum weiß ich wie sich wahre Liebe anfühlt.
Doch trotz dieser großen Liebe hinter meinem Rücken hatte ich mich für ein Leben auf der Erde entschieden. Dabei wollte ich nicht einfach aus dem Raumschiff aussteigen und siedeln, nein, ich wollte darauf als Mensch geboren werden und ein bestimmtes Schicksal durchleben. Ich unterhielt mich mit dem Mann über meine Entscheidung, denn, ich würde alleine gehen und wir würden eine ganze Weile voneinander getrennt sein. Ich versuchte mir mein Leben auf der Erde vorzustellen, während ich ein wunderbares Gefühl des Friedens und der Sicherheit in den Armen dieses Mannes empfand, und ich sagte zu ihm: „Wenn ich dort lebe, dann werde ich aber sicher auch andere Männer lieben…“

„Ach, meine Liebe,“ beruhigte mich der Mann, „mache Dir deswegen keine Gedanken,

ich werde in jedem stecken, den Du liebst.“

Sie fragen, warum ich unbedingt auf die Erde wollte? Im Traum wusste ich es noch, doch als ich erwachte, erinnerte ich mich daran nicht mehr. Einzig, dass es eine sehr wichtige Entscheidung für Alle war.
Finden Sie diesen Traum nicht auch sehr erstaunlich? Ich war total hin und weg, als ich erwachte, denn ich hatte den Duft des Mannes noch in der Nase. Aber natürlich war ich auch ziemlich irritiert, je mehr ich über den Traum nachdachte. War er reine Fantasie oder kam hier eine tatsächliche Erinnerung in mir hoch? Natürlich habe ich sofort an alle Männer gedacht, die ich bislang geliebt hatte und ich sah sie plötzlich mit ganz anderen Augen. Hatte in allen wirklich immer dieser Traummann gesteckt? Das wäre zwar ziemlich verrückt, aber ich konnte es mir durchaus gut vorstellen, und dies, obwohl sich meine EX-Freunde in keiner Weise weder charakterlich noch äußerlich ähnlich waren, ganz im Gegenteil. Jeder war in meinen Augen absolut einzigartig und aus sehr unterschiedlichen Gründen ganz besonders liebenswert. Doch, von einem speziellen Männertyp, der mich immer wieder in den Bann gezogen hätte, kann absolut keine Rede sein. Nur mein Herz und meine Nase waren sich sicher, mein TRAUMMANN hatte in allen gesteckt, die ich einmal geliebt hatte. Natürlich würden diese bestreiten, dass sich in ihnen irgend ein Außerirdischer versteckt haben könnte, aber ich vertraue meinem Näschen, und das sagt: „Ich bin durch keine noch so gute Tarnung zu täuschen, den Duft seiner LIEBE erkenne ich drei Meilen gegen den Wind.“
Nun ja, und sobald dieser Duft irgendwann fehlte, konnte meine Nase dies offensichtlich auch sehr schnell feststellen und die Folgen waren entsprechend.

Natürlich habe ich mir viele Gedanken darüber gemacht, wer hier letztendlich was entschieden hat. Verliebte ich mich aus völlig freien Stücken in jemanden und mein TRAUMMANN schlüpft brav in das Objejkt meiner Begierde, oder sucht ER sich jemanden aus, den ER besonders interessant fand und ich war zwangsläufig verliebt, sobald ich seinen Duft wahrnahm? Was meine Sie? Wie würden Sie sich in der Situation dieses TRAUMMANNES verhalten? Würden Sie versuchen Einfluss darauf zu nehmen, in wen sich Ihre Bessere Hälfte verliebt? Was, wenn Sie den möglicherweise Auserwählten ganz grässlich, oder einfach nur langweilig finden?
Ich finde, das Thema dieses Traums könnte durchaus eine sehr interessante Vorlage für das Drehbuch eines außergewöhnlich schönen Liebesfilms sein, aber so richtig spannend würde der Film erst, wenn auch einige meiner anderen Träume darin eingebaut würden.
Und, wie so oft in den letzten Tagen habe ich vor dem Schlafengehen meinen „Götterboten“ gefragt, was ER zu meinem aktuellen Kapitel zu sagen hat und es scheint IHM tatsächlich ganz gut zu gefallen. Allerdings machte ER mich auf einen sehr wichtigen Aspekt dieser großen Liebesgeschichte aufmerksam, den ich unbedingt noch ansprechen sollte. Denn, dummerweise ist es so, dass es wohl noch einen anderen Mann gibt, den ich ebenfalls sehr liebe. Es geht also um die Liebe einer Frau zu zwei Männern und dies erinnerte mich natürlich sogleich an die tragische Geschichte von ISIS, OSIRIS und SETH oder auch an die Kinder von ADAM und EVA.

