12.Januar 2018

Champions League:

Volker RühBild zu Juventus Turin Bild zu Jens MaierAktualisiert am 13. Februar 2018, 23:01 Uhr

ManCity sorgt in Basel für

klare Verhältnisse…

Elefant, Nepal

Does Tucker Carlson Despise Alex Jones?

Published on Feb 13, 2018 / The Alex Jones Channel

Owen Shroyer and Roger Stone talk with a caller about the relationship sparked

between Alex Jones and Tucker Carlson as they fight for America

on their respective battle grounds.

Bild zu Steuererklärung

„Ein Stachel im

Gerechtigkeitsempfinden“

Polizei, Feuerwehr, Beamte Mick SchumacherCIMG7727Aktualisiert am 13. Februar 2018, 15:05 Uhr

Der Sonderstatus der Beamten:

Sie sind Polizisten, Lehrer, Juristen, arbeiten bei der Feuerwehr

oder der Steuerverwaltung, in Bundesämtern, Ländern und Gemeinden:

1,8 Millionen Beamte gibt es in Deutschland. Sie alle haben einen Sonder/

status, etwa bei Sozial- und Krankenversicherung. Das weckt

Neid. Und kostet viel Geld…

Bild zu Pyeongchang 2018 Bild zu Olympia, Pyeongchang,

#Q #QANON – BREAKING!!!

– INDIANA PEDOPHILE OPERATION –

#pizzagate – FBI COVER UP!

Pinned by Timothy Holmseth / Timothy Holmseth10 hours ago / MY INITIAL ATTITUDE TOWARD THE CALLER I am a father, grandfather, journalist, publisher, with a job outside the home as well. I have been receiving shadow government ’set-up‘ calls for 9 years where the operatives are trying to get me to go with false information so they can discredit me and file a lawsuit. I have had a hundred of them. I do not have the time to sit and listen to random people that call me with fantastic stories while telling me they are ’scared‘ and don’t want to give any identifiers. Legitimate people don’t call a journalist and publisher but then want to conceal their name. My family (including my children) have been terrorized for years which included threats to kidnap my grandchild.
I understand the average person does not relate – but that is my reality.
That’s why I sound the way I do. Timothy
Charles Holmseth

Olympia 2018:

Bild zu Pyeongchang 2018 - Nordische Kombination

Eric Frenzel hat bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang

die Goldmedaille gewonnen. Der 29-Jährige siegte

nach einem packenden Rennen in der Nor/

dischen Kombination…

Riesige Magmakammer vor Japan entdeckt

Bild zu Kikai Caldera, Japan, Pazifik, Ausbruch,
Aktualisiert am 14. Februar 2018, 08:53 Uhr
Rund 50 Kilometer vor der Küste der japanischen Insel Kyushu haben
Wissenschaftler Aktivitäten des Kikai-Kraters beobachtet. Der Vulkan
gehört zum pazifischen Feuerring und wurde schon seit seiner
Entdeckung als potentielle Gefahr eingestuft. Im Inneren
University eine prall gefüllt Magmakammer
rund 30 Kilometer unterhalb des

Meeresbodens…

Wiederholungstäterin:

Bild zu Meghan Markle, Prinz HarryAktualisiert am 14. Februar 2018, 07:39 Uhr

Was für ein sympathischer Fauxpas: Bei einer

Wohltätigkeitsveranstaltung in Edinburgh umarmte

Meghan Markle eine freiwillige Helferin – in roy/

alen Kreisen eigentlich ein Unding…

Präparierter Wolf hat Elfenbein im Maul

Bild zu Zahn eines Wolf-Präparats genetisch untersuchtBild zu Matthias Mayer Aktualisiert am 13. Februar 2018, 16:47 Uhr

Glück im Unglück für Matthias Mayer. Der ÖSV-Skirennfahrer

reißt bei seinem Sturz im bei der Alpinen Kombination einen Pisten/

arbeiter und dessen Erdbohrer mit. Das hätte laut Herrenchef

des ÖSV, Andreas Pulacher, böse

enden können…

Aktualisiert am 14. Februar 2018, 07:08 Uhr

Nach Tod von „The Fall“-Sänger Mark E. Smith

The Fall beeinflusste viele bekannte Musiker der vergangenen Jahrzehnte.

Die deutsche Rockband Tocotronic widmete dem Sänger 1996 den Song

„Ich habe geträumt, ich wäre Pizza essen

mit Mark E. Smith“…

„Das ging definitiv nicht gegen Laura Dahlmeier“

Erik Lesser Recep Tayyip Erdogan

Aktualisiert am 13. Februar 2018, 15:45 Uhr

Syrienkrieg: Erdogan droht USA mit „osmanischer Ohrfeige“

Die USA unterstützen die Kurdenmiliz YPG in Syrien, die Türkei

bekämpft sie. Nun hat Präsident Erdogan eine deutliche

Warnung an den Nato-Partner

geschickt…

Wer ist hier der Böse?

Tchibo_Themenwelt SPDFlugzeugCIMG5898CIMG6614

„Wie Israel seine Feinde liquidiert [Doku deutsch]“ (http://youtu.be/ntWFqW1lW94)

Monalisa genoss den herrlichen Morgen. Sie hatte geschlafen wie

ein Stein und jetzt fühlte sie sich herrlich erholt.

SPD will „wieder stärkste Partei werden“

Olaf Scholz

Der neue kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz geht davon aus, dass die Sozialdemokraten nach dem Wechsel an der Parteispitze zu alter Stärke zurückfinden. „Wir haben das ehrgeizige Ziel, dass wir bei der nächsten Bundestagswahl stärkste Partei in Deutschland werden, dass wir den Kanzler oder die Kanzlerin stellen können“, sagte er am Dienstagabend im ZDF-„heute-journal“.

Endlich auf die Sache konzentrieren

Er sei sich zudem sicher, dass die SPD bei der anstehenden Mitgliederbefragung

große Zustimmung für den Koalitionsvertrag mit der Union bekommen werde.

Ab jetzt wolle man sich auf die Sache konzentrieren…

Google –  Below you’ll find the link to

some websites that we consider

you should visit.

Monalisa TV –

1.2..13…14….15. August 2016

Weggabel CIMG7188CIMG6604Volker RühEric Frenzel

Aktualisiert am 14. Februar 2018, 08:34 Uhr

Live-Ticker zu Olympia 2018…

Bild zu Essen, Ernährung, Diät, Abnehmen

Jeden Bissen eines guten Essens langsam zu genießen – das gefällt theoretisch

wohl den meisten Menschen. Praktisch schlingen wir allzu oft mittel/

mäßiges Essen lieblos in uns hinein. Das kann

gewichtige Folgen haben…

Die Luft im Paradies war einfach ungeheuer wohltuend.

Sie saß mit ihrem Kaffee auf ihrer kleinen, überdachten Terrasse

und fragte sich, was aus dem auserwählten Volk nur geworden war.

Der normale Gläubige war ja vielleicht ein guter Mensch, aber die Mächtigen, die Regierung, das Militär, der Geheimdienst, waren sie nicht in Wahrheit die gefährlichsten Terroristen auf der Erde? Und war Satan nicht derjenige, der für ihre Taten verantwortlich war? War er ihr Herr und Meister? Zumindest sein System unterstützte und deckte schließlich diese Verbrecher. Aber so langsam wurden die Menschen wach, selbst die Massenmedien konnten ihre Taten nicht mehr wirklich schönreden. Es gab nun mal in Wahrheit keine Lizenz zum Töten. Du sollst nicht töten! Das war ein unumstößliches, göttliches Gesetz. Auch der Mossad hatte sich daran zu halten. Alle Menschen hatten sich daran zu halten und wenn sie es täten, dann würde die ganze Erde schnell ein einziges Paradies. Denn dann gäbe es weder einfache Morde noch Kriege. Es wäre Friede auf der Welt. Man mochte ja nicht mit jedem der 10 Gebote einverstanden sein, aber das Gebot: „Du sollst nicht töten!“, das war nicht zu relativieren. Von niemanden, auch nicht von den Israelis. Mord war Mord und führte in die Hölle. Klar, wenn man persönlich, körperlich angegriffen wurde, dann durfte man sich schon verteidigen, aber auch da hatte man zu versuchen, dass Gebot einzuhalten. Wenn man es wirklich überlegte, dann gab es eigentlich nur sehr wenige Situationen, die eine Tötung rechtfertigten. Das war auch der Grund, wieso es wirklich nur sehr, sehr selten vorkam, dass die Seele eines Menschen ins Paradies kam, wenn er für den Tod eines anderen verantwortlich war.

Satan Senior mochte sich persönlich strikt an das Gebot, ja an alle Gebote

gehalten haben, aber trug er nicht die Verantwortung für

Taten, zu denen er angestiftet hatte?

CIMG4747ALLES PICOBELLO Reinigen, Putzen & Aufbewahren

Wie wollte er sich in diesem Punkt wirkungsvoll verteidigen?

Sie hatte ihn danach durchaus gefragt und er meinte, Gott habe ihn aufgefordert, seine

Schöpfung zur Sünde zu verleiten. Und er müsse sagen, dies sei seine leichteste Übung gewesen.

Der Mensch könne schnell zum Mörder werden, dazu bedurfte es nur Einen, der damit anfing. Und Einer fand sich immer. Das Gebot: „Du sollst nicht töten!“ sei auch in seinen Augen das Wichtigste, aber es sei unrealistisch. Der Mensch sei nun mal ein sehr aggressives Wesen. In der ganzen Tierwelt gäbe es so ein schlimmes Verhalten nicht. Dort würde getötet, wenn man jemanden fressen wollte und das war absolut legitim, ja es sei die Grundlage für ein gut funktionierendes Biotop. Aber ein Mörder wurde nur in sehr seltenen Fällen zum hungrigen Kannibalen.

Wenn Satan mit dieser Argumentation durch kam, dann würde es kaum etwas geben können, dass man ihm vorwerfen konnte. Dann würde es vielleicht wirklich zu einem Freispruch kommen, ja vielleicht würde noch nicht mal Anklage erhoben werden können.

Wenn die Anstiftung zur Sünde wirklich sein göttlicher Auftrag gewesen war, dann

musste man eigentlich Gott anklagen und sich fragen, ob ER nicht der

eigentliche Urheber des Bösen gewesen war.

Bundesliga, LivetickerCIMG7720CIMG7216

„Die GRAUSAMSTEN FOLTERMETHODEN! –

Dokumentation 2013“ (http://youtu.be/TVgGBOgc7D8)

Der Mensch war tatsächlich sehr erfinderisch, wenn

es darum ging Schmerz und Tod zu bringen.

Sicher, der einfache Bürger

beschäftigte

CIMG7587Bild zu Unfall auf der Autobahn 1CIMG7675

sich nicht unbedingt damit, aber sobald es um

Macht ging, war selbst den Gottesmännern jedes Mittel recht.

Brauchte es wirklich immer einen zur Gewalt verführenden Satan?

Und man durfte nicht glauben, dass nur im Mittelalter gefoltert worden war, nein auch heute gab es noch viele Länder, in denen die Folter ein beliebtes Mittel zur Machtausübung war. Selbst in dem vermeintlich so zivilisierten Amerika wurde gefoltert und die Todesstrafe durchgeführt. Monalisa musste an alle Menschen denken, die jetzt gerade in diesem Moment gequält wurden und ihr wurde schlecht vor Mitleid. Was dachten sich die Folterer nur während ihrer Taten, oder aber danach? Hatten sie denn kein schlechtes Gewissen, dass sie quälte? Wenn sie an die Fotos von Abu Graib dachte, dann beantwortete sich diese Frage schnell. Nein, den Folterern fehlte es nicht nur an Empathie und Gewissen, im Gegenteil, es machte ihnen sogar Spaß. Sie waren stolz auf sich und fotografierten sich in Siegerpose dabei. Auch Frauen waren darunter. Sie musste an die Helikoptersoldaten denken, die lachten, als sie unschuldige Menschen aus sicherer Entfernung abknallten. Von einem Gewissen, dass irgendwie anschlug und Einhalt gebot, war nichts zu erkennen. Hatte Satan also Recht und der Mensch war ein gewissenloser Mörder, wenn man ihm nur etwas Geld anbot? Was verdiente so ein junger Soldat? Mordete er für einen einfachen Sold? Mordete er ohne nachzudenken einfach auf Befehl? Es sah tatsächlich ganz danach aus.
Aber nicht jeder war so, dachte Monalisa. Es gab auch Menschen, die sich selbst für Millionen nicht zum Mörder machen ließen. Es gab Menschen mit Mitgefühl, Mitleid und Anteilnahme. Es gab die wirklich Unbestechlichen, Menschen mit einem moralischen Kompass und einen Gewissen. Es gab Menschen, die hielten sich an die 10 Gebote, auch wenn es ihnen wirklich schwer gemacht wurde. Ob der liebe Gott wirklich damit gerechnet hatte, dass es leider nur Wenige waren? Wie leicht war eine Menschenmenge aufzustacheln? Wie viele hatten mit einem lustvollen Schauder bei einer Hinrichtung zugesehen? Wie viele schauten sich heute mit großer Lust einen mörderischen Horrorfilm an? Was faszinierte den Menschen an Mord und Totschlag? Und bei nicht wenigen reichte ein Spielfilm nicht. Es gab Videos im Netz, bei denen echte Folterungen und Morde gezeigt wurden. Was waren das für Gefühle, die bei den Zuschauern erzeugt wurden? Auch wenn Monalisa an so einige Pornovideos dachte, wurde sie sehr nachdenklich.

Da wurde die Qual zu einem sexuell lustvollen Erlebnis, nicht nur für den Sadisten.

Auch die Opfer lachten nicht selten anschließend in die Kamera und

versicherten, es sei das Größte gewesen, was

sie je erlebt hätten.

CIMG9024CIMG8305CIMG7512

Wie viele Männer besuchten regel/

mäßig eine Domina?

Polizist vor Straßenbahn gestoßen – Festnahme

Bild zu Tötung eines Polizisten in KölnAktualisiert am 11. Februar 2018, 12:18 Uhr

Nach dem gewaltsamen Tod eines Polizisten in Köln durch den Stoß

vor eine Straßenbahn in Köln haben die Ermittler einen Verdächtigen festgenommen.

Der 44-Jährige werde einem Haftrichter vorgeführt, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. Die Staatsanwaltschaft wolle Untersuchungshaft wegen des Verdachts des Totschlags gegen ihn beantragen. Der Deutsche hatte sich am Tatort bei der Polizei als Zeuge gemeldet.

Im Zuge der Ermittlungen war er selbst unter dringenden

Verdacht geraten…

CIMG8953CIMG8977

Wie viele Frauen machten

sich freiwillig zur gefolterten Sexsklavin?

“Joseph Beuys – Interview (1980)” (http://youtu.be/XZTZW-k-TB8)

Es klingelte an der Tür und Monalisa ging um zu öffnen. Wer mochte sich jetzt, so früh am Tage bei ihr melden? Im Paradies begann für die meisten der Tag recht spät, denn auszuschlafen war ein Grundbedürfnis. Sie öffnete die Haustür und vor ihr stand ihr alter Nachbar Joseph Beuys. „Guten Morgen Monalisa, ich sah Dich schon auf der Terrasse sitzen und dachte, ich klingle einfach mal.“
„Oh, welche Überraschung, hallo Joseph! Komm doch herein!“

„Ich hörte gestern das Taxi kommen. Ich hoffe Deine Reise war schön und erfolgreich.“

„Nun, schön war sie, doch ob sie auch erfolgreich war, dass muss sich erst noch zeigen. Satan Senior haben wir mitgebracht, doch soll ich ehrlich sein, ich befürchte, er wird noch nicht mal angeklagt. Und wenn doch, dann ist ein Freispruch nicht unwahrscheinlich.“

„Das kann ich mir nicht vorstellen. Der Typ ist doch nun

wirklich überführt. Was hat er nicht alles

zu verantworten.“

Pyeongchang 2018 - RodelnCIMG9531CIMG3067Alle Themenwelten

Monalisa goss Joseph einen Becher Kaffee ein und

sie gingen hinaus in die Morgensonne und setzten sich auf die Terrasse.

Monalisa zündete sich eine Zigarette an. „Ja, natürlich ist er der Verursacher des Bösen. Er hat die Menschen auf den Weg in die Hölle geführt. Aber wer hat ihn dazu berufen? Wer trägt am Ende die Verantwortung dafür, dass Satan die Menschen zum Bösen verführte? Gab nicht Gott selbst ihm diese Aufgabe? Müsste man konsequenter Weise nicht den lieben Gott anklagen? Was schickte ER der Erde diese Prüfung?“

„Du sagst es, Satan war eine Prüfung. Doch, wo kämen wir hin, wenn wir nicht den Menschen auch verantwortlich machen? Gott ist Schuld, wie ein Lehrer, der eine schwierige Klassenarbeit schreiben lässt. Hat der Schüler gut gelernt, wird er die Prüfung auch bestehen. Vielleicht nicht unbedingt mit einer Eins, wie dieser Nelson Mandela. Er ist übrigens gerade eingetroffen. Ich bin zu seinem Empfang eingeladen.“

„Oh, Mandela ist gestorben? Das wird sehr viele

Menschen traurig machen. Mandela wurde

wirklich sehr verehrt.“

CIMG7573CIMG7158

„Er hat doch wirklich lange genug gelebt.

Die Menschen sollen nicht trauern, sondern sie sollten Feiern.

