KAMALA 2014 – 21.11.2016

Deutsches Staatsunternehmen

spendete im US-Wahlkampf für Clinton

Published on Nov 20, 2016

Da es sich um ein deutsches Staatsunternehmen handelt darf man doch mal nachfragen was es mit

diesen Wahlkampf-Spenden auf sich hat. Wie kommt ein staatliches Unternehmen überhaupt

auf die Idee seine Gelder für den US-Wahlkampf zu spenden?

30. Januar 2014

Eigentlich sollte ich ja um 10 Uhr die nächste Session haben, doch nun ist Torsten vorgezogen worden und ich habe noch etwas Zeit. Ich traf Torsten vorhin als ich auf meiner Terrasse saß und meinen Kaffee trank. Die Sonne schien dort hin und ich überlegte schon, ob ich heute nicht hinunter an den See laufen soll, um dort in dem Supermarkt eine Kleinigkeit einzukaufen. Doch nun werde ich erst so gegen 15 Uhr Zeit haben und das ist mir dann zu spät. Glücklicherweise traf ich auch auf Kathrin und sie versprach mir etwas aus dem Supermarkt mitzubringen. So werde ich also wohl wieder den ganzen Tag vor meinem Laptop verbringen.

Ich habe mir überlegt, dass ich mich heute vielleicht mal um meine Mutter

kümmern sollte, denn nicht nur mein schwieriges Verhältnis

zu meinem Vater hat mich und mein Leben geprägt.

Meine Mutter ist wirklich auch ein krasser Fall. 

Jetzt ist alles klar: Beim Parteitag in Essen

tritt Merkel wieder als CDU-Chefin an – und sie ist auch zur

vierten Kanzlerkandidatur bereit. Wie reagiert die politische Konkurrenz?

Ich war eindeutig ihr Lieblingskind, mit meiner Zwillingsschwester hatte sie doch einige Schwierigkeiten. Meine Schwester hatte einen Schaden von der schweren Geburt zurückbehalten und litt seitdem an einem sogenannten Hydrozephalus, im Volkmund Wasserkopf genannt. Die Ärzte sagten ihr damals, dass Kathrin wohl nicht viel älter als 10 Jahre alt werden würde. Doch meine sture Zwillingsschwester strafte all diese Vorhersagen Lügen. Sie lebt auch heute noch. Sie hatte auch die Realschule geschafft und eine Ausbildung gemacht. Allerdings hatte sie Probleme einen festen Job zu finden, denn diese Behinderung machte es ihr bei allen individuellen Erfolgen nicht leicht. Sie war etwas verhaltensauffällig. Schulkameraden können sehr fies sein, wenn sie merken, da ist jemand etwas anders. Aber das war nicht ihr einziges Problem. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie sehr unter meiner Mutter und Egon gelitten hat und auch mein Vater war ihr gegenüber ein ziemliches Arschloch. Nur unser Großvater und meine Patentante waren wirklich nett und liebevoll. Gerade mein Großvater hat ihr sicherlich sehr viel Kraft gegeben. Aber meine Mutter wie gesagt, die ist für sie garantiert heute noch ein Problem. Sie hat mich ihr eindeutig vorgezogen und mich ihr immer als leuchtendes Beispiel hingestellt. Ich war einfach hübscher, klüger, selbstbewusster und ihr einfach lieber.

Jetzt könnte man ja sagen, dass dies für mich doch

sicherlich ganz angenehm gewesen wäre, doch dem ist nicht so.

MERKEL & FLÜCHTLINGE RUINIEREN DEUTSCHLAND?!

| ZERBERSTER

Denn meine Mutter projektierte dafür auf mich alle ihre unerfüllten Wünsche.

Wenn schon aus meiner Schwester nichts Großartiges werden konnte, ich jedoch versprach eine Tochter zu werden, auf die man so richtig stolz werden würde. Diese Hoffnung wurden allerdings ziemlich enttäuscht. Meine Mutter hätte gerne gehabt, dass ich zum Beispiel Kindergärtnerin werden würde, ein Beruf, den auch sie gerne erlernt hätte. Doch ihr ermöglichte man keine vernünftige Ausbildung. Und darum waren ihr mein schulischer Erfolg auch sehr wichtig. Sie schickte mich daher ab der 8. Klasse auch auf das Gymnasium, denn auf der Realschule schien ich etwas unterfordert zu sein. Dies war allerdings ein Fehler, denn schon nach einem Jahr ließen dort meine Leistungen nach. Ich blieb sogar hängen und nach der 10. Klasse musste ich die Schule verlassen, wegen meiner starken Schwänzerei. Ich wechselte auf eine Kollegschule nach Düsseldorf und machte dort die 11. Klasse, doch dann brach ich die Schule ab und stellte mich mit einem Rucksack an die Autobahn.

Ich hatte die Nase voll von meinem Leben und wollte nur

noch fort. Das war für meine Mutter ziemlich schlimm, sie sagte mir

später einmal, dass sie in dieser Zeit um 10 Jahre gealtert sei vor Sorge.

Nun, ich fing mich wieder und kam zurück um das Abitur auf einem

Abendgymnasium nachzuholen und ich begann auch

ein anspruchvolles Biologiestudium.

RB Leipzig, Fußball, RB Leipzig

Ich hatte ein kleines, süßes Kind, einen netten Freund und überhaupt, es sah wieder alles ganz gut aus und meine Mutter war relativ zufrieden. Und auch wenn sie erst alles andere als begeistert war, als ich verkündete schwanger zu sein, das Kind, das dann auf die Welt kam, liebten sie und ihr Egon abgöttisch. Meine Mutter bot sich auch gleich als Babysitter an, damit ich in Ruhe studieren konnte. Sie bemühte sich sehr, alles gut zu machen und auch ihrer Ehe tat dieser Enkel sehr gut. Egon verliebte sich total in den kleinen Felix und sein früherer Geiz kehrte sich in absolute Großzügigkeit um. Für dieses Kind war nichts zu teuer.

Doch leider nahm diese Liebe etwas überhand, denn meine Mutter und Egon

wollten nicht nur liebende Großeltern sein, nein sie wollten

am liebsten gleich die Elternrolle übernehmen. 

Das ging wirklich soweit, dass sie ernsthaft überlegten, wie sie mich dazu bringen könnten, ihnen das Kind ganz zu überlassen. Sie lebten damals in Portugal und träumten davon, dass ihr geliebter Felix dort auf die internationale Schule ging. Mein Verhältnis zu ihnen war wahrlich nicht mehr das Beste, ja, es kam soweit, dass ich sie aus meiner Wohnung warf. Aber meine Mutter lässt sich natürlich nicht so einfach verstoßen und so suchte sie irgendwann wieder meine Nähe und sie sah auch ein, dass es wohl doch nicht ganz richtig gewesen war, mir das Kind wegnehmen zu wollen. Sie hatte einfach ziemlich unter Egons Einfluss gestanden, und der hielt von mir und vor allen Dingen von Felix Vater nicht viel. In seinen Augen war dies ein Schwächling und als ich mich von Michael trennte, da konnte gerade er mich gut verstehen.

Auch mein Designstudium fand er ganz interessant, denn

für Design interessierte er sich auch sehr.