 

4.Oktober 2014

Das Entscheidungs-Spiel der GÖTTER

Kommen wir aber erst noch mal zurück zu der großen Konferenz, die der Liebe Gott auf Seinem Raumschiff abhielt um die endgültige Entscheidung „Bleiben oder weiter suchen?“ treffen zu können. Ich kann Ihnen nicht sagen, ob alle Crew-Mitglieder anwesend waren, denn es ist durchaus möglich, dass der Liebe Gott kein lupenreiner Demokrat ist. Ich könnte mir daher vorstellen, dass nicht jeder auf seinem Raumschiff das Recht besaß, zumindest an den für alle wichtigen Entscheidungen mitzuwirken. Im Gegenteil, wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist der Liebe Gott eher eine Art Faschist. Zumindest hat dies Satan Junior behauptet, nachdem er angeblich von solchen Typen auf ein Raumschiff entführt worden war. Dort, so erzählte er mir unter Tränen, hätte man ihn hypnotisiert und mit dem Auftrag zu mir in die Wohnung gebeamt, mich zu erwürgen. Er war darüber total erschüttert und erzählte mir, dass es ihm unmöglich gewesen sei, sich gegen diese Hypnose zu wehren. Und nur, weil ich ihn gerade noch rechtzeitig daraus aufgeweckt hätte, sei es nicht dazu gekommen. Und tatsächlich, er war mit ausgestreckten Armen wie aus dem Nichts zu mir ins Wohnzimmer gestürmt. Ich sah ihn auf mich zu kommen und schrie laut „Nein!!“ und hob gleichzeitig ruckartig meine Arme um mich zu schützen. Diese recht heftige Reaktion befreite Satan Junior offenbar aus seiner Hypnose, denn er brach augenblicklich weinend vor mir zusammen. Ich nahm ihn in den Arm und versuchte zu verstehen, was er mir von diesen angeblich allmächtigen Faschisten zu erzählen wusste, aber wirklich viel war es nicht. Das Einzige, was er immer wieder sagte war: „Gegen die sind wir vollkommen machtlos! Sie haben technische Möglichkeiten, die sind einfach nur unfassbar und unglaublich! Oh je, was sollen wir jetzt nur tun? Sie werden unsere Erde übernehmen und wir werden zu ihren willenlosen Sklaven werden.“

Ich hatte meinen Freund noch nie so verzweifelt erlebt, aber trotz dieser hinterhältigen Mord-Attacke hatte ich keine Angst vor diesen angeblich allmächtigen Faschisten. Ihr Anschlag war schließlich gescheitert und dazu hatte ein einfaches „Nein!!“ gereicht. Mir schienen diese Leute daher nicht besonders mächtig zu sein. Und was Satan Junior unter Faschismus verstand, dass wusste ich ehrlich gesagt auch nicht so genau. Ich konnte mir jedenfalls, auch auf Grund einiger anderer Erfahrungen und Erlebnisse dieser Zeit, nicht vorstellen, dass diese Faschisten mit den Nazis des 3. Reiches zu vergleichen waren. Was glauben Sie, ist der liebe Gott ein lupenreiner Demokrat? Ich meine, zumindest, wenn man sich die Machtverhältnisse im Vatikan, dem angeblichen Wohnort von Gottes Stellvertreter, anschaut, muss man feststellen, dass dort noch nie wahre Demokratie gepflegt wurde. Es ist demnach zwar durchaus möglich, dass der Liebe Gott sich gerne vor einer wichtigen Entscheidung mit möglichst Vielen austauscht und ganz bestimmt ist er auch nicht beratungsresistent, aber die letzte Entscheidung liegt wahrscheinlich am Ende immer bei IHM.
Und nun ja, vielleicht finden Sie es vermessen von mir, aber ich habe den Verdacht, dass der Liebe Gott sich von meinem ausgesprochen positiven Urteil über den Charakter und die Fähigkeiten der Erdlinge beeindrucken ließ. Und ich vermute, ich habe dabei insbesondere ihr großes Ingenieur-Talent hervor gehoben, denn, dieses war neben dem Sauerstoff in der Luft, meiner Meinung nach, eine weitere wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Besiedelung. Es sollte auf dem neuen Heimatplaneten nämlich nicht nur ein PARADIES für Landwirte, Künstler und andere Kulturschaffende entstehen, es war auch geplant, dass dort möglichst viele, tolle, neue Raumschiffe gebaut wurden, mit denen dann wieder möglichst Viele zu anderen Sternen fliegen konnten um dort gute nachbarschaftliche Beziehungen aufzubauen.