Mandela hat seine Lebensaufgabe jedenfalls überlebt. Er ist sehr alt geworden und durfte die Früchte seines Wirkens noch ernten. Nicht nur Jesus musste früh gehen, auch viele Andere hatten es nicht geschafft, auch sie sind nicht alt geworden.“

„Du bist zum Glück nicht erst jetzt gestorben, wenn Du sehen müsstest, zu was die Grüne Bewegung geworden ist, dann würdest Du ziemlich enttäuscht sein.“

„Ich habe es durchaus auch von hier aus verfolgen können, Du hast Recht, der Laden ist heute ein Scheißverein. Ich habe mich viel mit Rudi darüber unterhalten. Es ist sehr deprimierend. Heute würde ich sagen, alle Parteien, das ganze System muss weg. Die Menschen sollten sich in erster Linie lokal organisieren und selbstbestimmt ihren Weg gehen. Es ist einfach aussichtslos, der Mensch ist nun mal korrumpierbar. Für eine sichere Position im Land- oder Bundestag tut er fast alles. Politik sollte ein unbezahltes Engagement sein.“

„Das sehe ich auch so. Der Kritiker würde nun zwar anführen, dass dann sich nur die Reichen und Wohlhabenden in der Politik engagieren würden, doch wenn man ein bedingungsloses Grundeinkommen gewährleistet und den Aufwand entschädigt, dann müsste kein Politiker hungern.“

„Das ist natürlich total utopisch, aber es ist die einzig vernünftige Lösung. Nur so bekommen wir die Geldgierigen und Korrupten aus der Politik heraus.

Es sollte wirklich ein Ehrenamt sein, dass man über/

nimmt, weil die Menschen einen dazu berufen.“

Monalisa goss sich und Joseph

Kaffee nach.

CIMG7818CIMG3553

„Dein Cannabis ist bis zur Straßenecke zu riechen,“

sagte Joseph. „Hast Du Lust auf ein

Pfeifchen?“

„Nein, lass mal, ich will auch gleich gehen. Ich habe nur heute früh schon einen Spaziergang gemacht und gesehen, dass Du auch schon auf bist. Ich will noch etwas in meine Werkstatt gehen und dann muss ich mich ja auch schon auf den Weg in die Stadt machen. Es werden viele Leute da sein. Willst Du nicht mit?“

„Lieber nicht, ich bin ja gerade erst angekommen und noch gar nicht ganz da. Ich werde gleich erst mal zu meinem Bombini fahren und meine Sachen zusammensuchen. Ich habe nur meinen Laptop und ein paar Klamotten eingepackt. Und dann werde ich ein ausgiebiges Bad nehmen. Aber in die Stadt werde ich vielleicht morgen mal fahren, sie scheint mir ziemlich gewachsen zu sein.“

„Oh ja, da hat sich sehr viel getan. Überall wird gebaut. Es gibt jetzt so viele neue Bewohner aus allen Ecken unseres Universums, es ist wirklich viel los auf den Straßen. Und was man alles für Gestalten entdeckt! Gottes Reise zur Föderation hat wirklich Folgen. Jetzt plant er schon die nächste Reise in ein anderes Universum.

Wenn das so weitergeht, dann wird es hier eng.“

„ER wird wissen, was Er tut.“

Tchibo und Biffar Türen Bild zu Donald Trump

Joseph verabschiedete sich und Monalisa rief ein Taxi,

dass sie zu ihrem Bombini bringen sollte. Sie musste auch ein

paar Lebensmittel besorgen, zum Glück war heute Markttag.

„Joseph Beuys – Über Inkarnation und die

menschliche Seele“

(http://youtu.be/706J-IWJDx4)

CIMG3628CIMG3638

CIMG9131Cafissimo Pastell

Wenn Sie mehr von Beuys kennen lernen wollen, dann finden sie bei You Tube

noch sehr viele weitere Videos, in denen dieser Ausnahmekünstler zu sehen und hören ist.

Monalisa hatte zu ihm jedenfalls ein sehr freundschaftliches Verhältnis, auch wenn für sie die Kunst etwas anderes war. Sie wollte einfach nur etwas Schönes erschaffen und eine Geschichte erzählen. Sie glaubte nicht, dass ihre Kunst die Welt verändern konnte. Sie wusste eigentlich gar nicht, was die Welt verändern konnte. War der Mensch vielleicht wirklich ein zu mangelhaftes Wesen, von Ausnahmen abgesehen? Wenn Gott und Satan ihre Verantwortung für das Böse auf der Welt ablehnten und mit dem Finger auf die niedere Gesinnung der Menschen zeigen würden, wenn Gott sich auf den Standpunkt stellte, dass die Schüler das Klassenziel nun mal leider nicht erreicht hätten und darum die Apokalypse zwingend folgen müsse. Wenn Gott die Menschen dieser Zeit aufgab und darauf baute, dass die wenigen Überlebenden des großen satanischen Orgasmus eine neue Chance erhalten würden, indem sie die Klasse eben wiederholten? Wer würde bei dem Prozess den Menschen dann verteidigen? Was, wenn Gott und Satan sich einigten und die Menschheit nicht versetzt wurde? Früher war sie ja der große Verteidiger der Menschheit gewesen, doch ihre Erfahrungen auf der Erde hatten sie etwas kleinlaut werden lassen. Den Menschen fehlte es wirklich an einem verbindenden Geist. Es fehlte eine große Idee. Der Materialismus hatte die Mehrheit fest im Griff. Wer informierte sich wirklich? Wer dachte ernsthaft nach?

Im Grunde reichte es oft nur für Fragen wie:

Was kann ich mir kaufen?

Rocker sollen Pizzeria in Düsseldorf attackiert habenCIMG5598

Der Reiche dachte dabei an seinen

dritten Ferrari und der Arme an einen Fernseher.

„Meisterin Tianying: Was die Seele braucht (Vortrag im

Tian Gong Institut 2010)“ (http://youtu.be/UzgDskNHyaY) /

  „Bruno Würtenberger Vortrag“ (http://youtu.be/67r-_k4IQLI)

Wenn Sie etwas Zeit haben, dann hören Sie beide Vorträge, sie tun gut, wenn man den Glauben an der Menschheit verliert. Monalisa nahm sich jedenfalls die Zeit, nachdem sie ausgiebig gebadet hatte und danach hatte sie ihren Optimismus, was die Menschheit anging wiedergefunden. Denn, ihr wurde klar, auf der Erde waren Hunderte unterwegs um die Menschen aufzuwecken. Und so würden es immer mehr werden, die über ihren Tellerrand hinaus schauten. Was war es doch beruhigend zu sehen, dass Sie nicht alleine für eine Bessere Welt kämpfte. Meisterin Tianying wusste wirklich sehr wahre Dinge über die Seele zu sagen und Bruno Würtenberger bot auch Seminare an, die den Menschen erleichterte sich als ein sich selbst als göttlich erkennendes Wesen zu erkennen. Und wie Bruno Würtenberger es richtig sagte, viele Wege führten nach Rom. Es ist egal, ob man Hindu, Buddhist, Christ, Jude oder sonst was ist. Jede Religion hat das gleiche Ziel. Nur die Satanisten suchen einen anderen Weg. Nicht für sich selbst, aber für alle anderen. Und dumm ist, dass man den Satanisten ermöglicht die Welt zu regieren. Denn eines ist klar, im Himmel gibt es keine Hölle.

Wenn Satan ein eigenes Reich haben will, dann muss er es auf der

Erde errichten. Und er ist damit schon weit

gekommen.

CIMG6216

„Bruno Würtenberger Unerhörtes über Gott.

Teil 1/3 (Mai 2010)“ (http://youtu.be/kV415PujqJQ)

Monalisa ging in ihre Küche und öffnete den Back/

ofen. Darin hatte sie sich ein paar Blüten ihrer

Cannabis- pflanzen getrocknet.

Top Angebot des TagesIsraelischer Jet abgestürztCIMG7545

@737

CIMG7829 CIMG8215 CIMG8312 CIMG8464 CIMG8467 CIMG8482

Natürlich nicht im Schnellverfahren, sondern bei niedriger Temperatur.

Dann nahm sie ihre Dose und befüllte sie. Ach, dieses Gras war

doch wirklich ein absoluter Luxus.

Und es hatte gar keine Arbeit gemacht. Das Zeug wuchs bei ihr wie Unkraut. Sie gehörte nicht zu den Gärtnern, die den Pflanzen vorschrieb, was sie tun sollten. Und darum wuchsen bei ihr auch männliche und weibliche Pflanzen gleichermaßen. Klar, deshalb war ihr Gras auch nicht so stark, aber sie hatte ja genug davon. Und außerdem war sie ungern völlig breit. Ein bisschen high zu sein, das reichte ihr vollkommen. Und da dieses Gras hier in der paradiesischen Sonne gewachsen war, war es auch ohne große Pflege fantastisch. Satan Junior machte es anders, er verwarf die männlichen Pflanzen und setzte die Weiblichen einem sexuellen Stress aus, denn er wollte die Pflanzen zum Schwitzen bringen. Er wollte, dass sie sich völlig verausgabten und jede Menge THC produzierten.

Vielleicht wollte er deshalb nicht, dass Osram und Monica das gleiche Bett

teilten. Er wollte Monica dadurch stimulieren, ihr Bestes zu geben.

Sexentzug, das war zwar nicht seine Idee gewesen,

aber er hatte es sofort gut

gefunden.

BahnCIMG9530

Es war wirklich nicht einfach Satan Juniors Met/

hoden immer gleich zu verstehen, aber er hatte Erfolg damit.

Monalisa nannte ihn nicht umsonst den faulen Sohn des Herrn der Finsternis.

Satan Junior ließ gerne andere machen, zumindest, wenn es darum ging die Welt zu retten. Und dennoch war er den Kämpfenden eine sehr große Hilfe. Man erinnere sich nur daran, dass er seinen Vater rechtzeitig zum Abflugspunkt gebracht hatte. Und jetzt brachte er Monica dazu, ihre Tage und Nächte vor dem Computer zu verbringen. Was hatte sie nicht alles in den letzten Jahren aufgeschrieben? Monalisa fand ihr aktuelles Buchkonzept sehr gut. Diese Verknüpfung von Text und Internet, das war doch wirklich sehr innovativ und interessant. Was Osram und Satan Junior einzig verlangten, das war mittags etwas zu Essen auf dem Tisch. Natürlich war es auch willkommen, wenn Monica zwischendurch mal etwas putzte. Aber das war auch schon alles. Ansonsten waren beide Männer froh, wenn sie ihre Ruhe hatten. Klar, Osram ging mit Satan Junior jeden Tag arbeiten, doch die Welt ließ sich dadurch nicht retten. Aber so sicher, dass die Welt mit Bombinis gerettet werden sollte, waren sich Beide ja auch immer noch nicht. Gut, so vehement wie zu Beginn lehnten sie das Bombini nicht mehr ab, aber deshalb waren sie noch lange keine Fans von einer Welt des Energieüberflusses. Doch, so dachte Monalisa, ihre momentane Haltung war trotzdem schon mal ein gewisser Fortschritt. Wenn sie an die ersten Diskussionen mit Satan Junior dachte, dann war schon einiges geschehen. Der Mann war wirklich nicht leicht zu überzeugen. Seiner Meinung nach brauchte es keinen technischen Fortschritt mehr. Die Welt war modern genug. Es gab schließlich Sonne und Wind, Wasser und Erdwärme. Die Technik war da, man musste sie jetzt nur auch konsequent einsetzen. Und dann gab es noch das riesige Potential in der effizienten Nutzung und Speicherung von Energie zu heben. Warum sich also wegen so einem Bombini ins Zeug legen? War es wirklich gut, wenn die Menschheit damit hinaus in den Kosmos flog? Die Außerirdischen würden schon von selber kommen, wenn sie die Menschen kennen lernen wollten.

Monalisa drehte sich einen perfekten Joint und kuschelte sich auf ihr Sofa.

CIMG7976 CIMG7675 CIMG7570 CIMG7216 CIMG6604 CIMG5829

Sie hatte den Kamin angemacht, denn nachts konnte es etwas frisch werden im Paradies.

Auf dem Markt war sie auch bei einem Winzer gewesen und sie hatte sich

eine gute Flasche Wein gegönnt.

Dann war sie beim Käsemann gewesen und hatte sich verschiedene Käsesorten ausgesucht.

In ihrem Korb landete auch viel Gemüse und Salat. Es hatte auch ganz ausgezeichnete Weintrauben gegeben. Überhaupt war der Markt einfach nur wunderbar, denn die Dinge kosteten nichts. Das war eine ganz andere Art des „Einkaufens“. Da ging es nicht darum, was das Günstigste war, da wurde allein auf Geschmack und gute Qualität geachtet. Und der Bauer oder Winzer, der das Meiste an den Mann oder die Frau brachte, der war glücklich. Geld gab es im Paradies einfach nicht. Das bedeutete natürlich auch, dass dem Bauern und Winzer keine Kosten entstanden, wenn er etwas benötigte. Das Einzige, was er hatte, das war eine Arbeit, die er liebte und die ihn erfüllte. Und das größte Glück war es, wenn der liebe Gott zu seinen „Kunden“ zählte. So etwas sprach sich nämlich schnell herum und dann wollten auch andere seinen Käse, seine Trauben, seinen Wein. Ab und an wurden auch Preise vergeben für den besten Schinken, die schönsten Blumensträuße oder die schmackhafteste Kartoffel. Das reichte als Anreiz sein Bestes zu geben.

Jetzt sagen Sie vielleicht, so ein System funktioniert doch gar nicht,

ohne Geld arbeitet doch niemand freiwillig, aber da

täuschen sie sich.

EizelleCIMG2508CIMG6956

Es funktionierte sogar besser, als eine Welt in der alles mit Geld

honoriert werden muss, denn wer schlechte Ware produzierte, der fand keine

Abnehmer und suchte sich besser eine andere Beschäftigung, die ihm mehr Erfolg versprach.

Jedenfalls, Geld war im Paradies nicht nötig und trotzdem war alles in überreicher Fülle vorhanden. Und wenn Sie mal richtig nachdenken, Geld ist letztendlich eine sehr moderne Erfindung und vorher ist die Menschheit auch nicht verhungert. Im Gegenteil, heute verhungern Millionen von Menschen auf der Erde, nicht trotz des Geldes, sondern wegen des Geldes. Und überlegen Sie mal, wie viel Schund und miese Qualität sie kaufen müssen, weil das Gute für Sie zu teuer ist. Sie belohnen damit oft die Falschen, die Fuscher, die Verbrecher. Denken Sie nur an den verpanschten Wein, das verdorbene Fleisch, das vergiftete Gemüse. Das alles gäbe es nicht, wenn Sie dafür nicht ihr sauer verdientes Geld hergeben würden. Das Geld war wirklich Gift für die Welt, dachte Monalisa nicht zum ersten Mal. Es brachte nicht das Gute hervor, sondern es beförderte das Böse. Aber bis sie das der Menschheit klar gemacht haben würde, würden noch Jahrhunderte vergehen. Es sei denn, die Menschen wurden wach und erkannten spätestens beim nächsten Zusammenbruch des Weltfinanzsystems, dass es besser war, dem Geld die Macht zu nehmen. Dazu war das bedingungslose Grundeinkommen schon mal ein erster Schritt. So ein Systemwechsel konnte nur schrittweise geschehen, denn der Mensch war so sehr an das Geld gewöhnt, es brauchte Zeit es ihm wieder abzugewöhnen. Aber ihr Ziel war es nun mal auf der Erde ein Paradies zu errichten und dazu gehörte es eben auch, dass Satans Geldmacht gebrochen wurde. Das Geld war wirklich seine Erfindung. Es hatte mit irgendwelchen Muscheln angefangen, dann kamen edle Steine und das Gold. Ja und jetzt war er bei wertlosem Papier angekommen. Der nächste Schritt war dann die Abschaffung des realen Geldes. Dann würde es nur noch irgendwelche Kontobewegungen geben. Einfache Nullen und Einsen in einem großen Zentralcomputer. Und wer nicht gehorchte und tat, was man von ihm verlangte, dem wurde das Konto gelehrt. Und dann hatte derjenige gar nichts mehr, denn dass man ihm etwas gab, ohne dafür bezahlt zu werden, das war für fast jeden undenkbar. Es würde ein absolutes „Naturgesetz“ sein, dass es nichts mehr umsonst gab. Selbst den Sauerstoff, den man veratmete musste man dann bezahlen. Satans Reich war wirklich kein Paradies, das konnte sich jeder ausmalen.

„Welt ohne Geld“ (http://youtu.be/uz-aybSBHyE) vom Tausch zur Kooperation Prof.

Dr. Franz Hörmann im Gespräch mit Michael Vogt / „TimeToDo.ch vom

08.01.2013, Der Weg ins neue Geldsystem Teil 1“

(http://youtu.be/kowhdALybc0)

Der-AchtzehnteTag-Plakat-klRückkehr

CIMG5004

Von dem revolutionären Konzept des Prof. Hörmann

hatte Monalisa noch nie gehört, aber sie war sehr interessiert, denn

sein System könnte ein erster Schritt in eine Welt ganz ohne Geld sein.

Das interessante an seinem Konzept war, dass die Reichen ihren Reichtum behalten konnten, aber die Armen und die Menschen mit einem mittleren Einkommen ebenfalls sehr profitierten. So war den Reichen die Angst genommen, dass man ihnen etwas wegnehmen wollte. Das Geld wurde bei ihm jedoch zu einem reinen Zahlungsmittel, dessen Lenkungswirkung darin bestand, dass vor allen Dingen solche Projekte lukrativ waren, die von der Allgemeinheit besonders benötigt und gewünscht wurden. Und sein System würde auch zu einer Revolutionierung, sprich Demokratisierung der Politik führen. Das Thema „Welt ohne Geld“ war also gar nicht so utopisch, wie es zunächst klang, zumindest gab es kluge Leute wie diesen Professor, die sich mit dieser Idee ernsthaft auseinander setzten.

Auch Andreas Popp findet das System des Professor Hörmann wohl ziemlich interessant.

„Die Freiheitsberaubung der Menschen mit der Abschaffung des

Bargeldes. Michael Vogt und Andreas Popp“

(http://youtu.be/JPKu6C7AyAg)

CIMG6910Borussia Dortmund - Hamburger SVCIMG8671

Weihnachten im Paradies?

Das gibt es nicht. Die Gesellschaft der Seelen, die im Paradies

leben, die wissen, Jesus ist nicht Gottes Sohn und darum gibt es

auch keinen Grund ein großes Geburtstagsfest für

ihn zu inszenieren.

CIMG2622

Außerdem kommen die Bewohner des Paradieses

aus so vielen Ecken der Welt, wenn man allen vermeintlichen Gottes/

söhnen ein Fest bereiten wollte, dann käme man aus dem Feiern gar nicht mehr heraus.

Der Paradiesbewohner benötigte seine Zeit schließlich auch und vor allen Dingen für seine Berufung. Der Winzer musste seine Rebstöcke beschneiden, der Bauer musste sich um seine Pflanzen und Tiere kümmern und der Schreiner hatte in seiner Werkstatt viel zu tun. Aber natürlich gab es trotzdem auch oft gute Gründe zu feiern. Zum Beispiel wenn eine neue, von Vielen geliebte Seele ankam. Zu Ehren von Mandela wurde jedoch nicht nur ein einfacher Empfang gegeben, er wurde im sogenannten „Schwarzen Viertel“ mit einem großen Feuerwerk, Straßenfesten und Musik, Theater und vielerlei anderen, farbenfrohen Veranstaltungen begrüßt. Aber nicht nur die Schwarzen feierten ihn, das ganze Paradies freute sich über diesen Mann, denn er hatte erfolgreich gezeigt, man konnte seine Mission auch überleben. Er war sogar Präsident des Landes geworden und hatte sich von der ihn verliehenen Macht nicht korrumpieren lassen. Obwohl die Mehrheit der Bevölkerung es gerne gesehen hätte, er klebte nicht an seinem Präsidentenstuhl, sonder er übergab die Macht nach ein paar Jahren an seine Nachfolger. Die waren leider keine Mandelas.

Jedenfalls war Mandelas Leben ein echtes Vorbild und das wusste natürlich

auch der liebe Gott. Und so erschien er auf dem Empfang,

was wirklich eine große Ehre war.

Christian WulffCIMG7617CIMG7124

Wenn der liebe Gott seinen eigenen Geburtstag gekannt hätte, dann würde

es ganz bestimmt ein riesiges Fest im Paradies geben, doch ER erinnerte

sich nicht daran, weil ER kleine Eltern gehabt hatte, die ihm hätten

sagen können, wann ER geboren worden war.

Insofern gab es keine offiziellen, große Feste. Im Grunde war es ja auch so, dass jeder jeden Tag als ein Fest betrachten konnte. Viele Christen bedauerten dennoch das Fehlen von Weihnachten, denn es war nun mal das schönste Fest auf der Erde gewesen. Und so feierten einige trotzdem den Geburtstag des Jesuskindes. Sie schmückten ihr Haus, sie zündeten Kerzen an, sie luden die Familie ein und es kam ein Festbraten auf den Tisch. Man beschenkte sich gegenseitig und sang vielleicht auch ein paar berühmte Weihnachtslieder. Den Moslems ging es ganz ähnlich mit ihrem Ramadan und dem Zuckerfest. Alle hatten schöne Erinnerungen an ihre traditionellen Feste und so wurde eben im Kreise der Familie das gefeiert, was man wollte.

Der liebe Gott hatte natürlich nichts dagegen, im Gegenteil,

er ließ sich immer mal wieder zu einem dieser

Fest einladen.

CIMG7727Pyeongchang 2018CIMG4787

Aber so einen Konsumrausch wie es das Weihnachtsfest

auf der Erde mit sich brachte, den gab es selbstverständlich nicht.

Monalisa wusste, jetzt würde auf der Erde bald Weihnachten gefeiert, allerdings dachten die Wenigsten an diesem Tag an das Christuskind. Es ging viel mehr um die vielen Geschenke und das Wiedersehen mit der Familie und den Verwandten. Weihnachten war ein sehr wichtiger Wirtschaftfaktor, wenn dem nicht so wäre, dann gäbe es dieses Fest offiziell wahrscheinlich gar nicht mehr. In einzelnen, sehr religiösen Familien würde man vielleicht den Geburtstag von Jesus noch feiern, aber ob es dann wirklich noch 2 arbeitsfreie Tage dafür gäbe, da war sie sich nicht so sicher.

Monalisa wunderte sich aber dennoch, wieso sie der Seele von Jesus nie

begegnete. Konnte es wahr sein, was Satan Junior sagte und

dieser Jesus hatte nie wirklich existiert?

 "Deutschland sucht den Superstar"CIMG0557

War er eine Propaganda-Erfindung der Römer?

Oder war schon etwas an der Geschichte von Jesus real?

Hatte es einen von dem lieben Gott predigenden Rabbi gegeben, der sich gegen die herrschenden Strukturen gewendet hatte? Was war mit Petrus? Warum war er im Paradies und Jesus nicht? Hatte es etwas mit der Himmelfahrt zu tun? Hatte es etwas damit zu tun, dass Jesus seinen Körper mitgenommen hatte? Nun, dann war es verständlich, dass er nicht im Paradies war, denn dahin fand man nur mit seinem Astralkörper Einlass. Gut, es gab Ausnahmen, sie selbst zum Beispiel. Doch das war eine Entscheidung vom lieben Gott, ihr und ihrer Crew einen 26 000 Jahre bestehenden Körper zu schenken. Er hatte auch bei Martha eine Ausnahme gemacht und so wie sie es sah, kamen auch noch einige Andere mit ihren Raumschiffen als Besucher vorbei. Wenn Jesus in den Himmel aufgefahren war, wo war er hin gegangen? Hatten ihn irgendwelche Außerirdischen mitgenommen?

„Mein Reich ist nicht von dieser Welt“, hatte er seinen Jüngern

gesagt. Doch, wo war sein Reich?

CIMG7714

SPD in der Krise:

Aktualisiert am 10. Februar 2018, 09:06 Uhr

Monalisa erinnerte sich an diesen Pater aus Sibirien, der Jesus

begegnet war, nach dem sein Astralkörper den irdischen Körper verlassen hatte.

Jesus wurde von einer schar singender Seelen in langen, weißen Gewändern begleitet. Doch der Pater durfte nicht mit, sondern Jesus schickte ihn zurück auf die Erde in seinen stark verletzten Körper und trug ihm auf, viele andere irregeleitete Menschen auf den richtigen Weg zu bringen. Und dieser richtige Weg, das war der zu ihm. Monalisa fragte sich nicht zum ersten Mal, ob Jesus vielleicht sein eigenes Paradies erschaffen hatte. Oder der liebe Gott hatte es ihm zum Dank für seine, wenn auch nicht gerade besonders erfolgreiche Mission, geschenkt. Vielleicht gab es überhaupt sehr viel mehr Paradiese, als man so glaubte. Monalisa fand immer schon, das Paradies vom lieben Gott war zwar sehr groß, doch besonders belebt war es bislang nicht gerade gewesen. Zu ihm kamen wirklich nur sehr ausgesuchte Persönlichkeiten. Aber es gab natürlich unendlich viele Seelen, die alle nach ihrem Tod irgendwo hin mussten, es sei denn, sie wurden sogleich wiedergeboren. Wenn man die Erinnerungen des Paters ernst nahm, dann konnte man eigentlich nur zu dem Schluss kommen, dass es möglicherweise Tausende verschiedene Paradiese gab. Auch Mohammed hatte dann wahrscheinlich sein eigenes Paradies bekommen. Buddha saß vielleicht auch in seinem eigenen Reich. Alle Religionsstifter hatten nach ihrem Tod ein Reich bekommen, wo sie mit ihren Anhänger das ewige Leben genießen konnten, und zwar jeder so, wie es der Religionsstifter wollte. Ja, so überlegte Monalisa, so machte das Ganze einen vernünftigen Sinn und es erklärte, wieso sie weder Jesus, Mohammed oder Buddha begegnet war. Der liebe Gott hielt so die Bevölkerung in seinem eigenen Paradies in Grenzen, denn man musste bedenken, ER hatte sich nicht nur mit einem Universum zu befassen. Es gab Millionen davon, wie Monalisa feststellen konnte, wenn sie nachts aus dem Fenster schaute. Da leuchtete ein wunderschöner Sternenhimmel und jeder Stern war ein eigenes Universum. Wenn alle Seelen beim lieben Gott an die Tür klopfen würden, es wäre nicht zu bewältigen und Petrus würde garantiert schon längst gekündigt haben. So aber bekam er eine recht überschaubare Liste von Eingeladenen und das Paradies blieb beschaulich, auch wenn in der letzten Zeit sehr viel gebaut wurde und die Stadt schon um einiges gewachsen war.

Sie würde sich bald mal ihr Fahrrad schnappen und

sich dort etwas umschauen.

Theken-AlarmCIMG6077

Sie fragte sich, ob sie auch ein eigenes Paradies

haben wollte, doch sie verwarf den Gedanken gleich wieder.

Sie wollte auf der Erde ein Paradies erschaffen, die Menschen

sollten es dort so schön haben, dass sie alle möglichst schnell

wiedergeboren werden wollten um erneut

dort zu leben.

CIMG3549

Keine Angaben zu WM 2006

Bild zu Fußballlegende

„Laguna Blanca ein Paradies auf Erden“ (http://youtu.be/

2DLFnttrexg) ist ein Beispiel, wie sich Monalisa ihr

Paradies auf Erden vorstellte.

Als sie dieses Video auf You Tube entdeckte, da wurde sie innerlich so richtig froh, denn der Film zeigte, es war wirklich möglich, die Erde in ein echtes, großartiges, wunderschönes und sehr fruchtbares Paradies zu verwandeln. So musste sich Gott das vorgestellt haben, als ER einst sagte: „Macht Euch die Erde untertan.“ Der Mensch sollte sich als Künstler betrachten, der in allem die Schönheit suchte. In der Arbeit, in seiner Umgebung und in der Gemeinschaft.

„Sagt der Quran, dass Juden und Christen ins Paradies

kommen? Pierre Vogel“ (http://youtu.be/rMszp5C1WwI)

Über diesen Pierre konnte Monalisa nur den

Kopf schütteln.

~~dummy~~CIMG2828

Was war das doch für eine überflüssige Frage.

Natürlich kamen die Christen und Juden nicht in

Mohammeds Paradies, sie hatten schließlich

ihr eigenes.

Diese Vorstellung, es gäbe nur einen richtigen Glauben und

nur ein Paradies, die war aber nicht nur bei den Moslems verbreitet.

Alle Religionen behaupteten, sie allein wüssten den Weg ins Paradies. Für wie blöd hielten sie den lieben Gott? Jetzt, wo sie es erkannt hatte, da war es ihr völlig klar, es musste Mehrere geben und alle hatten insofern recht, dass sie einen Weg in ein Paradies kannten. Aber sie glaubten irriger Weise, es gäbe nur dieses und diesen einen Weg. Die Moslems waren dabei genauso blind wie die Jesus-Anhänger und die Juden. Wenn sie auf der Erde etwas vermitteln wollte, dann auf jeden Fall die Erkenntnis, dass es viele Wege in den Himmel gab. Mohammed hatte dabei wie Jesus seine eigenen Regeln erschaffen. Was mit den Juden war? Nun, es kam wohl sehr darauf an. Ihr Herr hatte sie auserwählt für sein Reich, doch der liebe Gott war es nicht. Zumindest gab es nicht mehr Juden in seinem Paradies als Christen und Moslems. Er lud von allen Religionen immer wieder mal jemanden zu sich ein. Aber wie schon gesagt, ER musste gut auswählen, denn Streit wollte ER unter seinen Paradiesbewohnern nicht. Es konnten nur Persönlichkeiten sein, die auch mit Buddhisten, Taoisten und all den verschiedenen anderen Religionen der Welt klar kamen. Und zwar nicht nur Religionen, die auf der Erde gepflegt wurden. Alle Religionen, dass hieß die Religionen des ganzen Universums, ja aller Universen. Überall hatte sich das Wissen um die Existenz Gottes verbreitet und die Menschen beteten in der vielfältigsten Weise zu ihm. Es war nicht leicht darüber den Überblick zu behalten, aber der liebe Gott war ja zum Glück allmächtig. Und einmal in seinem Paradies spielte die Religion nur noch in so fern eine Rolle, als dass der liebe Gott und seine liebe Frau als das herrschende Königspaar seines Paradieses anerkannt wurde und man die wenigen Gesetze befolgte, die es gab.

Dazu gehörte, um nur Eines zu nennen, eine große Liebe und

Achtung für alles Lebendige.

CIMG9657

Jetzt fragen Sie sich vielleicht, ob Gott ein Vegetarier war.

Nun, grundsätzlich bevorzugte er vegetarische Ernährung, aber er fand es

auch in Ordnung, wenn die Produkte der Tiere genutzt wurden. Wichtig war, dass die

Tiere als Dank für ihre Eier, ihre Milch und ihre Wolle geliebt, gehegt und gepflegt wurden.

Und wenn es auf Grund der guten Haltung zu Überschuss kam, dann hatte er auch nichts dagegen, wenn aus dem Schwein ein Schinken wurde. Die Seele des Schweins würde ja bald schon in einem kleinen Ferkel wiedergeboren. Gott würde darum das Fleisch nicht beerdigen, sondern nach aller Kunst zu einem besten Lebensmittel verarbeiten. Und darum gab es in seinem Paradies eben auch sehr gute Metzger. Sie verstanden es dem Tier den Abschied von seinem Leben leicht zu machen und dann verarbeiteten sie das Fleisch zu den besten Würsten, Braten und Steaks. Nur, jeden Tag kam ihm so etwas auch nicht auf den Tisch, denn es gab noch so viele andere Köstlichkeiten zu probieren. Immer wieder klingelte jemand an seiner Tür und überreichte ihm ein neues Produkt zum probieren. Eigentlich war es gar nicht nötig, dass er oder seine Frau auf den Markt gingen. Aber natürlich ging er trotzdem. Und die Paradiesbewohner freuten sich ihn zu sehen, sie neigten zum Gruß die Köpfe, viele Frauen machten einen Knicks, es wurden viele Hände geschüttelt und nicht wenigen klopfte der liebe Gott auf die Schulter. Es war einfach eine Ehre für Jeden, wenn er Gottes Aufmerksamkeit geschenkt bekam. Ja und wenn ER dann auch noch zum Beispiel den wunderbaren Honig lobte, dann war das Glück des Imkers perfekt.

Dafür lohnte sich jede Arbeit. Dafür stand man gerne auf.

Und so war natürlich auch Andreas Wunsch gut zu verstehen,

dass er den lieben Gott mit seinen Torten

beeindrucken wollte.

Schwerer Verkehrsunfall auf der A5 Klondike Solitaire jetzt online spielen!CIMG5712

Dafür würde Andreas jede Mühe in Kauf nehmen.

Und so ging es im Grunde allen. Auch Monalisa. Ihre Aufgabe

war es gewesen Satan von der Erde zu holen und ins Paradies zu

bringen und diese Aufgabe hatte sie überraschend schnell erledigt.

Die Frage war, was kam als Nächstes? Gut, der liebe Gott wollte, dass sie über diese Reise ein Buch schrieb und das hatte sie ja auch getan. Ob der liebe Gott ihren Reisebericht wirklich im Paradies veröffentlichen würde? So wie sie es sah, hing dies vom Urteil seiner Frau ab, denn die wollte das Manuskript als Erste lesen.

Monalisa setzte sich also an ihren Schreibtisch

und brachte ihren Bericht zu

einem Ende.

Moorhuhn JackpotCIMG3538Bild zu Annegret Kramp-Karrenbauer, Julia Klöckner,

Dann wollte sie alles noch mal lesen und eventuell korrigieren. Sie wusste

selbst, eine großartige, gefeierte Schriftstellerin würde sie damit wohl nicht unbedingt werden.

Das Ganze war im Grunde nur ein einfaches Tagebuch, denn spannende Abenteuer hatten sie auf ihrer Reise ja nicht erlebt. Es gab keine Kämpfe mit fremden Raumschiffen, keine Verfolgungsjagden mit der Polizei auf der Erde, es gab kaum Begegnungen mit fremden Kulturen, ihre Landschaftsbeschreibungen waren auch nicht überragend. Sie hatte einfach nur versucht alles genauso zu beschreiben wie sie es erlebt hat. Sie hatte ihre Gedanken zu den aufkommenden Fragen notiert und sich einige Gesprächsnotizen gemacht.

Ab und zu hatte sie auch Links zu bestimmten Videos gesetzt.

Diese Idee hatte sie sich von Monica abgeschaut.

Olympia 2018:

Bild zu Felix Loch ~~dummy~~Bild zu Helene Fischer Konzerte Wien AbsageAktualisiert am 12. Februar 2018, 17:49 Uhr

Fehler kostet Loch den Sieg…

Die Galaktische Föderation

Yura Min, Alexander Gamelin Niklasdorf JarsteinAktualisiert am 12. Februar 2018, 11:26 Uhr

Rune Jarstein war nach Spielende immer noch ein wenig perplex.

„Ich wusste nicht, dass ich das so nicht machen kann“, sagte der Torwart von Hertha BSC im Anschluss an den 2:0-Sieg seiner Mannschaft bei Bayer 04 Leverkusen. „Ich habe den Ball erst nur berührt, nicht festgehalten. Ich habe das so mein ganzes Fußballerleben gemacht und nie hat jemand gepfiffen.“ Jetzt aber wisse er um die betreffende Regel. „Zum Glück ist nichts passiert.“ Was den Schlussmann der Berliner so konsterniert hatte, war die Entscheidung von Schiedsrichter Patrick Ittrich, in der 70. Minute einen indirekten Freistoß gegen ihn zu verhängen – sieben Meter vor seinem Tor.

Wegen einer kuriosen Regelübertretung von Jarstein…

Die coolsten Ikea-Hacks:

Ikea Hacks — Der Upcycling Trend im Internet Überwachungskamera hält Flugzeugabsturz fest Victoria Beckham:Die Spice Girls gehen nicht auf Tour

„Warum spricht Allah (swt) im Quran

im Plural? Pierre Vogel“ (http://youtu.be/8DX2bDV30dc)

Monalisa musste schmunzeln. Warum so kompliziert, Pierre?

Es mag ja sein, dass aus dem „Wir“ eine multiple Persönlichkeit Gottes spricht,

vielleicht auch das Selbstverständnis eines Königs, aber vielleicht lag es auch einfach

daran, dass der liebe Gott Vieles mit seiner Frau gemeinsam besprach und entschied.

Und dann war es nur natürlich, wenn Gott sagte: „Wir haben dieses oder jenes beschlossen!“ Monalisa verstand überhaupt nicht, wieso kaum keine Religion auf die Idee kam, dass Gott nicht alleine lebte. Warum sollte ER auch? Warum sollte ER ohne Familie sein? Zumindest stellten sich die Christen ja vor, dass Jesus Sein Sohn war. Sollte ER diesen etwa selbst geboren haben? Wenn Er den Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen hat, warum lässt ER dann die Frauen die Kinder bekommen? Wäre es nicht folgerichtig, wenn dann auch die Männer die Söhne bekommen würden? So war es aber nicht. Nur die Frauen hatten die Möglichkeit Kinder auszutragen und zu gebären. Und warum sollte Gott, wenn ER selbst allein lebt, dem Adam eine Eva gegeben haben? Das erklärt sich doch dann ganz leicht, wenn ER selbst auch eine Frau hatte und hat. Seine geliebte Frau. Die liebe Frau. Und die hatte dann möglicher Weise auch Kinder bekommen. Und wenn man sich die vielen Engel ansah, dann musste man sich doch fragen, wer sie gemacht hat. Gut, viele Engel waren heute geschulte Seelen, so wie Nicolas, Martin, Rafael und Michael. Aber vielleicht waren einige Engel ja Kinder vom lieben Gott und seiner Frau. Luzifer zum Beispiel könnte ein missratener Sohn sein, oder sagen wir mal, ein Sohn mit einer prekären Aufgabe. Allerdings, auf dem Flughafen hatte der liebe Gott Satan Senior einen Freund genannt. War ihr verwandtschaftliches Verhältnis so zerrüttet, dass Gott Satan nicht seinen Sohn nannte? Oder war ihr Verhältnis ein Geheimnis? Wussten die alten Engel vielleicht nicht, dass sie die leiblichen Kinder Gottes waren? Heute galten ja eigentlich alle Seelen als Kinder Gottes, leibliche und nicht leibliche. Wollte der liebe Gott vielleicht keinen Unterschied zwischen ihnen machen?
Oder waren der liebe Gott und seine Frau kinderlos geblieben, weil sie Unsterbliche waren? Soweit Monalisa wusste, waren alle Unsterblichen unfruchtbar. Vielleicht, so überlegte sie, war dies auch der eigentliche Grund der Menschen aus der Zukunft gewesen, sich zu reinkarnieren. Als Erdenmensch konnten sie Kinder bekommen und so ihre Crew auf dem Raumschiff kontrolliert vergrößern.
Wo waren also Gottes Engel her? Wer waren die Eltern von Luzifer, dem heutigen Satan Senior? Wer war der erste Mensch gewesen? War es Gott selbst gewesen? Hatten ER und Seine Frau sich möglicher Weise auch reinkarniert um Kinder zu machen?
„Wie haben Adam und Eva Kinder bekommen? Pierre Vogel“ (http://youtu.be/HVkw1NyMcR8) Nun, dieser Pierre ist gar nicht so dumm, dachte Monalisa. Zumindest stellt er keine dummen Fragen und seine Antworten sind durchdacht. Nur nach ihren Überlegungen waren Adam und Eva möglicher Weise Inkarnationen vom lieben Gott und Seiner Frau, denn die Vorstellung, dass Adam aus Lehm und Eva aus Adams Rippe entstanden waren, die war wirklich nicht sehr wahrscheinlich. Gott mochte allmächtig sein, aber so einfach machte ER es sich doch sicher nicht. Nein, leichter vorstellbar war, dass Adam und Eva Inkarnationen ihrer leiblichen Kinder waren, wenn sie vielleicht doch fruchtbar waren, oder sie waren es selbst. Und als Adam und Eva starben, nun, da kehrten ihre Astralkörper wieder zurück in ihr Paradies. Und dort warteten sie dann auf die Seelen ihrer Nachkommen. Denn alle ihre Kinder und Kindeskinder waren fruchtbar und mehrten sich, wie es ihnen aufgetragen worden war. Und diese Vermehrung war so erfolgreich, dass heute der Planet Erde von 7 Milliarden Menschen bewohnt wurde. Und wenn man dann noch an alle anderen belebten Planeten dachte, dann musste man sagen, Gott hat mit Seiner Frau wahrlich eine große Familie gezeugt. Und früher hatte es vielleicht wirklich auch nur ein Paradies gegeben, doch der liebe Gott und Seine Frau hatten schnell erkannt, dass sie nicht alle Seelen aufnehmen konnten. Und so erlaubten sie einigen Kindern, eigene Paradiese zu erschaffen. Und da auch nicht alle Kinder so super geraten waren, mussten einige Nachsitzen, dass heißt wiedergeboren werden um seelisch zu reifen.

„Gibt es Außerirdische? Pierre Vogel“ (http://youtu.be/jLJa5tyiqw8)

So, so, Pierre meint also, dass nur weil Mohammed nichts von Außer/

irdischen wusste oder gesagt hat, deshalb seien Außerirdische,

sollten sie existieren, für Moslems nicht

von Interesse.

Er meint, all die Millionen, die man für die Suche nach ihnen

ausgibt, sind verschwendet und sollten besser für Sinnvolles ausgegeben werden.

Das ist ein Argument, was man vertreten kann, dachte Monalisa. Auch sie war ja der Meinung, der Mensch sollte nicht so viel in den Himmel schauen um dort nach einem Paradies zu suchen. Vielmehr sollten die Menschen sich darum bemühen, aus der Erde ein Paradies für alle Lebewesen zu machen. So wie die Leute von Laguna Blanca zum Beispiel. Dennoch war sie der Meinung, dass der Mensch auch guten Kontakt zu möglichen Außerirdischen suchen und pflegen sollte. Sie hatte ja die Föderation kennen gelernt und natürlich fände sie es gut und richtig, wenn die Menschen der Erde dort vertreten wären. Sie fände es wunderbar, wenn die Menschen den Kosmos in all seiner vielfältigen Lebendigkeit kennen lernen könnten. Und darum wollte sie ihnen ja auch den Flug in einem Bombini ermöglichen. Allerdings fragte sie sich, ob die Menschheit mit dieser Technologie auch verantwortungsbewusst umgehen würde. Zu Beginn hatte sie daran keine Zweifel gehabt, denn da Monica der Technologie auf die Spur gekommen war, sah sie Gottes Wunsch und Forderung erfüllt. ER hatte gesagt, nur wenn die Menschen von selbst auf die technischen Grundlagen kamen, waren sie auch reif genug. Als sie damals die Gebete von Monica gehört hatte, und diese in ihren Gebeten von ihrem Bombini sprach, da sah sie den Zeitpunkt für gekommen. Doch wenn Monica eine inkarnierte Seele aus der Zukunft war, dann hatte die Sache einen entscheidenden Haken. Möglicherweise hatte Monica sich nur deshalb ein Bombini vorstellen können, weil ihr Unterbewusstsein sich an ihre Herkunft erinnerte. Diese Frage musste dringend beantwortet werden. Den lieben Gott brauchte sie allerdings nicht zu fragen. Der wusste zwar immer alles, aber Er sagte selten, was Er wusste. Das wäre zu einfach, sagte ER immer. Jeder muss sich sein Wissen und seine Erkenntnisse selbst erarbeiten.
„Was sind UFOs wirklich? | Luzifers Galaktische Förderation“ (http://youtu.be/QJLWjpvNwBc Hm, dachte Monalisa, alles nur Dämonen? Das konnte sie nicht glauben. Und Satan Senior machte auch nicht unbedingt den Eindruck, als sei er Herr der galaktischen Föderation. Aber vielleicht hatte er sich ihr nur so gezeigt wie er gesehen werden wollte. Der liebe Luzifer, der nur Gottes Auftrag gewissenhaft ausgeführt hat. War er in Wirklichkeit doch ein böser Geist, ein Geist, der die ganze Galaxie mit seinen Dämonen und Anhängern beherrschte? Aber der liebe Gott hatte ihn doch als Freund begrüßt. Wenn Satan wirklich das personifizierte Böse wäre, hätte Gott ihm dann so einen Empfang bereitet? Andererseits, auch Jesus sagte: „Liebe Deine Feinde!“ Hatte Satan Senior sie nur geblendet mit seinem schönen Aussehen, seinen guten Manieren und seinen freundlichen Worten? War es ein kapitaler Fehler gewesen, ihm das Angebot einer Zusammenarbeit gemacht zu haben? Würde er ihr nach Außen freundlich begegnen, in Wahrheit aber ihren Untergang planen? Würde er sie hintergehen, verraten und alles verderben? Oder würde sie ihn wirklich für ihr Projekt Erde gewinnen können? War sein Auftrag, den Menschen zum Bösen zu verführen mit diesem Besuch und dem möglichen Gericht beim lieben Gott nicht beendet?

War es wirklich eine geniale Idee, Satan

auf ihre Seite zu ziehen?

BILDUNG trotz KRIEG

Karneval, ChlodwigplatzUkraine, Schule, KonfliktAktualisiert am 05. Februar 2018, 11:53 Uhr

Unkonventionelle Lösungen

sind gefragt…

„Wir waren überrascht über

die Entscheidung von Martin Schulz“

Bild zu Ralf Stegner, Martin Schulz Aktualisiert am 12. Februar 2018, 11:53 Uhr

Schulz hatte nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen mit der Union angekündigt, den Parteivorsitz an Fraktionschefin Nahles zu übergeben und das Außenamt von Sigmar Gabriel zu übernehmen, falls die SPD-Basis einer neuen großen Koalition zustimmt. Nahles hatte die Personalrochade gemeinsam mit der engeren Parteiführung gebilligt.

Nach massiver Kritik aus der SPD erklärte Schulz am Freitag jedoch

seinen Verzicht auf ein Regierungsamt…

Olympia 2018:

Bild zu Benedikt DollAktualisiert am 12. Februar 2018, 13:51 Uhr

„Kana erzählt von der galaktischen Föderation des Lichts“

(http://youtu.be/CYwEZjTCW4M) Also, dieses Video sollten Sie sich wirklich

einmal anhören und so wie Monalisa werden Sie sicherlich sehr überrascht sein.

Hier bekommen Sie wirklich einen sehr guten Einblick in die Galaktische Föderation. Von dieser unglaublichen Föderation war Satan Senior bestimmt nicht der Herr. Im Gegenteil, und es war nicht weiter verwunderlich, dass man versuchte diese Föderation zu negieren oder gar zu etwas Dämonischen zu machen. Davon konnte nach diesen Informationen wahrlich keine Rede sein. Dieses Video ist das Erste eine ganzen Reihe zum Thema Galaktische Föderation und auch wenn es etwas amateurhaft wirkt, inhaltlich regt es doch sehr zum Nachdenken an. Monalisa war jedenfalls sehr froh es entdeckt zu haben, denn es beantwortete viele Fragen, die sie sich schon zu dieser Föderation gestellt hatte. Jetzt konnte sie davon ausgehen, dass diese Föderation nicht ihr Feind war. Allerdings hieß das nicht, dass alle außerirdischen Erscheinungen freundschaftlich gesinnt waren. Wie sie es schon vermutet hatte, es gab am Himmel auch Feinde der Menschheit. Ob Satan Senior ihr Herr und Meister war, dass konnte sie jetzt allerdings noch nicht sagen. Seine Rolle war ihr immer noch nicht ganz klar. Aber immerhin, die Leute vom Sirius waren wohl keine Feinde. Und somit konnte sie ohne Bedenken die Einladung von Salusa annehmen und einen Abstecher zum Sirius unternehmen. Ihr war Salusa ja nicht ganz koscher vorgekommen, aber offensichtlich war es nur ihre Eifersucht gewesen.
Jedenfalls war es für Monalisa sehr interessant, was sie gehört hatte und sie fragte sich nun, was sie in diesem galaktischen Spiel für eine Rolle übernehmen konnte und sollte. Sie wollte ja eigentlich nur die neue Göttin für die Erde sein. Eine Göttin auf Zeit natürlich, denn in 26000 Jahren würde ihr Zeitalter zu Ende gehen und sie würde wieder ganz ins Paradies eingehen. Zumindest stellte sie sich so ihre Zukunft vor. Vielleicht aber würde sie auch hinter das Geheimnis kommen, wie man sich selbst inkarnierte und dann würde sie einfach immer nur auf der paradiesischen Erde wiedergeboren werden wollen.

Denn, wenn es nach ihr ging, dann würde zwischen dem Paradies vom

lieben Gott und der Erde kaum noch ein Unterschied bestehen.

„Dr. Joh. Roemer-Blum u. Moschkote Litfas – Kornkreise und ihre Bedeutung 1 (Alpenparlament.TV)“ (http://youtu.be/fc6cCPTbvyM)
„Dr. Joh. Roemer-Blum u. Moschkote Litfas – Kornkreise und ihre Bedeutung 2 (Alpenparlament.TV)_2“ (http://youtu.be/DHtaWaNQe1M)

Auch diese beiden Videos sind ein Muss, wenn man

durchschauen will, was bislang geheim/

gehalten wurde.

Und zwar von der dunklen und der lichten Seite.

Die dunklen Kräfte, das war leicht einsehbar, hatten kein Interesse, dass die Menschen sich ihrer Fähigkeiten, Chancen und Kräfte bewusst wurden. Auch sollten sie natürlich nicht wissen, dass sie nicht allein im Universum waren, und dass es eine Galaktische Föderation gab, die den Menschen die Hand zur Bruderschaft reichte. Und die lichte Seite hatte sich bislang auch sehr zurück gehalten, weil sie den freien Willen der Menschen nicht beeinflussen oder gar übergehen wollte. Die Menschen sollten frei entscheiden, welchen Weg sie gehen wollten. Dazu mussten sie natürlich erst mal erkennen, dass sie eine Wahl hatten. Die Wahl den dunklen oder den lichten Weg zu gehen. Doch so langsam erkannte man auf der lichten Seite, dass die Manipulation der dunklen Kräfte und Mächte derart erfolgreich fortgeschritten war, dass es, wenn sie nichts taten, die Menschheit bald schon gar keine Wahl mehr haben würde. Denn das war das Ziel der dunklen Macht. Sie wollte den Menschen als alternativlos erscheinen.

Trotzdem gefiel Monalisa nicht alles, was sie von der

Galaktischen Föderation gehört hatte.

Bild zu Schwertwal

Es war ihr einfach absolut unwohl bei der

Vorstellung, dass plötzlich der Himmel voller Raumschiffe war.

Ihr wäre es wirklich sehr viel lieber, wenn die Menschen sich ihre eigenen Raumschiffe bauen würden, um sich dann auf neutralem Boden mit ihren Brüdern und Schwestern zu treffen. Auch wenn die Galaktische Bruderschaft wohlmeinend und freundlich dem Menschen gegenüber stand, es würde dennoch zu einem riesigen Schock kommen. Es war vielleicht so, wie wenn man via Facebook zu einer kleinen Geburtstagsfeier einlud und plötzlich Tausende Gratulanten vor der Tür standen. Monalisa war es bei Weitem lieber, wenn die Erde nicht von Millionen Freunden überrannt wurde.

Und nun fragte sie sich, ob dies auch der Wunsch der Menschen aus der Zukunft war.

Hatten sie vielleicht diese Invasion der Galaktischen Bruderschaft

erlebt und kannten die Folgen?

Bild zu Laura Dahlmeier

Waren sie deshalb auf die Idee gekommen, der Gesellschaft des

beginnenden 21. Jahrhunderts die Entwicklung von eigenen

Raumschiffen zu ermöglichen?

Meeresspiegel steigt zunehmend schneller

Bild zu Eisberg

Wollten sie der Bombini-Technologie zum Durchbruch verhelfen, damit die

Menschen auf annähernd gleicher Augenhöhe der Galaktischen

Föderation begegnen konnten?

Advertisement

Und, war ihre Inkarnation wirklich ein unzulässiger Eingriff in ihre Vergangenheit?

Schließlich hatte Thomas Townsend Braun in den 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts ja schon das Geheimnis des asymmetrischen Zwei-Platten-Kondensators entdeckt. Monica hatte im Gunde ja nur etwas weitergedacht und die Frage zu klären versucht, warum der Kondensator flog. War es wirklich nötig gewesen, auf unbewusstes Wissen zurück zu greifen, oder hatten kluge Forscher und Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts nicht schon die Antworten gefunden? War es nicht so, dass das Internet voll von Vorträgen über die Freie Energie war? Das Problem war doch nicht die mangelnden Erkenntnisse, das Problem waren doch nur die bornierte Wissenschaftselite, die es sich mit den herrschenden Mächten, also den Satanisten nicht verderben wollte. Sie wollten alle ihren gut dotierten Posten als angesehener Professor nicht verlieren. Auch waren die Beharrungskräfte der Vertreter des Materialismus einfach sehr stark. Sie hatte sich aber nun wirklich so viele wegweisende Vorträge von klugen Wissenschaftern angehört, die sich trauten gegen den Strom des Materialismus zu schwimmen, also an den fehlenden Erkenntnissen lag es wirklich nicht, dass die Menschen noch nicht mit einem Bombini durch den Kosmos flogen. Es war einfach so, dass die Erkenntnisse unterdrückt wurden, da diese die Machtverhältnisse auf der Erde verändern würden. Insofern war eine Unterstützung von Monicas Kampf für eine Bessere Weltordnung nicht gegen Gottes Gebot und somit konnte sie durchaus weiter helfend tätig sein. Und eine Hilfe war schon mal die Entfernung von Satan Senior. Damit würden die Kräfte der Satanisten geschwächt und die Wahrheit hatte es leichter durchzudringen. Und dann war da ja noch ihr Angebot, denn sie fand es klüger in Zukunft mit Satan zusammen zu arbeiten, als gegen ihn und seine Leute zu kämpfen. Dies war nämlich aussichtslos. Nein, sie musste ihn und seine Leute von den Vorzügen einer Besseren Welt überzeugen. Die Alternative war die Invasion der Galaktischen Bruderschaft und dann konnten sie erst mal einfach nur verschwinden. Doch da Satan ewig lebte, würde er sich dann garantiert mit den Feinden der Menschheit verbünden und dann war ein großer militärischer Angriff nicht ausgeschlossen. Satan Senior würde nämlich so schnell bestimmt nicht aufgeben. Würde er jedoch eingebunden in das neue Gesellschaftssystem, dann würde er seine Macht sicher zur Verteidigung gegen die Feinde der Menschheit einsetzen. Ach, sie hatte sich mal wieder sehr viel vorgenommen. Aber es war nun mal eine Grundidee von ihr. Sie wollte Satan auf ihre Seite ziehen. Sie wollte, dass der alte Streit zwischen ihm und dem lieben Gott beigelegt wurde. Und Gott hatte schon mal die richtige Weiche gestellt und Satan Senior freundlich empfangen. Jetzt saßen sie bestimmt schon stundenlang zusammen und diskutierten über den Charakter der Menschheit. Sie hoffte sehr, dass sie Beide zu der Überzeugung gelangten, dass die Menschheit so wie sie war gut war. Trotz all der Ungerechtigkeiten, trotz der vielen Straftaten, trotz der nicht selten ungeheuerlichen Sünden.

Im Menschen lebte nun mal Licht und Schatten.

Doch das bedeutete, wenn das Licht hell aufleuchtete,

dann konnte er Schatten sich nur zurück ziehen, denn

das Licht war und würde immer stärker sein

als die Dunkelheit.

EurocityCIMG8482

Wacht alle auf!

„Die Wahrheit – 1996 Das wichtigste Interview der

gesamten Menschheit – Die neue Weltordnung“ (http://youtu.be/9w1GSsMs7k0)

Für Leute, die meine Bücher nicht gelesen haben und sich auch nicht selbst im Internet über die Ziele der NWO informiert haben, wird dieses kurze Interview wie ein Schauermärchen vorkommen, doch die, welche schon erwacht sind, die werden wissen, dass was dieser Geheimdienstmann sagt, das ist wirklich wahr. Nur, das war 1996. Wie weit ist die NWO heute 2013/2014 schon fortgeschritten? Ich würde sagen, es wird langsam wirklich höchste Zeit, dass die Menschheit aufwacht. Sicher, wer heute um sein Überleben kämpft, der wird nur wenige Möglichkeiten oder schlicht keine Kraft haben sich zu informieren, aber wir im Wohlstand Lebenden hier in Europa, in Nord- und Südamerika, in Russland und Asien, Australien, wir haben keine Ausrede mehr. Wir alle können ins Internet gehen und uns ein eigenes Bild von der tatsächlichen Lage machen. Und ich denke, wer dies tut, der wacht unweigerlich auf. Und nachdem man den ersten Schock und das Gefühl der Hilflosigkeit überwunden hat, muss sich jeder die Frage stellen: Was kann ich tun? Welcher Gruppe biete ich meine Mitarbeit an? Was kann ich alleine anstoßen? Wie wecke ich meine Familie, Nachbarn und Kollegen auf? Auf diese Fragen muss jeder seine persönliche Antwort finden, aber sich zurück zu lehnen und nichts zu tun, dass ist nicht akzeptabel, zuviel steht für alle auf dem Spiel. Die Geschichte scheint sich tatsächlich zuzuspitzen, unsere Zeit läuft ab. Das kann man beklagen, doch andererseits werden wir die Generation sein, die das Unglaubliche erleben wird. Wir werden vielleicht wirklich die sein, die einem Außerirdischen die Hand schütteln. Ich finde, das ist doch alle Mühen wert.
Allerdings finde ich auch, wir sollten nicht ohne unser eigenes Bombini da stehen. Es macht einfach einen besseren Eindruck. Und wir sollten auch ein eigenes Konzept haben, wie wir leben und uns organisieren wollen. Ich möchte nicht, dass wir in Ermangelung eigener Vorstellungen uns wie kleine Kinder von unseren großen Brüdern und Schwestern der Galaktischen Föderation sagen lassen müssen, was wir tun sollen.

Wir sollten selbstbewusst auftreten und unsere eigenen, guten Ideen in den Kosmos

einbringen. Ich finde, es gibt so viele tolle Konzepte für eine Bessere Welt, ja,

wir haben alle Voraussetzungen uns ein selbstbestimmtes

Paradies zu erschaffen. Also,

nur Mut!

Von der Nase zum Mund

„Satans Stargate ► Die Rückkehr

der Gefallenen Engel“ (http://youtu.be/9KOWI_iZ-ko)

Monalisa schüttelte mit dem Kopf. Diese Jesus-Anhänger waren wirklich nervig.

Für sie gab es nur den Weg Jesu oder den Weg Satans und alles was sie am Himmel erkennen wollten, das waren Dämonen. Dass es Beides geben konnte, menschenfreundliche Wesen und feindliche, ja auch dämonische Wesen, dass wollten sie nicht wahrhaben. Für sie war alles Lug und Trug, was nicht in der Bibel stand. Und wenn die Bibel vor Dämonen aus dem All warnte, dann gingen sie davon aus, dass alles was aus dem All auf sie zu kam, Dämonen sein mussten. So einfach wollte Monalisa es sich wirklich nicht machen. Sie wollte zwar auch keine Alien-Invasion, sei sie noch so friedlich und wohlgemeint, aber deshalb verteufelte sie die galaktischen Brüder und Schwestern noch lange nicht. Doch so war das immer mit diesen Jesus-Anhängern, sie kannten nur Schwarz und Weiß. Und sie kannten auch nur einen Weg zu Gott, was wirklich dumm war.

Warum sollte Gott nur Jesus ermächtigt haben, die Menschen zu ihm zu

führen? Das war doch wirklich kleinkariert. Ach, sie konnte sich über

diese Jesus-Anhänger wirklich aufregen.

„Andreas Popp – Der Tag X rückt unaufhaltsam näher“ (http://youtu.be/WfFZV1228xs)

„Der lukrative Betrug mit den Klimadaten“ (http://youtu.be/IFK0Vdtwf2c)

Nicht nur Andreas Popp fordert uns auf wach zu werden, auch was

den angeblichen vom Menschen verursachten, dramatischen

Klimawandel angeht, gilt es aufzuwachen.

Es geschieht in Wahrheit das

genaue Gegenteil und die Erde kühlt ab.

Im letzten Sommer kam es dann auch zu der zunächst für Viele verwunderlichen Nachricht auch in den Massenmedien, dass die Temperaturen in den letzten 15 Jahren tatsächlich gefallen sind und nicht gestiegen, da die Lügen der vermeintlich ach so einigen Wissenschaft sich nicht mehr übersehen ließen. Leider aber sitzt das Märchen von dem Treibhauseffekt des CO2 immer noch tief in den Köpfen der Allgemeinheit und es bedarf nachdrücklicher Aufklärung in dieser Sache. Sie, lieber Leser, werden sicher schon das perfide Spiel der Klimahysterie durchschaut haben, aber ihr Nachbar und Kollege möglicher Weise noch nicht. Ich spreche da aus eigener Erfahrung, denn mein geliebter Osram hält trotz meiner Argumente an dem Märchen immer noch eisern fest. Es ist wirklich nicht leicht ihn von den Tatsachen zu überzeugen.

Aber ich gebe nicht auf und hoffe immer noch, auch er wird irgendwann wach.

Sie finden im Internet jedenfalls sehr viele Vorträge und Interviews von

tatsächlichen Experten, die Ihnen genügend Argumente für

Ihre Überzeugungs- und Erweckungsmission

mitgeben können.

Löwen fressen mutmaßlichen Wilderer auf

Bild zu Löwe

„Das Kartell der medizinischen „Irrtümer““ (http://youtu.be/vPoNRHnaUE0) und wenn Sie

noch mehr Stoff zum Nachdenken haben wollen, um dann anschließend Missionieren

zu gehen, dann besorgen Sie sich das Buch „Das Kartell der medizinischen

„Irrtümer“, solange es noch erhältlich ist.

Über einige der darin angesprochenen Themen habe ich schon in meinen vorherigen Büchern gesprochen und auch Videos empfohlen. Ich kann wirklich immer wieder nur feststellen, dass ich mit meiner Ansicht über die Machenschaften der satanischen Elite und ihrer Helfershelfer nicht alleine da stehe. Und ich denke wirklich, das Einzige was gegen diese satanische Mafia hilft, das ist Aufklärung und ich will Sie ermuntern daran aktiv mitzuwirken, indem Sie sich nicht nur für sich selbst informieren, sondern, indem Sie für eine weite Verbreitung in Ihrem Umfeld sorgen. Fragen Sie Ihren Arzt doch zum Beispiel mal nach seinen Erkenntnissen zum Beispiel zu Aspertam und Glutamat oder auch zu so alten Heilmitteln wie Strophantin.

Dann werden Sie schnell heraus finden, ob Sie bei

ihm in guten Händen sind.

F16

„Die Bilderberger und die BRD-Wahlen –

Alexander Benesch im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt“

(http://youtu.be/tzmUdzm-xl8) Alexander Benesch, Begründer der

investigativen Medienplattform INFOKRIEG in Anlehnung an

Alex Jones‘ Infowars, erläutert im Skypegespräch die

eigentlichen Stellschrauben bei der

BRD-„Wahl“ .

Hier bekommt jeder sein Fett weg.

Bild zu Rosenmontag, Martin Schulz, Karneval, Aktualisiert am 12. Februar 2018, 17:13 Uhr

Jesus

„Die WICHTIGSTEN PROPHEZEIUNGEN

der BIBEL für UNSERE ZEIT im Überblick!!!“ (http://youtu.be/nOvR1MeG7Lk) .

Zuerst hatte Monalisa sich dieses 11/2-stündige Video nicht antun wollen, denn sie war nun mal auf diese Jesus-Anhänger nicht gut zu sprechen. Doch nachdem sie sich durchgerungen und gut zugehört hatte, war sie doch sehr froh. Eigentlich konnte sie wirklich alles unterschreiben, was diese Leute sagten und erklärten. Sie sah die Dinge ganz genauso. Nur mit dem Sohn Gottes hatte sie immer noch ihre Schwierigkeiten. Nicht, dass sie auch alles unterschreiben konnte, was dieser Jesus gesagt und getan hatte, aber sie wollte immer noch nicht glauben, dass er der einzige Sohn Gottes war. Entweder war niemand Gottes Kind oder alle, ihr geliebter Gott hatte ihr jedenfalls noch nie einen Sohn oder eine Tochter vorgestellt. Und sie konnte sich auch wirklich nicht vorstellen, dass Gott den Menschen ihre Sünden verzieh, indem er seinen einzigen Sohn am Kreuz sterben ließ. Das war einfach Unsinn, denn eines seiner wichtigsten Gebote war „Du sollst nicht töten!“ Warum also sollte er Sünden vergeben, wenn einige fiese Typen einen wirklich netten und sympathischen Menschen umbrachten? Wie sollte ein solcher Mord dafür sorgen, dass die Menschen dadurch ihr ewiges Leben bekamen? Das war in ihren Augen absoluter Quatsch. Die Seelen aller Menschen waren schon immer und sie blieben auch auf ewig unsterblich. Ihre Seelen bestanden aus göttlichem Licht und Licht, also Energie, konnte sich immer nur verwandeln, aber nicht sterben.

Das bedeutete, dass die Seelen nach ihrem irdischen

Tod natürlich alle irgendwo hin

mussten.

Laura DahlmeierAktualisiert am 11. Februar 2018, 22:53 Uhr

Doch nicht jede Seele war schon so weit

gereift, dass sie in Sein Paradies eingehen konnte.

Sie mussten erst durch möglicherweise tausendfache Wiedergeburt reifen.

Oder aber sie gingen zum Beispiel in das Himmelreich von Jesus oder das Paradies von Mohammed. Viele Menschen von sehr mit der Natur verbundenen Völkern gingen auch in die ewigen Jagdgründe ein oder sie suchten das Nirwana. Gott hatte jedem Religionsführer sein eigenes Paradies gegeben, denn damit vermied er Streit unter ihnen. Nur auf der Erde schien man dies nicht verstehen zu wollen, dort behaupteten alle, ihre Religion sei allein seligmachend. Monalisa konnte sich darüber wirklich nur ärgern. Warum begriffen die Menschen nicht, dass Gott die Vielfalt liebte? Er hatte ja auch nicht nur den gelben Blumen das Leben geschenkt. Wer sich umschaute, der entdeckte die größtmögliche Vielfalt überall in der Natur. Und auch Sein Ebenbild Mensch war sehr vielgestaltig. Kein Mensch glich wirklich dem anderen, zumindest kam es sehr selten vor. Wer bildete sich ein wie Gott auszusehen? Gott konnte sein Antlitz von einem Moment zum Anderen völlig verändern. Als sie ihn damals bei seinem Besuch malte, da konnte sie auch nur eine kurze Momentaufnahme von Ihm machen. Trotzdem erkannte sie Ihn immer sofort und auch allen anderen ging es wohl so. Es lag einfach an Seiner Art, Seinen Bewegungen, Seinem Reden, Seinem Tun. Wenn man Ihn erblickte, dann spürte man Seine Gegenwart einfach überdeutlich, denn Seine Ausstrahlung war einfach einzigartig. Der liebe Gott nahm auch nicht nur die Gestalt eines jeden Menschen an, er verstand es auch sich in ein Tier oder gar in eine Pflanze zu verwandeln. Und wenn Monalisa Monica glauben konnte, dann konnte Er auch die Gestalt von Milliarden Sternen annehmen. Der liebe Gott war wirklich nicht auf ein einziges, äußeres Erscheinungsbild beschränkt. Vielleicht hatte Er deshalb ja auch gesagt, dass man sich von Ihm kein Bild machen soll. Es würde Ihm einfach nicht gerecht. Stattdessen war es gut Ihn in Allem zu vermuten. Im Bettler am Straßenrand, in der Verkäuferin an der Kasse, in einer alleinerziehenden Mutter von vier Kindern, aber auch in einem Prediger auf der Straße, ja, vielleicht wirklich auch in so einer herausragenden Persönlichkeit wie Jesus von Nazareth, Mohammed, Buddha oder einem weisen Häuptling der Indianer von gestern und heute. Aber ganz bestimmt nicht in einem Papst, Präsidenten oder sonst einer mächtigen Person der Gesellschaft.

Wenn Er ein König sein wollte, dann ging ER in sein Paradies.

Aber es gab noch etwas, dass sie nicht akzeptieren

konnte, und dies war wohl ihr größtes

Problem mit Jesus.

Anne Will

Anne Will, TalkshowAktualisiert am 12. Februar 2018, 19:03 Uhr

Ausgerechnet nach einer derart turbulenten Polit-Wochen

wie der vergangenen wurde Deutschlands populärsten Talkshows

„Anne Will“ nicht ausgestrahlt. Wie nun bekannt wurde, hatte die

Redaktion durchaus versucht, eine Sendung auf die Beine zu

stellen – allerdings fanden sich offenbar keine Gäste…

Angeblich hatte Jesus seine Rückkehr ange/

kündigt, allerdings erst nach der völli/

gen Zerstörung der

Erde.

Es sollten zuvor schreckliche Natur/

katastrophen, Kriege, Seuchen, Mord und Totschlag geschehen.

Monalisa fragte sich, warum Jesus erst nach so viel Leid und Unglück kommen wollte, um dann ein herrliches Reich zu begründen. Monalisa sah das einfach nicht ein und sie wollte es mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln verhindern. Sie wollte Jesus Reich auf Erden nicht, wenn es nur nach so einer Horrorzeit begann. Zumal sie der Meinung war, dass nach dem 30-jährigen Krieg schon ein passender Zeitpunkt gewesen wäre. Zumindest aber nach den 1. oder 2. Weltkrieg. Warum musste unbedingt noch ein 3. Weltkrieg stattfinden? Monalisa wollte ein Paradies auf Erden ohne Krieg. Sie wollte im Gegenteil alles tun, um jeden Konflikt auszuräumen und darum war sie auch bereit mit Satan Senior zusammen zu arbeiten. Sie musste diesen Urheber des Bösen dazu bringen, dass er seine Kraft zukünftig in ihre Ziele steckte und sie gedachte Satan spätestens auf der Rückreise zur Erde auf ihre Seite zu ziehen. Wenn Sie jetzt glauben, dies sei unmöglich und absolut naiv, nun, dann kennen Sie Monalisa nicht. Sie hatte nämlich noch ein echtes Ass im Ärmel. Sie war sich sicher, dieses Ass würde Satan dermaßen kirre machen, ja er würde wahrscheinlich wirklich alles tun, um dieses Ass zu besitzen. Aber wenn Sie dieses Ass kennen lernen wollen, dann müssen Sie weiterlesen, denn Monalisa verbot sich daran auch nur zu denken. Sie war sich nämlich nicht sicher, ob Gott damit einverstanden war, denn es war ein großes Risiko. Sie konnte damit alles gewinnen oder auch wirklich alles verlieren. Sie hatte das Ass von Monica bekommen und die hatte ihr erklärt, sie hätte es vom lieben Gott erhalten.

Es war ein supergeheimes Ass und es sollte so lange

geheim bleiben, bis sie es zücken würde.

Jedenfalls hegte

Monalisa die ganz große Hoffnung

mit diesem Ass Satan für ihre Bessere Weltordnung

zu gewinnen. „Die Rückkehr von Jesus Christus Yeshua Ha‘

Mashiach (Dokumentation) Deutsch HD“ (http://youtu.be/LoRjDNOTXpU)

Johannes 2:23 – Jeder, der den Sohn leugnet, hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, hat auch den Vater. Was ihr gehört habt von Anfang, das bleibe in euch.

Johannes 5:23 auf daß sie alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat.

Johannes 8:19 Da sprachen sie zu ihm: Wo ist dein Vater? Jesus antwortete: Ihr kennt weder mich noch meinen Vater; wenn ihr mich kenntet, so kenntet ihr auch meinen Vater.

Johannes 16:3 Und solches werden sie euch darum tun, daß sie weder meinen Vater noch mich erkennen.

Johannes 4:2 Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen: ein jeglicher Geist, der da bekennt, daß Jesus Christus ist in das Fleisch gekommen, der ist von Gott.

Johannes 4:15 Welcher nun bekennt, daß Jesus Gottes Sohn ist, in dem bleibt Gott und er in Gott.

Johannes 5:1 Wer da glaubt, daß Jesus sei der Christus, der ist von Gott geboren; und wer da liebt den, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der von ihm geboren ist.

Johannes 5:20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist und hat uns einen Sinn gegeben, daß wir erkennen den Wahrhaftigen; und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.

Johannes 1:9 Wer übertritt und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat keinen Gott; wer in der Lehre Christi bleibt, der hat beide, den Vater und den Sohn.

Bibel: Offenbarung 13:16 – Und es bringt alle dahin, die Kleinen und die Großen, und die Reichen und die Armen, und die Freien und die Knechte, daß sie ein Malzeichen annehmen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn; und daß niemand kaufen oder verkaufen kann, als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier ist die Weisheit.

Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres, denn

es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666 …

Monalisa regte sich total auf! Was

war das nur für ein

Jesus?

Aktualisiert am 11. Februar 2018, 20:04 Uhr

Werder Bremen hat im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga

einen wichtigen Sieg gefeiert. Das Team setzte sich gegen Wolfsburg durch.

Warum musste er erst die Erde komplett für 1000 Jahre zerstören?

Wenn sie sich dieses Video genau anschaute und anhörte, dann sah sie in dieser Offenbarung ehr das Werk eines absoluten Teufels oder eben eines schrecklichen Außerirdischen, der nach all dem Leid und Elend mit seinem großen Raumschiff kommt um die Erde zu übernehmen. Was war das für ein Jesus, der sein Reich auf diese Weise errichten wollte? Das kam wirklich überhaupt nicht in Frage! Monalisa würde dieses Strafgericht verhindern! Sie stand auf und stampfte mit den Fuß auf. Wenn sie diesem Jesus je begegnen sollte, dann würde er ein Donnerwetter erleben! Nicht nur, dass in seinem Namen bis heute schon zig Millionen Menschen das größte Unrecht geschehen war, er war offensichtlich nur zufrieden, wenn Milliarden starben. Ja, die Erde würde unbewohnbar und zur Hölle. Aber dieser wundertätige Jesus würde sie noch kennen lernen! Was für eine bodenlose Anmaßung! Und dieser Typ soll der Sohn Gottes sein? Das war einfach unmöglich! Der liebe Gott würde so ein Finale niemals zulassen! Gut, ER hatte Jesus sein Himmelreich gegeben, aber dort sollte der Typ besser bleiben, denn wenn er sich auf der Erde blicken ließ, dann würde sie ihr Ass aus dem Ärmel ziehen und dieses Scheißkerl vernichten, noch bevor er mit seinem riesigen Raumschiff in Sichtweite kam. Nach diesem Video war Monalisa sich sicher, Satan Senior würde ihr helfen, ihr Ass zu verwandeln. Und damit würde sie diesen Hochstapler ein für alle Male von der Erde vertreiben. Sie würde ihre geliebte Mutter Erde niemals von diesem Verbrecher zerstören lassen! Was für eine Hybris! Jede Seele, die ihn nicht als den Sohn Gottes anbetete, die wollte dieser Wahnsinnige vernichten. Was bildete der Typ sich eigentlich ein, wer er war? Es mochte ja sein, dass es in seinem Himmelreich friedlich, moralisch und sündenfrei zuging, aber die Erde war nun mal ein Ort für die Reifung der Seelen. Hier mussten sie ihre wichtigen Erfahrungen machen, hier erlebten sie am menschlichen Leib die Probleme der Unvollkommenheit. Und das sollte auch so bleiben, bis alle Seelen gelernt hatten. Monalisa war nicht bereit auch nur Eine aufzugeben. Sie glaubte felsenfest daran, dass aus jedem Verbrecher ein Engel werden konnte. Klar, es gab nicht wenige, die mussten erst sehr viele schmerzhafte Erfahrungen machen, aber letztendlich steckte in Jedem das Licht Gottes. Wer gab Jesus das Recht diesen Erfahrungsprozess zu beenden? Seit wann hatte der liebe Gott keine Geduld mehr? Monalisa wusste, Gottes Glaube an seine Schöpfung war immer noch ungebrochen und auch wenn Satan Senior ihm jetzt von all den Schandtaten erzählen würde, zu denen er die Menschen hatte anstiften können, der liebe Gott würde nicht den Stab über die Erde brechen. Es mochte ja sein, dass es Erdbeben geben würde, Zunamis und vielleicht sogar einen Meteoriteneinschlag, aber das würde nicht das Ende sein. So etwas hatte es immer schon gegeben und es würde auch wieder geschehen. Wie oft hatten diese Jesus-Anhänger schon den nahenden Untergang prophezeit und nie war Jesus erschienen. Er traute sich wohl nicht auf die Erde, ohne sie zuvor in Schutt und Asche zu legen! Ach, Monalisa regte sich wirklich schrecklich auf. Sie liebte die Menschen, alle, auch die Bösen. Und sie liebte die Erde, auch wenn sie ihre Naturkatastrophen fürchtete. Trotzdem, alles in allem, die Erde war der schönste Planet, den sie im Universum gesehen hatte. Es war ihr Planet. Es war ihre Mutter Erde und sie würde diese Mutter mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mittel beschützen.

Monalisa drehte eine Runde durch ihren Garten und holte tief Luft.

Dieser Herr Jesus konnte ihr wirklich

gestohlen bleiben!

Bild zu Natascha Kampusch

„DOKU: Terra X – 81 – Der Fall Jesus –

Rätsel um den Mann aus Nazareth“ (http://youtu.be/XUEYiB02ylc)

Nun, Monalisa regte sich vielleicht wirklich umsonst so auf, denn

wenn man Jesus historisch nachspürte, dann war er wohl

einfach nur einer der vielen Wunderheiler und

Magier seiner Zeit.

Er hatte möglicherweise in Indien von Buddhas

Lehren gehört und diese in seine Predig/

ten eingearbeitet.

Sein Gottes- und Menschenbild war sympathisch, doch sein

Streben danach, der König der Juden zu werden, wurde ihm zum Verhängnis.

Meiner Meinung nach braucht Monalisa diesen Jesus nicht zu fürchten, denn es ist wirklich sehr unwahrscheinlich, dass dieser mit seinen himmlischen Heerscharen in einem großen Raumschiff wiederkehrt. Das waren alles Träumereien von Rachebesetzten, die davon träumten, es käme militärische Hilfe aus dem Himmel zu ihnen. Doch damit ist wohl nicht zu rechnen, denn wie Monalisa schon festgestellt hatte, es hatte in der Vergangenheit eigentlich schon genug gute Gründe für die Errettung durch einen Erlöser gegeben. Doch niemand war herabgestiegen und vertrieb die Satanisten von der Erde.
Ich sehe es so, dass wir selbst uns befreien müssen und nachdem Monalisa eine Nacht über ihrer Empörung über diesen „Scheißkerl“ geschlafen hatte, sah auch sie wieder klarer. Jesus mochte in seinem Himmelreich ewig leben und seine gläubigen Seelen aufnehmen, sie aber wollte ein Paradies auf Erden für die dort zeitlich begrenzt lebenden Menschen aufbauen. Sie wollte kein Himmelreich für die Toten, sie wollte ein gutes Leben für alle Erdenbürger. Jeder sollte genug zu Essen und zu Trinken haben, jeder sollte ein Haus mit Bett und Kühlschrank besitzen, möglichst jeder sollte den elektrischen Strom nutzen können und auch einen Computer bedienen können. Sie wünschte sich, dass die Menschen in ihr eigenes Bombini steigen konnten um schnell von einem Ort zum Anderen zu kommen. Sie wünschte sich eine Bessere Weltordnung, die Wohlstand und Gerechtigkeit für Jeden ermöglichte. Sie wollte dass die Menschen einer Gemeinde so autark wie möglich waren. Sie wollte, dass jeder genug Zeit zum Nachdenken hatte, um sich über seine ganz persönliche Lebensaufgabe zum Zwecke der Seelenreifung klar zu werden. Die Reifung sollte das Wichtigste für Jeden sein. Alle sollten wissen, dass sie gemeinsam für ihre eigene Zukunft arbeiteten, denn für die Meisten galt, das eine, aktuelle Leben war nicht das Letzte. Sie würden wiederkommen und dann mussten sie auf der Erde leben, die sie hinterlassen hatten. Eine Flucht in irgendein himmlisches Paradies, diese Möglichkeit gab es in Wahrheit nur für die Seelen, die sich ihre Paradies-Reife schon erarbeitet hatten. Und dies galt auch für die Allerbösesten unter ihnen. In Jedem musste das göttliche Licht aufleuchten, eine Hölle, in die sie auf ewig verschwinden konnten, die gab es nicht. Der Böse und Niederträchtige würde wie alle anderen nach seinem Ableben aus seinem Körper treten und dann würde er wissen, er hatte es mal wieder nicht geschafft. Vielleicht würde eine erfahrene Seele sich dem nun sehr Unglücklichen annehmen und gemeinsam würden sie überlegen, was für ein Leben er beim nächsten Mal leben musste, um endlich zu erleuchten. Und dann ging es ab in die nächste Eizelle. Und dies würde so lange geschehen, bis der Betreffende es schaffte ein Leben zu leben, das gottgefällig war.

Erst dann bestand eine Chance den ewigen Kreislauf der Wiedergeburt zu durchbrechen

und vielleicht wurde er dann wie Nelson Mandela zum Beispiel vom lieben

Gott eingeladen in dessen Paradies auf ewig zu leben.

Die Juden

„Chassidisches Judentum (Chassidismus)“ (http://youtu.be/trdlvp6O5EI)

Monalisa hatte bisher nicht gerade den besten Eindruck vom Judentum bekom/

men, denn schnell verwechselte man das Judentum mit dem Rassismus der Zionisten.

Doch Zionisten waren genau betrachtet keine wirklichen Juden. Sie nutzten die Juden nur für ihre unheiligen Zwecke aus. Diese chassidischen Juden hingegen schienen wirkliche Anhänger Gottes zu sein und damit waren Monalisa diese Menschen erst mal sehr sympathisch. Dass sie auf strickte Geschlechtertrennung achteten, nun, das war ihre Sache. Monalisa war nur wichtig, dass die Männer dieser Glaubensgemeinschaft die Frauen respektierten und achteten, und dies schien ihr nach diesem Film der Fall zu sein. Sie selbst legte zwar großen Wert auf Gleichberechtigung in allen Fragen des Lebens, aber sie konnte auch verstehen, wenn Frauen ihr Rolle auf den Haushalt, die Küche und die Kinder beschränken wollten. Auf jeden Fall war dies besser, als die Kinder schon im Babyalter in staatliche Organisationen abschieben zu müssen, weil die Mutter den ganzen Tag bei Aldi an der Kasse sitzen musste.
In ihrer kleinen Bombini-Crew wurde zwischen den Männern und Frauen kein Unterschied gemacht. Thomas hatte zwar das Sagen im Kommandostand und bei allen Fragen, welche die Führung des Bombinis betrafen, aber Lisa wurde von ihm so gründlich eingearbeitet, so dass sie bald schon selbst ein Kommando übernehmen konnte.

Auch zwischen Andreas und Maria herrschte Gleichberechtigung,

wobei aber jeder seinen eigenen Verantwortungsbereich hatte.

Andreas kümmerte sich um die Küche und Maria um den Garten. Beide backten Kuchen, sie schnibbelten gemeinsam das Gemüse, zusammen sorgten sie dafür, dass alle auf die angenehmste Weise satt wurden. Jeder hatte seine Stärken und die sollten bestmöglichst zum Tragen kommen.

Bei Julian und Mara konzentrierte sich jeder

auf seine Interessen.

Mara hatte ihre magischen Rituale und Julian die Seinen.

Auf Magica arbeiteten die Männer zusammen, sie tauschten sich aus und feierten gemeinsam. Sie pflegten ihre speziellen Rituale und teilten untereinander ihre Geheimnisse. Und so war es auch bei den Frauen, auch sie taten sich zu einer Gemeinschaft zusammen. Doch das bedeutete nicht, dass ein Mann mit einer Frau nicht auch eng zusammen lebte.

Nur „beruflich“ bestand eine Trennung,

da blieb jeder in seiner Geschlechtsgemeinschaft.

Rafael und Nami machten einfach alles zusammen.

Sie waren nur selten nicht gemeinsam anzutreffen. Dies beruhte auf keiner alten Tradition, denn Nami kam von einem Stern in der Nähe der Föderation und Rafael war schon lange als Engel im Dienst vom lieben Gott. Zwischen ihnen bestand einfach nur der Wusch alles miteinander zu teilen, das Bett, das Essen, die Arbeit. Ob es eine Liebesbeziehung auf Ewig werden würde, nun, dass musste sich erst noch zeigen.

Was Nicolas und Martin anging, da hatte Monalisa nur geringen Einblick. Aber für sie war es eine ganz natürliche Sache, dass es auch Liebe zwischen gleichen Geschlechtern gab.

Sie selbst hatte schon eine Frau geliebt, warum also

sollte es so etwas unter Männern

nicht geben.

Was ihre Beziehung zu Michael anging, nun, er war wirklich ein ganz wunderbarer Engel, ein sehr guter Freund, der ihr während der Reise die Wünsche von den Augen abgelesen hatte. Aber das Gefühl der Verliebtheit hatte etwas nachgelassen, überhaupt sie wollte nun mal keine feste Beziehung. Klar, wenn Satan Junior jetzt bei ihr wäre, dann würde sie mit ihm zusammen sein wollen, aber sie sah in ihm immer mehr einen Bruder, als einen Liebhaber.

In Monalisas Augen ging es nur darum, dass Liebende respektvoll und fair miteinander umgingen, dass sie füreinander da waren und sich gegenseitig bei der Seelenreife unterstützten. Welches Geschlecht sie hatten und wie lange die Beziehung dauerte war unerheblich.

Aber wenn die chassidischen Juden lieber getrennt feierten, bitte schön, es war ihre Sache,

wie sie ihr Zusammenleben regelten. Wichtig war nur, dass sie nicht behaupteten,

nur sie kämen ins göttliche Paradies. In diesem Punkt verstand

Monalisa einfach keinen Spaß mehr.

Olympia, Pyeongchang, Sturm,

„Der ewige Sündenbock – Die Geschichte der

Feindschaft gegenüber den Juden“ (http://youtu.be/dTALWxSdXI4)

Die Geschichte der Feindschaft gegenüber Juden zieht sich durch die Jahrhunderte.

Seit Generationen ist beispielsweise von Ritualmorden die Rede. Juden würden christliche Kinder ermorden, um deren Blut für geheime Riten zu benutzen. Im Nahen Osten werden sogar Fernsehserien produziert, die diese Anschuldigungen aufnehmen und in den Wohnzimmern flimmern. Bevorzugter Ausstrahlungstermin ist der Ramadan, der Fastenmonat, in dem Muslime ein besonders intensives religiöses Leben führen. Ihre Wirkung scheint der moderne Antisemitismus nicht zu verfehlen. Eine Bestandsaufnahme von historischen Ursprüngen bis zur Gegenwart
Monalisa wollte nicht alle Juden über einen Kamm scheren, es war sehr wichtig zu erkennen, dass das normale Judentum eine sehr respektable Form des Gottesglaubens war und das der einfache, friedliche Gläubige ein Recht auf Respekt hatte, wie auch jeder friedliebende Gläubige auf der ganzen Welt. Aber irgendwo versteckten sich eben auch die Satanisten. Und die galt es dringend zu finden, zu enttarnen und zu entmachten. Die Satanisten, so hatte sie erkannt, fanden sich unter vermeintlichen Christen und Juden, vielleicht hatten einige sogar moslemische Wurzeln oder gehörten zu einer der vielen anderen religiösen Gruppen. Man musste den Satanismus möglichst losgelöst von der Religion sehen. Satanisten lebten unter allen Gemeinschaften. Aber die scheinbaren Christen und Juden gaben wohl doch den Ton an. Man musste einfach die Machtfrage stellen. Wer hatte die Macht auf der Welt und wie und zu welchen Zielen wurde sie genutzt? Wollten die Rothschilds, Rockefellers, die einflussreichen Banker, die Illuminaten, die Jesuiten, der Vatikan, die Skull & Bones-Mitglieder, die Bilderberger, die Chefs der mächtigsten Industrie- und Medienkonzerne ein Paradies auf Erden für alle Menschen oder wollten sie die Weltherrschaft zum Nutzen einiger weniger? Und es war nun mal so, dass es auffällig war, dass viele einflussreiche, mächtige Persönlichkeiten der heutigen Zeit, Banker, Medienherausgeber, Lobbyisten und Politiker in einer großen Nähe zu den Zionisten standen. Oft stellte sich heraus, dass sie Freimaurer eines hohen Grades waren oder Mitglied des Adels und/oder in einer der berüchtigten Geheimgesellschaften. Deren Ziele wurde immer klarer erkannt. Die Eine-Welt-Regierung mit einer Eine-Welt-Religion und einer einheitlichen Wissenschafts- und Mediendiktatur. Sie waren Feinde der Vielfalt, der Dezentralisierung, der Selbstbestimmung, der Freien Medien, der Freien Energie, der Freien Entfaltung aller Menschen. Sie waren die Feinde von Monalisa, und darum war es nicht nur zu einfach, es war falsch für diese Zustände den einfachen Juden verantwortlich zu machen. Aber es gab sehr wohl einflussreiche Juden, die sich als einzig auserwählt betrachteten und die Weltherrschaft als ein ihnen von Gott gegebenes Recht ansahen. Diesen Juden gehörte das Handwerk gelegt.

„Die Kabbala: Schlüssel zur Vergangenheit“ (http://youtu.be/w0Arc9lmImg)

sowie „Satanismus Teil 6 – Die Kabbala & Blutlinien“

(http://youtu.be/CNMAan8SX84) u.v.m.

London City Airport:

London City Airport RosenmontagsumzugSanitäter helfen

Der Londoner City Airport ist wegen einer Weltkriegsbombe

geschlossen worden. Am Montag steuern keine Flugzeuge

die Stadt an und es startet auch nichts…

Es ist wirklich nicht einfach die satanistischen

Strukturen und Ziele genau zu erkennen, denn die Täuschung,

Verdrehung und Lüge ist ein wichtiges Werkzeug der Satanisten.

Was sollte Monalisa nun glauben? War die angeblich drohende, feindliche Alien-Invasion ein Mittel die Welt unter der Einen-Welt-Regierung zu vereinigen, um die Menschen aller Länder dazu zu bringen gegen die ehrenwerte Kosmische Bruderschaft zu kämpfen, damit die Elite ihre Machtposition auf der Erde behalten konnte? Oder waren alle UFO-Sichtungen, Kornkreise u.s.w. auf geheime amerikanische Fluggeräte zurück zu führen, deren gewollte Sichtung der Welt nur die Existenz von Außerirdischen vorspielen sollten, um die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen, damit sie die Eine-Welt-Regierung akzeptierten? Steckte hinter Allem nur ein ausgeklügelter, satanistischer Plan, der allein darauf abzielte einer kleinen Elite die Weltherrschaft zu sichern? Und steckten alle Machthaber der Welt unter dieser satanische Decke? Oder gab es wirklich außerirdische Besucher, die nur auf eine Einladung warteten, damit sie die Welt in die galaktische Gemeinschaft führten? Monalisa hatte nun wirklich schon sehr viel recherchiert, aber sie kam zu keiner vernünftigen Lösung in dieser Frage. Aber eines war ziemlich sicher, der einfache Jude hatte mit dem Satanismus nichts zu tun.

Er wurde schlicht zum Sündenbock gemacht, damit sich der Zorn der Menschen

gegen ihn richtet und nicht gegen die wirklichen Verursacher des Bösen.

Es war also Solidarität mit dem friedliebenden Judentum gefragt.

„Killuminati Now – Das Ende der NWO v3 (Neu 16.06.13)“

(http://youtu.be/q5ypQx6fXAk)

Antisatanismus

„Spirituelles Weltgeschehen 48.TAGESENERGIEN –

Alexander Wagandt Bewusst.TV 18.12.2013“

(http://youtu.be/owq4pp6cbHA)

Südafrika:

Jacob ZumaAktualisiert am 13. Februar 2018, 13:27 Uhr

Ach, dachte Monalisa, das war doch mal wieder sehr

interessant. Insbesondere die kritischen Anmerkungen zu Nelson Mandela.

Monalisa fragte sich jetzt natürlich wie es sein konnte, dass ein Mann, der mal ein richtig schlimmer Terrorist oder freundlicher ausgedrückt ein Freiheitskämpfer war, ein Mann, der eine sehr fragwürdige Frau an seiner Seite geduldet hatte, ein Mann, der sein Land nicht unbedingt in ein Paradies verwandelt hatte, ein Mann, der von Obama und der Medienpresse so auffällig geehrt wurde, dass dieser Mann ins Paradies gekommen war. Der Mensch hatte schließlich einmal schwer gesündigt, denn er war für viele Morde verantwortlich zu machen. War es wirklich so, dass man nur irgendwann ernsthaft bereuen musste und seinen Weg zu Gott fand, dass dann der liebe Gott alles vergab und man mit allen Ehren ins Paradies einziehen konnte? Offensichtlich war dies der Fall. Oder würde es noch einen Prozess geben, in dem sich Mandela seinen Taten stellen musste? Warum hatte der liebe Gott Mandelas Seele für ausreichend gereift befunden, dass er dieses Privileg erhalten hatte? Es kam wirklich nicht jeder reuige Terrorist in den Himmel, Monalisa ging davon aus, dass diese fast alle den Weg der Wiedergeburt gehen mussten. Aber aus irgendeinem Grund war der liebe Gott an Mandelas Anwesenheit interessiert. Ob der liebe Gott zu ihm Kontakt aufgenommen hatte, als Mandela im Gefängnis saß? Hatten sie da ein intensives Verhältnis begonnen? Sie würde ihn bei Gelegenheit einmal danach fragen, was denn die eigentlichen Kriterien waren, die bei der Vergabe der Einladungen in Sein Paradies angelegt wurden. Vielleicht war es die Sympathie für einen Präsidenten, der freiwillig sein Amt aufgegeben hatte. Andererseits, so hatte Monalisa schon mal überlegt, war Mandela vielleicht als Präsident einfach nur klar geworden, dass er eine Marionette war. Oder möglicherweise hatten irgendwelche Kräfte im Hintergrund ihn für eine Schweinerei benutzen wollen.

Jedenfalls war es wohl so, dass der liebe Gott ihn für würdig

befunden hatte und das war das Entscheidende.

Übersetzung von politaia.org

mit der Bitte um gebührende Skepsis beim Lesen.

Mehrere Quellen berichten über ein Vorgehen des Pentagons gegen die Kabale

Laut mehreren Quellen steht so etwas wie ein Paradigmenwechsel in den USA bevor.

Drei Quellen, davon zwei aus dem Pentagon und eine vom CIA, berichten übereinstimmend, dass etwas Großes in den Vereinigten Staaten geschehen werde, aber keine der Quellen ist sich sicher, was genau dies sein werde. Eine Quelle sagt, dass das Pentagon bereits die FEMA-Lager übernommen hätte und nun alle Politiker aus Washington D. C. dort einliefern werde.

Eine andere Quelle vom Militärgeheimdienst im Pentagon bestätigte, dass es “eine Menge an Aktivitäten und Durcheinander im Militär” gebe, ein Zeichen, dass etwas Großes vor sich gehe, aber er war sich nicht sicher, was genau passiert.

Er fügte hinzu, dass aus irgendwelchen Gründen alle FEMA-Särge nach Puerto Rico geschafft worden wären und im puertoricanischen Fernsehen gezeigt würden. Die CIA-Quelle wiederum sagte, man würde am 11. November das US-Stromnetz herunterfahren.
Ein weiteres Anzeichen über ungewöhnliche Vorgänge war die Meldung einer Radiostation der US-Streitkräfte in Japan in der letzten Woche, dass das US-Militär für 2014 über kein Budged verfüge. Ein Spitzenmann in der chinesischen Regierung berichtete, dass ein Übereinkommen erzielt worden sei, gewaltige Summen für eine  große Kampagne gegen Armut und Umweltzerstörung bereitzustellen. Nachdem ich den Anruf von der chinesischen Quelle erhalten hatte, rief ich die US-Botschaft in Tokio an und fragte, ob die Regierung der Vereinigten Staaten den Aufbau einer neuen Entwicklungsbehörde für die Multi-Billionen-Kampagne gegen Armut und Umweltzerstörung unterstütze.

In einer scheinbar direkten Antwort traf ich mich mit einem Agenten vom Pentagon-Militärgeheimdienstes, welcher fragte, ob Präsident Obama in die Kampagne einbezogen werden könne. Trotz des ” seltsamen metrosexuellen Lebensstils” von Obama und trotz der Tatsache, dass sein Vater ein amerikanischer Kommunist und kein kenianischer Politiker gewesen sei, würden sie Obama unterstützen, weil er den Beginn des Dritten Weltkriegs im Nahen Osten verhindert habe. Als Antwort erhielt er die Zusage, dass das US-Militär nach der Niederlage der Kabale gegen die White Dragon Society und ihre Verbündeten mehr Mittel erhalte, als dies jetzt der Fall sei und zudem aufgefordert werde, bei der Kampagne für die Gesundung des Planeten mitzuhelfen. In Bezug auf Obama wurde ihm bedeutet, dass dessen Schicksal vom amerikanischen Volk und vom Militärisch-Industriellen Komplex in den USA abhänge.

Jedenfalls stehen die USA nun unter einem enormen Druck

von Außen, ihre Probleme in Ordnung zu bringen.

Der NSA-Skandal ist ein Beispiel.

Wir haben hier einen US-Überläufer in Russland, der Geheimnisse über die Spionageaktivitäten der USA gegenüber ihren Verbündeten aufdeckt. Als Resultat sehen wir heftige Kritik am US-Regime seitens angeblicher Verbündeter, wie die deutsche, französische und spanische Regierung. Das ist ein klares Zeichen, dass die Europäer näher an Russland heranrücken und sich von den USA distanzieren.
Letzte Woche gab es einen weiteren großen Vorfall, als Russland zwei strategische Atombomber nach Venezuela sandte; unmittelbar danach übernahm Venezuela zwei Ölplattformen im Land, welche in US-Besitz waren.

Die Chinesen tragen ihren Teil dazu bei, indem sie verkündeten,

dass die USA mit Atom-U-Booten umzingelt seien, welche die

gesamten USA vernichten könnten. Die Chinesen haben

auch aggressiv in neue Energietechnologien investiert

und werden das Nach-Öl-Zeitalter

einläuten.

Auch in der Festung  der alten Ölmächte im Nahen und Mittleren Osten springen die Russen in die Bresche, welche das US-Vakuum hinterlassen hat. Das angebliche NATO-Land Türkei verhandelt über eine Zollunion mit Russland, kauft Raketen von China und ist hinter Mossad-Agenten her, welche von der Türkei aus im Iran operieren.

Auch Ägypten kauft Raketen und andere Waffen von Russland

und bietet den Russen eine Marinebasis an.

Als letzte Woche israelische Streitkräfte Syrien angriffen, informierte das US-Militär sofort die Russen, was die Israelis in Wut versetzte. Die US-Streitkräfte verdeutlichten damit, dass sie nicht länger willens sind, Kriege für Israel auszufechten. Im Endergebnis wird dieses Land einen Handel mit seinen Nachbarn und mit Russland treffen müssen, wenn es noch als eine überlebensfähige Einheit existieren will.

Laut einem osteuropäischen Großmeister der Illuminaten besteht ein langfristiger Plan, eine lose Föderation von muslimischen Staaten aufzubauen, die an einem Ende in der Türkei und am anderen Ende in Ägypten  verankert ist. Gemäß diesem Plan soll Israel zu einer autonomen Region innerhalb der Föderation werden.

Die totalitären Herrscher von Saudi-Arabien sollten sich an das arabische

Sprichwort erinnern: “An einem Tag ist der Prügel  in Deiner Hand,

am nächsten Tag prügelt er Deinen Arsch.”

Das alles bedeutet, dass die Ölgelder aus dem Nahen Osten und aus Südamerika nicht mehr in den Banken recycelt werden, denen die FED gehört. Damit ist der Bush/Rockefeller-Petrodollar auf verlorenem Posten. Aus diesem Grunde erließ der US-Kongress letzte Woche plötzlich ein Gesetz, welches den großen US-Banken ermöglicht, wieder einmal unbegrenzte Mengen an Luftgeld unter Einsatz von Derivaten zu erzeugen.

http://daily.represent.us/theres-something-absolutely-insane-happen…

Selbstverständlich ist das US-Militär über all die Vorgänge erbost.

Bild zu Heidi Klum

Aber die Welt will, dass es nach Washington D.C. und in die Wallstreet marschiert

und die parasitischen Gangster vertreibt, die der Weltbevölkerung und dem

amerikanischen Volk ein so großes Elend beschert haben.

Sobald das geschehen ist, wird der Militärisch-Industrielle Komplex der USA großzügige Hilfe für Tätigkeiten erhalten, wie den Schutz bedrohter Tierarten, die Bekämpfung von Banditen und der Bekämpfung der verschiedenen Formen des Raubbaus auf dem Planeten in Form von beispielsweise Überfischung und Vernichtung der Regenwälder.

Und das sei genau das, was passieren werde, deuten die Pentagon- und Geheimdienstquellen an. Die Quellen sagen darüber hinaus, dass die Mitglieder der Kabale und ihre Familien sich in den FEMA-Camps wiederfinden werden. Diese hatten vor, sich in Untergrundbasen zurückzuziehen, während sie alle anderen Menschen töten wollten.

Sollte das nicht passieren, wird die Schlinge fester zugezogen, bis es passiert.

Die Völker der Welt haben genug von den kriminellen Machen/

schaften des US-Gangsterregimes.

Ihr 15€ Gutschein

Wenn das US-Stromnetz am 11. November heruntergefahren

wird, ist kein Internet, kein Fernsehen und kein Geldautomat verfügbar.

Wenn das passiert und die Aktion von den “Guten” gesteuert wird, kann diese Taktik dazu dienen, zwei Hauptwaffen der Kabale außer Kraft zu setzen, nämlich die Kontrolle über die Geldverteilung und die Kontrolle über die Medien. Das System könnte dann wieder gestartet werden, und zwar ohne all den hysterischen Unsinn und die erlogenen Nachrichten, die kürzlich durch den Äther gingen.

Die koordinierten Versuche der Sklavenregierungen in Japan, den USA und Großbritannien, die Pressefreiheit drastisch einzuschränken, sind kein Anzeichen der  Macht der Kabale, sondern ein Anzeichen ihrer Verzweiflung. Sie haben die Kontrolle über ihren Plan verloren und denken, sie könnten irgendwie den Geist wieder in die Flasche stecken, indem sie die Leute von der Wahrheit abschneiden.

Die von der Kabel an die Macht gebrachten Führer in Kanada,

in Großbritannien und in Japan sind an mehreren

Fronten unter Attacke. 

Sorge um Prinz Henrik (83)

Bild zu Dänemarks Königin Margrethe und Prinz Henrik

Aktualisiert am 13. Februar 2018, 13:35 Uhr

Dänemarks Königin Margrethe hat wegen des Zu/

stands ihres Ehemanns einen offiziellen Termin abgesagt…

Ein Korruptionsskandal in Kanada zieht seine Schlinge um den

Hals des Bush-Sklaven Stephen Harper. In Großbritannien hat

die Verabschiedung eines drakonischen Pressegesetzes

eine massive Anti-Regierungskampagne

entstehen lassen.

In Japan haben die Gangster aufgehört, für die Kabale zu arbeiten, was bedeutet, dass die japanische Schaustellertruppe im Parlament von einem neuen Skript ablesen muss. Dies wurde bereits letzte Woche mit der Ankündigung eines gemeinsamen japanisch-russischen Militärmanövers offensichtlich.

Demnächst ist mehr zu erwarten.

Am Ende wird ein Weltfrieden herauskommen.

Hinzu kommt, dass – wenn wir Glück haben – sich herausstellt, dass außerirdische Rassen uns wegen unserer kriminellen Führung blockiert haben. Sobald wir den Weltfrieden erreichen, wird man uns vielleicht erlauben, den Planeten zu verlassen und das Universum zu erforschen.

Wenn nicht, müssen wir daran arbeiten, diesen Planeten

schön und lebenswert zu machen.

http://benjaminfulford.net/2013/11/06/multiple-sources-say-the-pentagon-is-moving-to-shut-down-cabal/

************************************************************

Bemerkung von David Wilcock zu Fulfords Bericht:

Das entspricht genau dem, was meine eigenen Quellen dazu sagen. Es ist hocherfreulich, die Bestätigung zu sehen. Nun kann ich meinen nächsten Artikel schreiben. – David

Comment by dwilcock on November 6, 2013 @ 9:42 am

************************************************************

Olympia 2018:

Natalie GeisenbergerAktualisiert am 13. Februar 2018, 14:06 Uhr

Die deutschen Rodlerinnen unterstreichen bei den Olympischen

Winterspielen in Pyeongchang mit Natalie Geisenberger an der Spitze

ihre Dominanz. Die Bayerin holt ihre insgesamt dritte Goldme/

daille. Dajana Eitberger macht als Zweite den

Doppelerfolg perfekt…

Um es zu verdeutlichen: Eine “Überraschung” wird stattfinden.

Wir werden nicht darauf vorbereitet sein. Man sagt, sie wird das Leben von jedermann in der westlichen Welt ändern. Putin und die Allianz ist auf dem aufsteigenden Ast. Das sind große, sehr große Geschehnisse. Das neue Wirtschaftssystem ist bereits ausgearbeitet und es wird eine grenzüberschreitende Währungs-Neubewertung geben. Auch wenn der Dollar danach weniger wert ist, ist der Effekt insgesamt positiv……

– David

Comment by dwilcock on November 6, 2013 @ 9:45 am

Verwandte Beiträge
Fulford-Update vom 16.12.2013: Die Nuklearterroristen und die Säuberung….
Fulford-Update vom 02.12.2013: Weiterhin zähe Verhandlungen……
Fulford-Update vom 11.11.2013: Blockade des neuen Finanzsystems….
Fulford-Update vom 01.10.2013: Kabale kauft sich Zeit….
Fulford-Update vom 23.09.2013: Gold kann man nicht essen…..
Fulford-Update vom 17.09.2013: P2-Freimaurer wollen den Papst als M1…
Fulford-Update vom 09.09.2013: Angst und Hass greifbar….
Fulford-Update vom 03.09-2013: Die Verbindung zwischen Syrien, Fukushima, Nazi-CIA…
Fulford-Update vom 26.08.2013: Finale Demontage der Kabale auf dem Weg
Fulford-Update vom 12.08.2013: Massive Bestechungsoperationen mit Fiat-Dollars…
Fulford-Update vom 16.07.2013: Chaos und Panik in der Kabale…..
Fulford-Update vom 16.12.2013: Die Nuklearterroristen und die Säuberung….
By

admin

– 20. December 2013Veröffentlicht in: Fulford, Sonstige Nachrichten

von Benjamin Fulford am 16.12.2013

Übersetzung von politaia.org mit der Bitte um gebührende Skepsis beim Lesen.

Auch die Nuklearterror-Kriminellen vom Anschlag 2011 in Japan sind bei der Säuberungsaktion gegen die Knechte der Kabale im Fadenkreuz Laut chinesischen und nordkoreanischen Quellen markieren die Exekution von Jang Song Thaek (der nordkoreanischen Nummer Zwei) und die Verhaftung des ehemaligen Sicherheitschefs Zhou Yongkang in China den Beginn einer Säuberungsaktion gegen die Einflusssphären der Kabale in Asien. Die Säuberung sei seit langem geplant und wird zur Amtsenthebung von 20.000 Leuten führen, sagte eine Quelle aus der chinesischen Regierung. Rechtsgerichteten Kreisen in Japan zufolge geht man auch gegen die Fraktion in Japan vor, welche zu dem nuklearen Anschlag und dem Tsunami-Massenmord von 3/11 anstiftete und Beihilfe geleistet hat.

Eine ähnliche Säuberung ist in den USA und in Europa zu er/

warten, sagen Militärquellen und Quellen von den

gnostischen Illuminaten.

Das Problem in den USA konzentriert sich auf New York und Washington D.C.

und es könnte notwendig werden, alle Kommunikationswege zwischen diesen Städten und zur Außenwelt zu unterbinden, um sie [die Städte] zu zwingen, die Massenmörder zu verhaften, die sich in ihrer Mitte aufhalten. Wir werden alle ungeduldig. Aus operationalen  Sicherheitsgründen dürfen wir vieles darüber nicht schreiben, aber die öffentlichen Verhaftungen von bekannten Massenmördern werden stattfinden. In Europa plant die P2-Loge die Entsendung eines hohen Beamten nach Asien, um über das Ende der laufenden Finanzkrise zu verhandeln.

Ihm wurde jede Sicherheit und Annehmlichkeit auf seiner Reise nach Japan

und den Philippinen zugesichert, solange er nichts

Kriminelles unternimmt.

Stein, Unfall

Um wieder auf Asien zurückzukommen:

Laut chinesischen Quellen wird die nordkoreanische Säuberungsaktion nach einem detaillierten Plan von Kim Jong Il durchgeführt, den dieser bei seinem Tod hinterließ. Der Plan zielt darauf ab, jeglichen Einfluss der Rothschild-Familie und andere Einflussbereiche der Kabale im Lande zu beseitigen. Laut chinesischen und nordkoreanischen Agenten in Japan bedeutet dies in Bezug auf die beteiligten Institutionen, dass das Militär gegen Gruppen aus dem nordkoreanischen Außen- und Finanzministerium vorgeht. Diese Gruppen kooperierten mit den Rothschilds und anderen Familien der Kabale, um die nordkoreanische Wirtschaft zum Kollaps zu bringen und die Kim-Dynastie zu beseitigen. Der Artikel aus der offiziellen nordkoreanischen Nachrichtenagentur über die Hinrichtung von Jang ist es wert, direkt gelesen zu werden: http://www.kcna.co.jp/index-e.htm

Nehmen Sie vor allem von diesen Satz Kenntnis: “..er plante, die Wirtschaft

des Landes und die Lebensumstände des Volkes in eine unkon/

trollierbare Katastrophe zu führen.”

Der Plan, die Wirtschaft zu ruinieren, wie es in diesem Artikel

beschrieben wird, ist eine typische Vorgehensweise der Kabale:

Man erzeugt eine ökonomische Krise und tritt dann als Retter auf, der den Ausweg aufzeigt. In Japan wird das “Zündholz/Wasserpumpe” genannt. Zuerst wird etwas in Brand gesetzt, dann taucht man als Held auf, der mit der Wasserpumpe das Feuer löscht.

Jedenfalls wird die laufende Säuberung mit Sicherheit viele

Leben zerstören und jeglichen Rothschild/Bush-Einfluss auf Ostasien beseitigen.

Die Säuberung findet eine Parallele in Südkorea, wo Goldman Sachs aus dem Finanzsystem verjagt wird, welches die Bank illegalerweise seit der eingefädelten Asien-Finanzkrise  von 1997 okkupierte.

Die Rothschilds, Rockefellers und Bushs etc. verursachen in Japan  weiterhin

Schwierigkeiten, aber auch hier werden harte Maßnahmen

gegen ihre Agenten unternommen.

„Undercover Boss“ fliegt auf

Patrick G. Weber, Michael Franke, Undercover BossAktualisiert am 13. Februar 2018, 16:30 Uhr

Premierminister Shinzo Abe hat sich mehrmals geweigert, mit

Vertretern der White Dragon Society  zusammenzutreffen und hat anstelle dessen

die Befehle der Kabale befolgt , indem er einen Krieg in Ostasien zu provozieren versuchte.

Abe weigerte sich weiterhin, eine große humanitäre Kampagne zur Beseitigung von Armut und Umweltzerstörung anzukündigen, obwohl er von der kaiserlichen Familie dazu aufgefordert wurde. Eine mächtige rechtsgerichtete Gruppe in Japan will ihm eine deutliche Warnung zukommen lassen, er solle mitmachen, andernfalls werde er aus dem Amt entfernt.

Neil Keenen berichtet, dass US-Vizepräsident John Biden in Südkorea war

und die Rechte an dem Gold einforderte, das sich dort befindet.

Er wird es nicht bekommen. ……

Olympia, Pyeongchang, Mickie Krause,

Auch in China deutet der Sturz des ehemaligen Sicherheitschefs 

Zhou Yongkang auf eine Säuberung von Elementen der Kabale und von

maoistischen Elementen hin, sagt eine Quelle aus er chinesischen Regierung.

In der Zwischenzeit verschlimmert sich die Situation für die von der Kabale

kontrollierten Regionen wie Europa und Washington

D.C. immer mehr.

letzte Woche soll laut einer Quelle aus der P2-Loge der UN-Generalsekretär und Kabalenknecht Ban Ki Moon der Loge 400 Milliarden Dollar versprochen haben, um das italienische Finanzsystem zu retten. Er kam mit leeren Händen. Anstelle dessen verbreiten sich in Italien Unruhen, immer mehr Italiener wachen auf und erkennen den faschistischen Betrug, der im Gewand der Europäische Zentralbank auftritt.

Weiterhin erzählte letzte Woche eine Quelle aus Holland, dass niederländischen Angestellten im Hauptquartier der Europäischen Union gesagt wurde, ihre Jobs würden Ende 2014 gestrichen und der Euro würde aufgelöst.

Mittlerweile drohte in Großbritannien Goldman Sachs, seine Geschäfte in London einzustellen, wenn das Land mit dem faschistischen Plänen der EU nicht mitziehen würde. Nachricht an Goldman Sachs:  “Ein Glück, dass wir Euch los sind, wir werden Euch noch in den Arsch treten, wenn ihr abhaut.”

Auch aus den USA gibt es gute wie schlechte Nachrichten. Eine gute Nachricht ist die Veröffentlichung eines Artikels in der New York Times, der detaillierte und spezifische Hinweise auf die Verwicklung der saudischen Regierung in den 9/11-Massenmord liefert.

http://nypost.com/2013/12/15/inside-the-saudi-911-coverup/

Die Tatsache, dass der Artikel von einem traditionellen

Medienunternehmen veröffentlicht wurde, ist wichtig,

da die New York Post die gesetzliche Verantwortung

dafür trägt, was sie schreibt.

Das heißt, es liegt nun ein legaler Grund für das Pentagon vor, militärische Aktionen gegen das saudische Regime zu ergreifen. Die Russen haben eine ähnliche Rechtfertigung. Der Sturz des saudischen Regimes würde den finanziellen Einfluss der Bush-Familie zerstören und der Nazi-Zionisten-Fraktion eine tödlichen Schlag versetzen.

Ein schlechtes Zeichen ist massive Bewegung der zionis/

tischen Kräfte, das Friedensabkommen mit dem Iran zu sabotieren.

Ein weiteres schlechtes Zeichen ist der kontinuierliche und unverschämte öffentliche Auftritt von derart vielen Kriminellen, die mit den 9/11-Terrorattacken und anderen Massenmorden an unschuldigen Zivilisten zu tun haben. Wieso werden diesen Leute nicht in aller Öffentlichkeit vor den Fernsehkameras Handschellen angelegt? Was ist los mit den USA und ihren Militärs und ihrer Polizei?

Es könnte notwendig werden, militärische Kräfte nach New York und

Washington D.C. zu entsenden, um alle bekannten Kriminellen dort zu verhaften.

Vielleicht können die kanadische, japanische, russische und chinesische Regierung ein gemeinsames Ultimatum an die Beamten des amerikanischen Militärs und der Justizbehörden stellen: “verhaften Sie die Mörder oder wir werden es für Sie tun.”

Es wird sich auch die Notwendigkeit ergeben, alle Computer in den Mega-Banken

herunterzufahren, um die astronomischen Zahlen an betrügerischen

Dollars zu löschen, die in ihnen gespeichert sind.

http://benjaminfulford.net/

http://shiftfrequency.com/benjamin-fulford-2011-nuclear-terror-perpetrators-in-japan-to-be-included-in-ongoing-asian-purge-of-cabal-flunkies/

Verwandte Beiträge
Fulford-Update vom 25.11.2013: Offizielle Abmahnung an die Kabale…
Fulford-Update vom 19.11.2013: Kabale in Kapitulationsverhandlungen
Fulford-Update vom 11.11.2013: Blockade des neuen Finanzsystems….
Fulford-Update vom 06.11.2013: Gerüchte über Vorgehen des Pentagons..
Fulford-Update vom 07.10.2013: Die Kabale liegt am Boden…
Fulford-Update vom 01.10.2013: Kabale kauft sich Zeit….
Fulford-Update vom 23.09.2013: Gold kann man nicht essen…..
Fulford-Update vom 17.09.2013: P2-Freimaurer wollen den Papst als M1…

Monalisa las diese beiden Beiträge mit sehr großem Interesse.

Wer war die White Dragon

Society?

Wenn Sie das alles richtig verstand, dann gab es

nicht nur gut vernetzte Satanisten sondern auch Anti-Satanisten.

Und diese Leute schienen ebenfalls sehr einflussreich zu sein. Monalisa hatte zwar noch nie von den Aktivitäten der Anti-Satanisten etwas vernommen, in keinem der vielen Videos, die sie gesehen hatte, war man auf diese besonderen Kräfte der Weißen Seite eingegangen. Aber jetzt, wo sie las, wo diese Seite aktiv war und was ihre Ziele waren, nun, da wunderte sie sich eigentlich gar nicht. Ja, irgendwie hatte sie schon längst darauf gewartet. Es konnte ja schließlich gar nicht sein, dass nur die Schwarze Seite um den Rothschild-Komplex aktiv war. Ach, das war ja wirklich ein schönes Weihnachtsgeschenk! Heute war auf der Erde Heiligabend. Auch wenn sie den Konsumterror von Weihnachten total ablehnte, sie wünschte allen eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit. Sie schaute aus dem Fenster und sah alles in herrlichem Sonnenschein da liegen. Dieses Jahr gab es keinen Schnee. So ein richtiger Schneewinter war selten im Paradies, denn nur die wenigsten wünschten sich Eis und Kälte. Wer Skifahren wollte, der musste schon in eine andere Gegend des weitreichenden Paradieses reisen.

Hier in der Nähe der Stadt Gottes herrschte meist mediterranes Klima.

Monalisa las die Kommentare zu dem

letzten Beitrag:

 Marco Lorenz / Veröffentlicht am 21. December 2013 in 16:18

Meine Urgroßmutter hat mir zur Weihnachtszeit immer schöne Märchen vorgelesen. Lang ist es her. Aber Märchenonkel Fully kommt da nicht annähernd heran. Die Platte, die er hier – weiß der Kuckuck wie oft – auflegt, hat einen Sprung. “Sind Verhaftungen geplant. Verhaftungen in Aussicht. Erste Anzeichen von Säuberungsaktionen. Verhaftungen. Säuberungen. Versäuberungen.Säuhaftungen ungen ungen …”

Log in to Reply  Chang / Veröffentlicht am 21. December 2013 in 17:12

@Marco Lorenz – gut gebrüllt Löwe )) Für jeden Irren seinen Schnuller ))
Auch die noch Hoffnungsvollen brauchen eine Hoffnung – denn wie sagte
schon einst ein Dichter – das letzte was wir verlieren ist die Hoffnung! So
hält man sie bei Laune und hat stets doch noch eine Einnahmequelle – was
so zynisch klingt ist leider die grausame Wahrheit – man hat alles was irgendwie
sich vermarkten lies – bis ins Detail konsumgerecht und Schmackhaft zubereitet.
Die Kunst ist es nun in dieser Suppe herauszufinden was nun wahr und echt ist
und was nur zur Ablenkung der Masse? Aber jene die glauben sie hätten die
Wahrheit sind nicht minder Bemitleidenswert – ihre Suppe ist auch heißer gekocht
als gegessen wird – denn am Ende heisst es immer noch – der Mensch plant –
Gott lacht – und das am Ende ebenso fair wie der Tod den auch der letzte Schuft
am Ende vor ihm kapitulieren muss……!

 Log in to Reply virgo /  Veröffentlicht am 20. December 2013 in 23:06

Die Saudis braucht man nicht groß treten, da kann man

auch auf die biologische Lösung warten.

Aktualisiert am 13. Februar 2018, 16:10 Uhr

Nun, sollte das alles erfundener Unsinn

gewesen sein, was dieser Fulford da geschriebnen hatte?

Das wäre schade, Monalisa hoffte, dass wie bei allem ein Fünkchen Wahrheit dabei war.

Klicken Sie sich einfach auch mal durch die Artikel, es ist zumindest sehr interessant und unterhaltsam.Unter dem Stichwort „Anti-Satanismus“ findet sich leider nicht sehr viel, bei You Tube sogar gar nichts. Dafür beschäftigen sich viele Videos mit den Zielen des internationalen Satanismus. „Der satanische Plan- faschistisch, zionistisch – kommunistische neue Weltordnung“ (http://youtu.be/zVWVE4sqyrA) Zum Glück gibt es aber auch für jeden persönlich Möglichkeiten sich dagegen zur Wehr zu setzen, das Video gibt einige grundsätzliche Handlungsanweisungen.

„Entlarvung satanischer Ziele – Antichrist, Portale, Dämonen“ (http://youtu.be/G4qQrtR14Ek)

und viele weitere Videos versuchen dem Satanismus auf die Spur zu kommen,

nur die Gegenbewegung White Dragon Society kennt anscheinend niemand.

Nur Benjamin Fulford kann offensichtlich etwas darüber sagen.

Nun ja, er soll ja auch deren Sprecher sein.

„Japan. Finanzminister bestätigt HAARP-Erpressung! Earthquakes, Japan – DEUTSCH – 2011“ (http://youtu.be/LqPj4d1H-UI) Als Sprecher der „White Dragon Society“ und anderer Gesellschaften in Japan, fordert Benjamin Fulford in einem Appell an die globalen Schattenmeister einen sofortigen Stopp des Genozids und der Zerstörung des Lebensraums der Menschen. Im Namen der asiatischen Gesellschaften fordert er den Weltfrieden, anstatt der Forcierung eines dritten Weltkriegs.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~­~~~~~~~~~~~~~~~~
FEMA-Camps und Wassersärge, Diese ganzen Affenärsche bauen sich dicke Bunker und wollen dass ich Unterwasser sterbe, Hormone in der Milch, Quecksilber im Impfstoff, Rattengift sprich Fluor im Salz, und du denkst der spinnt doch?! Chemtrails vergiften unsre Luft, Glutamat auch unser Denken!

Wenn wir uns nicht wehren wird Freiheit

grundlos enden!

„Bares für Rares“

Bild zu Die Händler der ZDF-Sendung Bares für RaresAktualisiert am 13. Februar 2018, 15:15 Uhr

FORTSETYUNG folgt!

monalisatv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *