KAMALA 2014/20.11.2016

 Ihre Mallorca Reise

Benjamin Fulford 2016 – November 18,2016

Published on Nov 15, 2016 – Benjamin fulford 2016

Benjamin fulford Born in Canada in 1961, Benjamin Fulford rebelled against his

backgroundand he claims that at the age of just 17 he went to live

with a tribe of former cannibals in the Amazon.

http://benjaminfulford.net

28. Januar 2014

So, es ist wie immer, mein Laptop hatte Recht und jetzt

ist er zufrieden mit dem Ergebnis und machte auch keine Zicken mehr.

Das Video ist nun allerdings eine Stunde lang, doch ich denke, hier kann

man sehr gut sehen wie das mit der Transformation der Innenwelt

funktioniert. Schauen Sie es sich einfach mal an.

Valerian

Nachdem ich mit dem Schneiden des Filmes

fertig war, ging ich mit einem Müsli auf meine Terrasse.

Da sah ich Torsten, einen weiteren Gast von Bernd Joschko mit Mütze und Rucksack auf dem Weg zu einem Spaziergang. Ich sprach ihn an und er entschied sich erst mal für ein Weilchen zu mir zu setzen. Er leidet an Depressionen und hat wohl auch psychotische Erfahrungen gemacht. Wir haben uns ganz gut unterhalten und zum Abschied habe ich ihm vorgeschlagen, dass wir ja mal zusammen kochen könnten. Irgendwie finde ich es etwas doof nur für mich alleine am Herd zu stehen. Gemeinsam zu Essen ist doch viel schöner. Mal sehen, vielleicht kommt es ja dazu. Jetzt ist es gleich halb Zwölf und ich denke die 2. Session wird bald beginnen. Ich habe keinen Termin genannt bekommen, doch Torsten sagte, ich sei vor ihm dran und er würde so um Drei oder halb Vier seine Session bekommen. Ich bin ja mal gespannt, was für Morde ich diesmal begehe. Ich bin letzte Nacht sehr schlecht eingeschlafen, denn immer wieder gingen mir die Situationen und Bilder der Session im Kopf herum. So eine Innenweltreise bringt einiges in Einem in Bewegung und es kommen neue Fragen auf. Zum Beispiel mein Verhältnis zu meinem Freund und meinem Nachbarn. Beide tauchten schon zu Beginn auf, sie standen neben dem Mann, der in meiner Innenwelt auf einem Fernsehsessel liegt. Der Mann ist offensichtlich mein Vater und mein Freund wie auch mein Nachbar haben etwas mit ihm zu tun, denn mir war klar, die gehörten zusammen, ja sie sahen sich irgendwie ziemlich ähnlich. Bei meinem Freund, dem Wolfgang ist das ziemlich klar, denn er erinnerte mich immer schon an meinen Vater, an den Vater, den ich sehr geliebt habe. Sie sehen sich auch tatsächlich sehr ähnlich. Und als sie sich einmal kennen lernten, da schlug mein Vater zum Abschied Wolfgang auf die Schulter und wünschte ihm viel Glück.

Das war mir damals ganz besonders aufgefallen.

Dieser Wolfgang schien ihm zu gefallen.

Helene Fischer Florian Silbereisen

Mein Verhältnis zu Wolfgang ist aber

auch auf einer anderen Ebene ehr väterlich, ich sage

geschwisterlich, denn wir pflegen keine erotische Beziehung.

Sex gibt es zwischen uns nicht, denn es funktioniert nicht. Wolfgang will keinen Sex, zumindest nicht mit mir und für andere Frauen interessiert er sich auch nicht. Wir leben seit meinem Krankenhausaufenthalt im Grunde zusammen, auch wenn er noch seine eigene, kleine Wohnung hat. Dahin zieht er sich alle zwei Wochen mal für einen Abend zurück. Ansonsten ist er bei mir und teilt mit mir das Leben. Er kümmert sich sehr intensiv um unseren gemeinsamen Hund und wenn ich es wünsche, dann hat er meistens Zeit für mich und redet mit mir ausführlich über alles was mich bewegt. Nach dem Krankenhaus war dieses Gesprächsbedürfnis bei mir lange Zeit sehr groß. Er war mir wirklich der beste Freund, den ich mir nur wünschen konnte. Nur im Bett, da lief eben nichts mehr. Zuerst dachte ich, es läge an mir, denn ich war nach meinem Gedächtnisverlust in das Gefühls- und Erfahrungsleben einer 13-Jährigen zurück gefallen. Ich wusste einfach nichts was ich tun sollte oder konnte. Und Wolfgang bedrängte mich nie. Im Gegenteil, ich merkte bald, er wollte außer einem Gute Nacht Kuss nichts von mir. Dies hat mich ziemlich frustriert, denn ich wünschte mir jemanden, der mich behutsam wieder an die Erotik heran führt. Doch darin sah Wolfgang irgendwie nicht seine Aufgabe. Es dauerte etwas, aber dann akzeptierte ich es wie es war und nun haben wir schon länger getrennte Schlafzimmer. Sie sehen, es ist wirklich ehr eine geschwisterliche Verbindung. Und ich sage mal, mit seinem Bruder oder gar mit dem Vater geht man nun mal nicht ins Bett. Insofern wundert es mich auch nicht, dass Wolfgang in meiner Innenwelt neben meinem Vater steht. Doch was ist mit meinem Nachbarn? Warum tauchte er auf? Er trat zeitlich mit Wolfgang in mein Leben. Er zog bei meiner Freundin und Nachbarin ein und gründete mit ihr eine Familie. Er bekam zwei Töchter und ich kann beobachten, er übernimmt wirklich seine Verantwortung. Er geht fleißig arbeiten und sorgt dafür, dass seine Kinder ordentlich aufwachsen. Leider ist mein Verhältnis zu meiner Freundin gleichzeitig sehr abgekühlt, wir grüßen uns zwar, aber so wie früher, dass wir regelmäßig miteinander Kaffeetrinken und uns alles Mögliche erzählen, das gibt es nicht mehr. Wolfgang kann meine Nachbarn einfach nicht leiden und ich befürchte, dies beruht auf Gegenseitigkeit. Dabei sind die Männer sich ziemlich ähnlich, sie sind sogar beide Elektriker. Aber Wolfgang findet meine Nachbarn einfach nur schrecklich spießig und er findet auch nicht, dass die Beiden sich gut um ihre Kinder kümmern.

Er sagt, die Kinder spielten doch immer nur alleine und schon die

Gestaltung ihres Gartens sei abschreckend langweilig… 

2016 – Die politische Weltlage

Wolfgang Effenberger bei SteinZeit

Published on Nov 20, 2016 Stein-ZeitTV

Die Welt befindet sich in einer Zeit des Umbruchs, einer Zeit der Kriege und der Entwurzelung:

Wie die Ereignisse in Syrien zeigen, wächst die Gefahr eines weltumspannenden Krieges. Krieg, Vertreibung, Zerstörung und Wiederaufbau scheinen für die 0,1% ein erfolgreiches Geschäftsmodell zu sein – siehe Korea, Vietnam, Irak und Jugoslawien. Seit 9/11 führen die USA Krieg gegen den „Terrorismus“. Die permanenten „Regime Change“-Kriege der letzten 15 Jahre unter Bush und Obama haben zu einer Ausweitung des Terrorismus geführt, Billionen Dollars gekostet, ganze Nationen barbarischen Banden ausgeliefert und eine gigantische Flüchtlingskrise ausgelöst…

Die jetzige Situation in Frankreich

und der BRD und das Recht aus dem Völkerrecht2

Published on Nov 18, 2016

An alle Blogbetreiber, wie Terraherz und Haunebu7, als Dankeschön und ein Vorschlag an Euch

– Ihr erhaltet, wenn Ihr möchtet, auf ddb Radio kostenlos Sendezeit

und könnt Eure eigene Sendung gestalten!!!

Esophobia – #BarCode mit Martin &

Christine Strübin, Robert Stein und Frank Höfer

Published on Nov 20, 2016

Wo liegt der Unterschied zwischen Esoterik und Spiritualität? Wo treffen sich Theologie und Wissenschaft?

NuoViso.TV beschäftigt sich neben vielen politischen Themen auch mit diesen Fragen

und erntet dafür hin und wieder auch Kritik in der Form:

„Lasst doch endlich den Eso-Quatsch sein!“…

Stabheuschrecke

Aktualisiert am 18. November 2016, 16:47 Uhr

Vor allem ungiftige Insekten sind ihren Fressfeinden hilflos

ausgeliefert. Da muss die Tarnung perfekt sein. Manche Arten sind

selbst für das menschliche Auge beinahe unsichtbar. Finden Sie alle Tiere?

… Wolfgang selbst wollte niemals so leben, und darum hat er auch

immer darauf geachtet, dass keine seiner Frauen mit einem Kind ankam.

Er will keine Kinder, ihm reicht der Hund. Dabei denke ich, er wäre sicherlich ein guter

Vater, zumindest wenn er seinen Ansprüchen versuchen würde gerecht zu werden.

Doch weil er genau weiß, dass dann sein recht entspanntes Leben ein

Ende hätte, deshalb verzichtet er lieber auf Nachwuchs.

Wenn man dies bedenkt, dann macht das Auftauchen

der drei Männer in meiner Innenwelt durchaus Sinn.

ResidentEvilTrailer

Der Eine zeigt mir ein ordentliches Familienleben, der andere

zeigt sich als großer Bruder oder Vaterersatz und in der Mitte steht

der Vater meiner Innenwelt, und der sitzt auf einem bequemen

Sessel mit Fußteil und schaut mir beim Leben zu.

So, ich habe jetzt mal bei Wolfgang und Kathrin geklopft und gefragt, ob sie wüssten, wann meine nächste Session heute beginnt und sie meinten Bernd wäre jetzt nach einer Session mit einem Klienten in sein Büro gegangen um sich ein halbes Stündchen zu erholen, dann würde es sicher soweit sein und meine zweite Innenweltreise hier in Kamala kann beginnen. Ich bin ja wirklich sehr gespannt, was heute aus meinem Unterbewusstsein auftaucht.

Ich mache mir, denke ich, noch mal einen Kaffee

und dann kann es los gehen. Ich sage

also: „Bis später!“

self-preservation – A Natural Law

Published on Nov 19, 2016

Merkel verplappert sich! Hat sie das wirklich gesagt ?!

Published on Nov 19, 2016

November 2016: Ich war nicht froh darüber,

dass das DDR-Volk dann wieder was zu sagen hatte.“

Demokraten hinterfragen US-Wahlsystem wegen Trump-Sieg

Published on Nov 18, 2016

In den USA wird der Präsident durch Wahlmänner bestimmt, nicht durch eine direkte Volksabstimmung.

Der Republikaner Donald Trump hat die Wahl durch eine Überzahl an Wahlmänner gewonnen.

Nun regt sich unter Demokraten Widerstand gegen das über 200 Jahre alte Wahlsystem.

RT-Reporter Caleb Maupin geht in New York dem Fall genauer nach.

Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Stephen Hawking

15:15 Uhr.

Liebe Leser, jetzt habe ich erst mal mit einem Kaffee

und einem Brot auf meiner Terrasse gesessen und auch zwei

Zigaretten geraucht, denn diese Session, die muss ich erst mal verdauen.

Es kam ja so viel nach Oben. Zuerst ging um den zweiten Mann meiner Mutter, Egon, den habe ich gleich erst mal durch die Wohnung gejagt und mehrfach erschlagen, so lange, bis er völlig betroffen auf seinem Bett gesessen hat und sich bei mir entschuldigte für sein völlig indiskutables Verhalten. Dann kam auch meine Mutter dran, doch auf sie werde ich noch mal ganz gezielt eingehen müssen. Dann ging es um meine Beziehung zu meinem Exmann, den Vater meines Sohnes. Es ging um die Muster, die sich in unserer Familie ständig wiederholten und um mein gestörtes Verhältnis zu meinem Sohn. An diesem Punkt kamen mir dann auch endlich mal ein paar Tränen, denn die ungeklärte Situation mit meinem Sohn ist für mich eine durchaus sehr aktuelle Belastung. Ich weiß noch nicht, was ich Ihnen aus dieser Session zeigen werde, denn ich muss mir die Aufnahmen jetzt gleich erst mal in Ruhe anschauen. Schön ist an sich jedoch erst mal das letzte Bild, denn da steht mein Sohn in meinem Kelleraum und zeigt ein Interesse, sich mit mir und meiner speziellen Situation und Lebensgeschichte auseinander zu setzen. Ich werde ihm dieses VideoTagebuch sicherlich schicken und ich hoffe, es wird ihm einiges erklären. Vielleicht öffnet er sich dann seinen Eltern gegenüber wieder und arbeitet das auf, was für ihn wichtig ist. Denn zur Zeit ist es so, dass er den Kontakt zu mir und seinem Vater komplett abgebrochen hat. Er hatte uns sogar bei seiner Hochzeit im letzten Sommer nicht dabei haben wollen. Allerdings ohne dies zu erklären. Zumindest mir gegenüber hat er keine Vorwürfe gemacht, er meinte in seiner Mail einfach nur, er wolle sich lieber erst nach der Hochzeit mit mir auf neutralem Boden treffen. Mich hat das natürlich ziemlich verletzt, denn bis zu seinem Auszug hatten wir ein wirklich schönes Verhältnis zueinander. Aber es muss ja einen Grund geben und ich könnte mir auch einige vorstellen, aber ich weiß in Wirklichkeit nicht, was ihn dazu bewegt, uns, seine Eltern, derart aus seinem Leben auszuschließen. Ich hatte wirklich sehr gehofft, dass es mir gelingen würde, aus ihm einen starken, selbstbewussten und glücklichen Menschen zu machen, aber ich muss erkennen, so ganz ist mir das wohl nicht gelungen. Er ist zwar sehr tüchtig und macht Karriere, hat eine liebe Frau und nette Schwiegereltern, viele Menschen lieben ihn, aber was es mal für Folgen haben wird, wenn er sein Verhältnis zu seinen Eltern nicht klärt, das ist die Frage.

Aber wie schon gesagt, ich muss mir die Session

jetzt erst mal in Ruhe anschauen,

dann sehen wir weiter.

GhostintheshellTrailer

Botschaft an das Volk Gottes –

Wer auf Allah und Mohammed hört, dient Satan.

Published on Nov 14, 2016

Jörg Haider Politische Morde

Published on Nov 19, 2016

Das Supertalent, Jubiläumsstaffel, Überraschungsgast

Jetzt ist es durch:

Angela Merkel will an der Macht bleiben.

Beim Parteitag in Essen tritt sie wieder als CDU-Chefin an –

und ist auch zur vierten Kanzlerkandidatur bereit.

Angela Merkel

19:00. Geschafft! 

Ich habe mir alles noch mal angesehen und dann auch gleich den Part noch mal, den ich jetzt als Video fertig gestellt habe. Die Sache mit Egon und meiner Mutter habe ich weggelassen, nicht weil sie nicht wichtig wären, aber zumindest meine Mutter kommt sicherlich noch mal dran. Aber dann ging es ja um die Trennung von dem Vater meines Sohnes und um das sehr problematische Nicht-Verhältnis zu meinem Sohn. Ich werde ihm dieses Tagebuch wahrscheinlich zuschicken und ich denke, er dürfte sich für diesen Ausschnitt aus der Session interessieren. Es stellt meine Entscheidungen und Empfindungen dar und meine Vermutung, wo und an welchem Punkt es zu dem unheilvollen Bruch mit meinem Sohn kam. Klar, es gäbe dazu noch sehr viel mehr zu sagen und zu erklären, aber es ist schon mal ein Anfang. Mein Sohn braucht jedoch nicht zu befürchten, dass ich sein Bild in mir erschlagen möchte. Im Gegenteil, ich bin sehr froh, dass er aufgetaucht ist. In mir ist er immer noch mein Bester. Doch, dass er mich bei seiner Hochzeit nicht dabei haben wollte, nun, dass ist allerdings schon sehr schmerzlich. Und ich halte es auch für sehr problematisch für ihn selbst. Es ist wichtig, dass man ein gutes und stabiles Elternpaar in seinem Rücken spürt. Das gibt Kraft, ich weiß es ziemlich sicher, denn mir fehlte dieser Rückhalt total. Ziel dieser Therapie ist es daher auch zumindest in seinem Innern dieses gute Elternpaar wieder aufzubauen. Dies ist möglich, auch ohne eine reale Entsprechung. Doch noch bin ich da nicht weit fortgeschritten. Mein innerer Vater sitzt zwar ganz entspannt in meinem Innenweltraum und schaut sich an, was ich so treibe, aber noch stehen vor ihm viele Monicas und alle sind doch ziemlich traumatisiert. Aber, schauen Sie es sich selbst an.

Meinem Sohn bitte ich zu entschuldigen, dass er in

diesen Filmen nicht unbedingt seiner schönen

Mutter begegnet. Ich bin selbst ziemlich entsetzt wie ich aussehe.

In Nature scheint es mir auch nicht ganz so krass zu sein, aber hier auf den Videos

erscheine ich doch sehr dick. Das macht meiner Eitelkeit natürlich einige Probleme,

vor allen Dingen, wenn ich daran denke, dass ich so öffentlich zu sehen bin.

Aber ich muss wohl einsehen, dass die Zeit der Schönheit dem

Ende entgegen geht. Ich bin halt nicht mehr die Jüngste.

Himmel und Erde

Gefälschte Musik-CD

Was Verbraucher zu Raubkopien wissen müssen…

Es ist jetzt gleich halb Zehn und ich habe mich bettfertig gemacht, denn an sich bin ich ziemlich müde. Doch ich befürchte, mir wird wieder alles mögliche durch den Kopf gehen und es wird dauern bis ich einschlafen kann. Ich frage mich zum Beispiel, ob es Sie wundert, dass da in meinem Innenweltraum dieser sympathisch erscheinende Mann, der lacht, wenn ich in ihm meinen Vater erkenne, sitzen habe. Was treibt der Typ da eigentlich? Als ich ihn fragte, wie lange er da schon in dem Zimmer lebt, da verstand ich, dass es so zwei, drei Jahre seien. Ich aber weiß, ER spielt schon viel länger in meinem Leben eine wichtige Rolle. Kann es sein, dass er da sitzt, seit mein richtiger Vater an seinem Blasenkrebs gestorben ist? Kann er nicht ins Jenseits verschwinden, weil ich ihn nicht beerdigt habe? Ich bin nicht zu seiner Beerdigung gegangen, an sich hatte ich das jedoch schon vorgehabt. Doch da kam meine Mutter zu mir und verlangte von mir, das wir gemeinsam gehen sollten und sie nach der Beisetzung auch gleich wieder gehen wolle. Sie war überhaupt nicht daran interessiert, zum anschließenden Kaffee zu gehen. Sie wollte mit Liane und ihren Kindern nichts zu tun haben. Ich kam dadurch in eine ziemliche Zwickmühle, denn ich fand es gerade wichtig nun mit meinen Halbschwestern zusammen zu sein. Ich war für sie und gerade für die Älteste der drei Mädchen, die Alexandra, immer eine geliebte, älteste Schwester gewesen. Uns vereinte unsere große Liebe zu unserem Vater. Wir konnten stundenlang über ihn reden. Alexandra verehrte ihn wie ich und als sie irgendwann mitbekam, dass da etwas ziemlich Unverzeihliches geschehen war, da war sie etwas verwirrt. Aber sie kam mich dennoch einige Male besuchen und als sie ihre erste große Liebe kennen lernte, da wohnten Beide bei mir einige Tage. Es war eine Urlaubsliebe und sie zog sogar für einige Zeit zu ihm nach Neapel. Doch da musste sie feststellen, dass sie mit dem dortigen Frauenbild gar nicht klar kam und irgendwann floh sie von dort und versuchte nun ihre ersten Schritte ins eigene Leben. In dieser Zeit war ich für sie sicher sehr wichtig. Sie hätte gerne auch so eine tolle Wohnung wie ich gehabt. Nun, und mit ihr hätte ich wirklich gerne bei einer Tasse Kaffee gesessen. Aber, wie schon gesagt, meine Mutter wollte da nicht mit und verlangte auch von mir, dass ich dort fernblieb.

Natürlich hätte ich mich dem widersetzen können und vielleicht auch müssen,

doch es kam noch etwas anderes Entscheidendes hinzu.

Gülcan Kamps

Ich war immer noch ziemlich depressiv und

musste mich nach der Psychose erst mal wieder sammeln.

Es war noch nicht lange her, dass ich aus dem Krankenhaus heraus war und ich fühlte mich einem solchen offiziellen Auftritt in meiner Familie nicht unbedingt gewachsen. Nach einer Psychose ist ein solcher Auftritt eine ziemliche Herausforderung. Zumal ich auch nicht wusste, was man dort jetzt so über mich dachte. Was wusste man über mich? Würde ich etwas erklären müssen? Was hatte mein Vater über mich erzählt? Denn, der wusste sehr wohl von meinem verrückten Zustand. Er hatte davon von meiner Mutter erfahren, die gemerkt hatte, das mit mir etwas gar nicht in Ordnung war. Und sie hatte ganz richtig den Eindruck, dass ich ihr auch nichts erklären wollte. Ich wusste, sie würde es nicht begreifen und außerdem hielt ich sie für mitschuldig. Ja ich hatte den Verdacht, dass sie mit der satanischen Seite gemeinsame Sache machte. Ich glaubte sie in der Macht der Hexen, die mir schon so oft in die Quere gekommen waren. Ich hatte sie nämlich gesehen, wie sie mit diesen Hexen an einem Tisch saß und dort wurde irgendetwas von ihr verlangt. Sie war deswegen ziemlich gestresst, und ich hörte sie gequält ausrufen: „Das wird mir meine Tochter niemals verzeihen!“ Ich hatte diese Szene auf dem Bildschirm meines Laptops gesehen. Mir war klar, dass dies kein normales Fernsehprogramm sein konnte, dafür waren diese Aufnahmen schließlich viel zu persönlich.

Irgendwer aber ließ mich dies

sehen wie so einige andere Dinge auch.

1.Juni.2015

Jedenfalls war mir meine Mutter sehr

suspekt und ich war nicht bereit ihr zu vertrauen.

Sie hatte mich in der schweren Phase der Psychose wie alle anderen allein gelassen und irgendwie stand sie unter Zwang. Das mochte ihr selbst auch alles gar nicht bewusst sein, aber ich hatte sie mit den Hexen zusammen gesehen und außerdem fragte ich mich natürlich, was ich ihr wohl nicht verzeihen konnte.

Ich hatte ihr schon so viele Unpackbarkeiten verziehen, was konnte das also sein?

Nun, jedenfalls saßen wir etwa zwei Monate nach meinem Gedächtnisverlust

zusammen beim Griechen und ich

war nicht in der Lage sie ins Vertrauen zu ziehen.

Das merkte sie offensichtlich genau und weil sie sich Sorgen machte, rief sie bei meinem Vater an. Sie bat ihn, dass er es doch mal bei mir versuchen solle. Und so kam es, dass mein Vater wenige Tage später bei mir vor der Tür stand. Ich war überrascht und erfreut. Ich ging mit ihm hoch ins Esszimmer und bot ihm einen Kaffee an. Und dann begann ich auch gleich zu erzählen. Ich merkte es sofort, alles was ich sagte, war total verrückt für ihn. Er starrte mich völlig entgeistert an, als ich ihm versuchte zu erklären, was mir in den letzten Monaten alles widerfahren war. Ich erzählte von irgendwelchen Geheimdiensten, die sich in meinen Rechner eingehackt hatten, ich erzählte von dem Blitz. Doch alles was ich sagte war ziemlich durcheinander und dann machte ich ihn auch noch für alles verantwortlich. Denn ich war mir sicher, dass er hinter der Sache mit dem sprechenden Fernseher stecken musste. Ich hatte mich nämlich an eine Situation als 7-Jährige erinnert.

Christoph Hörstel zur Lage KW 46

Published on Nov 17, 2016

1. Trump & Kartelle –  http://tinyurl.com/jp7wgow Der vermutlich künftige US-Präsident ist von den Kartellen abhängig wie jeder andere auch. Wie ernst er es mit seinen unglaublichen Versprechungen an die Wähler meinte, wird man sehen. WISSEN kann es niemand, nicht einmal Trump weiß es heute…2. SYRIEN – Entscheidungsschlacht um Aleppo? …3. Bundespräsident…4. Zuwanderer….5. Mitgliederentwicklung…

Bürgermeisterin Marianne Zollner

verletzt das Grundgesetz! Rücktrittsforderung

Published on Nov 18, 2016

Zum HIntergrund der Geschichte: https://youtu.be/WyWLn7pjvS8

Ich war mit meiner Schwester bei ihm in den Ferien im Lindenhof.

Liane gab es schon und sie erwartete ihr erstes Kind. Sie saß im neuen Wohnzimmer mit ihrer Mutter zusammen und ich belauschte sie von der Küche aus etwas, denn ich war noch mal aus dem Bett aufgestanden um etwas zu trinken. Und da hörte ich Liane zu ihrer Mutter Folgendes sagen:

„Also Mutter, der Rüttger hat einen ganz verrückten Fernseher,

damit kann er in die Wohnzimmer anderer Leute schauen…“

Nun, ich war sogleich total geschockt, rannte in mein Zimmer und weinte bitterlich. Ich bekam mich gar nicht mehr ein und so holte meine Schwester Hilfe. Mein Vater kam von der Küche hoch an mein Bett und fragte mich, was denn nur los sei. Doch ich konnte es unmöglich erklären. Ich war einfach außer mir. Mein Vater tröstete mich dennoch erfolgreich und danach vergaß ich dieses Erlebnis schnell wieder.

Doch nun hatte ich ja an meinem Laptop gesehen, dass es

tatsächlich möglich war durch diesen in meine Wohnung zu schauen.

Das bedeutete für mich, dass mein Vater irgendwie mit den Leuten zusammenhing, die jetzt nicht nur an meinem Rechner hingen, sondern mich komplett überwachten. Zumindest reimte ich mir all diese Dinge so zusammen und ich vermutete meinen Vater als den Verursacher all dieser schrecklichen Dinge, die mir widerfahren waren. Dies versuchte ich meinem Vater klar zu machen, doch er leugnete alles. Er erklärte mich für verrückt und da kam in mir eine derartige Wut hoch, dass ich nicht anders konnte, als ihm meinen vollen Kaffeebecher entgegenzuschleudern. Dieses Verleugnen seiner Taten, das kannte ich. Ich wurde schlagartig total wütend und mein Vater hatte genug und stand auf um zu gehen. Ich natürlich hinterher und als er an der Treppe stand, da gab ich ihm einen Schubs.

Er reichte nicht um ihn zum Stürzen zu bringen, aber die Geste war eindeutig.

Der Fiat 500L Trekking

Tarnen & Täuschen – Wer steht hinter Donald Trump?

Published on Nov 19, 2016

Tarnen & Täuschen – Donald Trump hat in seinem Wahlkampf dem Establishment in Washington

den Kampf angesagt und sich deutlich distanziert. Gleichzeitig spricht er vor dem zionistischen

Establishment auf einer Veranstaltung von AIPEC und macht dort Nato-Propaganda.

Was hat das zu bedeuten und wer steht hinter Donald Trump?

Nachrichten & Hintergründe:

http://www.n23.tv

Was mochte er seiner Frau und meinen

Schwestern wohl von seinem Besuch bei mir erzählt haben?

Er meldete sich jedenfalls nicht mehr bei mir. Ich rief ihn allerdings an, als ich gerade aus dem Krankenhaus zurück war. Ich wollte mich irgendwie erklären, doch er war nicht interessiert. Wir legten grußlos auf. Mir war dort endgültig klar, dass ich auf seine Hilfe nicht rechnen konnte. Nun, und ein halbes Jahr später ungefähr, da starb er an seiner Krebserkrankung und ich fühlte mich dieser Beerdigung nicht wirklich gewachsen und als nun meine Mutter meinte, sie wolle aber gleich nach der Beisetzung gehen, da entschied ich lieber gar nicht zu gehen. Ich war mir sicher, dass ich damit meine Schwestern sehr enttäuschen würde. Und so kommt es, dass mein Vater für mich im Grunde gar nicht gestorben ist. Für mich lebt er immer noch.

Nun, und dies ist vielleicht der Grund, dass er nicht ins Jenseits gehen kann

und nun bei mir in der Innenwelt lebt und darauf wartet, dass ich

ihm verzeihe und ihn endlich ziehen lasse.

Bernd Joschko möchte hingegen, dass ich aus ihm meinen

geliebten und liebenden Vater mache, er soll auf einem goldenen

Thron sitzen und meine Mutter als seine geliebte Frau daneben.

Das wird einiges an Innenweltarbeit bedeuten, denn dieser Mann da in meinem Fernsehsessel, der ist an meiner Mutter erst mal nur wenig interessiert. Auch sie hatte auf den Mann in dem Sessel sehr distanziert reagiert. Wie ich aus den Beiden ein Liebespaar machen soll, das scheint mir in dieser einen Woche ehrlich gesagt kaum möglich. Meine Mutter ist ein krasser Fall, ich versuche sie schon länger zu ergründen. Mir ist auch durchaus klar, dass ihr verfuschtes Leben Meines beeinflusst. Denn eines müssen sie wissen, auch ihre Beziehung zu Egon war keine Erotische. Zwischen ihnen hatte es praktisch 30 Jahre keinen Sex gegeben. Mir droht mit Wolfgang ein ganz ähnliches Schicksal. Allerdings bin ich mir sicher, dass Wolfgang mich nicht mit Mitte Sechzig einfach verlässt. Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass er von einem Lebensabend wie den seiner Eltern träumt. Diese Eltern sind ganz selbstverständlich füreinander da. Auch wenn die Mutter zusehends älter und gebrechlicher wird und der Vater eigentlich noch sehr fit ist. Aber dieser Mann würde seine Frau niemals im Stich lassen, so wie es Egon am Ende getan hat. Er hatte plötzlich totale Lust auf Sex, jedoch nicht mit meiner Mutter, sondern mit irgendeiner reichen Witwe, mit viel Po und so. Nun und er findet tatsächlich auch mit seinen über Siebzig immer wieder eine Frau. Meine Mutter hatte dieser Verrat total geschockt. Damit hatte sie einfach nicht gerechnet, nicht nach 30 Jahren.

So sieht es aus. Ich sage Ihnen,

meine Familie ist wirklich ziemlich kaputt.

Robbie Williams, Barbara Schöneberger

Und wenn man meine Mutter fragt, dann bereut sie es sehr, meinen Vater wegen einer Sexaffaire verlassen zu haben, denn eines wäre dann garantiert nicht geschehen, mein Vater hätte sie nicht verlassen. Das zeigt sich allein schon daran, dass er mit seiner zweiten Frau zusammen blieb, dabei hätte es mehr als einen Grund gegeben können, dort einen Schlussstrich zu ziehen. Doch, wer möchte schon Vater von fünf Töchtern sein, die alle ohne ihn aufwachsen müssen. So war er nicht. Er liebte seine drei Töchter und ließ auch nicht eine Gelegenheit aus, sie vor mir in den höchsten Tönen zu loben. Ich hingegen musste ohne seinen Stolz und seine Liebe leben. Er meinte mal zu mir, er wäre erst stolz auf mich, wenn ich einen Professorentitel hätte. Und meinen Karriereträumen als Designerin erteilte er eine klare Absage, er meinte dies ginge nur mit einer Familie, die hinter einem steht. Und bei mir war mit niemandes Unterstützung zu rechnen.

Ohne Vitamin B, meinte er, hätte ich einfach keine Chance.

Und bisher sieht es ganz danach aus,

dass er Recht behält. 

Johnny Depp, Mugshot, Kunstprojekt, Freiheitsentzug

Jennifer Lopez, Jumpsui,Latin Grammy Awards

Tagesenergien 96 – Alexander Wagandt

im Interview mit Jo Conrad am 16.11.2016

Published on Nov 17, 2016

To Wan Da2 days ago (edited) ~39:00: Äh, weit, weit, weit über Rothschild?
Wer ist denn noch weit, weit, weit über Rothschild außer, tja, äh, Gott?

So interessant die Gespräche ja sind, was mich unheimlich nervt ist dieses Vorenthalten von gewissen Informationen. Sollen die Leute doch selbst entscheiden, was sie mit einer Informationen tun. Dadurch, dass Herr Wagandt aber ein großes Geheimnis aus bestimmten Informationen macht, raubt er vielen Leuten viel Zeit und lässt sie eine Menge falsche Wege gehen….Nee, Leute, mich nervt es unglaublich. Ich bin fast mein ganz Leben auf die Megabetrüger reingefallen und nur durch Zufall irgendwann auf die Klimalüge gestoßen und habe dadurch offenbar ein Fass ohne Boden aufgemacht, denn die Lügen und Verbrechen sind in der Tat galaktisch und sprengen alle Vorstellungen. Wenn nicht so unfassbar viel gelogen und die Schnauze gehalten würde, wären wir jetzt nicht da, wo wir sind. Je schneller die Leute Bescheid wissen, desto besser.

Man kann nur etwas ändern, wenn man weiß, was Sache ist.

29. Januar 2014

14:43 Uhr.

So, meine lieben Leser und Zuschauer,

ich habe meine 3. Session schon hinter mir und

mir auch gerade die ganze Session noch mal auf Video angeschaut.

Leider fehlen die letzten Minuten, aber man kann noch miterleben, wie durch die vorherige Therapie wichtige Erlebnisse im Kopf verändert worden sind. Es ging in dieser Sitzung von Anfang an um den sexuellen Missbrauch durch meinen Vater. Dieser Vorfall hat, wie man im Verlauf der Session mitbekommen kann, einen dramatischen Einfluss auf mein ganzes Leben genommen. Wenn man nun bedenkt, dass so ein Missbrauch in der Welt sehr häufig vorgekommen ist und immer wieder vorkommt, wenn man bedenkt, das nicht wenige Kinder dies schon in sehr jungen Jahren erleben und dies nicht nur einmal sondern immer wieder, dann kann man sich kaum vorstellen, wie diese Betroffenen ihre Erlebnisse jemals verkraften sollen. Ich habe aber schon allein durch dieses eine Mal und vor allen Dingen durch die Dinge, die danach erfolgten, derartig heftige Konsequenzen erleiden müssen, dass ich mich wirklich frage, wie mag es da nur den vielen anderen Menschen ergangen sein, die vielleicht sogar schon als Baby missbraucht wurden.

Es scheint im Grunde nicht erheblich zu sein, ob so ein Missbrauch einmal oder

viele Male stattgefunden hat, schon ein einziger Vorfall hat

schreckliche Auswirkungen auf das weitere Leben.

Wunderknolle

Ziel dieser Therapie ist es alle Erinnerungen nun mit neuen Bildern zu überlagern, so dass die alten, realen Bilder, die sich in der Seele eingegraben haben, aufgelöst werden und durch andere Bilder ersetzt werden. Bernd Joschko meint, dass dies natürlich nicht gleich 100%ig funktioniert, aber vielleicht wirken die neuen Bilder nach so einer Session zu 5 % und wenn man dann tiefer geht und es immer wieder durchführt, dann kann es irgendwann wirklich so sein, dass die alten Bilder und Gefühle verblassen und die neuen Bilder die Oberhand gewinnen. Klar, die Realitäten ändern sich nicht, man weiß schon noch, dass es den Missbrauch und seine Folgen gegeben hat, aber diese Realität verliert ihre Macht und die neuentstandene Lebensgeschichte kann sich auswirken. Fehler, die man vielleicht gemacht hat, die werden „rückgängig“ gemacht und es kann sich eine Lebensgeschichte manifestieren, die zwar irreal aber seelisch verträglicher ist. Jetzt kann man natürlich sagen, das ist Fusch. Aber ich sage, der Zweck heiligt die Mittel. Wenn man nach der Manipulation befreit und glücklich ist, was kann dann falsch daran sein.
Ich weiß nun jedoch nicht, ob ich Ihnen die ganze Session anbieten soll. Zum Verständnis ist es eigentlich notwendig, sich alles anzuschauen. Doch mich besorgt die Datenmenge. Ich habe jetzt schon festgestellt, dass ich ohne eine zusätzliche starke Komprimierung dieses VideoTagebuch niemals auf ein oder zwei DVDs bekomme. Dieses Problem muss ich noch lösen. Sie sehen, schon wieder stehe ich vor einem kleinen Berg, der einer einfachen Veröffentlichung im Weg steht. Aber ich werde hoffentlich eine gute Lösung finden, denn ich finde, diese Dokumentation sehr wertvoll. Zumindest für Menschen, die sich wirklich mit dieser Therapieform auseinandersetzen wollen. Und das sollte unbedingt geschehen, denn bisher sind die Versuche Missbrauch zum Beispiel im Rahmen einer Gesprächstherapie zu bearbeiten doch sehr kläglich. Ich habe zumindest diese Erfahrung gemacht. In meinem Fall liegt dies auch nicht daran, dass ich das Gespräch nicht gesucht hätte. Ich habe sogar einige Jahre und immer wieder professionelle Hilfe in Anspruch genommen. Doch außer, dass ich dort erzählte, was mir widerfahren ist und ich für meine Lage Verständnis erntete, passierte gar nichts. Ich habe im Gegenteil die Erfahrung gemacht, dass einmal alles zu erzählen, schon der Therapie genug zu sein schien. Danach ging es eigentlich um viele andere Dinge, ich kann mich allerdings kaum noch an bestimmte Inhalte erinnern.

Eine Lösung für mein Problem fand ich jedoch nicht.

Lindt Chocoladen Club - 1 Kg Weihnachtsmann- Header

Krasser Fang

Anders war es heute.

Ich habe alles noch mal ausführlich erzählt, auch die Dinge, die dann in der Folge passierten, aber gegen Ende der Session ging es dann darum die Personen und Situationen, die falsch gelaufen sind zu erschlagen und zu verbrennen. Danach sollte ich mir die herausgearbeiteten, problematischen Situationen noch mal anschauen und beobachten, was für Bilder nun in meinem Kopf auftauchen. Ja, und in der neuen Geschichte gibt es keinen Missbrauch mehr und auch die entsprechenden Folgen traten nicht mehr ein.

Am Ende saß ich sogar friedlich und im Einklang mit Allem neben meinem Vater am Tisch,

ich konnte ihn in den Arm nehmen und mich neben ihn setzen, um mit ihm gemeinsam

dem Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“ zu lauschen. 

Kurkuma

Bewiesen: Deutschland ist die Naziseuche nie losgeworden

Published on Apr 25, 2016

Ich bin mir jetzt noch nicht sicher, dass nun in meinem Innern

wirklich dieser Friede herrscht, aber es ist schon mal ein guter Anfang.

Wenn ich bedenke, wie mein Leben wohl verlaufen wäre, wenn es diese „Stille Nacht“-Situation wirklich gegeben hätte, also, liebe Leute, ich wäre heute sicherlich keine Hartzianerin, sondern vielleicht wirklich eine angesehene Professorin, auf die dann mein Vater tatsächlich mit großem Stolz schauen würde. Dumm ist, dass er zu seinen Lebzeiten nie erkannte, dass er es war, der all dies unmöglich gemacht hatte. Er machte im Gegenteil mich für sein verfuschtes Leben verantwortlich. Er meinte zu mir, wenn ich den Mund gehalten hätte und über diesen Missbrauch geschwiegen hätte, dann wäre alles anders verlaufen. In meinem Leben und in Seinem.
Ich hatte aber auch gar nicht vorgehabt die Sache an die große Glocke zu hängen. Ich habe nur den Fehler gemacht, es meiner Mutter zu erzählen. Ich tat dies unter dem Siegel der Verschwiegenheit, doch daran hatte sich meine Mutter nicht eine Sekunde gehalten. Sie sorgte sofort dafür, dass es alle Welt erfuhr. Und damit kam eine Geschichte ins rollen, die für mich persönlich zu einer echten Katastrophe wurde. Danach wurde wirklich alles sehr kompliziert und die Auswirkungen waren erschütternd.

Es ist somit wirklich eine wichtige Frage, wie geht man mit so

einem Missbrauch um? Was kann man besser machen?

Punktsieg

Benjamin Fulford – 14.11.2016 –

Nach Trump / USA ist Europa dran!

Published on Nov 17, 2016

Wie sollte das Umfeld, welches davon Kenntnis erhält, reagieren?

Im Grunde kann es eigentlich nur eine Lösung geben, die Betroffenen müssen sich an einen Tisch setzen und sich aussprechen. Sie müssen sich mit der Sache offen auseinandersetzen und der Täter muss sich für sein Fehlverhalten entschuldigen. Dann kann man auch verzeihen und zur Liebe zurück finden. Aber so ist es leider nicht gelaufen und so konnte sich, die an sich kleine Tat, zu einem Konflikt ausweiten, der nicht nur zum Beispiel mich und meinen Vater betraf, sondern es wurde zu einem schweren Konflikt, der die ganze Familie betraf. Mein Leben trug dadurch jedoch wohl die größten Blessuren davon. Meine Psyche flüchtete sich in eine latente Schizophrenie und dies war wohl auch lange eine ganz vernünftige Lösung, doch irgendwann war der Zeitpunkt gekommen und mein Unterbewusstsein rebellierte und holte alles auf einmal in mein Bewusstsein. Viele Dinge, die dort verborgen waren, kamen in einem Schwall nach Oben und ich muss sagen, dies war für mich mehr als irritierend. Ich war zutiefst geschockt und nicht in der Lage alles richtig einzuordnen.

Denn die Geschichte, die ich da zu hören bekam, die war einfach verrückt.

Aber dazu komme ich noch mal. Jetzt geht es erst mal darum zu zeigen, wie die

Therapie von Bernd Joschko funktioniert. Denn, auch wenn sich die Realität

nicht verändern lässt, die eigenen Gefühle zu dieser Geschichte kann man

schon beeinflussen. Und damit besteht für die Zukunft die Chance,

dass das Leben einen anderen, besseren Weg nimmt.

Prequel oder Spin off für GOT?

Aktualisiert am 20. November 2016, 10:56 Uhr

Gesteuerte Verwirrung und die Lösung

Teufel Mystery Hjalta

19:24 Uhr.

Und was sagen Sie jetzt dazu?

Können Sie nun besser nachvollziehen, wie das mit dieser Therapie funktioniert?

Ist doch schon ziemlich beeindruckend, wie allein durch das Erschlagen und Verbrennen der problematischen Bilder nun das Gehirn sich gleich umstellt und neue Gedächtnisinhalte erschafft. Klar, ich weiß auch, diese neuen Erinnerungsbilder sind nicht real, doch ist das wirklich wichtig? Meine sogenannten Wahnvorstellungen dieser merkwürdigen Kontakte mit den Zukunftsmenschen sind ja höchstwahrscheinlich auch nicht real. Und dennoch haben sie einen nicht zu gering einzuschätzenden Einfluss auf mich gehabt. Es gibt durchaus noch ganz andere Erlebnisse, die ich kurz vor und während meiner Psychose erlebt habe. Auch diese Geschehnisse sind wahrscheinlich nicht real, doch dass ist meinem Gehirn ziemlich egal. Es reagierte so, als ob.
Zum Beispiel erschien kurz vor meinem Gedächtnisverlust plötzlich wie aus dem Nichts ein Mann in meiner Wohnung. Er stellte sich in die Tür zu meinem Wohnzimmer. Er sah aus wie ein Offizier oder so und er hatte eine Pistole in seiner Hand. Und ohne zu zögern richtete er sie auf mich und drückte ab. Ich erschrak und dachte in diesem Moment, das war’s. Der Typ bringt mich um. Und schon wurde mir schwarz vor Augen und ich dachte nichts mehr.
Irgendwann am nächsten Tag erwachte ich dann aber körperlich völlig unversehrt in meinem Bett. Ich erinnerte mich sofort an diesen Mann und ich war zutiefst geschockt. Mir war es wirklich so, als sei ich gestorben und so wie mein Großvater es mir zwei Jahre zuvor angekündigt hatte, stand ich jedoch von den Toten wieder auf.
Mein Großvater war ebenfalls einfach in meiner Wohnung aufgetaucht, er kam in die Küche genauso, wie ich ihn in Erinnerung hatte. Und er schaute mich an und meinte, ja, Monica, auch Du bist unsterblich. Ich war zunächst sehr überrascht, als ich ihn sah, denn er war ja nun mal schon über 20 Jahre tot. Jetzt aber stand er in meiner Küche und ich erinnerte mich. Ich wusste, er hat recht, wir alle lebten weiter. Nun, und mein Großvater setzte sich zu mir an den Tisch und erklärte mir, dass man beschlossen habe, das ich umgebracht werden müsse um zu beweisen, dass ich unsterblich sei. Nun, ich versuchte diese Sache zu begreifen und überlegte kurz. Dann sagte ich: „Gut, aber ich will mich anschließend an alles wieder erinnern können. Ich habe in den letzten Jahren so ungeheuer wichtige Erkenntnisse gesammelt, die dürfen nicht verloren gehen.“ Mein Großvater sagte mir dies zu und so gab ich mein Einverständnis zu dieser Wendung der Geschichte. Mein Großvater schaute mich sehr ernst an und mir war klar, diese Sache musste von großer Bedeutung sein, wenn er es sogar für nötig hielt persönlich bei mir deswegen vorbei zu kommen.

Leider, so meinte er, könne er nicht länger bleiben und ohne große

Abschiedsszene verschwand er durch die Küche auch schon wieder.

Botschaft an das Volk Gottes – Eure Sucht, oder ihr sucht.

Published on Nov 16, 2016

Ich erinnerte mich an diese Begegnung und das Gespräch

direkt am nächsten Morgen, als ich in meinem Bett wach wurde.

Ich konnte mich auch noch zwei Tage später daran erinnern, doch am dritten Tag war dieses Erlebnis aus meinem Bewusstsein verschwunden. Es tauchte ein Jahr später mit einer ganzen Flut an Erinnerungen wieder auf. Doch die Sache mit der Pistole, die vergaß ich nicht, denn die Auswirkung war einfach zu heftig. Ich war wirklich total traumatisiert und ich bekam große Ängste, denn ich fragte mich, ob sich dies vielleicht noch mal wiederholen würde. Ich befürchtete nun immer wieder von jemanden erschossen zu werden, um danach wieder lebendig zu erwachen. Doch das war einfach nicht zu verkraften. Es ist wirklich sehr dramatisch, wenn man umgebracht wird, auch wenn es ganz schnell geht und man danach wieder lebendig ist. Zumal mir nun meine Wohnung nicht mehr wie ein schützendes Heim vorkam. Das Vertrauen, welches man gemeinhin in seinen eigenen vier Wänden hat, das war zerstört, denn offensichtlich gab es Personen, die die Möglichkeit hatten sich zu mir zu beamen. Und selbst, wenn man mir zu dieser Zeit erklärt hätte, dass es sich bei all diesen Erlebnissen nur um Wahnvorstellungen handelt, ich wäre dennoch völlig erschüttert gewesen.

Mein Gehirn machte einfach keinen Unterschied. Für dieses waren dies alles

reale Erlebnisse und so reagierte es auch entsprechend.

Mondlandung – EIN GROSSER SPRUNG

Published on Nov 18, 2016

„That’s one small step for [a] man, one giant leap for mankind.“

Und wenn dies mit den neuen Erlebnisbildern, die nach der Zerstörung der alten Erlebnisinhalte, also durch das Erschlagen und Verbrennen, genauso funktioniert, dann kann es doch jetzt wirklich sein, dass mein Gehirn nun in Zukunft so reagiert, als hätte es den Missbrauch nicht gegeben und ich hätte tatsächlich an Weihnachten friedlich neben meinem Vater gesessen und der Musik von der Stillen Nacht gelauscht. Ich hoffe sehr, dass dies so geschieht, denn dann wäre zumindest in der Erinnerung einiges besser gelaufen und ich müsste nicht mit diesen Traumata weiterleben. Ich glaube nämlich wirklich, dass diese Missbrauchsgeschichte bis heute in mir nachwirkt. Aber jetzt besteht zumindest die Chance, dass sich daran etwas ändert.
Wenn man bedenkt, wie einfach diese Therapie im Grunde ist, und dass es durchaus möglich ist, diese Methode in relativ kurzer Zeit zu erlernen, dann ist es doch nicht einzusehen, wieso nicht alle Therapeuten diese Therapieform, zumindest als eine unter vielen, erlernen. Dann wären sie auch nicht mehr so hilflos, wenn sie vor einem Missbrauchsopfer sitzen. Sie würden sich dessen Geschichte dann nicht nur anhören, sondern sie hätten die Möglichkeit wirklich helfend einzuwirken. Klar, damit würden unter Umständen viele Stunden Gesprächtherapie unnötig. Doch es gibt heutzutage oft monatelange Wartelisten, viele Betroffene müssen lange warten, bis sie einen Termin bekommen. Das würde dann sicherlich nicht mehr so sein.

Und wenn man an die Kosten denkt, die so eine langjährige, klassische Therapie

verursacht, dann müssten sich die Krankenkassen eigentlich

freuen und diese Synergetik-Therapie fördern.

Aber nichts dergleichen geschieht.

50 POLIZISTEN GEGEN ZWEI GROßFAMILIEN |

AUSLÄNDER & ASYLANTEN KRIMINALITÄT |

ZERBERSTER

Bernd Joschko muss selber zusehen, dass er sein Institut

erhalten kann, denn keine Krankenkasse will seine effektive Therapie bezahlen.

Ich könnte mich darüber wirklich aufregen, denn ich habe den Verdacht, dass es im Gesundheitssystem nicht vorrangig um die individuelle Hilfe geht. Wichtiger ist, dass das System so wie es ist erhalten bleibt, damit alle schön weiter gut an den Erkrankungen der Menschen verdienen. Wenn ich daran denke, was die 7 Jahre Betreuung durch meine Psychiaterin, die zwei mehrwöchigen Rehaufenthalte und die vielen Medikamente alles gekostet haben, dann kann ich wirklich nur mit dem Kopf schütteln.
Niemals in all der Zeit hat es jemanden interessiert, was mir während der Psychose so alles durch den Kopf ging. Im Gegenteil, man riet mir dringend davon ab, mich damit überhaupt zu beschäftigen. Man befürchte, das dadurch nur ein neuer Rückfall hervorgerufen wird. Ist das nicht wirklich ungeheuerlich? Ich habe mich dagegen aber von Anfang an gewehrt und mich natürlich trotzdem mit mir und meinen Erlebnissen auseinandergesetzt. Ich wusste einfach ganz sicher, dass nur, wenn ich der Ursache auf den Grund gehe, dann habe ich auch die Chance gesund zu werden.

Und das will ich unbedingt. Ich will ein freies, glückliches und erfolgreiches Leben genießen

können. Letzteres ist mir immer noch besonders wichtig, denn es wäre nicht nur

für mich erlösend, nein, wenn meine Idee wirklich was taugt,

dann hat die ganze Welt etwas davon.

Bibi, Bianca Heinicke, BibisBeautyPalace

Und damit sind wir bei einem anderen wichtigen Thema.

Der Größenwahn.

Es gibt nicht wenige Psychotiker, die sich für etwas ganz Besonderes halten. Sie glauben zum Beispiel eine berühmte Persönlichkeit zu sein. Sei es ein Napoleon, eine gefeierte Schauspielerin oder gleich Jesus von Nazareth. Sie halten sich für besonders auserwählt und auch fähig den schwierigsten Job zu machen. Ich war mir irgendwann zum Beispiel sicher auch den Job einer Bundeskanzlerin ausfüllen zu können. Aber darum ging es mir nicht, ich wollte gleich die ganze Welt beglücken und verändern. Und ich glaubte auch dafür die richtige Lösung gefunden zu haben. Mir war allerdings auch klar, dass nicht alle Menschen ein Interesse an dieser Veränderung hatten. Im Gegenteil, mir war bewusst, dass wenn diese Kreise wüssten, was ich im Schilde führte, dann würde es sicherlich zu feindlichen Gegenmaßnahmen kommen. Doch zunächst machte ich mir darüber keine Sorgen, denn wer wusste schon von mir? Ich würde völlig unvermittelt wie aus dem Nichts auftauchen und der Welt von meinem Bombini erzählen. Und da ich mir gut überlegt hatte, wie ich dafür sorgen konnte, dass auch der letzte Sofamuffel aufmerksam werden würde, war ich überzeugt, meine Idee würde um die Welt gehen und sich verselbstständigen. Ich glaubte nicht, dass sich die daraus entstehende weitere Entwicklung würde aufhalten lassen können. Zumindest hoffte ich sehr, dass ich allein durch die Freischaltung meiner ganz besonderen Internetseite eine Bewegung ins Rollen bringen konnte, die dazu führen würde, dass sich der Gang der Geschichte zum Positiven für fast alle Menschen auf der Welt wenden würde. Ja, und das 1%, dass dabei den Kürzeren ziehen würde, nun, die hatten eine gewisse Strafe echt schon lange verdient.

Ist das größenwahnsinnig? Ist das vermessen? Ist das verrückt?

Unter normalen Umständen hätte ich es sicherlich auch für absolut wahnsinnig gehalten, aber ich lebte nicht unter normalen Umständen. Ich war in einem göttlichen Auftrag unterwegs und es gab starke, kosmische Kräfte, die für mich arbeiteten. Das taten sie schon seit vielen Jahren, ja, diese Kräfte hatten mich die ganze Zeit auf wunderbare Weise unterstützt, ohne sie hätte ich es sicherlich nicht geschafft so weit zu kommen. Und jetzt stand ich eben kurz vor der Vollendung und ich brauchte eigentlich nur mit meinem Kram ins Internet und alles würde anders werden. Aber ich sagte ja schon, im letzten Moment wurde ich blitzartig ausgebremst und in eine tiefe Hölle geworfen. Ich hatte meine Gegner offensichtlich ziemlich unterschätzt und musste jetzt eine sehr bittere Suppe auslöffeln.
Bis zu dem Blitz hatte mich nichts wirklich umhauen können, noch nicht mal die Sache mit der Pistole. Klar, ich hatte nun Ängste und mir war klar, dass ich offensichtlich mächtige Feinde hatte, aber ich fühlte mich immer noch unbesiegbar und ich war entschlossen nach Weihnachten meinen Kumpel Michael anzurufen, damit er mir half meine Seite ins Netz zu stellen. Aber dazu kam es ja nun mal nicht, denn in dem Zustand, in dem ich mich nach der Blitzattacke befand, war jede revolutionäre Bestrebung für mich einfach unmöglich geworden.
Natürlich fragte ich mich immer wieder, wieso meine Schutzengel nicht aufgepasst hatten, ja warum der liebe Gott mich nicht beschützt hatte. Warum förderte und unterstützte er mich jahrelang und ließ mich dann einfach im Stich? Ich musste an Jesus denken, wie er am Kreuz hing und ebenfalls verzweifelt fragte: „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ Auch er hatte sich von Gott getragen gefühlt und so wollte er ein König für die Juden werden. Er ging nach Jerusalem und forderte die Herrschenden heraus. Er glaubte nicht nur Gott, sondern auch das ganze Volk hinter sich zu wissen. Aber dann kam alles ganz anders und er starb am Kreuz. Doch auch wenn die Herrschenden ihn damals beseitigen konnten, seine Idee von einem liebenden und verzeihenden Gott ging dennoch um die Welt. Jesus mag zwar heute nicht besonders begeistert von der römisch katholischen Kirche sein, aber immerhin, auf der ganzen Welt kennt man seinen Namen und seine Vorstellungen von einer gerechten Welt. Es gibt Millionen, die an ihn glauben und versuchen nach seinen Lehren zu leben. Insofern hatte Gott ihn also gar nicht verlassen, im Gegenteil, ER hatte ihn mächtiger gemacht, als er es sich je hatte erträumen können. Wenn er damals nicht gekreuzigt worden wäre, dann wäre er vielleicht der König der Juden geworden, aber vielleicht wäre es ihm so ergangen wie vielen Königen und sein Name würde schon längst vergessen sein.

Es gilt also auch hier der Satz:

„Gottes Wege sind unergründlich, aber sie sind immer erfolgreich.“

Doch damals konnte ich das so gar nicht sehen. Ich war total sauer und enttäuscht. Und ich fragte mich wirklich, wozu das gut sein sollte, dass ich so leiden musste. Ich hatte doch wirklich mein Bestes getan wie ich fand und warum war das nicht genug? Warum hatte ER zugelassen, dass mir sogar meine Erinnerungen und meine Persönlichkeit geraubt worden war? War das etwa der Dank für mein unablässiges Arbeiten für eine gute Sache? War das der Dank dafür, dass ich IHM vertraut hatte? Es gab jedoch auch eine leise Stimme in mir, die mich versuchte zu trösten und die behauptete, ich würde dem lieben Gott noch mal sehr dankbar sein für diese ganze Geschichte. Das konnte ich mir allerdings überhaupt nicht vorstellen. Ich sah vor mir nur einen unglaublich steinigen Weg, der auch noch steil bergan ging.

Ein Ende war nicht auszumachen und wie ich diesen Weg mit meiner Matschbirne

bewältigen sollte, das war mir schleierhaft. Und mit irgendeiner Hilfe

brauchte ich offensichtlich auch nicht zu rechnen.

The guardians from new swabia

Published on Nov 18, 2016

Ich war total auf mich allein gestellt, nur

Wolfgang ließ sich von mir erweichen und besuchte mich ab und zu.

Aber er erkannte nicht wie schlecht es mir ging. Er sah in meinem Gedächtnisverlust kein großes Problem, denn ich wusste schließlich noch wer ich war. Dass ich mich an die letzten Monate nicht erinnern konnte und auch meine Bombini-Theorie für mich nicht mehr verständlich war, nun, was sollte es schon, er fand die ganze Sache sowieso ziemlich schwachsinnig. Mitleid war also nur bedingt vorhanden, aber immerhin, er ließ mich nicht völlig allein. Von dem Besuch meines Vaters habe ich ja schon erzählt und auch, dass mir meine Mutter einfach nur suspekt war. Meinen Kumpel Michael hatte ich auch vertrieben, denn als der kurz nach Silvester überraschend bei mir vor der Tür stand und mich mit den Worten begrüßte: „Na, Du lebst ja noch!“, da wurde ich schlagartig so wütend, dass ich ihm mit einem gepfefferten „Du Arschloch!“ die Tür vor der Nase zu schlug.

So kann es einem also ergehen, wenn man mit Gottes Hilfe hoch hinaus will.

Und ich sage mal, ob auch in meinem Fall man in Tausend Jahren sagen wird, diese Monica, die war wirklich ein ganz großes Genie, sie hat die Welt wahrlich zum Besseren für uns alle verändert, nun, das wird sich noch herausstellen müssen. Ich habe das Ziel jedenfalls wieder aufgenommen und werde weiter mein Bestes dafür geben. So gesehen ist mein Größenwahn nicht zerstört worden. Ich muss zwar sagen, dass ich lange erst mal mit mir selbst viel zu viel zu tun hatte um an die Revolution zu denken, aber da ich dem lieben Gott wieder vertrauen kann, deshalb gebe ich nicht auf. Die Sache ist einfach zu wichtig, als dass ich sie begraben könnte. Und vielleicht stellt sich am Ende ja tatsächlich heraus, dass mein tiefer Fall notwendig war. So wie es nötig war, dass Jesus am Kreuz starb. Gut, er stand erst nach drei Tagen wieder auf und verschwand dann auch noch auf nimmer wiedersehen. Ich aber lebe immer noch hier auf der Erde und muss mich erst mal durch die Folgen meiner Psychose kämpfen. Aber wenn das geschafft ist, dann werde ich es noch mal versuchen.

Mir wurde von Seiten meiner Familie oft vorgeworfen, ich würde immer viel zu schnell aufgeben

und alles mögliche abbrechen, aber das stimmt nicht, wenn ich von etwas wirklich

überzeugt bin, dann verbeiße ich mich darin wie ein Kampfhund.

Gravitationswellen, einfach mal hinterfragt

Published on Nov 18, 2016

Sind Gravitationswellen wirklich real? Weil die Beweislage mehr als dünn ist, bezweifel

ich das ernsthaft. Sobald man anfängt sich das Ganze etwas genauer

anzusehen, bewegt sich die großartige Erfolgsquote gen NULL.

So, jetzt ist es gleich halb Zwölf und ich sollte langsam ins Bett, denn

gleich um 10 Uhr geht es wieder los, dann kommt die 4. Session.

Was sie zum Thema haben wird, das weiß ich nicht.

Schauen wir einfach mal, was kommt.

Ich sage darum:

„Gute Nacht und bis Morgen.“

FORTSETZUNG folgt!