Aber allein dieses Argument hätte sicher noch nicht ausgereicht, den Lieben Gott zu überzeugen, sich noch einmal gerade dort für eine Besiedlung zu entscheiden. Denn, es wäre tatsächlich nicht das erste Mal. Doch damals, also vor vielen Tausend Jahren hatte das Ganze in einer unglaublichen Katastrophe, der sogenannten Sintflut, geendet und der kleine verbliebene Rest völlig traumatisierter Überlebender hatte mehrere Jahrtausende benötigt, um sich halbwegs zu berappeln. Und bis es soweit war, dass in den Häusern wieder elektrisches Licht brannte, dauerte es noch mal 5 bis 6 Tausend Jahre.
Doch, mein wichtigstes Argument zielte genau auf diese uralte Geschichte, denn ich meinte, dass es zu der Katastrophe nur gekommen sei, weil auch und gerade die Götter Schuld auf sich geladen hätten. Ja, es sei gerade deswegen wichtig, dass die Betreffenden diese Schuld nicht nur auf sich nahmen, sondern es sei auch eine Frage der Gerechtigkeit, dass die aus den Sünden der Götter entstandenen Probleme von ihnen auch wieder gut gemacht würden. Ich habe dabei ganz sicher an ihr Gewissen appelliert und sie an all die tragischen Vorkommnisse erinnert, die derart schlimme, weil nun mal ansteckende Folgen nach sich gezogen hatten.

Dies führte zu einigen sehr betretenen Gesichtern, denn keiner wusste wie man diese Ansteckung verhindern konnte, geschweige denn, wie man die Vergangenheit so rückgängig machen konnte, dass es zu keinen schwerwiegenden Paradoxien kam. Denn, solange man sich nicht sicher sein konnte, dass man selbst nicht ein „Produkt der dann verhinderten Zukunft“war, solange waren Veränderungen in der Vergangenheit ein Risiko, dass keiner eingehen wollte. Insofern war man schon länger ziemlich ratlos. Und wie immer, einige verdrängten lieber die Wahrheiten der Vergangenheit und wollten zuerst nicht richtig zuhören, als ich meinen, zugegebenermaßen etwas ungewöhnlichen Lösungsvorschlag machte. Aber ich ließ mich durch die zum Teil offen gezeigte Ignoranz nicht zum Schweigen bringen und irgendwann begriffen die Ersten, wie genial die Idee war und es dauerte nicht lange und alle waren Feuer und Flamme dafür. Die Lösung schien so simpel wie genial zu sein und die Begeisterung war riesig, ja alle wollten dabei liebend gerne mitmachen und helfen. Auch der Liebe Gott war nach einigem Überlegen einverstanden und so saßen noch Stunden später die Konferenz-Teilnehmer beisammen und begannen mit ihren Planungen. Es bildeten sich wie so oft kleinere Grüppchen und der Liebe Gott ging von einem Tisch zum Nächsten um zu hören, welche Rolle man in dem großen Entscheidungsspiel der Götter übernehmen wollte. Ja, ich meine wirklich sagen zu können, dass auf dem Raumschiff schon lange nicht mehr so viel gelacht und ausgelassen gefeiert worden war wie an diesem Tag.

Und wenn Sie jetzt sagen, dass ich doch ziemlich eingebildet sei, dass ausgerechnet ich behaupte, einen solch großen Einfluss auf die Entscheidung des Lieben Gottes genommen zu haben, dann kann ich nur wiederholen, was mir immer wieder von verschiedenen Seiten gesagt worden war, als ich mich später bei einigen Spielteilnehmern wegen so einiger Dinge, die mir in dem Spiel widerfahren waren, beschweren wollte: „Das Alles war doch Deine Idee! Wir haben immer nur genau das gemacht, was Du gewollt hast!“ Selbst mein Vater hatte sich irgendwann empört vor mir aufgebaut und behauptet, er hätte mich doch nur deshalb beinahe vergewaltigt, weil ich es so gewollt hätte. Ich hätte diese Traumatisierung doch unbedingt erleiden wollen, und er hätte nur aus großer Sorge und Liebe zu mir diese schwierige Aufgabe persönlich übernommen. Ich bin in meinem Leben wirklich nie jemandem begegnet, der mal gesagt hätte:

„Sorry, ich habe da wohl einen Fehler gemacht!“ Und ich nehme an, wenn alles

weiter nach dem göttlichen Spielplan läuft, dann bleibt es auch dabei.