Alpine Skiing World Cup in Levi

Er kam auch zu meiner Diplompräsentation, im Gegensatz zu meiner Mutter.

Die ließ sich entschuldigen, sie hätte keine Ahnung von solchen Dingen. Das war natürlich Unsinn, denn sie lebte in einer Wohnung, die vollgestellt mit Designmöbeln war. Aber ihr gefiel es nun mal nicht, dass ich meiner kreativen Neigung gefolgt war und Design studierte. Sie war einfach nicht zufrieden mit mir. Meine Wohnung fand sie nicht ordentlich genug, meinen Mansur fand sie auch nicht toll, ihr passte mein Leben einfach gar nicht. Und als ich dann als freiberufliche Designerin auch noch scheiterte und auf den Sozialstaat angewiesen war, da war klar, stolz konnte sie wirklich nicht auf mich sein. Und ich ließ mir von ihr zu allem Überfluss einfach nichts sagen, ich begann mit meinem Bombini-Projekt und war für gute Ratschläge nicht mehr offen.

Mein Leben war wirklich nicht so verlaufen wie sie sich das gewünscht hat.

Und auch das Leben ihrer anderen Tochter war nichts, womit

man im Kreise der Freundinnen glänzen konnte.

Pflege-Zusatzversicherung

Und auch ihr eigenes Leben verlief nicht nach Wunsch.

Sie hatte sich mit Egon einen schwierigen Partner ausgesucht und das Leben mit ihm war anstrengend. Aber er sorgte zumindest dafür, dass sie in relativem Wohlstand leben konnte. Doch damit war es dann plötzlich vorbei, denn Egon verknallte sich in eine füllige Nachbarin und verließ sie von einem Tag auf den Anderen. Damit hatte sie wirklich nicht gerechnet und nun hatte sie ernste Probleme. Der Schock verursachte erst mal einen grauen Star, dann geriet ihre ganze Psyche ziemlich durcheinander, sie litt unter dieser kränkenden Trennung sehr. In dieser Zeit suchte sie oft meine Hilfe, aber sich wirklich mit sich selbst auseinandersetzen wollte sie nicht. Sie ging zwar eine Weile zu einer Therapeutin, aber wirklich innerlich aufräumen wollte sie nicht. Sie meinte zu mir, das sei doch jetzt zu spät, sie könne in ihrem Leben ja nichts mehr rückgängig machen. Heute lebt sie in einem kleinen Dorf in Ungarn, ein paar Häuser von ihrer Tochter Kathrin entfernt. Finanziell kommt sie dort gut klar und in ihrem hübsch eingerichteten Häuschen kann man sich wirklich wohlfühlen.

Aber sie ist trotz allem ziemlich frustriert und unzufrieden.

Sie ist bis auf die Knochen abgemagert, leidet unter ersten Altersbeschwerden und will

eigentlich gar nicht mehr leben. Nach Außen versucht sie ein ordentliches

Bild abzugeben, aber innen drin ist sie ziemlich unglücklich.

Mir gegenüber versucht sie lieb und nett zu sein, sie lobt meine schönen Bilder und bemüht sich mich und mein Leben zu respektieren. Aber es ist nun mal nicht besonders großartig und die Tatsache, dass ich dann auch noch verrückt wurde und anschließend lange brauchte um wieder halbwegs klar zu kommen, nun, das ist für sie sehr bedauerlich.

Ich habe ihre Träume nicht wahrgemacht und gehe einen Weg, den sie nur bedingt

versteht. Und natürlich hat sie von meinem Bombini-Projekt keine

Ahnung. Sie versteht nicht, was ich mir da einbilde.

Sie versteht nicht, wieso ich jetzt nicht wenigstens versuche als Designerin zu arbeiten, oder überhaupt mir irgendeinen Job suche. Aber sie will nicht mehr meckern und lässt mich weitestgehend in Ruhe. Sie sagt zwar, dass sie mich dort in Ungarn vermisst und sie würde sich freuen, wenn ich sie mal besuchen käme, sie würde auch den Flug bezahlen, aber wirklichen Anteil nimmt sie an meinem Leben nicht mehr. Sie ist beruhigt Wolfgang an meiner Seite zu wissen, denn dies hat sie durchaus erkannt, Wolfgang ist wirklich der einzige Freund, auf den ich zählen kann. So sieht mein Verhältnis zu meiner Mutter erst mal in einem kurzen Abriss aus.

Was jetzt gleich in der Session dazu

herauskommt, nun ich bin gespannt. Aber vielleicht

ist es ja auch ein anderes Thema, dass nach Oben will.

Ein Flache-Erde Interview, das Dein Leben verändern kann!

Published on Nov 20, 2016

Erneut stellt sich Eric Dubay (Buchautor und Präsident der International Flat Earth

Research Society / IFERS) den zahlreichen Fragen bezüglich der Flachen Erde –

Theorie und der Freimaurer-Matrix-Manipulation, in der wir uns

nun, laut seinen Ausführungen, bereits seit

mehr als 500 Jahren befinden…

Das Supertalent, Jubiläumsstaffel, Überraschungsgast

00:30 Uhr.

Jetzt ist es mal wieder geschehen.

Mein Laptop hat mich dazu gebracht, dass alles, was

ich den Abend über in dieses Tagebuch geschrieben habe nun weg ist.

Ich hatte vergessen die Dinge abzuspeichern und ohne nachzudenken und es zu wollen, habe ich das Wordprogramm geschlossen, um den zweiten Teil der heutigen Session fertig zu stellen. Jetzt wollte ich ihn gerade einfügen und den Tag endlich beschließen, da muss ich feststellen, es ist alles weg. Nun, dann werde ich den morgigen Vormittag dazu nutzen, um die beiden Videos in mein Tagebuch zu integrieren. Jetzt bin ich wirklich zu müde. Aber ich denke, es wird sicherlich sehr interessant für Sie sein, zumindest, wenn Sie einen tiefen Einblick in eine Psychose gewinnen wollen. Denn heute habe ich niemanden erschlagen und verbrannt, ich habe einfach nur mal ausführlich von der Zeit und den Geschehnissen der Psychose erzählt und wie ich da wieder herauskam. Bernd Joschko meinte, meine Geschichte sei sicherlich sehr aufschlussreich, wenn man mehr darüber wissen will, was in einem Psychotiker eigentlich so vorgeht. Außenstehende aber auch Fachleute halten die Geschichten eines Psychotikers ja meistens einfach nur für völlig verrückt und chaotisch. Der Psychotiker selbst jedoch ist nicht umsonst selten krankheitseinsichtig. Für ihn ist seine Geschichte völlig plausibel, ja logisch und ich denke, auch Sie werden nachvollziehen können, warum ich davon überzeugt war, dass man mich nicht nur überwachte und verfolgte, sondern dass ich Teil einer ganz unglaublichen Geschichte wurde.

Ich habe wirklich sehr verrückte Dinge erlebt, ja, ich halte sie glatt

für filmreif. Aber machen Sie sich davon Ihr eigenes Bild.

Ich gehe jetzt erst mal in mein Bett, und

sage darum nur noch:

„Gute Nacht und bis Morgen!“

ALCYON PLEYADEN 57 – NACHRICHTEN 2016:

UFOs, Geopolitik, Verschwörungen, seltsame Phänomene

Published on Nov 20, 2016

Wie wir in den Videodokumentationen von Alcyon Pleyaden sehen können, leben wir im kritischsten Moment der Menschheit, da sich der Planet in einer Übergangsphase befindet, in einem so extremen Wandel, wie es ihn in der Geschichte noch nicht gegeben hat und das wird auch von einer großen Menge an Photonenenergie begleitet, die auf unseren Planeten gelangt und zu einem Erwachen führt, einer tiefgreifenden Veränderung der genetischen Mutation im Menschen, während andererseits weltweit unzählige Ereignisse stattfinden, Veränderungen in der Geopolitik, den Regierungen, Religionen und auf gesellschaftlicher Ebene. Sie sind für die höchst dringende Vertreibung und Ausschaltung der Elite und ihrer Verbündeten der sichtbaren Regierung und der Schattenregierung notwendig, sowie der herrschenden Aliens, die unseren Planeten für sich behalten wollen.

http://alcyonpleyaden.blogspot.com/20…

WERDEN SIE DER NäCHSTE SKL-MILLIONäR? Lose bestellen + 10 € Bonus sichern >>

Patrioten mit neuem Mut

in Österreich – Martin Sellner, Identitäre Bewegung

Published on Nov 20, 2016

Die patriotischen Kräfte wurden weltweit durch den Wahlsieg Donald Trumps gestärkt.

Die Multikulti-Globalisten scheinen nicht mehr unbesiegbar zu sein. Besonders in Österreich

haben die Patrioten Grund zur Hoffnung: Bei der Neuwahl des Bundespräsidenten

am 4.12. könnte Norbert Hofer gewinnen. Martin Sellner

von der Identitären Bewegung berichtet.

31. Januar 2014

So ich habe in der Sonne auf der Terrasse gefrühstückt und gespült. Es ist jetzt 10:34 Uhr und ich habe noch etwas Zeit bis zur heutigen Session. Sie warten bestimmt schon auf die Aufnahmen zur gestrigen, 4. Session. Sie besteht aus zwei Teilen. Dazwischen fehlt ein kleines aber entscheidendes Stück und darum werde ich Ihnen das schriftlich erzählen. Jetzt kommt aber erst mal der 1. Teil.

Die Aufnahme endet mit einem Traum,

den ich in der Nacht hatte, nachdem ich mich

entschloss in den sauren Apfel zu beißen und weiter zu leben.

In diesem Traum kam ein junger Mann zu mir und erklärte, er und seine Freundin würden sich jetzt umbringen, denn sie wollten mir helfen. Sie wüssten, dass durch ihren Tod meine Geschichte eine Wendung erfahren würde, die in der Konsequenz dazu führen würde, dass mein Bombini doch noch auf die Welt kommen würde. Als ich erwachte, war ich über diesen Traum natürlich ziemlich irritiert. Ich stand auf und ging wie immer an meinen Laptop und schaltete den Fernseher ein. Es war ein Sonntag und ich geriet zufällig in die Nachrichten. Und dort berichtete der Sprecher gerade davon, dass ein junges Pärchen aus dem Sauerland sich gemeinschaftlich das Leben genommen hatte. Nun, jetzt war ich natürlich hellwach und ziemlich erschüttert, denn dieses Pärchen konnte nur das Pärchen aus meinem Traum gewesen sein. Jetzt machte ich mir doch sehr ernste Gedanken, denn ich fand es schrecklich, dass sich so junge Menschen wegen mir und meinem Bombini umbrachten. Ich kam zu dem Schluss, dass ich etwas tun muss und ich entschied gleich am nächsten Morgen zur Polizei nach Büderich zu radeln um den Beamten zu erzählen, warum sich die Beiden umgebracht hatten. Ich war der Meinung, dass die Polizei dies wissen muss, denn die fragten sich bestimmt, warum sich dieses junge Paar getötet hatte. Ich hoffte dadurch an der ganzen Situation etwas verändern zu können, denn ich wollte verhindern, dass dies noch mal geschah.

Also stieg ich am Montagmorgen auf mein Fahrrad und radelte mit meinem Laptop

und einigen mir wichtigen DVDs in den Nachbarort, trotz meiner

Ängste meinen Schutzort Osterath zu verlassen.

Angela Merkel, Kanzlerkandidatin, CDU

Ein Borderline-Dschihadist über Anne Will

Published on Nov 20, 2016

Als ich bei der Polizei ankam, fragte ich nach einem Polizeipsychologen.

Ich wusste, dass es dort so jemanden gab, denn ich hatte in einer Sache mit meinem Nachbarn schon mal dessen Hilfe in Anspruch genommen. Und da dieser Mann mir und meinem Sohn sehr geholfen hatte, hoffte ich auch jetzt jemanden zu finden, der mir weiterhalf. Man schickte mich in die 2. Etage und ich stand in einem Büro, indem mehrere Polizisten in Zivil ihren Arbeitstag begannen. Man nahm mich nicht wirklich zur Kenntnis, nur ein älterer Polizist in Uniform nahm meinen Ausweis entgegen und verschwand in ein Nebenzimmer. Nach einer Weile kam er zurück, reichte mir meinen Ausweis und sagte:

„Am Besten, Sie gehen jetzt wieder nach Hause.“

Krasser Fang

Das kam für mich aber nun wirklich nicht in Frage und ich wurde laut. 

Ich warf meinen Aktenkorb mit dem Laptop auf einen der Schreibtische und verlangte nachdrücklich nach einem Polizeipsychologen. Jetzt wurden auch die anderen Beamten auf mich aufmerksam und wendeten sich mir zu. Ich blieb hartnäckig bei meiner Forderung und man merkte, hier ging es wohl um etwas Ernsteres. Man versprach diesen Psychologen zu rufen und ich wurde von einer Polizistin abgetastet und in einen anderen Raum gebracht. Dort setzte ich mich an einen Tisch und wartete. Es dauerte auch nicht lang und ein Mann kam herein und setzte sich zu mir. Er fragte mich, was mich denn hergeführt hätte. Hm, jetzt wusste ich nicht so recht, wie ich die ganze Sache erklären sollte und ich beschloss ganz am Anfang der Geschichte zu beginnen. Ich erzählte also, dass mein seit über 20 Jahren verstorbener Großvater bei mir vor 2 Jahren in der Küche erschienen sei. Ich kam mit meiner Erklärung nicht weit, denn der Mann stand auf und entschuldigte sich für ein paar Minuten. Dann kam er zurück, setzte sich vor mich und fragte: „Frau Kraemer, was meinen Sie, sollen wir Sie nicht in ein Krankenhaus fahren?“ Ich war ziemlich überrascht, aber ich überlegte nur kurz und sagte Ja. An diesem Punkt geht die Aufnahme weiter und Sie können sich den Fortgang der Geschichte dort anhören.

So, jetzt ist es gleich 12 Uhr und um halb Eins geht es in

die nächste Session. Nur, was soll ich da bearbeiten?

Terra Firma (Teil 2) – Gezeiten und die große Tiefe

Published on Nov 20, 2016

Vielleicht schaue ich mir mal die Sache mit dem Übergewicht an, denn ich befürchte

doch sehr, dass dies auch etwas mit den Geschehnissen in meiner Psychose zu

tun hat. Zumindest wurde dort in meinem Unterbewusstsein ein Programm

gestartet, dass mich jetzt dazu bringt, genau die Dinge

zu tun, die eine Prophezeiung erfüllen.

Dabei ist es dazu gar nicht notwendig, dass ich mich mit Kalorien voll stopfe. Das tue ich wirklich nicht. Einzig meine schlechte Angewohnheit meinen Kaffee mit zwei Löffeln Zucker zu trinken, die kann man verantwortlich machen. Nur, warum tue ich das, denn ich habe vor meiner Psychose den Kaffee immer nur schwarz getrunken. Aber es gibt noch ein paar andere „Erlebnisse“, die ich mit meiner Gewichtszunahme in Verbindung bringe. Hinzu kommen dann auch noch die Psychopharmaka, die auch im Verdacht stehen, dick zu machen. Aber diese Pillen nehme ich jetzt nicht mehr und ich hoffe, dass damit zumindest diese Ursache beseitigt ist. Aber mal sehen, was Bernd Joschko sagt, was er meint, was ich mir heute anschauen soll. Ich rauche mir jetzt noch eine und dann geht’s weiter in der Therapie.

Gerade klopfte Kathrin an meine Tür und erklärte mir, dass die nächste Session sich auf den Nachmittag verschiebt, da zuvor erst noch eine andere Klientin dran genommen werden muss. Nun, egal, dann warte ich eben, ich habe ja Zeit.

Jetzt könnte ich ja eigentlich mal etwas spazieren gehen und

mir den Ort anschauen. Die Sonne scheint ganz schön.

So, jetzt ist es gleich 14 Uhr und ich denke, die Session wird bald beginnen. Nach meinem kleinen Rundgang durch den Ort sah ich Martina vor ihrer Wohnung in der Sonne sitzen und wird haben uns etwas unterhalten. Sie wohnt hier seit einigen Monaten und ist in dieser Gegend auch ganz glücklich. Sie sagt allerdings, dass so ein schöner, sonniger Tag hier schon auch etwas Besonderes ist, die letzten zwei Wochen sei es doch auch sehr düster gewesen. Oft wäre es so, wenn man hinunter ins Tal geht, dann ist dort schöner Sonnenschein, aber hier oben in den Hügeln wäre es gleichzeitig nicht selten sehr viel trüber. Nun, dann habe ich wohl einen guten Tag für meinen kleinen Spaziergang erwischt. Ich würde ja gerne mal den Weg zum See gehen, doch ob ich dazu noch die Zeit finden werde ist fraglich. Sollte am Samstag die letzte Session früh zu Ende sein, dann mache ich mich vielleicht auf und schaue mir die weitere Gegend auch noch mal an. Am Sonntag Nachmittag geht es dann wieder mit dem Zug nach Hause.

Mein Hund ist wohl wieder mal etwas frustriert, dass ich nicht da bin. Wolfgang meint, er fräße immer erst, wenn wir miteinander telefoniert hätten. Er stellt das Handy dann immer auf Laut, damit Siux meine Stimme hört. Unser Hund mag es nun mal gar nicht, wenn sein Rudel nicht komplett ist. Aber für mich ist diese Woche einfach wichtig und ich denke, ich werde mich danach sehr gut fühlen. Ich bin ja mal gespannt, was meine Psychiaterin dann zu meiner Reise in die Innenwelt sagt. Ich denke, sie hätte mir diese Therapie nicht empfohlen, denn nach der klassischen Lehrmeinung ist es besser, der Ex-Psychotiker denkt möglichst wenig an seine verrückte Zeit. Am Besten sei, die Sache einfach zu vergessen und nach vorne zu schauen. Ja, eine zu intensive Auseinandersetzung könnte sogar einen Rückfall verursachen. Ich halte dies wirklich für Quatsch. Ich denke genau das Gegenteil. Nur eine gründliche Auseinandersetzung und eine Erforschung der Ursachen hilft wirklich weiter. Doch nur reden ist auch nicht besonders effektiv. Ich finde Bernd Joschkos Ansatz, die traumatischen Erinnerungsbilder durch neue, positive Bilder zu ersetzen, da schon viel besser. Ich laufe jetzt zum Beispiel mit dem Abschlussbild der 3. Session herum und sehe mich friedlich neben meinem geliebten Vater sitzen.

Wir hören immer noch das Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“.

Und ich spüre die Umarmung meines Großvaters.

Was kann daran falsch und schädlich sein?

Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio

14:45 Uhr. Ich denke, gleich geht es los.

Ich habe noch etwas auf der Terrasse gesessen, Kaffee getrunken und geraucht. Dabei habe ich überlegt, was ich heute noch mal genau anschauen und erzählen möchte. Ich weiß nicht, ob Bernd Joschko dem zustimmt, aber ich würde gerne über den Mann meiner Träume reden. Er begleitet mich schon sehr lange, vielleicht war er sogar immer schon da. Er ist für mich sehr wichtig, das werden Sie sicher verstehen, wenn ich Ihnen von ihm erzähle. Die Geschichte um ihn ist jedoch auch wieder ziemlich unglaublich. Doch in meinem Kopf und in meinem Herzen spielt er eine sehr wichtige Rolle. Und, wenn ich ganz ehrlich bin, dann kann ich nur hoffen, dass er wirklich existiert. Denn dann werde ich ihn irgendwann wieder leibhaftig vor mir stehen sehen.

Wir werden uns in die Arme nehmen und ich werde sehr, sehr glücklich sein. Aber

vielleicht ist er auch nur eine Erfindung meines Unterbewusstseins,

obwohl ich das weder glaube noch hoffe.

Malibu 5176 - Kommode - Sideboard - Schwarz

Doch ich weiß noch nicht, was Bernd Joschko dazu sagt und vielleicht hat er ja

auch einen anderen Vorschlag zu machen. Denn eines ist klar, diesen

Mann meiner Träume will ich ganz bestimmt

nicht erschlagen und verbrennen.

Selbst wenn er eine Erscheinung meiner Schizophrenie sein sollte. Dann bleibe ich lieber „krank“. Denn ehrlich gesagt, ich bezweifle, dass ich wirklich krank in dem Sinne bin, dass ich behandelt werden muss. Es gibt allerdings auch Formen der Schizophrenie, die sind sehr belastend. Da haben die Betroffenen zum Beispiel irgendwelche Gnome auf dem Schrank sitzen und diese Gestalten meckern und schimpfen auf das Übelste. Sie sind eine echte Plage und schaffen es den Erkrankten zutiefst zu verstören. Derjenige kann oft nichts anderes mehr, als völlig verängstigt in der Ecke zu sitzen. An so etwas leide ich wirklich nicht. Ich höre auch nicht ständig irgendwelche Stimmen, die mich zu dem oder dem auffordern. In solchen Fällen geht es oft nicht anders, diese Menschen müssen stationär behandelt werden. Sie leiden einfach unerträglich und sind nicht in der Lage ein normales Leben zu führen.

Also, auch wenn die Diagnose in meinem Fall Schizophrenie und Psychose lautet,

ich weiß, die wahrhaft Erkrankten, die haben mit ganz

anderen Dingen zu kämpfen als ich.

Aber auch ihnen könnte vielleicht geholfen werden, wenn sie sich damit auseinandersetzen würden, warum diese Gnome meckernd auf dem Schrank sitzen. Ich denke, die sitzen da nicht zum Spaß. Und vielleicht täte es dem von diesen Gnomen geplagten Menschen ganz gut, diese Quälgeister mit dem Knüppel zu verprügeln. Das mag nicht gleich beim ersten Mal erfolgreich sein, aber vielleicht kann der Geplagte ihnen Respekt beibringen und ihnen ihr Maul stopfen. Doch ich muss zugeben, ich bin in solchen Dingen kein Profi. Aber diesen Erscheinungen allein mit Medikamenten zu begegnen, scheint mir nicht sehr wirkungsvoll zu sein. Es gibt nicht wenige Fälle, in denen können selbst starke Medikamente nicht oder nicht dauerhaft helfen. Diese Menschen leben Jahre und Jahrzehnte in psychiatrischen Einrichtungen und fühlen sich diesen Geistern hilflos ausgesetzt.

Die Synergetik-Therapie zielt jedenfalls darauf ab,

wieder der Herr im eigenen Haus zu werden.

Der Gründer der Partei "Economic Freedom Fighters (EFF)", Julius Malema,  bei einer Demonstration in Pretoria, Südafrika, 2. November, 2016

Da müssen dann böse Mütter der Innenwelt auf

Kommando Kniebeugen machen und der Innenweltsurfer

lernt, dass er die Macht hat, die Puppen tanzen zu lassen.

Und wenn die Mutter nicht hören will, dann wird sie eben erschlagen und verbrannt, bis sie sich läutert und zu der Mutter wird, die sich der Reisende wünscht. Auch wenn Sie sich jetzt vielleicht noch nicht vorstellen können, dass dies wirklich funktioniert, ich kann nur sagen, ein Versuch ist es zumindest wert.

Der heute übliche, von der Krankenkasse bezahlte Ansatz ist ja die Gesprächtherapie und sie mag nach vielen Hundert Stunden auch einen gewissen Erfolg haben. Oft ist es einfach notwendig, dass der an Depressionen oder Zwängen Leidende zumindest schon mal einen verständnisvollen Gesprächspartner hat. Mit diesem kann man sich dann über die Nöte und Ängste unterhalten. Ein guter Therapeut stellt vielleicht auch erste wichtige Fragen und die Auseinandersetzung mit den Problemen ist sicher auch gut. Doch zum Beispiel der böse, missbrauchende Vater bleibt unverändert im Kopf und kann von dort aus die Seele des Betroffenen belasten. Bernd Joschko schaut sich mit seinen Klienten diesen Vater in allen traumatischen Situationen genau an, aber dann wird gehandelt und der Vater erfährt die Prügel, die er verdient. Und zwar so lange, bis dieser Vater endlich einsieht, dass er sich ändern muss. Und dann geschieht erst wirkliche Heilung, denn nach der Therapie hat der Klient einen ganz anderen Vater im Kopf. Dieser Vater ist dann so liebevoll und beschützend, wie es seine Verantwortung ist. Klar, in der Realität mag der Vater weiter ein Arschloch sein, aber für den Innenweltsurfer spielt das keine große Rolle mehr. Er hat einen anderen Vater im Kopf.

Bernd Joschko ist davon überzeugt, dass es sehr wichtig ist, dass der Mensch

in sich positive, sich liebende Eltern besitzt. Nun, und wenn die in

der Realität nicht da sind, dann muss man

sie sich eben erschaffen. 

Israelischer Minister schenkt

Russland US-Drohne im Wert von 50.000 Dollar

Israelischer Minister schenkt Russland US-Drohne im Wert von 50.000 Dollar

 20.11.2016 • 09:30 Uhr – Das Geschenk des Landwirtschaftsministers Uri Ariel
an den russischen Ministerpräsidenten Dimitri Medwedew hat in Israel Kontroversen
ausgelöst. Die „Jerusalem Post“ berichtete, dass die Drohne mit einer
US-amerikanischen Wärmekamera ausgerüstet sei.

Ich kann meine Mutter heute in meinem Innenweltraum sehen, jung und schön, sie ist nicht verbittert sondern von sehr freundlichem Wesen. Sie geht auf den Mann in dem Fernsehsessel zu und auch er schaut sie freundlich an. Das ist doch schon mal ein Fortschritt. Es könnte wirklich sein, dass sie sich gerade wieder ineinander verlieben.

Der Mann verzeiht ihr ihre Dummheiten, ja, vielleicht

sind sie sogar gar nicht geschehen. 

Anti-russische Sanktionen kosteten Italien 7 Milliarden Euro und 200.000 Arbeitsplätze

Anti-russische Sanktionen kosteten Italien

7 Milliarden Euro und 200.000 Arbeitsplätze…

Russisches Gasfeld des Unternehmens Lukoil.

Kiew pokert wieder mit russischem Gas –

Speicherbestände reichen für kalten Winter nicht aus…

Die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung zum Jahrestag des Odessa-Massakers am 02. Mai 2015 in Berlin.

Europäische Akademie – Der wackere Kampf der Ukraineversteher

gegen die „russische Propaganda“ 

St. Petersburg bei Nacht - Die Stadt zieht zunehemend chinesische Touristen an.

Als deutscher Austauschstudent ist

Danilo Flores in St. Petersburg eher ein Exot.

Ganz anders gestaltet sich der Zustrom aus dem Riesenreich

im Osten. Unter Chinesen boomt der Wunsch, Russland zu besuchen.

Für RT Deutsch berichtet der Hamburger von seinen Erfahrungen… 

Fracking: Dreckig aber politisch erfolgreich

Published on Jun 9, 2016

Seit dem Jahr 2005 unterstützt die US-Regierung eine besondere Methode, um Öl und Gas zu fördern: Fracking. Damit konnte sie den Ölpreis senken und erlangte eine größere außenpolitische Freiheit. Die USA importieren weniger Erdöl als jemals zuvor. Während die Gewinne privatisiert werden, bezahlt die Gesellschaft die unkalkulierbaren Umweltschäden. Wie groß sind die Schäden für die Umwelt durch Fracking? Was ist mit geplanten Fracking-Operationen in Gebieten mit großer Wassernot, oder in Erdbebengebieten?

Ein kurzer Clip über Fracking versucht, die wichtigsten Daten zusammenzufassen.

Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

21:16 Uhr.

Der Film über die 5. Session wird gerade gerendert.

Er ist möglicherweise der letzte Film, zumindest war dies die letzte Session mit Bernd Joschko. Vielleicht mache ich mit Kathrin, die Frau, die Sie ab und zu im Hintergrund sehen konnten, morgen noch mal eine kleine Session nur so zum Spaß, oder besser als Übung für Kathrin, denn sie erlernt zur Zeit diese Form der Therapie. Aber vielleicht, wenn das Wetter wieder so schön wie heute ist, wandere ich mal diesen Weg hinunter zum See. Dann kann ich Ihnen von der Gegend etwas mehr zeigen. Im Sommer ist es hier bestimmt wunderschön. Es gibt im Internet auf der Seite von Bernd Joschko Fotos von einer Session, die direkt am See gemacht worden ist. Dort gibt es auch ein Lokal wo man etwas Essen gehen kann. Ansonsten scheint hier touristisch nicht viel geboten zu werden, zumindest gibt es hier keine tolle Altstadt mit Kneipen und Geschäften. Hier ist ehr Ruhe und Erholung angesagt, als Halligalli. Aber wenn man sich hier zur Therapie einquartiert, dann ist die Entspannung sowieso viel wichtiger. Doch ich denke, man kann hier wunderbare Spaziergänge machen und wenn man mit dem eigenen Auto vor Ort ist, dann ist es sicherlich auch mal ganz reizvoll in die nächste Stadt zu fahren. Mir ging es hier jedoch nur darum, mich mit mir selbst und meiner Geschichte auseinander zu setzen. Ich halte es auch für sehr förderlich, wenn man die Zeit nutzt und sich noch mal die Sessionen auf DVD anschaut. Das macht aber wohl jeder etwas anders. Es gibt Leute, die legen die DVDs einfach ganz weg oder sie holen sie erst nach einigen Wochen hervor. Ich habe mir die DVDs jedoch immer direkt im Anschluss mindestens einmal angeschaut und zugleich ein reflektierendes Tagebuch dazu geführt.

Ich möchte es gerne veröffentlichen, auch wenn mir klar ist, dass

ich mir damit tief in meine Karten schauen lasse.

krieg-und-frieden-6

Doch ich war schon als Kind sehr offenherzig und habe immer alles erzählt. Meine Schwester war genauso zum Leidwesen meiner Mutter. Denn wir plapperten alles aus. Wenn wir morgens in den Bus stiegen um zur Grundschule zu fahren, dann erfuhr der Busfahrer alle Neuigkeiten. Und auch die anderen Fahrgäste bekamen so einiges mit. Oft saß wohl auch eine Kollegin meiner Mutter im Bus und die erzählte ihr dann abends beim Nachtdienst im Krankenhaus, was wir mal wieder alles erzählt hätten. Meine Mutter kam dann zu uns und versuchte uns klar zu machen, dass unser Leben niemanden etwas anginge. Doch wir konnten unseren Mund trotz der Ermahnungen nicht halten. Meine Schwester ist heute auch schriftstellerisch tätig und sie veröffentlicht ihre Sachen im Internet, denn es ist schwierig als Nobody einen Verlag zu finden. Ich denke, auch ich werde hiermit ins Internet gehen. Vielleicht kann ich mich mit Bernd Joschkos Seite verlinken und Sie entdecken mich auf diesem Weg.

Ich könnte mir vorstellen, dass Sie meine VideoTagebuchDokumentation interessiert, wenn Sie selbst darüber nachdenken, hier einige Sessionen zu machen. Ich kann es nur empfehlen. Ich fühle mich in dem Zimmer sehr geborgen und es ist auch im Winter schön auf der Terrasse zu sitzen. Aber jetzt ist erst mal die 5. Session dran.

Ich hatte tatsächlich die Gelegenheit von dem Mann meiner Träume zu erzählen.

Hören Sie sich die Geschichte einfach mal an. 

Bundestagswahlen 2017:

Angela Merkel will erneut antreten

Angela Merkel bewirbt sich im kommenden Jahr erneut um das Bundeskanzleramt

Angela Merkel bewirbt sich im kommenden Jahr erneut um das Bundeskanzleramt
20.11.2016 • 13:45 Uhr – Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel bekleidet das Bundeskanzleramt seit dem 22. November 2005. Nach drei Legislaturperioden will sich die Politikerin nun ein viertes Mal der Wahl zum Bundeskanzleramt stellen. Das erklärte die 62-Jährige am Sonntag in der Sitzung des CDU-Präsidiums, berichtet die Deutschen Presse-Agentur. Somit könnte Angela Merkel eine längere Kanzlerschaft zu Teil werden als Konrad Adenauer und Helmut Kohl.

1.Februar 2014

16:51 Uhr.

Ich habe mir jetzt alles noch mal durchgelesen und mir auch noch mal alle Videos angeschaut und ich denke, dass diese Woche doch wirklich sehr interessant geworden ist. Eine weitere Session mit Kathrin habe ich nicht durchgeführt und auch spazieren war ich nicht. Das Wetter war einfach nicht schön und seit dem Mittag regnet es auch.

Morgen Nachmittag um halb Drei steige ich in den Zug und Wolfgang wird mich

am Bahnhof erwarten. Siux wird sehr erleichtert sein, dass diese Reise

hier nicht wie in den anderen Fällen viele Wochen gedauert hat.

Für mich war es eine sehr arbeitsintensive Zeit, ich habe nicht nur diese Innenweltreisen gemacht, ich habe zugleich auch dieses Tagebuch hergestellt. Natürlich habe ich mich daher fast ausschließlich mit mir selbst beschäftigt und nur wenig von der Gegend hier kennen lernen können. Aber es sollte ja auch kein Kurzurlaub werden, sondern eine Reise ins Unterbewusstsein. Sehr tief bin ich darin nicht eingedrungen, denn Sie sehen es ja selbst, gerade in den letzten zwei Sessionen habe ich mich vor allen Dingen erinnert. Ich habe versucht meine Geschichte zu erzählen, wobei mir klar ist, es gibt immer noch Dinge, die ich nicht erzählt habe. Es gibt natürlich in meinem Leben noch eine ganze Menge an Erlebnissen, Gedanken und Entscheidungen, die ich hier nicht erzählt habe. Trotzdem hatten diese aber auch einen nicht zu unterschätzenden Einfluss. Aber ich denke, das Wichtige und Entscheidende liegt nun hier vor und ein Außenstehender wie Sie, lieber Leser, kann sich ein ganz gutes Bild von mir und meinem Leben, meiner frühkindlichen Prägung und meinem Lebenslauf machen. Ich hoffe ich konnte Ihnen auch einen ganz guten Einblick in die schizophrene Welt eröffnen und vielleicht können Sie jetzt besser nachvollziehen, was eine Psychose ist.

Dabei muss man festhalten, das jede Psychose sehr individuell ist und sich das

jeweilige Unterbewusstsein immer genau den Film ausdenkt, der für die

Person gerade der Richtige ist. Der Geist ist sehr fantasievoll und

kreiert für jeden Menschen seine eigene Geschichte.

Mein Freund Wolfgang wurde in die Psychose zum Beispiel dadurch gelockt, indem er plötzlich die Erfahrung machte, dass er mit Tieren reden konnte. Diese Entdeckung hat ihn natürlich sehr neugierig gemacht und sein Weltbild verändert. Doch irgendwann hört der Spaß einer Psychose auf und es geht so richtig rund. Er wurde zum Beispiel zu einem Wächter der satanischen Unterwelt. Er fühlte sich so mächtig, dass er selbst den Teufel verjagen konnte. Er übernahm danach viele telepathisch übermittelte Aufträge, doch als er merkte, dass er für seine Leistung nicht bezahlt wurde, da zog er die Konsequenzen und verweigerte seine weitere Mitarbeit. Er stand nach seiner psychotischen Phase dann allerdings vor einem großen Schuldenberg und seinen sicheren Job im öffentlichen Dienst hatte er auch nicht mehr. Natürlich hätte er zu einem Arzt gehen können um sich helfen zu lassen, doch er entschied sich dafür die Suppe, vor der er jetzt saß, selber auszulöffeln. Er ging zu einem Verleiher und arbeitete zunächst als einfacher Handwerker. Das ist ihm alles gar nicht leicht gefallen, denn nach so einer Psychose ist man einfach ziemlich am Ende mit seiner Kraft. Doch er hat sich durch diese Zeit durchgebissen und auch seine Depression ertragen und überwunden. Irgendwann stellte er dann fest, dass sein Leben wieder Fahrt aufnahm, er hatte die Kraft aus seinem Tiefkeller auszuziehen und sich endlich eine Wohnung mit Dusche zu suchen. Er bewarb sich auf eine recht anspruchsvolle Stelle und lernte sehr viel Neues hinzu, bis er ein recht erfahrener Spezialist in seinem Bereich wurde. Heute ist er beruflich sehr flexibel und wenn er zurück schaut, auf seine bequeme Zeit im öffentlichen Dienst, dann muss er zugeben, die Psychose hatte ihn beruflich zwar ins kalte Wasser geworfen, doch heute traut er sich im Grunde alles zu. Das erschütterte Selbstbewusstsein, das nach so einer psychotischen Erfahrung immer die Folge ist, ist überwunden und größer den je. Ich erzähle Ihnen das, damit Sie, sollten Sie sich gerade in so einem frustrierenden, postpsychotischen Zustand befinden, nicht den Mut verlieren. Wenn Sie an sich und den Ursachen arbeiten, wenn Sie sich mit sich und ihrem Leben ernsthaft auseinandersetzen, wenn Sie sich nicht einreden lassen, dass man nach einer Psychose eigentlich zu kaum noch etwas zu gebrauchen ist, dann werden Sie irgendwann auf ihre schwere Zeit zurück schauen und vielleicht auch feststellen, dass erst die Erfahrung der Psychose Sie auf den wunderbaren Weg gebracht hat, auf dem Sie voller Selbstvertrauen wieder wandeln.

Die klassische Psychiatrie geht davon aus, dass es sich bei einer Psychose um

einen gestörten Hirnstoffwechsel handelt und sicher ist in dieser Phase

der Stoffwechsel auch durcheinander, doch dies ist

nicht die Ursache, es ist nur ein Symptom.

Die Ursachen liegen meiner Meinung nach darin, dass das betreffende Unterbewusstsein mit dem Leben total unzufrieden ist. Es weiß, dass sich der Mensch völlig von seinem eigentlichen Lebensziel entfernt hat. Es hat vielleicht auch schon auf vielfältigste Weise versucht darauf aufmerksam zu machen, doch der Betreffende versteht die Botschaften nicht. Vielleicht hat er einfach Angst sich beruflich zu verändern, oder er ist zu bequem, zu stur, zu fantasielos, was auch immer. Nun, und dann kann es sein, dass derjenige einen schweren Unfall erleidet, es kann sein, dass er an einer gefährlichen Krankheit erkrankt, es ist alles möglich. Und eine der Möglichkeiten ist die Psychose. Sie dient dazu, dass der Mensch sein Leben verändert, ja, dass er wieder auf seinen karmischen Weg gebracht wird. Denn, wir sind nun mal alle nicht ohne Grund auf der Welt. Jeder kommt mit seiner ganz individuellen Lernaufgabe. Und da diese Aufgabe das höchste Ziel des Lebens ist, deshalb nimmt das Unterbewusstsein auf die Wünsche des Tagesbewusstseins nur sehr wenig Rücksicht. Es schaut sich das Handeln der Person einfach eine Weile an und dann ergreift es seine Maßnahmen. Ja, und bei Menschen, die so gar nicht hören wollen oder können, da schlägt dann vielleicht eine Krebserkrankung tödlich zu. Wie zum Beispiel bei meinem Vater. Bernd Joschko sagt, Blasenkrebs hat etwas mit nicht gelösten Bindungen oder Konflikten zu tun und nun, es ist so, mein Vater hat sein ganzes Leben seine Schuld verdrängt. Sein schlechtes Gewissen führte nur dazu, dass er noch liebloser wurde. Er behauptete zum Beispiel, dass diese Missbrauchsgeschichte doch nun wirklich keine große Sache war und er sei bereit dazu an einer österlichen Kaffeetafel darüber zu erzählen. Nun, in diesem Sinne kann ich ja dann auch davon ausgehen, dass es ihn im Jenseits und seiner Familie hier auf der Erde nicht stört, dass ich meine Version hier in diesem Tagebuch öffentlich mache. Ich bin sowieso der Meinung, dass die Opfer von Missbrauch sich lauter Gehör verschaffen sollten. Sie sollten ihre Geschichte in das öffentliche Bewusstsein bringen, damit auch dem letzten Vater, Onkel und Großvater klar wird, was sie anrichten, wenn sie ihre sexuellen Triebe nicht im Griff behalten. Viel zu lange wurde darüber aus Scham geschwiegen. Das gab den Tätern die Möglichkeit sich der Bestrafung zu entziehen. Im Gegenteil, ich befürchte, nicht wenige sitzen an wichtigen gesellschaftlichen Positionen und sie sorgen dafür, dass das Thema möglichst unter der Decke bleibt.

Aber diese Zeiten sind vorbei. Selbst der Papst muss sich unangenehme

Fragen über sein übergriffiges Personal gefallen lassen.

In Internaten und Heimen müssen sich Lehrer verantworten oder zumindest muss sich die Schule oder Einrichtung mit ihrer dunklen Vergangenheit beschäftigen. Das Thema ist auf dem Tisch. Doch meistens wird nur auf die Außenwelt geschaut, doch gerade in der engsten Familie geschieht es immer wieder. Es gibt dazu keine konkreten Zahlen, doch wenn ich zusammenzähle, wer allein in meinem Umfeld durch solche Dinge geschädigt worden ist, dann scheint mir die Zahl von 30% nicht übertrieben.

Und das muss aufhören!

Es geht einfach nicht an, dass wir uns auch noch im

21. Jahrhundert erlauben, so viele Kinder und Jugendliche zu traumatisieren.

Und auch die Mütter müssen besser hinschauen. Es ist ihre Aufgabe, dafür zu

sorgen, dass die Männerwelt um ihr Kind keinen Schaden anrichtet.

Doch häufig glaubten die Mütter ihren Kindern nicht, wenn die sich hilfesuchend an sie wendeten. Zumindest war dies in der Vergangenheit oft der Fall. Meine Mutter hatte sich ja laut anklagend vor mich gestellt und sie hat mir und meiner Version natürlich auch geglaubt. Sie hat die Welt um mich herum aufrütteln wollen, doch leider für mich damit alles nur noch schlimmer gemacht. Es geht also vielleicht nicht unbedingt darum empört mit dem Finger auf den Täter zu zeigen. Mir wäre sicherlich mehr geholfen worden, wenn meine Mutter meinen Vater zu sich zitiert hätte. Wenn sie dafür gesorgt hätte, dass es zu einer Aussprache kommt. Aber so ist es leider nicht gelaufen.

Auch das Gericht zu bemühen, ist so eine verzwickte Sache.

Meine Mutter und ihr Egon hätten es gerne gesehen, wenn ich meinen Vater angezeigt hätte, doch ich habe mich nach langem, intensiven Überlegen dagegen entschieden. Auch ein alter Freund, bei dem ich in dieser Sache Rat suchte, riet mir ab es zu tun. Denn vor Gericht hätte mein Wort gegen das meines Vaters gestanden und der Familienfrieden wäre endgültig zerstört gewesen.

Für mich wäre es vor Gericht in erster Linie darum gegangen, dass seine Version schwarz auf weiß als Lüge enttarnt worden wäre. Diese Lüge hatte mich einfach zutiefst verletzt und beschämt. Doch, ob es dazu gekommen wäre? Und was wäre geschehen, wenn er gar ins Gefängnis gekommen wäre? Was wäre mit seinen anderen Kindern dann gewesen? Also, der juristische Weg ist nicht unbedingt der Richtige.

Ich komme zu dem Schluss, dass es alles nichts hilft, Täter und Opfer müssen an einen

Tisch und sich so aussprechen, dass am Ende der Täter sich entschuldigt und das

Kind verzeihen kann. Kindern fällt dies leicht, wenn sie einfach nur geliebt

werden. Sie können ihren Eltern eigentlich alles verzeihen, so wie es

liebende Eltern auch bei Dummheiten ihrer Kinder können.

Das ist ein Potential, dass man nutzen sollte.

Flat Earth vs Globe:

Der große Felix Baumgartner Betrug

Published on Nov 20, 2016

In den veröffentlichten Aufnahmen von Gopro zum Weltraumsprung von Felix Baumgartner, sind so viele Fehler, Unstimmigkeiten zu finden, dass sogar ein Blinder von vorsätzlichem Betrug und Irreführung mit krimineller Energie reden kann. Das Problem dabei ist aber, dass der Fake so schlecht gemacht ist. Aber trotzdem gut genug, dass es millionen Trotteln die das bisher gesehen haben, wohl nicht aufgefallen ist.  Ich habe vor 3 Tagen mal zufällig so eine Aufnahme auf youtube gesehen und bin fast umgefallen wie offensichtlich diese Schmierenkomödie geprutscht wurde…

19:42 Uhr.

Jetzt habe ich länger mit meinem Wolfgang telefoniert und ich denke,

es ist schön, wenn wir uns wiedersehen. Er ist wirklich der

beste Freund, den man sich nur wünschen kann.

Gut, das mit dem nicht stattfindenden Sex, das ist halt so. Ich hatte ja auch schon mal so eine richtig leidenschaftliche Beziehung, ist ja nicht so, als ob ich in dieser Beziehung leer ausgegangen wäre. Sex in einer Beziehung ist vielleicht auch etwas überbewertet, zumindest ist es auch möglich ohne dies eine gute Beziehung zu leben. Wir teilen aber sonst alles miteinander und ich fühle mich wirklich geliebt und verstanden. Das mit dem Sex ist nach einer Psychose aber auch tatsächlich ein Problem, nicht nur ich musste das feststellen. Es liegt wohl zum Teil auch an den Medikamenten. Wenn man den Beipackzettel liest, dann steht da nicht nur die Gewichtszunahme sondern auch der Verlust der Libido als Nebenwirkung.

Es ist also wohl doch nicht so, dass diese Tabletten keine Wirkung bei mir hatten.

Jetzt nehme ich sie nicht mehr und vielleicht nehme ich jetzt ja auch endlich

wieder etwas ab und es kommt auch die Lust auf Erotik zurück.

Meine Psychiaterin meinte zwar zu Beginn unserer Zusammenarbeit, ich müsse die Tabletten wohl mein Leben lang nehmen, doch das habe ich gleich bezweifelt. Aber man sollte die Medikamente nicht einfach so von heute auf morgen weg lassen. Dies soll angeblich in 80% der Fälle zu einem baldigen Rückfall führen. Mich wundert das nicht, denn diese Tabletten unterdrücken nur die Symptome, das Problem wird aber nicht behoben. Und darum kann das Unterbewusstsein sein Spiel gleich wieder aufnehmen. Ich habe die Dosis allerdings nun über ein halbes Jahr langsam reduziert und mich zuvor intensiv mit mir und meinen Problemen auseinandergesetzt. Heute lebe ich ein entspanntes, geborgenes und kreatives Leben. Ich habe genug Zeit für meine Interessen und arbeite recht fleißig an der Aufarbeitung meiner verrückten Geschichte. Ich habe es mehrfach versucht in eine schriftliche Form zu bringen und hier in diesem Tagebuch ein Konzept umgesetzt, welches ich ganz innovativ finde. Die Verknüpfung von Text und Video. Ich denke, ich werde es als eine Art Blog ins Netz stellen. Bin ja mal gespannt, was Wolfgang und Kathrin dazu dann sagen. Kathrin erzählte mir, dass es nicht Viele gäbe, die bereit seien ihre Therapie so offen darzulegen. Nun, mir ging es gerade darum.

Ich möchte der Welt einfach von meinen Erlebnissen und Erfahrungen berichten,

denn ich denke, daraus kann man lernen. Nicht nur ich, auch

Psychiater, Therapeuten und andere Betroffene. 

Offizielle Münze

Den meisten Psychotikern ist ihre Geschichte oft nur peinlich und darum erzählen sie selten, was ihnen geschehen ist. Und von Seiten der Ärzte wird auch nicht nachgebohrt. Im Gegenteil, für sie ist das alles nur wirres Zeug, dass eine Beschäftigung nicht lohnt, ja sie halten eine Auseinandersetzung damit für unsinnig, gar schädlich. Doch ich meine, gerade die Kenntnis und Analyse der Geschichte bietet die Möglichkeit den Sinn der Erkrankung zu erkennen. Ich bin davon überzeugt, die Sache lässt sich genauso gut interpretieren wie man es ja auch bei Träumen machen kann und sollte. Das Innenleben des Menschen ist sehr bered, wenn man die Bilder zu interpretieren versteht. Und schwer ist es nicht. Wenn ich mich zum Beispiel als eine Holzfigur sehe, nachdem ich die Abweisung durch meinen Vater erfahren hatte, dann kann man doch nur sagen, mein Unterbewusstsein hat genau das richtige Bild gefunden um darzustellen wie ich mich als 9-Jährige gefühlt habe. Und wenn man das dann erkennt, hilft diese Synergetik-Therapie dabei, aus der Holzfigur wieder ein lebendiges Mädchen zu machen. Und so kann man an alle Bilder herangehen. Also, ich bin jedenfalls froh, dieses Experiment gewagt zu haben, auch wenn bei der Fülle an traumatischen Erlebnissen sicher noch weitere Arbeit an mir selbst nötig ist. Doch das wird die Zeit mir zeigen und vielleicht mache ich in einem Jahr noch mal eine solche Woche.

Es kann ja sein, dass ich feststelle, dass es dort immer noch ein paar Personen

in mir gibt, die ich erschlagen und verbrennen sollte.

Doch jetzt ist es erst mal genug. 

Der »Limited Edition«-Trick | 19. November 2016 |

www.kla.tv/9407