„Ich bin wie immer für alles selbstverantwortlich!“

Published on Jan 5, 2014 – Michael Vogt im Gespräch mit dem Experten für prähistorische Artefakte Klaus Dona über prähistorische Funde, die es nicht geben dürfte. «Wenn die Alten so groß waren, solche Geschichten zu erfinden, sollten wir zumindest die Größe haben, daran zu glauben.», sagte Goethe sinngemäß einmal zu Eckermann. Er bezog sich damit auf Legenden, die oft unsere einzige Brücke in Epochen sind, von denen uns dichte Nebel trennen. Es gibt jedoch mehr.
Menschen haben in lange vergangenen Zeiten Antworten gegeben auf Fragen, die wir erst wieder finden müssen, und Fragen gestellt, die immer noch einer Antwort harren. Es ist eine besondere Ironie, daß erst moderne Forschungsmethoden Funde möglich machen und wissenschaftliche Auseinandersetzungen nach sich ziehen, während eben diese moderne Wissenschaft Beweisbarkeit und Zweifel zu obersten Maximen erklärt und postuliert, daß nicht sein kann was nicht sein darf. Die enormen Erfolge eines Däniken haben einem Bewußtsein, daß es mehr Dinge im Himmel und auf Erden gibt, als unsere Schulweisheit sich erträumt, wie Shakespeare dies schon seinen Hamlet sagen ließ, eine exzessive Breitenwirkung verliehen. Gleichzeitig haben diese Erfolge (und nachgewiesene «Kühnheiten») allen Versuchen, über herkömmliche Theorien und Denkmuster hinaus zu gehen, nicht eben genützt. 5000 Jahre alte Funde legen kulturelle Verbindungen zwischen Japan, Südamerika, Afrika und Ägypten nahe, Objekte aus dem vorkolumbianischen Ecuador zeigen sich unter UV-Licht mit sensationellen Leuchteffekten, High-Tech und Arzneikunst der Steinzeit sind ebenso zu bewundern wie unentzifferte Schriften und nicht nachvollziehbares Wissen von den Sternen, natürlich finden sich Hinweise auf Besucher aus anderen Welten, «Götter in Raumanzügen» (aber wer waren sie wirklich?) und Landepisten, die erst aus größer Höhe erkennbar werden, versteinerte Hände lassen über eine Neudatierung der Menschheitsgeschichte nachdenken: waren «wir» schon vor 120 Millionen Jahren hier? Klaus Dona, Kenner prähistorischer Artefakte aus der ganzen Welt, ist stets für eine Überraschung gut: Auf seinen zahlreichen Reisen ist er tausendfach auf Skulpturen gestoßen, die es nach offizieller Schulmeinung gar nicht geben dürfte: prähistorische Panflöten mit ungeheurerer Präzision aus einem Granitstein gefräst, deren Anfertigung heute Probleme bereiten würde, Tausende von Jahren Abbildungen von Flugobjekten, altägyptische Glühlampen, Steinritzungen mit Flugscheiben, Präzisionslinsen der Wikinger, Skulpturen von «Menschen» mit überdimensionierten Langschädeln, «Götter» in Astronautenanzügen mit Schutzhelmen…

„Spur zu ukrainischem Geheimdienst? – Anschlag gegen

Chef der selbsternannten Volksrepublik Luhansk“

Spur zu ukrainischem Geheimdienst? - Anschlag gegen Chef der selbsternannten Volksrepublik Luhansk

8.08.2016 • 13:56 Uhr – Auf den Präsidenten der international nicht anerkannten „Volksrepublik Lugansk“ (VRL), Igor Plotnizkij, ist ein Bombenanschlag verübt worden. Plotnizkij beschuldigte den ukrainischen Inlandsgeheimdienst SBU für den Anschlag verantwortlich zu sein.  Die Situation im Donbass spitz sich zu. In den letzten Wochen wurde über vermehrte Verstöße gegen das Minsk II Abkommen berichtet. Am 6. August wurde auf den Chef der „Volksrepublik Lugansk“ (VRL), Igor Plotnizkij, ein Anschlag verübt. Der Politiker, sein Fahrer sowie ein Personenschützer wurden verletzt. Entgegen ursprünglichen Behauptungen aus Kiew kam niemand ums Leben. Plotnizkij wurde noch am Sonntag aus dem Krankenhaus entlassen…. Der Präsident der international nicht anerkannten Volksrepublik Donezk, Alexander Sachartschenko, sagte in den russischen Medien, dass der Anschlag zu erwarten war. Ausgehend von den Drohungen aus Kiew, sieht er darin den Beginn neuer groß angelegter Militäroperation.

Aus seiner Sicht wird es kein Minsk III geben.

https://deutsch.rt.com/international/39879-anschlag-im-luhansk-verteidigungsminister-ukraine/

„Schlacht um Aleppo: Rebellen verkünden Durchbruch

des Belagerungsrings – Damaskus dementiert“

FORTSETZUNG folgt!

monalisatv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *